Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige




Neueste Antworten

3514
Schhhh
Schhhh (Rang: Doktorandin)

Frage zu Schadensregulierung und Versicherungen

In Sachen Schadensregulierung und Versicherungen bin ich total Unerfahren, darum hoffe ich, daß ihr mir ein paar Tipps geben könnt:

Als ich vor einigen Tagen aus dem Biergarten kam, mußte ich feststellen, daß das neben mir stehende Auto beim Einparken mein Auto gestreift hat. Lackspuren von meinem Auto hingen sogar noch am Radkasten des anderen Wagens. Nachdem der Fahrer weit und breit nicht zu finden war, haben wir die Polizei gerufen, wobei es mir fast schon ein bißchen peinlich war, wegen so einem kleinen Lackschaden groß rum zu machen. Die Polizei erimittelte dann anhand des Nummernschildes den Halter und zufälligerweise war die Fahrerin eine Bekannte der Polizistin, die in der Kneipe nebenan arbeitete. Nachdem die Fahrerin dann da war, haben sich die Polizisten dann wieder verabschiedet, ohne etwas aufgenommen zu haben. Aber ich dachte auch, daß das nicht nötig ist, weil mir die Fahrerin auch sofort ihre Daten gab. Nur die Daten von der Versicherung hatte sie nicht zur Hand, weil das Auto auf ihre Mutter läuft.

Nachdem wir nochmal miteinander telefoniert hatten, meinte die Fahrerin dann, daß sie den Schaden gerne ohne Versicherung begleichen würden, falls er nicht zu hoch ist. Daraufhin bin ich zu einer Opel-Werkstatt gefahren und der Blechnermeister hat den Schaden mündlich auf 1500,- Euro geschätzt, weil an der Stelle nicht nur ein Kratzer war, sondern gleich unterhalb noch die Stroßstange etwas eingedrückt ist und ein kleiner Sprung im Rücklicht zu erkennen ist.

Das hab ich dann der Gegenpartei mitgeteilt und ne Stunde später hatte ich auf einmal eine keifende Mutter (die Fahrzeughalterin) am Telefon. Die Alte hat dann rumgemacht, ihr Tochter hätte gemeint, daß das nur ein Kratzer war und das sie das ja fast nicht glauben kann, daß soviel kaputt ist. Sie wollte sich dann nochmal selbst davon überzeugen. Ich hab mich daraufhin gestern morgen gnädigerweise mit ihr bei der Werkstatt getroffen und der Blechner hat ihr nochmal das bestätigt, was er zu mir gesagt hat.

Aber dann hat sie weiter rum gemault, daß er doch bitte noch ihren Wagen ankucken soll, ob das mit den Schäden überhaupt deckungsgleich ist, weil an ihrem Auto gar nichts zu erkennen wäre (Kunststück wenn sie mittlerweile meinen Lack von ihrem Auto runterpoliert hat!). Der hat dann natürlich gleich gesagt, daß er lediglich zur Schadensfeststellung da ist und sowas nicht macht. Sie wurde dann wieder blöd und meinte, ob sie das also einfach so schlucken muß und mein Auto ja schließlich schon uralt sei (B-Corsa Bj 96).

Sie hats dann irgendwann eingesehen, daß sie um die Versicherung nicht drum rum kommt und als ich sie dann um die Versicherungsdaten gebeten habe, hat sie gemeint, daß sie die nur der Werkstatt gibt und nicht mir. Sie hat mich also hin gestellt, als wolle ich sie nur abzocken. Ich war dann so clever und hab mir mit einem Trick ne Kopie von ihrem Versicherungsschreiben über die Werkstatt besorgt.

Genau, daß ist jetzt der Punkt, an dem ich angelangt bin und etwas ins stolpern komme. Wie verfahre ich jetzt weiter? So wie ich das verstanden habe, hab ich entweder die Möglichkeit das Auto reparieren zu lassen und die Werkstatt klärt alles mit der Versicherung oder ich reich einen Kostenvoranschlag bei der Versicherung ein und lass mir das Geld auszahlen. Also ruf ich einfach die Versicherung an, frage ob sie den Schaden schon gemeldet hat und ob ihnen ein Kostenvoranschlag reicht, oder brauch ich von denen was schriftliches?

