Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Interview mit Nadeshda

Liebe Community, schon eine ganze Weile war es ruhig in Sachen Interviews auf dem COSMiQ-Blog – das soll sich heute aber ändern.  weiter ...



Neueste Antworten

52528
deaktivierter_User
deaktivierter_User (Rang: Albert Einstein)

Was sind Prostaglandine?

2 Antworten

47391
hexe196740

hexe196740

Rang: Mileva Einstein (13.346) | Medizin (924)

18 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (22.07.2007 05:37)

1

Ihren Namen erhielten die Prostaglandine, weil sie zunächst im Sekret der Prostata (Vorsteherdrüse) entdeckt wurden. Wie man jedoch heute weiß, handelt es sich bei den Prostaglandinen um Gewebshormone, die nahezu in allen Organen vorkommen. Sie nehmen Einfluss auf viele Vorgänge im Körper, unter anderem auf die Weitstellung von Blutgefäßen, auf Schmerzzustände und Entzündungen. Eine wichtige Rolle spielen sie auch durch ihre Wirkung auf die Muskulatur der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses. Das von vielen Frauen als schmerzhaft erlebte Zusammenziehen des Uterus in den ersten Stunden der Regelblutung wird von Prostaglandinen verursacht.

Medizinisch kommen sowohl nachgebaute natürliche Prostaglandine als auch chemische Abkömmlinge als Arzneistoffe zum Einsatz. So wirken Prostaglandine
Prostaglandine werden Gewebshormone genannt. Denn nicht spezielle Drüsen, sondern ganz allgemein das Körpergewebe stellt sie als Reaktion auf unterschiedliche Reize her. Die Prostaglandine werden dabei unter Beteiligung des Enzyms Cyclooxygenase (COX) aus Fettsäuren, vor allem der Arachidonsäure, gebildet. Nach ihrer Produktion werden die Prostaglandine in die unmittelbare Umgebung des produzierenden Gewebes freigesetzt und sind auch nur dort und für nur kurze Zeit aktiv.

Man unterscheidet verschiedene körpereigene Prostaglandine, sie bilden Gruppen wie PGD, PGE und PGF und teilen sich zusätzlich in Untergruppen. Je nach ihrem Wirkort haben sie sehr vielseitige und zum Teil sogar gegensätzliche Wirkungen. Einige Wirkungen sind therapeutisch unerwünscht wie zum Beispiel die der Prostaglandine PGE2, die verstärkt in verletztem Gewebe produziert werden. Sie rufen unter anderem Entzündungen, Schmerzen und Fieber hervor. Die Bildung solcher Prostaglandine kann mittels nicht-opioider Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure oder Antiphlogistika unterdrückt werden. Beide blockieren das Enzym Cyclooxygenase (COX), das für die Herstellung von Prostaglandinen unentbehrlich ist. Wird die COX gehemmt, können keine Prostaglandine entstehen.

Wie man die unerwünschten Wirkungen von Prostaglandinen unterdrückt, so werden die erwünschten in der Medizin gezielt genutzt. Als Arzneistoffe kommen dazu entweder die körpereigenen Prostaglandine oder chemisch abgewandelte Abkömmlinge der körpereigenen Stoffe zum Einsatz. Die folgende Aufstellung gibt eine Übersicht über die angewendeten Stoffe und ihre Wirkungen:

* Das in der Geburtshilfe eingesetzte Prostaglandin Dinoproston entspricht dem körpereigenen Prostaglandin PGE2. Das ebenso verwendete Dinoprost entspricht dem körpereigenen Prostaglandin PGF2-alpha. In der Geburtshilfe werden aber auch synthetische Prostaglandin-Abkömmlinge wie das Sulproston und das Gemeprost eingesetzt. Alle erweichen und erweitern den Muttermund und verursachen eine Zusammenziehung der Gebärmutter-Muskulatur.
* Die bei Grünem Star eingesetzten Wirkstoffe Latanoprost, Bimatoprost und Travoprost leiten sich vom körpereigenen Prostaglandin PGF2-alpha her. Sie erweitern die Abflussgänge für das Kammerwasser in der Lederhaut des Auges.
* Der die Magenschleimhaut schützende Wirkstoff Misoprostol ist ein Abkömmling des körpereigenen Prostaglandins PGE1. Er hemmt die Produktion von Magensäure und steigert die Freisetzung von Schleim und Säure neutralisierendem Bicarbonat aus den Zellen der Magenschleimhaut.
* Die Wirkstoffe Alprostadil und Iloprost verbessern die Durchblutung in einer Körperregion. Alprostadil entspricht dem körpereigenen Prostaglandin PGE1, Iloprost ist ein synthetischer Abkömmling davon. Beide Substanzen weiten die Blutgefäße. Durch Inhalation von Iloprost kann ganz gezielt eine bessere Durchblutung der Lungengefäße bewirkt werden, was man sich bei Lungenhochdruck zunutze macht. Iloprost fungiert zusätzlich als Thrombozytenaggregationshemmer. Es wirkt der Zusammenballung der Blutplättchen (Thrombozyten) entgegen und reguliert die Blutgerinnung. Hier zeigt sich sehr schön, wie verschieden die Prostaglandine wirken: PGE2 sorgt für eine Zusammenballung der Thrombozyten, der PGE1-Abkömmling verhinde


Ergänzung vom 22.07.2007 05:38:

* verhindert sie!

Prostaglandine werden im Allgemeinen gespritzt oder direkt am Wirkort (lokal) angewendet, zum Beispiel als Inhalat, in Augentropfen, Vaginalgels oder Harnröhrenstäbchen. Nur wenige Prostaglandine wie das synthetische Misoprostol können eingenommen werden. http://medikamente.onmeda.de/Wirkstoffgruppe/Prostaglandine.html kopieren


Ergänzung vom 22.07.2007 05:39:

herzliche grüße in den pott!

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

47600
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Albert Einstein (19.337) | Medizin (673)

10 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (21.07.2007 12:19)

2

P. sind Gewebshormone; du findest in wikipedia.de eine ausführliche Beschreibung

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Prostaglandine und Menstruation

    Antwort: Prostaglandine sind eine ganze Gruppe von Gewebshormonen die bei verschiedensten Erkrankungen angewendet werden. Es wird auch zum Auslösen von Wehen eingesetzt. Daher ist es klar, das Aspirin die Ausschüttung hemmt. ... Antwort ansehen

  • was ist Prostaglandine

    Antwort: Prostaglandin ist ein Stoff, der zu einer Gruppe von Fettsäuren gehört, die auf natürliche Weise im Körper gebildet werden und ähnlich wirken wie Hormone. Sie wurden zuerst in der Samenflüssigkeit entdeckt, später wurden sie in der Gabärmutter, im Gehirn und in den Nieren nachgewiesen. ... Alle Antworten ansehen

  • TCM und westliche Medizin

    Antwort: auch die hiesige Medizin begreift, wenn auch langsam dass zur Heilung des Menschen mehr gehört als die technische Lösung des Problems. Nur wurde die TCM immer als Konkurrenz zur Westlichen Medizin gesehen, ganzheitliche Ansätze passen nicht in die Krankenhaus- und Praxisabläufe. ... Alle Antworten ansehen

  • Suche ein Rezept für Hustensaft aus Zwiebeln.(da ich schwanger bin)

    Antwort: 3 große Zwiebeln ganz klein hacken und mit einem Eßloeffel Honig zugedeckt fuer mindestens einen Tag stehen lassen. Gute Besserung! ... Alle Antworten ansehen

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!