Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

370358
irminadu
irminadu (Rang: Mileva Einstein2)

Was sind Gedankenmuster?

Wie beschreibt man sie?
Ich bin dankbar auch über Beispiele.


Ergänzung vom 10.05.2009 06:27:

Ich spreche von Gedankenmustern, die die Menschen prägen.
Inwieweit sind sie vererblich?
Sowie körperliche Merkmale vererblich sind.

6 Antworten

285333
mona1231

mona1231

Rang: Mileva Einstein2 (33.168) | Psychologie (2.040)

7 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 12:53)

1

Ein wunderbares Beispiel für ein Gedankenmuster:

Ich liebe dich, also musst du mich auch glücklich machen!

Der Mensch verwechselt Liebe mit einem Selbstbedienungsladen in dem es alles umsonst gibt und auf einem silbernen Tablett serviert wird.
Er gibt die Selbstverantwortung ab an ein Objekt. Das geht auf die Dauer natürlich schief, ein anderer kann uns nicht glücklich machen, das können wir nur selbst bewirken.
Ein Leidensdruck entsteht, weil unser Begehren nicht befriedigt wird, wir werden enttäuscht, weil wir uns getäuscht haben.
Die Verantwortung für unser entstandenes Unglück geben wir aber dem Objekt, das Objekt hat uns nicht glücklich gemacht. Es kommt zu Schuldzuweisungen, wo es keinerlei Schuld gibt - die Beziehung stirbt.

Wenn der Mensch dieses Gedankenmuster nicht durchbricht und nicht selbst Verantwortung für sich übernimmt, wird er niemals eine glückliche Partnerschaft erleben, weil er immer das Objekt verantwortlich macht - er steht sich also selbst im Weg.

4 Kommentare

336650
Nelsathis
Nelsathis

Wie recht du hast, das sollten sich mal Viele zu Herzen nehmen.
Danke

liebe Grüße,
Markus

285333
mona1231
mona1231

Ich habe zu danken!:-))

370358
irminadu
irminadu

Sind Gedankenmuster, so gesehen, also eine Form von Erwartungshaltungen?

285333
mona1231
mona1231

Nicht immer, aber in diesem Fall.
Gedankenmuster können genauso gut, Menschen in Schubladen kategorisieren.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

348807
tapozone

tapozone

Rang: Albert Einstein7 (91.319) | Psychologie (165)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 06:20)

2

3 Kommentare

370358
irminadu
irminadu

Das sind Affirmationen.
Wunderbar.

Aber ich meine Gedankenmuster, die uns prägen ohne dass wir sie erschaffen.

492830
DOTx2
DOTx2

Ein schönes Beispiel, das Auto in der Seitenstraße. Bei genauem Hinsehen wird es im Durchschnitt genau gleich lange dauern, bis mich jemand einbiegen läßt, aber positiv gestimmt wird mich das Warten weniger belasten.

370358
irminadu
irminadu

???
Zeitgefühl ist ein Gedankenmuster?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

738319
MiosHexe

MiosHexe

Rang: Bachelor (893) | Psychologie (18)

57 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 07:13)

3

es meint, dass Menschen in einer bestimmten Art und Weise handeln. Das vorhersehbar ist, was sie tun oder sagen. Dieses Muster ist zum Teil vererblich, zum Teil aber auch von ELtern oder anderen Menschen abgeguckt!!


LG MiosHexe

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

235906
Zauberzahnfee

Zauberzahnfee

Rang: Mileva Einstein (16.177) | Psychologie (4.425)

8 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 14:14)

4

Gedankenmuster sind vererblich ich erinnere mich mal auf den Satz meiner Mutter Kind wenn Du alt genug bist wirst Du sehen das ich Recht habe und was war es sind Gedanken die von einem auf dem anderen
übergehen. Ob man merkt im Gedanken das der eine intensiv an den anderen denkt und man dann 5 Minuten später einen Anruf bekommt oder einen roten Kopf weil man es merkt.
Ob es durch die Gene vererbt wird wie ein Muttermal sei mal dahin gestellt aber ich denke es liegt auch an den Menschen und der Umgebung die das ganze prägt.
Schönen Tag Dir noch.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

492830
DOTx2

DOTx2

Rang: Professor (4.259) | Psychologie (484)

8 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 14:15)

5

Liebe Irmi,

natürlich sind solche Gedankenmuster immer irgendwo "gemacht", sei es in der Erbsubstanz oder in einer lange tradierten Gewohnheit, so daß wir sie eben nicht mehr wahrnehmen und sogar als Ergebnis unserer freien Entscheidung empfinden. Das stimmt im übrigen auch mit der modernen Gehirnforschung überein, die nachweisen kann, das im Limbischen System Entscheidungen oft schon vorentschieden sind bevor wir uns überhaupt erst bewußt an eine Entscheidung machen.
Was gemacht ist, daran kann man was machen, sollte man meinen. Zum Teil sicher. Du kennst vielleicht folgendes ganz einfache Beispiel:

. . .