Oder brauch ich gleich einen Gutachter? Was passiert denn z.B., wenn der Gutachter feststellt, daß sie zwar das mit dem Lack war, aber das mit der Stroßstange nicht gewesen sein kann? Die Lackspuren waren ja schon eindeutig, aber da ich ja nicht dabei war, kann ich ja nicht wirklich beurteilen, ob nicht ein paar Stunden vorher schon ein anderes Auto an meiner Stroßstange langgeschrubbt ist.

Wie muß ich also weiter vorgehen um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben? Was steht mir neben der Reperatur noch zu?


Ergänzung vom 22.05.2007 12:02:

Was muß ich beachten, wenn ich lieber das Geld ausbezahlt haben möchte? In diesem Fall sind Aufwandsentschädigung usw. hinfällig, oder?

5 Antworten

20012
Oettnix

Oettnix

Rang: Bachelor (573)

14 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (22.05.2007 11:25)

1

Ich würde dir raten, einen Anwalt einzuschalten. Wenn du beruflich auf dein Fahrzeug angewiesen bist, müsste die andere Versicherung auch noch für einen Leihwagen aufkommen. Außerdem würde ich noch eine Aufwandsentschädigung (für Telefonate etc.) geltend machen.

Wenn die Werkstatt die Angaben der gegnerischen Versicherung hat, könnte sie direkt mit ihr abrechnen. Aber sicherheitshalber würde ich wirklich den Anwalt aufsuchen.

Mir ist das vor zwei Jahren auch passiert. Kurzfassung: Fahrerin nahm mir die Vorfahrt, wäre fast noch weggefahren, beschimpfte mich, bevor sie ihre Versicherungsunterlagen rausrückte. Abends kam dann noch ihr Ehemann vorbei, um sich den Schaden an meinem Auto anzusehen und hat ebenfalls Stunk gemacht. Rechnung der Werkstatt wurde erst nach langem Gezeter bezahlt.
Leider habe ich es versäumt, gleich einen Anwalt einzuschalten. Das hätte mir vermutlich viel Ärger erspart.

2 Kommentare

3514
Schhhh
Schhhh

Ok, mit dem Gedanken vorsichtshalber zum Anwalt zu gehen habe ich auch schon gespielt, aber der will ja auch bezahlt werden. Wie kann ich da vermeiden, auf meinen Kosten sitzen zu bleiben?

20012
Oettnix
Oettnix

Ruf doch einfach mal in einer Kanzlei an und frag nach, ob nicht die gegnerische Versicherung auch deinen Anwalt bezahlen muss. Ich bin mir da nicht sicher, aber Fragen kostet nix. Oder hast du vielleicht eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen? Wäre auch hilfreich.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

830
heirote

heirote

Rang: Albert Einstein (18.028) | autos (362), Versicherungen (37)

22 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (22.05.2007 11:34)

2

Ich bin erstaunt, daß die Polizei nichts aufgenommen haben soll und unverrichteter Ding abgezogen sind, den hier liegt eine Fahrerflucht vor. Ich würde mal bei der Polizei nachfragen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

115659
DerGuteRat

DerGuteRat

Rang: Bachelor (836) | autos (15)

11 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (22.05.2007 21:22)

3

Guten Abend,

ich möchte (ausnahmsweise) etwas zu meinen beiden Vorrednern sagen:

1.) Die Kostenübernahme für einen Mietwagen geht nicht unbegrenzt. Insbesondere wenn die Nutzung von Öffentlichen Verkehrsmitteln o.ä. problemlos zuzumuten wäre und kostengünstiger wäre.

2.) Zur Polizei gehen kannst Du, aber sie werden nichts mehr tun können. Einen Fall nachträglich aufnehmen ohne Foto bringt nichts und ich weiß auch nicht, ob die besagte Polizisten hergeht und nachträglich etwas macht, zumal sie in Teufels Küche kommen würde -> "Vereitelung im Amt" (Ich habe bereits ein Verfahren hierüber geführt, das ist stressig für die betroffenen Beamten!)

