Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

320626
dickkopf528
dickkopf528 (Rang: Albert Einstein6)

Wieso müssen Soldaten noch sterben?

Es gibt doch schon die neueste Technik.
Ist da nichts für die Sicherheit des Menschen dabei?

Was den Körper mal richtig schützt?


Ergänzung vom 19.02.2009 17:24:

Ist es eine Beileidung für einen Mann nicht zu fallen?

4 Antworten

135397
Bergbauer

Bergbauer

Rang: Doktorand (2.087) | Bundeswehr (88), Krieg (80), Soldaten (6)

10 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (16.02.2009 19:59)

1

die technik, die zerstört, ist der schützenden technik immer ein schritt voraus.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

189980
incubus75

incubus75

Rang: Albert Einstein2 (30.788) | Krieg (417), Bundeswehr (334), Soldaten (8)

47 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (16.02.2009 20:36)

2

Das Problem liegt zum einen in dem Erfindungsreichtum des Menschen und zum anderen in gewissen physikalischen Grenzen.
Schußwaffen ab einem bestimmten Kaliber besitzen soviel Durschlagskraft, dass man sich mit Schutzweste davor nicht schützen kann. Eine Schutzweste dr höchsten Klasse IV wiegt etwa 8-12 Kilo (je nach Modell) und hält höchstens gehärteter Standradinfantriemunition bis zum Kaliber .303 stand. Geschosse höherer Kaliber wie .50 zum Beispiel verfügen über so viel Geschwindigkeit, dass man sie mit einer tragbaren Panzerung nicht abhalten kann. Hier sei noch erwähnt, dass zum Beispiel Kevlar und ähniche Kunstfasern absolut nicht gegen gehärtete Geschosse halten. Selbst zwei Schutzwesten der Klasse 1 aus Kevlar bieten nur einen gering verbesserten Schutz. Höhere Schutzklassen können nämlich nur durch Keramik- oder Titanplatten erreicht werden, was das Gewicht natürlich wieder erhöht.
Und selbst wenn ich ein entsprechendes hartes aber gleichzeitig leichtes Material erfinden würde, dass größere Geschosse anhält, steigert das Gegenüber einfach die Leistung der Munition oder verändert die Form der Geschosse, sodass die Durchschlagsleistung größer wird.

Hier übriegsn ein Datenblatt über die Schutzklassen und deren Leistungsfähigkeit:

http://www.m-v-s.de/pdf/Schutzklassen_SWI121107E.pdf kopieren

Allerdings richtet sich dies nur nach Standardgeschossen, so gibt es zum Beispiel eine farnzösische Entwicklung für 9x19 Pistolen welche aufgrund ihrer Härte und Form eine normale Schutzweste der Klasse 1 locker vorne und hinten durchschlagen. Die Munition hat den passenden Namen "Penetrator" ist allerdings nur für Militär und Polizei erhältlich.

Abschließend sei noch erwähnt, dass bei Körperschutzpanzern immer ein Kompromiss zwischen Beweglichkeit, Gewicht und Schutzwirkung getroffen werden muss, sodass nie ein ultimativer Schutz gewährleistet werden kann. Schließlich gibt es ja auch tragbare Infantriewaffen welche die meisten Panzer außer Gefecht setzten könnten und die wiegen immerhin rund 60 Tonnen und bestehen fast nur aus Panzerung.

Einen ultimativen Schutz wird es nie geben, da es sich hierbei immer um ein Wechselspiel aus Entwicklungen im Bereich Schutz und Angriff gibt, sodass man immer mit menschlichen Verlusten rechnen muss.

Abschließend sei natürlich noch zu erwähnen, dass das Militär mittlerweile viel mit Drohnen arbeitet bzw. deren Entwicklung vorantreibt aber eine Drohne wird wohl nie fähig sein, die Leistungsmöglichkeiten eines Menschen in den Schatten zu stellen, sodass der Mensch immer noch die ultimative Waffe / Waffenträger bleiben wird.

Abschließend noch ein wikipedia-link zum Thema beschusshemmende Westen, welche sich recht überschaulich dem doch ziemlich komplizierten Thema widmet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Beschusshemmende_Weste kopieren

1 Kommentar

684404
TomKrebs
TomKrebs

Darf ich noch darauf aufmerksam machen, dass eine Schussweste noch mit einer zusätzlichen Brust- und Rückenplatte ausgestattet werden kann. Dabei kann sie noch einmal 12 bis 16 Kilo zusätzlich an Gewicht bekommen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

684404
TomKrebs

TomKrebs

Rang: Master (1.200) | Bundeswehr (403), Soldaten (12), Krieg (7)

3 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (19.02.2009 16:12)

3

Unglücke können immer wieder passieren, also wird es folglich auch immer wieder ein paar Menschen geben, die das Pech haebn bei einem solchen Unglück dabei zu sein.
Ein Beispiel:
Vor ein paar Jahren ist ein Bundeswehrhubschrauber abgestürzt nachdem ein Defekt am Hubschrauber festgestellt wurde. Dabei sind alle Insassen gestorben.
Ein anderes Beispiel:
Durch einen Defekt und ein paar weitere unbekannte Gründe verunglückte ein Truppenfahrzeug auf einer Straße und überschlug sich dabei ein paar Mal. Dabei starben ebenfalls einige Personen.
Wie du nun sicherlich siehst, wird man solche Probleme wohl nie gänzlich ausschließen können und so lange sind Unfälle auch nicht vollkommen asgeschlossen.


Ergänzung vom 19.02.2009 17:37:

Zum Thema Sterben auf dem Schlachfeld, kann ich nur sagen, dass schon allein die Schutzkleidung je nach Ausrüstung mehrere Kilo an Gewicht hat (meines Wissens nach bei Schwerer Panzerung bis zu 25 Kilo) und dann noch Gepäck von bis zu 20 Kilo plus noch die Waffen und die dazu gehörige Munition hinzu kommen. Wenn man nun alles zusammen nimmt, dann kommt man auf ein Gewicht von bis 50 Kilo pro Person, die Derjenige im Extremfall noch zusätzlich schleppen muss. Dann kannst du dir ja noch mal ausrechnen, wie viel zusätzlichen Schutz du dir da noch leisten kannst.
Mal ein kleines Beispiel:
Die Schutzplatten für die Schutzweste können bei stärkerer Panzerung pro Platte 6-8 Kilo wiegen und man benötigt eine Brust- so wie eine Rückenplatte.


Ergänzung vom 19.02.2009 17:48:

Um noch auf deine Frage zurückzukommen ob es eine Beleidigung für einen Mann wäre nicht im Krieg zu fallen, kann ich nur sagen, dass die meisten Menschen eher froh darüber sind heile aus den Kriegsgebieten wieder zurückzukommen und später als alte Menschen friedlich zu Hause zu sterben, als im Feuergefecht des Kriegsfeldes.

1 Kommentar

320626
dickkopf528
dickkopf528

Höhere Gewalt.
Aber davon war hier nicht die Rede.

Nein die Toten auf dem Schlachtfeld meine ich.
Oder ist es gar eine Beileidung für einen Mann nicht zu fallen?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

194200
gee07

gee07

Rang: Student (357)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (16.02.2009 19:52)

4

Ich glaube, dass das preislich und strategisch nicht geht. Strategisch, da die sachen vllt schwer sind und das Laufen beeinträchtigen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!