Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Interview mit Nadeshda

Liebe Community, schon eine ganze Weile war es ruhig in Sachen Interviews auf dem COSMiQ-Blog – das soll sich heute aber ändern.  weiter ...



Neueste Antworten

984344
DerBrain
DerBrain (Rang: Professor)

Darf man sein totes Haustier im Garten vergraben?

In diesem Fall ein kleiner Hund.Darf ich den auf dem eigenen Grundstück vergraben?

13 Antworten

885478
Putzfrau

Putzfrau

Rang: Mileva Einstein (16.530)

10 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:21)

1

Informationen zu einem traurigen Thema. Grundsätzlich gilt, laut Tierkörper-beseitigungsgesetz, ein Hund begraben im eigenen Garten ist zulässig.
Dies gilt nicht nur will man einen Hund bestatten, sondern auch für Katzen und andere Kleintiere, z.B. Hamster oder Hasen zu, außer der Garten befindet sich in einem Wasserschutzgebiet.
Ist der Hund gestorben, und will man den Hund bestatten, muß ausgeschlossen sein, daß der Grund für den Tod eine meldepflichtige Krankheit war.
Hat man den Hund einschläfern lassen, kann diese Frage der Tierarzt beantworten.
Möchte man den Hund bestatten, muß das Grab mindestens 1-2 Meter von öffentlichem Gelände entfernt sein. Bevor man den Hund begraben kann, ist es wichtig ihn in ein Material zu wickeln, welches schnell vermodert, gut geeignet ist ein Handtuch oder ein Bettbezug. Der Hund sollte mit ungefähr einem halben Meter Erde bedeckt werden, so daß andere Tiere nicht aufmerksam werden.

http://www.hund-bestatten.de/ kopieren


Ergänzung vom 04.10.2012 22:22:

Hat man den Hund einschläfern lassen auf Grund des Alters oder einer Krankheit, die nicht meldepflichtig ist, kann man den Hund bestatten, wie oben beschrieben, man hat die Wahl zwischen verschiedenen Varianten. Mußte man den Hund einschläfern lassen auf Grund einer meldepflichtigen Krankheit, gibt es bei der Bestattung etwas zu beachten. Vor einer Erdbestattung im eigenen Garten muß der Hund auf jeden Fall eingeäschert werden, dies ist die einzige Möglichkeit den Hund im Garten bestatten zu können. Hat man den Hund einschläfern lassen beim Tierarzt, kann der Hund auch dort bleiben, was dann in der Regel passiert, hat allerdings nichts mit einer Bestattung zu tun, mehr darüber lesen Sie in der Rubrik "Tierkörperbeseitigungsanstalt". Doch auch nach dem man den Hund einschläfern hat lassen, ist die Bestattung der Urne im Garten für ein würdiges Andenken an das Tier erlaubt.


Ergänzung vom 04.10.2012 22:36:

(1) In Tierkörperbeseitigungsanstalten sind zu beseitigen
1. Körper von Einhufern, Klauentieren, Hunden, Katzen, Geflügel, Kaninchen und Edelpelztieren, die sich im Haus, Betrieb oder sonst in Besitz des Menschen befinden.

Das ist der Teil der für diese Frage sehr wichtig ist:


(2) Absatz 1 Satz 1 gilt nicht für einzelne Körper von Hunden, Katzen, Ferkeln, Kaninchen, unter vier Wochen alten Schaf- und Ziegenlämmern sowie einzelne Körper von Geflügel oder in Tierhandlungen gehaltenen Kleintieren und Vögeln, die auf geeigneten und von der zuständigen Behörde hierfür besonders zugelassenen Plätzen oder auf eigenem Gelände, jedoch nicht in Wasserschutzgebieten und nicht in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege und Plätze, vergraben oder in dafür zugelassenen Abfallbeseitigungsanlagen verbrannt werden. Die Tierkörper müssen so vergraben werden, dass sie mit einer ausreichenden, mindestens 50 Zentimeter starken Erdschicht, gemessen vom Rande der Grube an, bedeckt sind. § 26 Abs. 2, die §§ 32b und 34 Abs. 2 des Wasserhaushaltsgesetzes bleiben unberührt.

8 Kommentare

985340
Momo-ffm
Momo-ffm

Das Wasserschutzgebiet sollte zusätzlich beachtet werden,schön,dass Du es noch hinzugefügt hast,kann ich mir meine Antwort sparen!Es ist schön,wenn sich jemand bei einer ernsten Angelegenheit, um eine möglichst genaue und fundierte Antwort bemüht!

885478
Putzfrau
Putzfrau

Danke !

