Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige




Neueste Antworten

9596
Wauzibauzi
Wauzibauzi (Rang: Studentin)

Stimmt es, dass Rotwein gut gegen Radioaktivität ist?

Auf russischen Atom U-Booten haben sie doch immer Rotwein ausgeschenkt, aber sonst auf keinem anderen Schiff....

3 Antworten

898
mija77

mija77

Rang: Nobelpreisträger (7.144) | Medizin (166)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (03.05.2006 16:09)

1

nicht gegen die Radioaktivität an sich sondern gegen das Krebsrisiko. Die Bestandteile von Rotwein sollen die freien Radiakel einfangen, die für die Entwicklung von Krebszellen hauptverantwortlich sind.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

2288
t_ashot

t_ashot

Rang: Student (241)

15 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (03.05.2006 16:17)

2

Kiwi ist warscheinlich das beste Mittel gegen Radioaktivität!

3 Kommentare

9596
Wauzibauzi
Wauzibauzi

Und warum?

2288
t_ashot
t_ashot

Kann ich nicht sagen warum, aber es ist kein Scherz, es wurde den opfern von Tschernobil empfohlen.

857
MatthiasG.Vogt
MatthiasG.Vogt

Vitamin C ist ein sehr guter Radikalfänger.
Radioaktivität erzeugt ionisierende Strahlung, die erzeugt Radikale.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

7029
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Student (368) | Medizin (24)

45 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (03.05.2006 16:46)

3

Russische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Pektin aus Äpfeln gegen Radioaktivität hilft, zumindest bei einer Radioaktivenverseuchung durch dass Isotop 137 Cäsium, man müsste ungefähr 3 Kilo Äpfel essen um an das Pektin zu kommen, deswegen extrahierd man es und verabreicht es als Pulver oder Tablette.

Diese Therapie wird in Weissrussland durchgeführt und zeigt bei betroffenen gute Erfolge. Kam letzte Woche erst eine Reportage in irgendeinem der Dritten Programme über das Thema.

Radioaktivität ist aber nciht gleich Radioaktivität. Deshalb noch ein Artikel von Heise.de, der einem das ganze mal ein wenig näher bringt. Insbesondere wird auf die unterschiedlichen Strahlungstypen und die Halbwertszeit der Isotope eingegangen.

Gruß

Ragnat

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!