Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Wir schmücken mit Euch einen Weihnachtsbaum!

Liebe COSMiQ-Community, da es leider auch in diesem Jahr keine Spendenaktion geben wird, haben wir uns eine andere Aktion überlegt, mit welcher wir Menschen eine Freude bereiten können. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns dabei begleitet und uns unterstützt.  weiter ...



Neueste Antworten

311332
elephant86
elephant86 (Rang: Bachelor)

Ust- abzugsfähig?

Kannt mir jemand sagen wer alles und in welchem Rahmen Ust abzugsfähig ist. Hab keine Ahnung von Steuern, brauch aber für nen neuen Job die Angabe ob ich Ust abzugafähig bin.Kann mir jemand helfen?

6 Antworten

697806
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Juniorprofessor (4.217)

14 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (19.01.2009 21:39)

1

du willst offenkundig als Freiermitarbeiter eine Tätigkeit übernehmen oder als Vertreter auf eigene Rechnung.

Wenn du eine Gewerbe betreibst, also Gewerbe angemeldet hast und steuerlich geführt wirst, dann kannst du die MwSt die du zahlst wieder absetzten. Dass heisst den wieder zurück bekommen vom Finazamt.

Nach dem du diese MwSt zurück erhalten hast, wirst du aber dein gesamte Umsatz versteuern. Also zahlst du 19% auf die Gesamtumsatz! (Lebensmittel und Kunstartikel 7%)

Deshalb wirst du danach gefragt, ob die die MwSt in Rechnung gestellt werden soll oder nicht.

Gruß!

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

694260
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Juniorprofessor (3.918)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (19.01.2009 07:50)

2

Kurz und Knapp:

Das heißt, dass du Mehrwertsteuer auf deinen Rechnungen ausweisen darfst. Dies ist der Fall wenn du kein Kleinunternehmer bist oder aber als Kleinunternehmer über 17.500€ - Grenze im ersten Jahr kommst (über 50.000 im 2.Jahr).

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

708063
noise0711

noise0711

Rang: Einsteiger (54)

5 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (19.01.2009 07:48)

3

Die Umsatzsteuer wird in ihrer derzeitigen Ausgestaltung als Allphasen-Netto-Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug bezeichnet. Dies folgt daraus, dass eine Besteuerung in jedem Stadium der Wertschöpfung vorgesehen ist (Allphasensteuer). Auf der anderen Seite wird durch den Abzug der Vorsteuer erreicht, dass nur die Schöpfung des Mehrwertes effektiv besteuert wird. Schließlich gilt als Bemessungsgrundlage der Netto-Betrag und die im Preis enthaltene Umsatzsteuer ist zuvor herauszurechnen.

Die Steuer ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht zunächst kostenneutral. Weil die jeweils vereinnahmte Umsatzsteuer mit der zuvor gezahlten Vorsteuer gegenüber der Finanzbehörde verrechnet werden kann, stellt sie nur einen durchlaufenden Posten dar. Für eine Unternehmung ist die Höhe des Umsatzsteuersatzes in den meisten Fällen nebensächlich.

Wenn du was anderes suchst tuts mia leid. Versteh nur nicht ganz wieso DU Ust-abzugfähig bist / sein sollst!?!?

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

10587
Veit1974

Veit1974

Rang: Mileva Einstein (16.684)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (19.01.2009 07:51)

4

Wenn jemand ein Gewerbe angemeldet hat ist dieser Umsatzsteuerabzugsfähig. Ausnahme: Ein Kleinunternehmer der einen Umsatz bis 17500,00 Euro im Jahr hat, kann sich von der Umsatzsteuer befreien lassen. Er stellt dann Rechnungen Brutto wie Netto aus, muß auch keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen und kann dementsprechend von den Rechnungen die er bezahlt auch keine Mehrwertsteuer abziehen und bei der Umsatzsteueranmeldung verrechnen.
Jemand ohne Gewerbe ist nicht Ust abzugsfähig.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

702150
bnx0815

bnx0815

Rang: Doktorand (1.657)

13 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (19.01.2009 07:56)

5

Umsatzsteuerabzugsfähig bist du, sobald du ein Gewerbe besitzt, das Umsatzsteuer abführt, d.h. Rechnungen mit Umsatzsteuer ausstellst. Monatlich, quartalsweise oder jährlich, je nach Gesamtumsatz, musst du dann die eingenommene Umsatzsteuer an das Finanzamt per Umsatzsteuererklärung abführen. Gegenrechnen, also selbst bezahlte Umsatzsteuer davon abziehen, kannst du dann alles von Ausgaben, die dein Gewerbe betreffen.
Da du nicht es nicht weißt, bist du es mit ziemlicher Sicherheit nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Nicht hilfreiche Antworten einblenden. (1)

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!