Und nun zu meiner Antwort:

In jedem Fall solltest Du (insb. wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast) einen Anwalt heranziehen. Die Werkstatt sollte sich möglichst nicht einmischen, versuche es über den Anwalt oder persönlich zu klären.

Laß das Fahrzeug am besten NICHT reparieren wenn es nicht akut ist sondern belasse es beim Kostenvoranschlag. Nicht, dass Du auf den Kosten sitzen bleibst.

Einen Gutachter sollte der Anwalt wählen, es ist wichtig, dass es ein guter und erfahrener ist. Dieser kann eventuell (!) auch am Fahrzeug des Gegners Spuren finden, auch wenn schon drüberlackiert wurde oder Spuren anderweitig beseitigt wurden.

Viel Erfolg !
DGR

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

51415
aknit1

aknit1

Rang: Bachelor (745) | autos (32)

16 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (23.05.2007 02:43)

4

Mir ist vor drei Jahren sowas ähnliches passiert. Gegner war schuld (fuhr aus Hofeinfahrt ohne bremsen und schauen) und wollte den Schaden selbst zahlen, darum haben wir keine Polizei gerufen. Habe dann den Schaden doch bei seiner Versicherung gemeldet, da er plötzlich mit Schadenshalbierung ankam. Ein Gutachter hat den Schaden beurteilt; ich habe das Geld für die Reparatur und den Gutachter von der Versicherung erhalten und der Unfallfahrer war stinke sauer auf mich (sein SF-Rabatt wurde hochgestuft). Ein Anwalt hätte nur unnötig Geld gekostet, ohne mehr ausrichten zu können.

Bei der Polizei würde ich auf jeden Fall nachfragen, da die ja ein Protokoll schreiben müssen, wenn sie gerufen wurden.
Dann würde ich es erst bei der Versicherung des Gegners selbst versuchen, bevor ich einen Anwalt aufsuchen würde. Übrigens ist ein Kostenvoranschlag Deiner Werkstätte genauso gültig wie der eines Gutachters. Wenn ein Gutachter verlangt wird, dann aber einen freien nehmen und keinen von der Versicherung. Kosten muss die Versicherung trotzdem übernehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

80283
tammy2007

tammy2007

Rang: Einsteigerin (6) | Versicherungen (11)

35 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (23.05.2007 21:54)

5

Selbstverständlich kann man einen Rechtsanwalt einschalten, wenn sich die Gegenseite quer stellt. Auf jeden Fall sollte man den Kostenvoranschlag bei der gegnerischen Versicherung einreichen. Diese sagt einen dann, ob ein Gutachter eingeschaltet werden soll (den man selbst wählen kann, meistens hat die Werkstatt jemanden bei der Hand), da bei einer Schadenhöhe von 1.500,-- € meistens kein Gutachter eingeschaltet wird. Sollte die Unfallverursacherin bei ihrer Schadenmeldung angeben, das sie nicht alle Schäden verursacht haben kann, wird vermutlich ein Gutachter eingeschaltet. Sofern eine Abtretungserklärung an die Werkstatt gegeben wird, reicht diese die Rechnung direkt bei der geg. Versicherung ein und erhält auch die Kostenerstattung direkt. Nutzungsausfall oder ggf. Mietwagenkosten sowie eine Kostenpauschale von ca. 25,-- € müsste dann noch extrag geltend gemacht werden. Eine Rechtsanwalt nimmt einem diesen Schreibkram natürlich ab. Es kann auch eine Entschädigung nach Kostenvoranschlag verlangt werden. Die geg. Versicherung zieht dann jedoch die Mehrwertsteuer und gf. Verbringungskosten zum Lackierer ab. Diese Kosten kann man nachträglich geltend machen, wenn man die Rechnung nachreicht. Ich würde auch mit der Reparatur warten, bis die Versicherung auf den Kostenvoranschlag entsprechend reagiert hat.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!