Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

937470
Estrella92
Estrella92 (Rang: Nobelpreisträgerin)

Welcher Druck wirkt auf Pottwale ein, wenn sie 2,5 oder 3 km tief tauchen?

Und wie halten die das aus?

5 Antworten

333435
Modrian

Modrian

Rang: Nobelpreisträger (5.497) | biologie (51), Tauchen (43), Tiere (28)

32 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (30.09.2011 14:15)

1

Pro 10 Meter Wassersäuler erhöht sich der Wasserdruck um 1 bar. Auf Meeresspiegelhöhe beträgt der Druck ca. 1 bar.
Von daher ist ein Pottwal in einer Tiefe von 2500 Meter einem Druck von 251 bar ausgesetzt und in einer Tiefe von 3000 Metern einem Druck von 301 bar.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

6337
Radrenner

Radrenner

Rang: Albert Einstein (14.326) | Tiere (352), biologie (167), Physik (25)

66 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (30.09.2011 14:49)

2

Im Rausch der Tiefe

Wie Wale tauchen

Pottwale

Der Pottwal liebt größere Portionen: Er führt wahre Titanenkämpfe mit dem Monster der Tiefe, dem bis zu 22 Meter großen Riesenkalmar Architheutis. Bleibt der Pottwal Sieger, verschlingt er Teile des Tintenfisches – eine Riesenmahlzeit für den größten Jäger der Erde. Für sie taucht der Pottwal über 2.000 Meter in kalte Ozeantiefen hinab. Das ist Weltrekord für Warmblüter.

Ein tief tauchender Mensch sollte möglichst lange viel Luft anhalten können. Nicht so die Pottwale: Ihre Lungen sind relativ zum Körper nur halb so groß wie bei Landsäugetieren. Aus gutem Grund: Bereits in 1.000 Metern Tiefe drücken über 100 Kilogramm auf jeden Quadratzentimeter des Pottwals. Diesen Druck kann er nur aushalten, weil er vor dem Abtauchen aus seinem Körper „die Luft rauslässt“ und ausatmet. Flexible Rippen und ein schräg stehendes Zwerchfell verhindern Hohlräume. Wale haben außerdem statt Nasen fest verschließbare Blaslöcher.

Wie aber kann ein Wal anderthalb Stunden und länger unter Wasser bleiben, ohne weitere Luft zu holen? Ganz einfach: Er hat die Luft schon bei sich. Nicht in den Lungen: Wale speichern den meisten Sauerstoff (80 Prozent) im Blut und in den Muskeln, dort gebunden an den Eiweißstoff Myoglobin. Wenn ein Pottwal dann nach bis zu 90 Minuten wieder aus großer Tiefe auftaucht, öffnet er sein Blasloch. Dann entweicht explosionsartig komprimierte feuchte Luft – schon vom weitem als kleine Nebelwolke sichtbar. Jede Walart prustet andere Gischtfontänen. An diesem so genannten „Blas“ wussten früher die Walfänger die Arten zu unterscheiden.

Mit ihrem Blas fangen Blauwale – anders als Pottwale – auch ihr Essen. Sie lassen einen Ring aus ballongroßen Blasen aufsteigen. Wenn diese kurz unter der Oberfläche zerplatzen, entsteht ein Ring wirbelnden Nebels. Abertausende kleine Krillkrebse werden dann durch eine Gischt aus Blubberblasen umzingelt. Der Blauwal steigt auf und schwimmt mit offenem Maul durch das Blasengebrodel – und siebt so die Krebse aus dem Wasser.


Ergänzung vom 30.09.2011 14:49:

Ergänzung vom 30.09.2011 14:58:

Es gibt zwei prinzipiell unterschiedliche Anpassungen von Walen an das Tauchen: Die nicht tief tauchenden Delphine haben sehr große Lungen, deren Vitalkapazität beinahe gleich groß wie das gesamte Lungenvolumen ist. Auch sind die feinen Verästelungen der Bronchien mit vielen Ventilen gegeneinander verschließbar.

Die tief tauchenden Wale dagegen (z. B. Pottwale) haben ein nur geringes Lungenvolumen, ihr Sauerstoffbedarf wird aus dem Blut und dem roten Muskelfarbstoff Myoglobin gedeckt, der im Walmuskel viel stärker konzentriert ist als in den Muskeln anderer Säugetiere.

Die Herzschlagfrequenz sinkt während des Tauchvorganges stark ab, das Blut zirkuliert nicht mehr so stark im gesamten Körper, sondern versorgt aus den speichernden Gefäßsystemen heraus überwiegend das sauerstoffbedürftige Gehirn.

Das Atemzentrum ist weit weniger empfindlich für hohe Kohlendioxid-Konzentrationen im Blut und Gewebe des Wales als bei anderen Säugern.

Die Hauptmasse des Walkörpers besteht aus kaum komprimierbaren, flüssigkeitsgesättigten Geweben; die ohnehin kleinen Lungen sind stark komprimierbar. Freie Atemluft löst sich in den umgebenden Geweben der Atemwege. Da Wale unter Wasser keine Preßluft wie Gerätetaucher zu sich nehmen, sind sie kaum den Gefahren der Taucherkrankheit und damit Embolien ausgesetzt.

Die dicke Blubberschicht schützt sie vor der tödlichen Abkühlung.

http://www.world-of-animals.de/Tierlexikon/Tierart_Wal.html kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

924136
Sinlikez

Sinlikez

Rang: Bachelor (575)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (30.09.2011 13:49)

3

In 1000 Metern tiefe 100 Kilogramm auf jeden Quadratzentimeter des Pottwals ^^

also bei 3000 Metern 300 Kilo oder bei 2500 250 Kilo/cm²

Quelle: http://www.wwf.de/themen/artenschutz/bedrohte-tiere-und-pflanzen/wie-wale-tauche... kopieren

mfg

Sinlikez :)

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

31697
herbert-h

herbert-h

Rang: Albert Einstein2 (31.850) | Physik (6.540), biologie (174), Tiere (58)

42 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (30.09.2011 14:24)

4

Sie wären dem Druck nur ausgesetzt, wenn sie hohl wie ein U-Boot wären. Das sind sie aber nicht. Sie gleichen den Druck von außen und innen gut aus. Aufpassen müssen sie beim schnellen auf- und abtauchen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

865424
LoggDog

LoggDog

Rang: Doktor (2.633) | biologie (13), Physik (13)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (30.09.2011 13:50)

5

250 - 300% mal höher, als der Normaldruck, sagt Wikipedia ^^

2 Kommentare

937470
Estrella92
Estrella92

wie jetzt, % oder mal...

865424
LoggDog
LoggDog

Prozent.
Je Kilometer sind es 2 Kommastellen mehr.
Hast du also 3 Kilometer Tiefe, sind es 300%.



Sollte abwer bei Wiki stehen, irre mich vllt :)

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!