Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

5961
magma_2409
magma_2409 (Rang: Studentin)

Schröder bei der Vereidigung:"Un"glaubensbekenntniss?

Was meint ihr warum Ex Kanzler Schröder bei seiner Vereidigung als er Kanzler wurde nicht die Hand hob und sagte:"Sowahr mir Gott helfe"?In einem Bericht über Vereidigungen im Bundestag wurde gezeigt das meisstens alle Abgeortneten bei der Vereidigung die Hand heben und `Sowahr mir Gott helfe`; oder nur,(wie Schröder);`Ich Schwöre sagen`.Welchen Grund hatte er eurer Meinung nach dafür?Wollte er kein Glaubens Bekenntniss abgeben oder zweifelte er an sich selbst?Augenscheinlich hat er,meiner Meinung nach,beides damit ausgedrückt!Wie seht ihr das wenn ihr das mal von dieser Seite Betrachtet?


Ergänzung vom 10.04.2006 00:28:

Um nicht immer Erklären zu müssen was ich meine,Ergänze ich die Frage mal.....also,weniger interessiert mich ob Schröder das aus Religiösen Gründen so gemacht hat,könnte er andere Motive gehabt haben als die von mir Angedeuteten Dinge?Zweifelte er Insgeheim schon daran sein Amt Ehrenhaft zu führen?(Hob er deshalb seine Hand nicht)

Anzeige

4 Antworten

5287
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Master (1.337) | Schröder (12), Eid (12)

9 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.04.2006 07:35)

1

Wie kommst Du darauf, dass er nicht das Pfötchen gehoben hätte?

Gib mal bei Google unter Bidersuche als Suchbegriffe "Amtseid Schröder" ein oder folge dem Link:
http://images.google.de/images?q=Amtseid%20Schr%C3%B6der&ie=utf-8&oe=utf... kopieren
Dann wird dir als erstes ein Bild angezeigt, wo deutlich zu sehen ist, wie er die Hand hebt.

Ansonsten schließe ich mich den anderen an. Selbst wenn er die Hand NICHT gehoben hätte, kann man bei ihm an vielem zweifeln, aber bestimmt nicht an seiner Ernsthaftigkeit seinem Amt des Bundeskanzlers gegenüber.


Ergänzung vom 10.04.2006 11:20:

Ich habe noch mal ein wenig in den Gesetzen gestöbert.

Der Eid vor Gericht ist in der Zivilprozessordnung (ZPO) wie folgt geregelt:
§ 481
Eidesleistung; Eidesformel
1) Der Eid mit religiöser Beteuerung wird in der Weise geleistet, dass der Richter die Eidesnorm mit der Eingangsformel:

"Sie schwören bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden"

vorspricht und der Schwurpflichtige darauf die Worte spricht (Eidesformel):

"Ich schwöre es, so wahr mir Gott helfe."

(2) Der Eid ohne religiöse Beteuerung wird in der Weise geleistet, dass der Richter die Eidesnorm mit der Eingangsformel:

"Sie schwören"

vorspricht und der Schwurpflichtige darauf die Worte spricht (Eidesformel):

"Ich schwöre es."

(3) Gibt der Schwurpflichtige an, dass er als Mitglied einer Religions- oder Bekenntnisgemeinschaft eine Beteuerungsformel dieser Gemeinschaft verwenden wolle, so kann er diese dem Eid anfügen.

(4) Der Schwörende soll bei der Eidesleistung die rechte Hand erheben.

(5) Sollen mehrere Personen gleichzeitig einen Eid leisten, so wird die Eidesformel von jedem Schwurpflichtigen einzeln gesprochen.
http://dejure.org/gesetze/ZPO/481.html kopieren

In Anlehnung daran erfolgt auch die Vereidigung von Politikern.
In der Schweiz wird das übrigens auch so gehandhabt: "Wer den Eid leistet, spricht stehend mit erhobenen Schwurfingern „Ich schwöre es“; wer das Gelübde ablegt, spricht stehend die Worte „Ich gelobe es“."
http://www.parlament.ch/sv-pw-eid.htm kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
Anzeige

Nicht hilfreiche Antworten einblenden. (3)

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!