LG.
Yuliya

984344
DerBrain
DerBrain

Vielen Dank Putzfrau!

885478
Putzfrau
Putzfrau

Bitte !
Dazu möchte ich Dir noch ein Herzliches Beilied aussprechen, denn ich weiß selbst wie scher so ein Verlust ist.

MfG.
Yuliya

984344
DerBrain
DerBrain

Danke! Ja es ist nicht einfach einen so treuen Begleiter zu verlieren!
LG

885478
Putzfrau
Putzfrau

Ja, das stimmt! Ich wollte danach nie wieder einen Hund haben, habe es dann aber doch anders entschieden und habe jetzt einen Bernersenn Schäfernund Mix und habe es nie bereut mich anders entschieden zu haben. Ein Hund ist eben etwas ganz besonders, egal welcher Rasse er angehört.
Ich hätte es auch nie übers Herz gebracht das Tier einer Tierkörperbeseitigung zu überlassen, denn das finde ich vollkommen pietätlos.

984344
DerBrain
DerBrain

Bin mir nicht sicher ob wir uns einen neuen Hund holen werden. Aber irgendwann bestimmt,gibt einem schon viel so ein Tier.Du hast recht,so ein Hund ist wirklich was ganz besonderes!!

885478
Putzfrau
Putzfrau

Ich glaube das man eine gewisse Zeit braucht um den Verlust zu verschmerzen, aber dann kann der Wunsch aber wieder vorhanden sein. Man sieht das Tier dann aber mit anderen Augen, man sieht es dann bewusster.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
14

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

8

8 Kommentare

979979
LeChuck

LeChuck

Rang: Albert Einstein (21.548) | Haustiere (77), Grundstück (19)

14 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:25)

2

Ja, das darfst Du machen.
Beachte bitte, daß das Grab mindestens 80 cm tief ist, damit Dein Purzel nicht nächtens von anderen Tieren wieder ausgebuddelt wird.

5 Kommentare

7573
Herbie_Sig
Herbie_Sig

...ganz trauriges Thema, immer noch... :-((

984344
DerBrain
DerBrain

sehr traurig!Aber der Kleine war schon fast 15 Jahre alt und ist friedlich und ohne sich zu quälen eingeschlafen!

979979
LeChuck
LeChuck

@Herbie: Wir wissen, wovon wir sprechen.

@DerBrain: Wenn er sich bis dahin nicht quälen mußte, ist das ein gnädiger Tod. Nichtsdestotrotz, das wissen wir, ist der Tod von einem solchen Freund ein schlimmer Verlust.

984344
DerBrain
DerBrain

@LeChuck:Nein er musste sich nicht quälen,war bis zum Schluss relativ fit,bis auf einige altersbedingte Einschränkungen.Sonst hätte ich ihn schon vorher erlöst!

979979
LeChuck
LeChuck

Das ist schön zu hören. Leider ist es ja nicht allen Tierchen gegeben so gut zu leben.
Meiner mußte in den letzten Jahren Tabletten bekommen und konnte damit noch gut leben, mal abgesehen von den üblichen Alterserscheinungen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
10

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

5

5 Kommentare

862292
Inga1605

Inga1605

Rang: Mileva Einstein (25.439) | Haustiere (194), Grundstück (23)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (05.10.2012 01:23)

3

Hallo DerBrain - natürlich darfst du und das ist eine bessere Lösung als jede andere. In meinem Garten werden auch alle Tiere beerdigt, selbst wenn eine meiner Katzis eine Maus anbringt. Ich bringe es nämlich nicht fertig, diese einfach in die Tonne zu entsorgen.

Meine kleinen Hundis und Katzis werden selbstverständlich alle im Garten beerdigt und sie haben auch jeder einen kleinen beschrifteten Stein.

Tiere sind ebensolche Lebewesen wie wir Menschen und deshalb gibt es für mich gar keine Debatte darüber ob man darf oder nicht darf?! Ich frage niemand und bekomme demnach auch keine Antwort und sowieso entscheide ich selbst in Eigenverantwortung!!! Gruss inga


Ergänzung vom 05.10.2012 01:25:

Eine Bescheinigung über den Tod des Hundes erhält man von seinem Tierarzt, damit er wegen der Hundesteuer abgemeldet werden kann!

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
6

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

987928
sanny.

sanny.

Rang: Master (1.510)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:14)

4

Leider nein. Der Hund muß in die Abdeckerei oder auf einem dafür vorgesehenen Tierfriedhof begraben werden.

Aber wer weiß schon davon, wenn du ihn einfach im Garten begräbst ?


Ergänzung vom 04.10.2012 22:16:

Beim Abmelden der Hundesteuer mußt du dir dann was einfallen lassen.

