Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

COSMiQ feiert Geburtstag mit Euch!

Liebe Community, COSMiQ wird heute 5 Jahre alt! Am 28.10.2009 wurde aus LycosIQ die Wissenscommunity COSMiQ. Zur Feier des Tages haben wir ein kleines Gewinnspiel für Euch organisiert.  weiter ...



Neueste Antworten

624
deaktivierter_User
deaktivierter_User (Rang: Albert Einstein)

Hat es früher wirklich Werwölfe und Vampire gegeben?

Angeblich sollen sie unter einer seltenen Krankheit, der "Porphyrie" gelitten haben.

5 Antworten

898
mija77

mija77

Rang: Professor (4.986)

17 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (13.04.2006 14:14)

1

Anders herum, Erkrankten konnte durch die Gabe von Blut geholfen werden, die in Schüben ausbrechende Krankheit abzuschwächen. Daher die Verbindung zu Vampiren.

Auch mit Werwölfen hat das nichts zu tun, wenn man von einem Ableger, der Erythropoetische Protoporphyrie absieht, die Änderungen im Erscheinungsbild der Haut hervorruft, die bei augeprägter Phantasie an einen Werwolf erinnern könnten.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

3493
Ayesha_

Ayesha_

Rang: Studentin (378)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (13.04.2006 16:06)

2

Irgendwo las ich mal, dass sogenannte Vampire eigentlich unter Tollwut litten: vertrugen kein Licht, mieden Gerüche und hatten Schaum vorm Mund.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1093
Falk.Hoffmann

Falk.Hoffmann

Rang: Master (1.195)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (13.04.2006 17:45)

3

Um die Frage zu beantworten.

NEIN!

Vampire und Werwölfe sind Fabelwesen.
So wie Gnome, Orks und Drachen.
So gab es Graf Drakula (Dracul) zwar wirklich, der war aber eher für seine Grausamkeit bekannt und soll noch Jahrhunderte später in seinem Schloß als Geist erschienen sein.
Unteranderem ließ er Menschen bei lebendigem Leibe auf spitzen Holzpfalen aufspießen und sie zu Schau stellen.


Ergänzung vom 13.04.2006 17:48:

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

5359
exologe

exologe

Rang: Master (1.083)

5 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (13.04.2006 18:07)

4

Es gab da wohl im 18.Jahrhundert eine *Vampirhysterie*. Und zwar in Siebenbürgen (Transsylvanien!). Auslöser war anscheinend eine Schwindsuchtseuche. Man hat dann die Toten ausgegraben und ihnen wirklich Pfähle ins Herz getrieben. Das Ergebnis war folgerecht, dass sich die Vampirjäger mit Schwindsucht ansteckten und selbst zu "Vampiren" wurden, denen man - nach ihrem Ableben, versteht sich - dann auch einen Pfahl durch´s Herz treiben musste usw.usf. Der "Vampirismus" griff um sich. Alle fühlten sich in ihrem Aberglauben bestätigt.

Auf diese Geschichte scheint dann Bram Stoker zurückgegriffen zu haben. Er hat dann Alles neu zusammengerührt. (Dracula hieß eigentlich Peter Glogowitsch, oder so ähnlich, und war ein Durchschnittsmensch. Das war freilich zu unreißerisch. Da musste ein *respektabler* Graf her...)

Das hab ich aus einer Fernsehsendung *Doku*. Nur mal so aus dem Gedächtnis. Ungegugelt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

5091
bartus1978

bartus1978

Rang: Student (258)

7 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (19.04.2006 16:20)

5

Werwölfe sind Gestaltwandler der nordischen Mythologie. Es gab kriegerische Einzelgänger, denen man die Fähigkeit zusprach, sich in ihr Totemtier zu verwandeln und deren Stärken zu nutzen. Geklappt hat das wohl aber nicht :)

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare
9027
Karottenkopf
Karottenkopf

Porphyria gibt es tatsächlich, es handelt sich dabei um eine genetisch bedingte Krankheit des Eisenstoffwechsels.
Die Patienten zeigen sehr seltsame und scheinbar unzusammenhängende Symptome, wie extreme Lichtempfindlichkeit eine rötlich braune Verfärbung der Zähne und des Urins, dichte Körperbehaarung, schwere Anämie und angeborene Behinderung des Sehvermögens und des Tastsinnes.
Manche Patienten besitzen auch tatsächlich diese spitzen Ohren, die man in Aberglauben mit Teufeln oder Vampiren assoziiert.
Aber die Porphyriker haben nicht das bedürfnis Blut zu trinken-weder menschliches noch tierisches. Sie zeigen auch keine Abneigung gegen heilige Symbole, Knoblauch oder überlieferte Bannsprüche!

Die "Werwölfe" leiden eher an Lykantropie...der Werwolfkrankeit!

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!