Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

732798
C.h.r.i.s.
C.h.r.i.s. (Rang: Max Planck)

Warum brachen in den Städten(im Mittelalter) Zunftkämpfe aus ?

was war der auslöser ?

Anzeige

1 Antwort

769844
Nocturne

Nocturne

Rang: Mileva Einstein4 (57.543) | Städte im Mittelalter (20)

7 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (18.04.2010 13:44)

1

Es gab mehr Handwerker als Kaufleute, und ihr Anteil am Steueraufkommen der Stadt war groß; sie festigten den guten Ruf der heimischen Erzeugnisse auf den großen Weltmärkten wie Venedig, Genua, Brügge, Gent, Lübeck, London. Dennoch blieben sie lange von der Stadtregierung ausgeschlossen. Sie gehörten ja nicht zur städtischen Oberschicht. Im 13. und 14. Jahrhundert lehnten die Zünfte sich dagegen auf z. B. in Köln, Frankfurt, Zürich, Ulm, Augsburg. Die Zunftkämpfe endeten fast immer mit einem Vergleich: Die Hälfte oder mehr Handwerker saßen neben den Patriziern auf den Bänken des inneren Rates, dem wichtigesten Gremium der städtischen Selbstverwaltung, aus dem meist auch die Bürgermeister hervorgingen. Der äußere Rat nahm dem gegenüber nur untergeordnete Aufgaben wahr und besaß auch keine Entscheidungsbefugnisse. Allerdings galten nicht alle Zünfte untereinander als ratsfähig, nur die angeseheneren Zünfte waren im Rat vertreten.

Hier mehr:
http://www.poprawka.de/zuenfte/zu.pdf kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Wie sind im Mittelalter Städte entstanden?

    Antwort: In der Regel haben sich die Leute einfach an strategisch günstigen Orten angesiedelt und zum Schutz vor Überfällen hat man dann eine Mauer drumrum gezogen und schon hatte man eine Stadt. ... Antwort ansehen

  • Wer durfte im Mittelalter in die Schule gehen?

    Antwort: Die Schule im Mittelalter: Die ältesten Bildungseinrichtungen in den Städten waren die Schulen der Klöster, der Dom- und Stiftskirchen. Hier wurden in erster Linie zukünftige Geistliche ausgebildet. Die allmähliche Durchsetzung der schriftlichen Form bei der Geschäftsführung und in der städtischen Verwaltung machte seit dem 13. Jh. ein Schulwesen erforderlich, das nicht nur an lateinischer ... Alle Antworten ansehen

  • Woher stammt das Wort "Bürger"

    Antwort: ich weiß es nicht genau aber ich wurde sachen aus dem mittelalter was waren alle leute die in der burg gewohnnt haben ... Alle Antworten ansehen

  • Wie fand Salz Verwendung in der mittelalterlichen Küche?

    Antwort: Salz in der Geschichte 10.000 v. Chr.: Um ca. 10.000 v. Chr. wurde der Mensch sesshaft und begann mit dem Pflanzenbau. Vermutlich begann er zu dieser Zeit bewusst Salz als Nahrung zu entdecken. Zuvor nahm er als Jäger ausreichend Salz in der tierischen Nahrung zu sich. Durch die Nahrungsumstellung wurde Salz als Nahrungsergänzung lebenswichtig. Siedlungen werden in der Nähe von Salzlagerstätten ... Alle Antworten ansehen

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!