9 Kommentare

984344
DerBrain
DerBrain

Und falls es doch irgendwie rauskommen sollte?Gibts dann eine Strafe oder nur eine Verwarnung.Würde den Kleinen schon gerne bei uns in der Nähe behalten!

987928
sanny.
sanny.

Versicherung und Gemeinde wollen wissen, wo der Hund hingekommen ist.
Sag halt er ist fortgelaufen.

7573
Herbie_Sig
Herbie_Sig

...eigene Erfahrung, das will niemand wissen...

987928
sanny.
sanny.

Ich mußte es schon mal angeben.

7573
Herbie_Sig
Herbie_Sig

...mag örtlich verschieden sein...

987928
sanny.
sanny.

Ja, wird so sein.

984333
hellern
hellern

derbrain, wann ist die beerdigung?

darf ich kommen?

gibs, anschließend einen "leichenschmaus"?

komme gut in den tag

hellern

862292
Inga1605
Inga1605

Also bei mir will hier niemand wissen wo der tote Hundekörper geblieben ist - sie interessiert nur die Bescheinigung über seinen Tod!
Gruss Inga und dir noch einen schönen Freitag, lieber sanny ;-)

987928
sanny.
sanny.

Wünsche ich Dir auch @lieber Inga ;)

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

9

9 Kommentare

514554
Megamacho

Megamacho

Rang: Juniorprofessor (3.468)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:13)

5

Hab mal gelesen, das man es dà solange er keine krankheit hatte, die man melden muss. Muss ne bétiemte Tiefe und Abstand zu gehwegen haben.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

983662
funny-face

funny-face

Rang: Doktorin (2.810) | Haustiere (6)

44 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:55)

6

Hallo DerBrain!
Tut mir echt leid für Dich. Ein Haustier zu verlieren, ist schlimm.

Seit 2004 darf man unter bestimmten Voraussetzungen auch Hunde im eigenen Garten begraben, vorher war das bei größeren Haustieren nicht erlaubt.
Hier siehst Du, was zu beachten ist:
http://www.hund-bestatten.de/ kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

885548
Amber2951

Amber2951

Rang: Mileva Einstein (17.093) | Haustiere (9)

13 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (05.10.2012 10:15)

7

"Ruhestätte im eigenen Garten

Wer sein verstorbenes Tier im eigenen Garten vergraben möchte, kann das unter bestimmten Voraussetzungen tun. Die Größe des Tieres ist nicht entscheidend, es dürfen jedoch nur Heimtiere beigesetzt werden. Für Nutztiere und Pferde gelten andere Bestimmungen. Bedingung für die Bestattung ist, dass es sich um das Privatgrundstück des Tierhalters handelt oder aber der Eigentümer des Grundstücks seine Erlaubnis gegeben hat. Das Grundstück darf nicht in einem Wasserschutzgebiet liegen. Außerdem muss ein Abstand von ungefähr anderthalb bis zwei Metern zu angrenzenden Fußwegen gehalten werden.

Beim selbst geschaufelten Grab beachten

Das Loch sollte bei größeren Tieren etwas tiefer gegraben werden. 50 Zentimeter sind hier das Richtmaß, sagt Vennebusch. Das Tier sollte man zur Beerdigung auf keinen Fall in eine Plastiktüte geben. Damit es nicht von anderen Tieren ausgegraben wird, deckt man die zugeschüttete Grabstelle einfach mit Steinen oder einem Brett zu. Wenn der Boden im Winter hart gefroren ist rät Tierärztin Vennebusch zur Urnenverbrennung. Die Urne könne man dann bei wärmerer Witterung beisetzen.

Die Entscheidung mit dem Tierarzt fällen

Wird ein Tier beim Arzt eingeschläfert, dann stehen dem Halter verschiedene Möglichkeiten der Bestattung offen: neben dem Begraben zu Hause die Erd- und Feuerbestattung auf einem Tierfriedhof oder die Abgabe des Tierkörpers in die Tierkörperbeseitigungsanlage. Alle Optionen sind mit Kosten verbunden, etwa für das Lagern und Abholen der Tiere. Viele Tierärzte stellen dem Tierhalter einen Überblick über die anfallenden Kosten zur Verfügung. In den meisten Tierarztpraxen besteht außerdem die Möglichkeit, das verstorbene Haustier kurzzeitig aufzubewahren. So kann sich der trauernde Tierfreund erst einmal in Ruhe über die verschiedenen Bestattungen informieren."

http://tiere.t-online.de/tiere-wo-kann-ich-hunde-und-katzen-bestatten-/id_178585... kopieren

Es ist meine alleinige Entscheidung wie und wo ich mein Haustier beerdige. Es ist immerhin ein Familienmitglied geworden und ein treuer Freund.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

984319
newguy22

newguy22

Rang: Nobelpreisträger (6.657)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:18)

8

ja, das darfst du

3 Kommentare

984344
DerBrain
DerBrain

Hallo newguy, bist du dir da sicher?

