Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

COSMiQ feiert Geburtstag mit Euch!

Liebe Community, COSMiQ wird heute 5 Jahre alt! Am 28.10.2009 wurde aus LycosIQ die Wissenscommunity COSMiQ. Zur Feier des Tages haben wir ein kleines Gewinnspiel für Euch organisiert.  weiter ...



Neueste Antworten

148817
(Gast127466)

fallen Steuern an beider Devisen-Einfuhr von Schweiz nach Deutschland?

Angenommen ich wander aus in die Schweiz. Arbeite und spare dort ein paar Jahre und will dann zurück nach Deutschland. Muss ich dann Steuern zahlen bei der Einfuhr meiner Ersparnisse (z.B. >100.000€).

2 Antworten

510880
janek57

janek57

Rang: Nobelpreisträger (5.812) | deutschland (44), Steuern (15), Schweiz (12)

26 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (17.07.2009 15:08)

1

@Gast (Fragesteller).
Sorry, habe Kommentar geschrieben, sollte eigentliche Antwort sein. Dann hier nochmal :

Weshalb willst du denn dann dein Geld unbedingt nach Deutschland einführen und hier auf einer Deutschen Bank deponieren ?
Du fährst doch besser, wenn du dir in der Schweiz ein Verfügbarkeitskonto anlegst. Wenn du dir das Geld ehrlich verdient hast, und Ersparnisse inklusive Zinsen erwirtschaftet hast, sollte es dir auch in vollem Umfang zur Verfügung stehen.
Denn in diesem Falle hast du ja keine Steuerhinterziehung nach deutschem Recht betrieben, wenn du in der Schweiz gearbeitet hast und dort dein Geld verdient hast.
Das was du im Ausland durch deine persönliche Arbeit erwirtschaftet hast, geht den deutschen Fiskus doch gar nichts an. Denn das ist Angelegenheit der im jeweiligen Ausland geltenden Steuergesetze.
Anders wäre es, wenn du, um Steuervorteile zu erzielen, in Deutschland gearbeitet hättest und um den Fiskus zu umgehen,das Geld ins Ausland transferiert hättest (Schweiz, Luxembourg, Monaco, Liechtenstein oder Argentinien zum Beispiel).
Das aber ist ja bei dir nicht der Fall.
Also richte dir doch ein Schweizer Konto ein, dort ist dein Geld sicher. Und du stehst dann auch auf der rechtlichen Seite, denn du hast damit keinen Rechtsverstoß verursacht.
Eine Sache wäre aber noch zu beachten : Die Höhe der Summe, die du monatlich von deinem Schweizer Konto für deinen persönlichen Bedarf abheben darfst, denn du sprichst von 100.000 Euro. Darüber müsstest du dich dann bitte nochmal genauer erkundigen, denn sonst könnte man hier in Deutschland vermuten, du verwendest das Geld zu spekulativen Zwecken, wenn du Unsummen abhebst.
Alles Gute und LG von Janek

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Nicht hilfreiche Antworten einblenden. (1)

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!