Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

830427
kanndenLiebeSuende--
kanndenLiebeSuende-- (Rang: Mileva Einstein2)

warum nur Fleisch von geschächteten Tieren? Ist das schächten für die Tiere wirklich schmerzlos?

7 Antworten

769447
Neutral2

Neutral2

Rang: T.A. Edison (10.822) | wissen (15)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 13:54)

1

Nein das Schächten ist für die Tiere nicht unter Garantie schmerzlos.

"Gegner des Schächtens kritisieren, dass die Bewusstlosigkeit des Tieres nicht sofort eintritt, da die Blutversorgung des Gehirns auch durch nicht durchtrennte Gefäße im Bereich der Wirbelsäule und des tiefen Nackens erfolgt, und verweisen auf manche Video-Aufnahmen geschächteter Tiere, die einen teilweise mehrminütigen Todeskampf durchleben, obwohl sichtbar die Luftröhre und Halsschlagadern durchtrennt wurden. Eine sofortige Bewusstlosigkeit sei daher beim Schächten nicht automatisch gegeben, was darauf zurückzuführen sei, dass der Ausblutungsprozess eine gewisse Zeit benötigt."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4chten#Diskussion_zum_Thema_Sch.C3.A4chten kopieren

Das Schächten an sich ist einfach das rituelle Schlachten der Tiere. Im Islam und Judentum - wo der Verzehr von Blut verboten - kann man mit dem Schächten, dass Ausbluten der Tiere begünstigen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

695159
frowolf

frowolf

Rang: Albert Einstein3 (45.526) | religion (210), wissen (110)

89 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 15:15)

2

religion hin oder her schächten gehört schlichtweg verboten,was soll da schmerzlos sein wenn man dir den halben hals durchtrennt dich dann hinwirft zum ausbluten

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

937428
Innuendo

Innuendo

Rang: Einsteiger (119) | religion (9)

5 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 13:51)

3

Jeder Eingriff von aussen für den Körper ist schmerzvoll, kommt auf die Dauer und Intensität darauf an.
Geschächtet hat ja etwas mit Religion zu tun.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

832593
Mediator

Mediator

Rang: Albert Einstein4 (59.485) | religion (348), wissen (160)

33 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 14:18)

4

- vorweg - ich bin kein Experte - die Befürworter sagen es sei schmerzfrei - die Gegner des Schächten argumentieren wie folgt:

Nach den Studien, die uns vorliegen, werden dem Tier beim Schächten erhebliche Schmerzen zugefügt, denn dem Tier werden die Gewebe und Organe des Halses bis zur Wirbelsäule durchtrennt und die sind sehr schmerzempfindlich. Die dabei erlittenen Schmerzen und die Todesangst führen zu einer verstärkten Atmung, wobei das ausströmende Blut in die Lungen eingeamtet wird. Das führt zu schweren Erstickungsanfällen. Diese Erstickungsanfälle verursachen noch mehr Todesangst.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund


Ergänzung vom 10.10.2011 14:21:

- ach ja, warum: aus religiösen Gründen und weil ein deutsches Gericht Religionsfreiheit über Tierschutz gestellt hat:
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat das Schächten von Tieren trotz eines Verbots im Tierschutzgesetz genehmigt. Damit stellte das Gericht die Religionsfreiheit über den Tierschutz. Beim Schächten werden Tiere aus religiösen Gründen getötet, ohne sie zu betäuben.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

937682
Klaus02

Klaus02

Rang: Einsteiger (40) | religion (740)

5 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 18:01)

5

Juden und Muslime Schächten Tiere weil sie kein Blut essen dürfen. Da dabei das Herz schneller schlägt verlässt mehr Blut den Körper und das Tier blutet vollständig aus, was unter Betäubung nicht der Fall ist.
Das das Herz schneller schlägt zeigt aber auch das die Tiere mindestens Angst haben, realistischer weise muss man davon ausgehen das die Tiere zwar Schmerzen haben, diesen aber durch den Schock nicht wahrnehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

752946
Immas

Immas

Rang: Mileva Einstein6 (78.913) | religion (2.445), wissen (145)

10 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.10.2011 23:16)

6

Ich bin auch Gegnerin des Schächtens.
Das ist ein religiöses Gebot, im Judentum und der Islam hats übernommen.

Im Judentum ist ausserdem noch geboten, dass kein Tier leiden darf. Jedes Tier wird "einzeln" geschächtet.
Es gibt beim jüdischen Metzger keine sogenannte Massentierschlachtung - im unterschied, zum muslimischen Metzger.
Es wird jedesmal ein geschärftes Messer genommen. Sollte der Metzger den Eindruck haben, dass das Tier bereits vor dem Schächten "leidet" in besondere Panik gerät, so darf er es gar nicht schächten, dieses Fleisch würde als nicht mehr koscher gelten.
Der Metzger nimmut das Tier, zwischen seine Beine und führt den schnellen Schnitt aus.
Prinzipiell kaufen Moslems auch bei jüdischen Metzgern - Juden aber niemals in muslimischen Metzgereien, für Juden wäre das Fleisch nicht koster genug.

Beim muslimischen Schächten werden den Tieren die Hinterläufe zusammengebunden, dann hats schon Panik. Oft werden die Hufe mit Absicht gebrochen. Manchmal auch - weil es eben mehr muslimische Schächtungen gibt, werden die Tiere bereis in eine Metallvorrichtung gebunden - mit den Hufen - Kopp nach unten und aufgehängt - mehrere direkt. Dann erst wird nacheinander - an der Reihe - der Schnitt ausgeführt.

