Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

318812
wimmer.flo
wimmer.flo (Rang: Albert Einstein3)

Was passiert mit einer Datei die komprimiert wird ?

Also wie wird die kleiner gemacht ?

5 Antworten

238767
Niagara2

Niagara2

Rang: Albert Einstein (13.763) | computer (767), Dateien (7)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.06.2008 21:47)

1

Technisch gesprochen werden über einen Algorithmus die Redundanzen aus der Datei entfernt und danach wird sie in codierter Form wieder gespeichert. Das ist reversibel, man kann die Datei in genau der gleichen Form wiederherstellen.

Anders bei z.B. JPEG - das ist ein verlustbehaftetes Kompressionsverfahren, wo ähnliche Bildinformationen nicht komprimiert sondern ersetzt werden. Man merkt das an den Artefakten bei zu hoher Komprimierung und zu starker Vergrößerung.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

451425
Scorn07

Scorn07

Rang: Einsteiger (129) | computer (40)

6 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.06.2008 21:50)

2

Es gibt etliche Methoden um Daten zu komprimieren. Ein einfaches Beispiel ist Wiederholungen von Zahlen folgen zu kürzen.
Eine komplett schwarze Bitmap könnte in der Datei selbst so aussehen:
"255, 255, 255, 255, 255, 255, 255, 255 ..." Die Metode würde dann vll. das daraus machen : " 1000 x 255"

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

432022
Frischwasser

Frischwasser

Rang: Doktor (3.062) | computer (1.370), Dateien (14)

33 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.06.2008 22:17)

3

Datenkompression oder Datenkomprimierung ist die Anwendung von Verfahren zur Reduktion des Speicherbedarfs von Daten bzw. zur Vermeidung von Datenaufkommen, bspw. während der Übertragung von Daten.

Die Datenmenge wird reduziert, indem eine günstigere Repräsentation bestimmt wird, mit der sich die gleichen Informationen in kürzerer Form darstellen lassen. Diesen Vorgang übernimmt ein Kodierer, und man bezeichnet den Vorgang als Kompression bzw. Kodierung. Man spricht von einer verlustfreien Kompression (oder verlustfreien Kodierung), wenn die kodierten Daten nach Anwendung der entsprechenden Dekodiervorschrift exakt denen des Originals entsprechen. Die Anwendung der Dekodiervorschrift bezeichnet man als Dekompression oder Dekomprimierung. Wenn man von einer verlustbehafteten Kompression (oder verlustbehafteten Kodierung) spricht, so meint man damit, dass sich die Daten nicht in jedem Fall fehlerfrei rekonstruieren lassen.

Redundanz- und Irrelevanzreduktion:

Die Datenkompression wird teils durch „günstigere Repräsentation“, das heißt Vermeiden von Redundanz und Erhöhen der Entropie, teils durch Weglassen von Information erreicht. Wenn die Daten mit einem Dekompressionsverfahren wieder originalgetreu hergestellt werden, arbeitet es verlustfrei. Man spricht dann von Redundanzreduktion. Andernfalls ist es verlustbehaftet. In diesem Fall spricht man von Irrelevanzreduktion. Beide Verfahren können kombiniert werden.

Bei der verlustfreien Kompression wird die originäre Information I in eine komprimierte Information I' überführt. Diese Abbildung von I nach I' ist eineindeutig, also eindeutig in beide Richtungen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer bijektiven Abbildung.

Die verlustbehaftete Kompression reduziert die Information. Es wird ein Modell zugrunde gelegt, das entscheidet, welcher Anteil der Information für den Empfänger entbehrlich ist. Da eine solche Abbildung nicht mehr eineindeutig ist, kann die ursprüngliche Information mittels Dekompression nicht wiederhergestellt werden.

Symmetrische und asymmetrische Kompression:

Ein Verfahren zur asymmetrischen Kompression benötigt zum Kodieren (Komprimieren) einen wesentlich höheren zeitlichen Aufwand als zum Dekodieren. Im Gegensatz dazu benötigt ein symmetrisches Verfahren ungefähr gleichviel Zeit für Kompression und Dekompression.

Verfahren:

Die theoretische Grundlage bildet die von Informationswissenschaftlern (Claude Shannon; Andrei Kolmogorow) erarbeitete Theorie der Information und Kommunikation (Informationstheorie). Diese beschreibt den Zusammenhang zwischen Informationsgehalt einer Zeichenkette auf der Basis von Zeichen durch den Begriff der Entropie der Zeichenkette, die im Allgemeinen auf eine bestimmte, minimale Länge gebracht werden kann.

Durch geeignete Kompressionsverfahren erreicht man gute Annäherungen an die Kanalkapazität.

In neuerer Zeit gibt es umgekehrt auch Ansätze, den Informationsgehalt auf die „Nichtmehrverkürzbarkeit“ zurückzuführen (Chaitin).


Ergänzung vom 18.06.2008 22:18:

Bsp.
Ausgangstext: AUCH EIN KLEINER BEITRAG IST EIN BEITRAG
Kodiertext: AUCH EIN KLEINER BEITRAG IST -4 -3

Ausgangstext: Print "Hallo"; Print "Hier"
Kodiertext: 3F "Hallo"; 3F "Hier"


Ergänzung vom 18.06.2008 22:19:

2 Kommentare

318812
wimmer.flo
wimmer.flo

Mensch, das lies ich mir morgen durch ^^ da bin ich fitter xD

Aber das haste doch kopiert oder ?! loL ...

432022
Frischwasser
Frischwasser

ja aber doch nicht die Quelle sonder der Inhalt ist wichtig^^

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

46470
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Student (456) | computer (6)

2 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.06.2008 21:46)

4

Sie wird "zusammengeschoben", so dass sie weniger Platz benötigt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

416639
xena40

xena40

Rang: Doktorandin (2.043) | computer (323)

2 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.06.2008 21:46)

5

stell die einen aufgeblasenen luftballon vor, jetzt wird die luft rausgelassen, d. h. komprimiert

2 Kommentare

388403
DerHH
DerHH

Eigentlich kein gutes Beispiel, da nicht die gleiche Luft wieder in den Ballon reingelassen werden kann. Beim entpacken wird allerdings die Datei wieder exakt hergestellt.

416639
xena40
xena40

aber besser visuell vorstellbar

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!