Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Wir schmücken mit Euch einen Weihnachtsbaum!

Liebe COSMiQ-Community, da es leider auch in diesem Jahr keine Spendenaktion geben wird, haben wir uns eine andere Aktion überlegt, mit welcher wir Menschen eine Freude bereiten können. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns dabei begleitet und uns unterstützt.  weiter ...



Neueste Antworten

975576
Kristine
Kristine (Rang: Einsteigerin)

kann jemand das Gedicht von Richard Huelsenbeck, New Yorker Kantaten 3 interpretieren?

1 Antwort

957684
Pausenclown

Pausenclown

Rang: Robert Koch (8.594) | new yorker kantaten 3 (10), richard huelsenbeck (10)

8 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (04.05.2012 08:03)

1

Ich will Dich nicht ohne Antwort lassen: Ohne Text kann ichs nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare
957684
Pausenclown
Pausenclown

Und wo, derdammt noch mal, sollen wir den Text finden, wenn Du nicht mal die elementare Höflichkeit hast, uns den hier hereinzustellen? Oder wenigstens einen Link anzugeben, wo wir ihn finden können?
Derartige Ansinnen grenzen hart an Unverschämtheit.

975576
Kristine
Kristine

Für die Emigranten, die starben und verdarben

Die Emigranten sind dem Kaffeehaus verbunden
wie tote Blüten an dürren Bäumen.
Hier in New York,
wo die Subway, Über- und Unterweg,
in klebrigen Kellern
dahinschießt
und die Hunde, hündischer denn sonst,
der Geschichte Unsinn
pissen von Rinnstein zu Rinnstein,
leben sie wieder wie einst im Mai,
und im Prater blühen noch die Bäume.
Von fremden Winden beweht,
von fremden Düften bedrängt,
leben die Emigranten.
Der Schatten der Nacht spuckt sie aus,
der Schatten des Nichts schluckt sie ein.
Hier sind sie wie einst im Mai.
Hier sucht man nicht der Stunde Verweilen.
Der Turmuhr Hallen
ist nichts als des Traums
Rasseln in leerer Erinnrung.
Und der Sekunden Ticken ist da
100
wie Stiche von Herz zu Herz.
Aber im Prater blühn noch die Bäume.
Doch manchmal ists,
als wäre der Wein,
am Vorhemd verschüttet,
ein Strom, wieder belebt,
und ein Schaum des Glücks.
Hier sind sie noch wie einst,
doch mehr jetzt mit der Sonne
härteren Strahlen.
Ahnende ohne Ahnung,
Wollende ohne Wunsch.

975576
Kristine
Kristine

New York gilt als bedeutender Fluchtpunkt vieler exilierter Schriftsteller. Demzufolge wird die Stadt in Exilgedichten auch als Ort des Exils thematisiert.
Ich muss das Gedicht interpretieren und die Frage beantworten: Welche Bedeutung der Stadt in den Gedichten zukommt.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!