Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige




Neueste Antworten

372675
deaktivierter_User
deaktivierter_User (Rang: Galileo Galilei)

Schwarze Pädagogik: Woher bezogen frühere Lehrer den zur Züchtigung verwendeten Rohrstock?

// Gab es Manufakturen? Züchtigungsbedarf? Wurden sie von den Lehrern selbst hergestellt? //

4 Antworten

340285
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Doktor (3.081)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.05.2008 15:02)

1

Mein Vater hat den früher selber noch zuspüren gekriegt.Und er hat erzählt das der Schulmeister oder wie das damals hieß,einmal im Monat in den Wald gegangen ist,um sich neue zu besorgen.
Übrigens genutzt hat es nichts,mein Vater hat weiter Unsinn gemacht.

2 Kommentare

125897
shipsi
shipsi

ja genutzt in dem Sinne nicht, daß er keinen Unsinn getrieben hat, aber der Lehrer war dann Respektsperson und man hat ihn auch nicht angegriffen, so wie das heute viele Schüler tun

also man könnte sagen: sie haben angst vor dem Lehrer gehabt, heute hat keiner mehr Angst vor dem Lehrer an sich, sondern höchstens vor schlechten Noten, und die so meinen die meisten Schüler kommen weil sie entweder zu dumm sind oder nicht genügend lernen --- die Wirklichkeit sieht anders aus: statt mit Rohrstock zu bestrafen, bestrafen die Lehrer quasi "heimlich" mit schlechten Noten (also jemand den sie am liebsten Schlagen würden, weil er immer den Unterricht stört, den beurteilen sie dann in den mündl. und schriftl. Leistungen härter als einen unauffälligen Schüler).

340285
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Angst hatte mein vater nicht vor seinen lehrer und wie ich ihn kenne wohl auch keinen respekt,deswegen hat er auch andauernd die senge gekriegt.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

61978
Neusser544

Neusser544

Rang: Leonardo daVinci (12.500) | Pädagogik (11)

106 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.05.2008 16:44)

2

Ich hab den Rohrstock in meiner Volksschulzeit selbst noch zu spüren bekommen.

Lehrer, die wenig Geld ausgeben wollten, benutzten biegsame Weidenruten, die sie sich selbst von den Kopfweiden, die damals noch überall am Rhein standen, herunterschnitten.

Es gab aber auch den Rohrstock, der kam meist aus Indien und bestand aus fast unverwüstlichem Peddingrohr. Wo die den herbekommen haben, weiss ich nicht. Da es damals aber hier im Rheinland noch viele Korbflechter gab, könnte ich mir vorstellen, dass man den damals dort kaufen konnte.

Was weher tat, Weidenrute oder Peddingrohr kann ich dagegen eindeutig beantworten: Die Weidenrute schnitt tiefer ein und tat wesentlich weher, als die Züchtigung mit dem Rohrstock. Deshalb auch keine Züchtigung auf den "Blanken" und das Straffziehen der Hose unterblieb meist auch.

Ich glaube wenigstens nicht, dass es schon damals eine Art Versandhaus für "Lehrerbedarf" gab, in der so etwas dann angepriesen wurde:
"1a Rohrstock aus feinstem indischem Peddingrohr, Länge 70 cm. Stückpreis 1,-- DM. Mengenrabatt ab 10 Stück = 70 Pfennig" :-))

2 Kommentare

372675
deaktivierter_User
deaktivierter_User

// Ein Thema, das mir Unwohlsein bereitet. //

61978
Neusser544
Neusser544

Meine Töchter haben von der regelmäßigen Züchtigung, die mir in meiner Schulzeit damals widerfuhr, dann profitiert. Eingedenk der eigenen Erfahrungen habe ich sie nicht ein einziges Mal geschlagen und gewaltfrei erzogen.
Es waren, als ich zur Schule ging, aber auch andere Zeiten. Das muss man berücksichtigen. Viele Lehrer damals waren keine Pädagogen, sondern nach dem verlorenen Krieg aus allen möglichen anderen Berufen in den Lehrerberuf gespült worden, waren auch - angesichts der Klassenstärken von meist 40 Schülern - schnell überfordert und griffen, weil sie selbst mit solcher Gewalt erzogen worden waren, dann in ihrer Hilflosigkeit auch selbst zur Gewalt.

Das soll keine Rechtfertigung sein,sondern eher der Versuch einer
Erklärung.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

56354
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Juniorprofessor (4.196) | Pädagogik (29)

57 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.05.2008 15:55)

3

Ich glaub auch, dass man da einfach Steckerln verwendet hat, ich glaube, einmal gehört oder gelesen zu haben, dass bevorzugt Steckerln von Haselnuss verwendet wurden, die sind biegsam und man kann ordentlich zuschlagen (Brr....)

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

210387
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Doktor (3.223)

7 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (28.05.2008 21:24)

4

Am beliebtesten für den Rohrstock war die Haselnuß. Mein Vater hat noch davon seine Stöcke (er war nicht Lehrer, benutzte sie nur für seine eigenen Kinder) geschnitten, die übrigens immer Fritzchen hießen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!