Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

700613
Frage_Antwort
Frage_Antwort (Rang: Studentin)

Welche und wie viele Tabletten muss man nehmen, damit man stirbt??

Es interessiert mich nur, ich will keinen Selbstmord begehen oder so ^-^

1 Antwort

824608
mimPutz

mimPutz

Rang: Albert Einstein (13.190) | Selbstmord (68), Tabletten (38)

4 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (05.07.2011 21:28)

1

http://de.wikipedia.org/wiki/Pentobarbital kopieren
ZITAT:

Sicherheitshinweise [Bearbeiten]

Pentobarbital wirkt bei Dosierung im Milligramm-Bereich als Hypnotikum (Schlafmittel), in höheren Dosen kann es tödlich wirken. Die letale Dosis für Menschen liegt im Bereich von einigen Gramm, abhängig vom Körpergewicht.
\ENDE ZITAT

http://www.kampf-der-droge.de/legale-drogen/medikamente/index.html kopieren

http://www.med1.de/Forum/Sucht/279789/9/ kopieren
ZITAT:
...Benzodiazepine: Die heute gebräuchlichsten rezeptpflichtigen Hypnotika. Zu ihnen gehören u.A. Flunitrazepam (Rohypnol), Lormetazepam (Noctamid), Brotizolam (Lendormin), Bromazepam (Lexotanil), Midazolam (Dormicum), Diazepam (Valium) und viele andere, die auch in den Bereichen Angstlinderung (Anxiolyse), Beruhigung (Sedierung), Senkung des Krampfrisikos und Behandlung akuter zerebraler Krämpfe (antikonvulsive Wirkung) und Muskelrelaxierung (myotonolytische wirkung) eingesetzt werden. die Benzodiazepine haben die riskanteren Barbiturate weitestgehend verdrängt und haben wie schon geschrieben den mit Abstand größen Marktanteil in den Segmenten Sedierung und Hypnotik (Schlafanstoß). Mit ihnen suizid zu begehen, wird in so gut wie jedem Fall scheitern, da Benzodiazepina atoxisch wirken und so keine langanhaltenden bzw. irreversiblen Vergiftungserscheinungen nach sich ziehen. Selbst in Kombination mit Alkohol ist ein tod durch die verstärkte Benzodiazepinwirkung unwahrscheinlich (eher schon Tod durch Alkoholvergiftung). Dennoch kommen auch hier Todesfälle vor, zumeist durch Erbrechen und das Ersticken an selbigem, weil die Muskeln zu erschlafft sind, um schnell genug reagieren zu können. Weitere Gefahren: Koma (selten), abgestorbene Extremitäten (auch selten). Letzteres kann bei ganz erheblichen Überdosen vorkommen, durch die man erschlafft lange auf einer/mehreren Extremitäten liegt und due Blutversorgung zu lange unterbrochen ist. Das betreffende Gewebe stirbt ab und der arm/das Bein muss amputiert werden.
Weiterhin ist der tod durch Austrocknen (Dehydrierung) möglich. Weiterhin kann es zu Hirnschäden kommen.
Es gibt nicht selten Fälle, in denen Suizidkandidaten 100 und mehr Tabletten von Diazepam (Valium), Flunitrazepam (Rohypnol) oder einem anderen Benzodiazepin eingenommen haben. Fast alle überleben dieses Szenario (teilweise behindert, siehe oben) und die, die sterben, sterben wie schon gesagt, fast immer an Ersticken oder Austrocknung, ab und an fällt auch mal jemand aufgrund mangelhafter Koordinationsfähigkeit und/oder erschlafften Muskeln z.B. in ein Messer oder verletzt sich anderweitig (möglicherweise) tödlich.
Fazit: Absolut ungeeignet - es ist dringend von derartigem abzuraten!
Pseudobenzodiazepine (Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon): Die therapeutrische Breite ist geringer als bei Benzodiazepinen, aber auch hier ist ein Suizid sehr sehr schwer möglich. Bei überdosierung kommt es vor allem zu Halluzinationen und Wahnvorstellungen. unkontrollierte Handlungen und Gewalt gegenüber dem eigenen Körper und anderen Menschen sind möglich.
- Barbiturate: Vorgänger der Benzodiazepine mit niedriger therapeutischer Breite (heißt: der Abstand zwischen zu wenig Wirkung und einer akuten Vergiftung war gering bis sehr gering). wirkstoffe enden meist mit -barbital (z.B. Phenobarital, Secobarbital, ... etc). Mit diesen Mitteln wurden früher sehr viele Suizide begangen, was auch damit nicht schwer ist. ABER: Erstens gibt es auch hier keine Garantie, behindert aufzuwachen, anstatt tod zu sein und zudem soll der Tod äußerst unangenehm und fies sein und sich teilweise über Stunden hinziehen und zur furchtbaren Qual werden.