. . .



. . .


Versuche nur einmal diese 9 Punkte mit einem einzigen, nicht abreisenden Strich zu verbinden. Um zu lösen, muß man erst ein gewohntes Gedankenmuster verlassen. Übrigens beruhen auf solchen Mustern alle standartisierenten Test, wie Rorschach u.ä.., Gewohnheiten, Ethik und Moral, Vor- und Urteile und die Sicht von Gott und der Welt.
Das macht uns einerseits sicher, aber auch ignorant allem Andersartigen, Neuen und Ungewohnten gegenüber.
Forschung, Wissenschaft und Kreativität müssen diese Gedankenmuster durchbrechen.
Nietzsche hat das so ausgedrückt: "Nur das Chaos gebiert einen Stern." Prosaischer ausgedrückt: jeder neue Inhalt sucht sich eine ihm optimale Form, die ihn faßt und auch schützt. Das wäre das Gedankenmuster, es muß nicht jedesmal in seine Einzelteile zerlegt werden, sondern ist in seiner Gestalt jederzeit und sofort verfügbar.
Soll der Inhalt verändert oder erweitert werden, muß ich die alte Form erst aufbrechen um Raum für Neues zu schaffen. Erst dann entsteht wieder ein neues Muster, eine neue Form usw usw.
Einen schönen Sonntag wünsche ich dir noch DOT


Ergänzung vom 10.05.2009 14:17:

Sorry, die 9 Punkte sollten als Quadrat wiedergegeben werden, Seitenlänge 3 Punkte.


Ergänzung vom 10.05.2009 14:38:

Vergiß das Beispiel, da hat sich ein Fehler in mein Gedankenmuster eingeschlichen. Wenn ich ihn gefunden habe, lasse ich es dich wissen.


Ergänzung vom 10.05.2009 15:55:

Heureka - jetzt hat er´s!

Die 9 Punkte sollen mit 4 geraden, aneinander hängenden Linien verbunden werden. Viel Spaß!

5 Kommentare

394003
Survivor
Survivor

Ist "Stumm wie ein Fisch" ein Gedankenmuster? Wenn Du die Irrtümer unserer Sinneswahrnehmungen als Gedankenmuster definierst, hätte was für sich, ja.

Für mich wäre das ein Erkenntnisproblem. Gedankenmuster sind in der Regel ja sehr stimmig und vernünftig, sonst könnte man sie ja nicht als Muster gebrauchen. Meiner Ansicht nach werden sie eher durch die Grammatik bzw. Sprache bedingt, nicht nur die Vererbung. Das ist aber jetzt nur mal so flappsig dahin geschrieben;-)

370358
irminadu
irminadu

Danke DOT.
Ich kenne das Spiel-
...
...
...


Wie aber durchbricht man ein Gedankenmuster?
Hilft es oder hemmt es uns?

370358
irminadu
irminadu

Sorry,
ich meinte:

Helfen Gedankenmuster oder hemmen sie?

492830
DOTx2
DOTx2

@Survivor Stimmt genau, was Du sagst. Aber da jede Vorstellung von Wahrnehmung begrenzt ist durch unsere eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit, gelangen wir immer wieder nur zu Vorstellungen aber nie zur absoluten Wahrheit.

