Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

728847
botenjunge
botenjunge (Rang: Einsteiger)

Müssen Lehrlinge einen Lohnsteuerausgleich beim Finanzamt machen bzw, einreichen?

Ichhabe für einen Freund, in 2008 noch Lehrling, den Steuerausgleich gemacht. Leider war das für Ihm eine Null Runde, also ohne rückerstattung.
Muss er eigendlich als Lehrling einen Ausgleich machen???

Anzeige

2 Antworten

141443
zynischer_Hiob

zynischer_Hiob

Rang: Doktor (2.454) | Steuern (8), Steuern und Finanzen (5)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.04.2009 21:44)

1

Ja - er ist steuerpflichtig und muss eine Steuererklärung abgeben. Eine Erstattung zuviel gezahlter Steuern ist allerdings nur dann gegeben, wenn er zuviel Steuern gezahlt hat, soll heissen: wenn seine Steuerlast über seinem persönlichen Steuersatz liegt, der erst bei eienr Steuererklärung ermittelt werden kann. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass du nach einer Steuererklärung Steuern nachzahlen darfst (z. B. bei zusätzlichem Einkommen aus Vermietung / Verpachtung, Zinsgewinne usw.)

Und wenn du ihm geholfen hast, bist du übrigens auch mit in der Haftung, wenn du dort einen Fehler gemacht hast :) Das sollte man dann auch nur tun, wenn man sich im Steuerrecht hinreichend auskennt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
693479
Rosenerde

Rosenerde

Rang: Nobelpreisträgerin (7.132) | Steuern (13), Steuern und Finanzen (5)

117 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.04.2009 23:36)

2

Nein, muß nicht !

Du mußt nur einen Lohnsteuerjahresausgleich machen, wenn vom Finanzamt ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen wurde und
wenn du neben dem normalen Lohn/Gehalt/Vergütung noch andere Einkommen hast.
Sonst nicht.
Also wenn du keine anderen Einkünfte hast und dein normaler Lohn bereits versteuert ist, MUSST du NICHTS weiter machen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Absoluter Neuling in Sachen Steuer...

    Antwort: 1.) Steuererklärungen: Du musst dich selbst um Vordrucke und Termine kümmern. Einkommensteuer: Jährlich bis 31.5. des Folgejahres. - Umsatzsteuer: Wenn due als Kleinunternehmer für "ohne Umsatzsteuer" votiert hast, entfällt eine Erklärung - du kannst dann aber weder Vorsteuer ziehen noch deinen Kunden MWSt berechnen. Statt Papierformularen: Online in www.elsterformular.de . (Du kannst jetzt ... Alle Antworten ansehen

  • Kann ich die von der Gemeinde erhobene Grundsteuer A und B steuerlich absetzen?

    Antwort: im prinzip nein; eine Steuer läßt eine steuerliche Verrechnung nicht zu. es sei denn ein Advokat findet eine andere Erklärung/Absetzung dafür: zb Firma meine persönliche Vorstellung (unausgegoren) ... Antwort ansehen

  • § 227 AO - Erlass von Steuern

    Antwort: Ich mache das mit den Steuern schon viele Jahre. Die meisten Billigkeitserlasse, die ich bewirkt habe, haben sich in der Tat auf steuerliche Nebenleistungen bezogen. In weniger als zehn Fällen sind aber auch direkt Steuern erlassen worden. Umsatzsteuer dabei war nie. Wenn der Erlass nicht geht, geht die Sache in die Vollstreckung. Wenn die nichts bringt, werden die Steuerschulden nach einiger ... Alle Antworten ansehen

  • Welches Monatseinkommen gilt als steuerfrei?

    Antwort: Einkünfte von insgesamt 700 Euro sind nicht einkommensteuerpflichtig, weil man damit nach Abzug der Werbungskostenpauschale und der Sonderausgaben noch knapp unter dem Grundfreibetrag liegt. Wenn man zwei verschiedene Jobs macht und bei beiden Arbeitgebern eine Lohnsteuerkarte vorlegt, dann hat eine Lohnsteuerkarte die Klasse VI. Das bedeutet, dass zunächst Lohnsteuer einbehalten wird, die man sich ... Alle Antworten ansehen

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!