Forts. folgt


Ergänzung vom 05.07.2011 21:32:

Fortsetzung http://www.med1.de/Forum/Sucht/279789/9/ kopieren ZITAT:

- Antihistaminika (Dimenhydrinat, Diphenhydramin, Dimethinden, Doxylamin: Man mag es aufgrund des status der Freiverkäuflichkeit nicht meinen, aber auch diese Mittel sind bei Überdosierung recht gefährlich. Es treten bei Überdosierung je nach Menge ein: Versagen des zentralen Nervensystems bis hin zum Koma, Atemstillstand, Herzstörungen und einige andere weniger gefährliche Wirkungen. Wenngleich die therapeutische Breite im Gegensatz zu den Barbituraten deutlich höher ist: Auch hier soll ein Tod sehr unangenehm sein, wenn auch nicht ganz so unangenehm wie bei Barbituraten. Und auch hier kann man behindert aufwachen. Ergo: Auch nicht empfehlenswert (Ist Selbstmord das eigentlichg überhupt )
- Naturmittel: Hier kann es prinzipiell zu allergischen Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock gehen, welcher oftmals tödlich verläuft. ist aber auch nicht angenehm.
Es gibt noch ein paar exotische stoffe, diese sollen bewusst außen vor bleiben, da sie ohnehin fast nie eingesetzt werden.
Endfazit: Die Einnahme von hohen Dosen von Hypnotika bedeuten im besten Fall einen dicken Kopf, den Tod oder im Schlimmsten Fall (bezogen auf die Lebensqualität) lebenslange schwerwiegende Behinderungen (körperlich wie geistig).
Suizid selbst ist schon irgendwie dumm und unempfehlenswert, aber besonders dumm ist es, mithilfe Hypnotika, die im vergleich zu sedierenden Opioiden oder anderen Narkotika so gut wie garnicht geeignet sind, sich sanft und angenehm ins Jenseits zu befördern - im Gegenteil: Wenn es denn überhaupt klappt (bei Benzos klappts nicht), wird es in 99% aller Fälle ziemlich unangenehm und dass man lange Zeit am Boden liegt und zuckt und krampft, ist nicht unbedingt selten!
\ENDE ZITAT

http://www.notmed.info/mtbdzp.html kopieren
ZITAT:

Intoxikation - Benzodiazepine

Benzodiazepine
Somnolenz
Muskelerschlaffung
Areflexie
Atemdepression
Koma
Schlafmittelvergiftungen werden zunehmend häufiger. Die Substanzen dieser Stoffgruppe haben glücklicherweise eine große therapeutische Breite. Die akut letale Dosis von Diazepam liegt weit über 10g, möglicherweise über 30g. Todesfälle kommen praktisch NIE allein durch die Benzodiazepin-Überdosierung vor.
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Benzodiazepin-Blutspiegel und der Intensität der Wirkung. Eine zufriedenstellende Erklärung steht derzeit noch aus.
Therapie

Therapie
Atemwege freimachen
Erbrechen induzieren
Intubation
evtl.Magenspülung
Tierkohle
Flumazenil
Die Patienten sind meist komatös und nur durch stärkste Schmerzreize weckbar. Wichtigste Maßnahme ist die Sicherung der Atemwege. Meist besteht auch eine Hypothermie und evtl. Hypoglykämie.

Sichern der Vitalfunktionen!

Als Antidot kann - Flumazenil - gegeben werden, welches insbesondere auch zur Verifizierung der Verdachtsdiagnose sehr hilfreich sein kann.
Intoxikation - Barbiturate

Barbituratvergiftungen sind wesentlich gefährlicher als Benzodiazepinvergiftungen. Die letale Dosis von Phenobarbital liegt bei 4- 8g. Barbiturate sind nur mehr wenige im Handel!

Klinik + Komplikationen

Barbiturate
Somnolenz/KOMA
Miosis
langsame Atmung
Areflexie
Atemstillstand
KL-Versagen
Im Extremfall kommt es bei dieser Vergiftung zu Koma mit Atemdepression mit allen daraus resultierenden Folgen wie oberflächliche Atmung, Cheyne-Stokes-Atmung bis zum Atemstillstand. Die Hypoxie, respiratorische Azidose, zunehmende Areflexie, Hypothermie und der Blutdruckabfall führen letztlich zum KL-Versagen.

Es besteht im allgemeinen eine Miosis bei vorhandener Lichtreaktion (DD: Morphinvergiftung). Als Komplikationen kommen Hirnödem, Dekubitus und Muskelnekrosen hinzu.
\ENDE ZITAT

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare
911674
COSMiQ-Moderator5
COSMiQ-Moderator5

Hallo Frage_Antwort,

gern kann die Community um Rat gebeten, denn es ist sehr wichtig, dass man in dieser Situation über seine Gefühle sprichst. Außerdem gibt es die Möglichkeit eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/ kopieren Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüße

184646
Sterobbu
Sterobbu

Wieso interessiert dich diese Frage eigentlich?

700613
Frage_Antwort
Frage_Antwort

Bin kein Psycho.... nur etwas neugierig XD

923518
Erebosia
Erebosia

Solche Fragen sind meiner Meinung nach nichts für Cosmiq.
Wozu solltest du es sonst wissen wollen wenn du dich nicht umbringen willst?`!?

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!