492830
DOTx2
DOTx2

@irminadu Guten Morgen Irmi! Sie können beides, helfen und hemmen.
Wir alle benutzen das, sogar falsche, geozentristische Gedankenmuster, wenn wir sagen, "Am Morgen geht die Sonne im Osten auf, im Süden ist ihr Mittagslauf, im Westen muß sie am Abend untergehn, im Norden ist sie nie zu sehn." Obwohl es falsch ist, ist es hilfreich, denn es markiert den Tageslauf und legt für jeden leicht nachvollziehbar die Himmelsrichtungen fest und stimmt erstmal für alle Menschen der nördlichen Erdhalbkugel, südlich des Polarkreises. Somit bekomme ich ersteinmal festen Boden unter die Füße und habe damit bereits das nächste falsche, aber hilfreiche Denkmuster, weil sich das Oben und Unten nur auf den kleinen Bereich der Erdanziehung bezieht und weil der feste Boden in Wirklichkeit eine äußerst dünne und verletzliche Kruste ist, die auf flüssiger Lava schwimmt. Gut, aber im Notfall bin ich beweglich und kann mich im Auto schnell in Sicherheit bringen. - Schon wieder falsch, denn es gibt kaum etwas unsicheres als den Straßenverkehr.
Meine Gedankenmuster wiegen mich in Sicherheit und das ist, erstaunlicherweise, erstmal gut so, täten sie es nicht, wäre ich vor lauter Bedenken und Sorgen im Alltag handlungsunfähig.
Andererseits gibt es im Alltag auch Gedankenmuster, die uns hemmen etwas zu tun, oder die uns etwas immer wieder in der selben unbefriedigenden Art und Weise tun lassen, die wir aber noch gar nicht als Muster erkannt haben oder wahrnehmen. So etwas gibt es häufig in zwischenmenschlichen Beziehungen, deren Wachsen ja nicht in erster Linie planvoll durchdacht verläuft, sondern sich meist ergibt. Erstes Signal: hier stimmt was nicht, so habe ich mir das aber nicht vorgestellt. Das ist eine schmerzhafte Erkenntnis, vor allem dann, wenn man alles immer besonders gut machen wollte. Dann gibt es in der Regel aber nicht nur Lösung a oder b, sondern mindestens noch ein c, das jenseits meines Gedankenmusterhorizonts liegt. Auf Reisen in unsichere, weil unbekannte, Gebiete sollte ich mich vielleicht einer zuverlässigen Reisebegleitung versichern.
Ich hoffe, ich habe deine Anliegen in etwa getroffen?
Einen Schönen Tag wünscht DOT

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

5

5 Kommentare

394003
Survivor

Survivor

Rang: Albert Einstein (16.270) | Psychologie (671)

11 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.05.2009 17:14)

6

Ein Gedankenmuster wird m.E. nicht vererbt, sondern ist immer kulturell bedingt.

Ein Gedankenmuster ist für mich "Vorstellung von Wirklichkeit", die sich nicht immer wieder an Fakten orientiert, sondern quasi wortmächtig eine eigene Wirklichkeit erschafft. Zum Beispiel, der Mensch ist der MIttelpunkt des Universums, deshalb kreisen alle Planeten um die Erde, müssen sie ja, weil alles immer um den Mittelpunkt kreist. Also ein Axiom wird affirmativ zur persönlichen Wahrheit.

Eine andere Vorstellung ist, alles ist von Gott gelenkt und zu unserem Besten gesandt. Da kann man sehr stark sein im Ertragen der Wirklichkeit, denn man weiß, dass nichts sinnlos ist. Das kann sehr gut oder sehr schlecht sein.

Ein anderes Gedankenmuster ist, wenn ich mich nur richtig anstrenge, kann ich alles erreichen (Yes, we can). Die Basis für Revolutionen, Imperien, Workaholics und Burn Outs.

Gedankenmuster sind an die Stelle der Instinkte getreten. Sie ermöglichen schnelles, hocheffizientes Handeln in der Gruppe. Sie sorgen für Übereinstimmung und Akzeptanz und optimieren Teamarbeit.

Sie sind sehr positiv, wenn man sie als Gedankenmuster erkennt, genügend Varianten zur Verfügung hat und bereit ist, sie in Frage zu stellen, zu durchbrechen und zu ersetzen, wenn sie ineffizient werden.

1 Kommentar

492830
DOTx2
DOTx2

Lieber Survivor,
als erblichen Teil eines Gedankenmusters stelle ich die organische Ausstattung des Menschen in Rechnung. Zum Beispiel: Fische sind stumm! Stimmt nicht, aber für unsere Ohren sind die Gräusche der Fische nicht hörbar. Oder unser Sehen unterscheidet sich wesentlich von dem der meisten Tiere, unser Denken geht aber immer zunächst von unserer Wahrnehmung aus. Zudem kommen wir schon mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften zur Welt, vom Verhaltnsmuster zur Denkstruktur ist es nicht weit. Was meinst Du?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!