Unser Tiere im Schlachthof leiden auch - und wie.
In Gruppen werden sie - mit Hilfe von Elektroschockern - in den Schlachthof getrieben - raus aus den Transporterwagen -
Sie haben oft schon einige Knochen gebrochen, Panik gibts jedesmal unter den Tieren - jedesmal.
Sie riechen schon von Weitem, den Geruch der bereits getöteten Artgenossen.

Dann gibts eins mit nem "grossen Elektroteil" auf den Schädel - bzw. an die Schläfen. Tiere kippen um - wenn se Glück haben, sind se echt bewußtlos.
Dann werden sie - Kopp nach unten - an ein Metallding gehängt - ans Fließband -

Und nun das Interessante: Ihnen wird der Hals durchtrennt, sie bluten aus....
Sie sind nämlich durch den Elektroschuß keinesfalls "tot". Der dient zur sogenannten "Betäubung".

Also: Schlachten an und für sich, ist für jedes Tier schmerzhaft.
Wird Zeit - dass sich unsere hochtechnologisierte "Gesellschaft" da mal was anderes einfallen lässt.


Ergänzung vom 10.10.2011 23:18:

Jüdisches Schächten:

1. Vorbereitung

Die Vorbereitungen zum Schächten enthalten den Tiertransport, die Haltung im Schlachthof, das Führen der Tiere in die Schlachthalle sowie das Immobilisieren des Tieres und das Fixieren des Kopfes vor dem Schächtschnitt.

Da das Schächten am gesunden unbetäubten Tier durchgeführt werden muss, muss das Tier immobilisiert werden. Diese Vorbereitungen waren auch tierschützerischer Haupteinwand gegen das Schächten, von Baransky (1887)16 bis Seiferle (1991) 17. So schreibt etwa Rohner 18: "Schon die Vorbereitungen vor dem Schächten sind Grund genug, das Schächten zu verbieten." Heute wissen wir freilich auch, dass Tiertransporte und das Führen in die Schlachthalle weitaus größere Probleme darstellen. 19

Daher werden sogleich zum besseren Verständnis die verschiedenen Methoden des Immobilisierens des Tieres beschrieben. Dabei ist hervorzuheben, dass wir in der jüdischen Literatur dazu das Gebot der möglichst großen Schonung und Schmerzfreiheit finden, jedoch keine weiteren besonderen Vorschriften.

a) Schächten am liegenden Tier

In der alten Welt wurden die Tiere einfach umgeworfen. In der Halacha wird vorgeschlagen, nur zwei, eventuell auch drei Gliedmassen zu binden, keinesfalls aber vier, damit das Tier zu Boden gleitet und nicht fällt, weil dieser Sturz möglicherweise zu Knochenbrüchen führen könnte.

Mit der Zeit wurden immer wieder neue Methoden entwickelt, das Tier umzudrehen 20. Eine der ersten Methoden ist nach Hess benannt 21 und beschreibt das Binden eines Strickes an die Hörner des Großviehs. Er wird dann dreimal entlang des Körpers um das Tier gedreht, einmal in der Halsregion, das zweite Mal hinter den Vordergliedmassen und das dritte Mal vor den hinteren Gliedmassen. Wenn der Strick dann (von hinten) angezogen wird, legt sich das Tier hin. Wenn das Tier einmal liegt, werden die Gliedmassen zusammengebunden, der Hals gestreckt und das Tier ist zum Schächten vorbereitet.
http://www.cosmiq.de/qa/show/3203197/?proc=DisplayQA:do_it&id=3203197&wi... kopieren


Ergänzung vom 10.10.2011 23:29:

Ergänzung vom 10.10.2011 23:31:

Die schriftliche Tora bietet lediglich einen kleinen Hinweis auf das Schächten. So heißt es in Dewarim (Deuteronomium) 12,21: "Du sollst von Deinem Großvieh und Kleinvieh schlachten, so wie ich Dir befohlen habe".

Die Worte "wie ich Dir befohlen habe" sind sehr interessant, denn da wir in der ganzen Bibel keinen weiteren Hinweis finden, weisen sie auf eine dahinterliegende Schicht, auf eine noch ältere Vorschrift, auf die mündliche Lehre.9 Diese ist in die spezifischen Gesetze über das Schächten eingegangen, die wir im Talmud (Traktat Chulin 1-2) in Maimonides' Mischne Tora (Sefer Keduschah) und in Karos Schulchan Aruch (Jore De'a 1-28) finden.

Diese halachischen Vorschriften bestimmen ein exaktes Verfahren für das Schächten, wie es unten noch beschrieben wird. Eine zweite, dem Schächtschnitt vorangehende Betäubung würde dem Tier Verletzungen zufügen und es trefa (unrein) machen. Sie stünde daher im Widerspruch zur jüdischen Religion.
http://www.hagalil.com/judentum/koscher/schaechten/schaechten.htm kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

678010
Asatruring

Asatruring

Rang: Albert Einstein3 (48.121) | religion (6.221), wissen (96)

7 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (17.10.2011 08:23)

7

Tierschutz geht vor religiösen Befindlichkeiten. Wir essen Tiere, aber wir müssen sie nicht beim Schlachten leiden lassen.
Schächten ist das langsame ausbluten des Tieres, weil Juden und Moslems kein Blut essen dürfen (Christen an sich auch nicht, aber anscheinend gilt da wieder mal die Bibel nicht, dafür lehnen aber die Zeugen Jehovas die Gabe von Blutkonswerven bei Operationen ab, weil sie ja kein Blut zu sich nehmen dürfen. Eine verrückte Interpretation!).

Das Tier blutet bei vollem Bewußtsein aus und das ist grausam. Wer schon mal den Todeskampf, der sich auch über Minuten erstrekcen kann, eines solch geschächteten Tieres gesehen hat weiß das es schmerzvoll ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!