984319
newguy22
newguy22

ja bin ich.... du musst nicht auf ein extra ´´tierfriedhof´´ gehen...
kannst dieses tier im garten vergraben...

133318
Eschi69
Eschi69

Sicher oder nicht - falsch ist es trotzdem !

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

984333
hellern

hellern

Rang: Doktor (2.658)

85 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 23:36)

9

derbrain
Kleine Heimtiere wie Hamster, Vögel, Zwergkaninchen dürfen auf dem eigenen Grundstück in mindestens 50 cm Tiefe begraben oder über den Restabfall entsorgt werden. Größere Tiere (Hunde, Schafe etc.) müssen zu einem Tierkörperbeseitigungsbetrieb siehe Gelbe Seiten gebracht werden. Tierkadaver gehören auf keinen Fall in die Biotonne.
a guts nächle
hellern


Ergänzung vom 04.10.2012 23:41:

sowas, 50cm tief

4 Kommentare

984344
DerBrain
DerBrain

welcher Mensch "entsorgt" sein Haustier im Restabfall oder Biotonne...???

984333
hellern
hellern

derbrain,
biotonne ist doch nicht so schlecht
hellern

984344
DerBrain
DerBrain

@hellern: Sehr pietaetlos von Dir!!!

984333
hellern
hellern

naja, was solls.
hellern

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

984823
Numero.Uno

Numero.Uno

Rang: Bachelor (698) | Haustiere (11)

20 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:31)

10

Das darfst du.
Ich würde ihn aber tief genug begraben. Wir haben sogar zusätzlich noch Steinplatten drüber gelegt, da mit ja kein Viech an der Stelle buddelt.

Solltest du zufällig noch alte Steinfliesen oder so was übrig haben, die kannst du da gut gebrauchen.

2 Kommentare

862292
Inga1605
Inga1605

Numero.Uno - Würdest du meine geliebten Tiere bitte nicht Vieh/Viecher nennen, denn es sind Lebewesen wie Du und ich - danke und Gruss Inga

984823
Numero.Uno
Numero.Uno

Ach, das ist bei uns nur ne Redensart.

Wenn mein Vater heimkommt, fragt er auch manchmal: "Wo sind eigentlich die Katzenviecher?"

Ist nicht abwertend gemeint.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

882954
kiki_

kiki_

Rang: Einsteigerin (65)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:14)

11

wieso denn nicht? is doch das eigene grundstück. :)

2 Kommentare

984333
hellern
hellern

kiki, muß er aber heimlich machen. er will ja seinen hund zu grabe tragen. bei hamster etc, also ganz kleine tiere, sagt das amt nichts. der veterenär muß bei größeren tiere verständigt werden. sonst gibt es ärger mit dem ordnungsamt!
hellern

882954
kiki_
kiki_

ow ow ow:D ok danke.. :P

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

922205
Spawnferkel

Spawnferkel

Rang: Albert Einstein2 (36.984) | Haustiere (9)

10 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (04.10.2012 22:21)

12

Das steht im Tierkörperbeseitigungsgesetz des jeweiligen Bundeslandes. Wenn du mir das Bundesland nennst, dann suche ich dir gern (du kannst aber auch gern selbst Google bemühen) eine Fundstelle heraus.

1 Kommentar

984344
DerBrain
DerBrain

NRW, aber danke werde selber suchen!

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

984939
helphelphelp

helphelphelp

Rang: Master (1.601)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (05.10.2012 00:44)

13

ich glaube solangs nicht gerade ne Kuh ist was du als Haustier hattest sagt da niemand was.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
885478
Putzfrau
Putzfrau

Ja, man darf es! Außer in Wasserschutzgebieten, dort ist es nicht erlaubt.

981279
Nimbex
Nimbex

Mein Beileid

984344
DerBrain
DerBrain

Sicher?

984344
DerBrain
DerBrain

@Nimbex:Danke!

987928
sanny.
sanny.

@putzfrau
"§ 5 des Tierkörperbeseitigunggesetzes - Beseitigung von Tierkörpern
(1) In Tierkörperbeseitigungsanstalten sind zu beseitigen
1. Körper von Einhufern, Klauentieren, Hunden, Katzen, Geflügel, Kaninchen und Edelpelztieren, die sich im Haus, Betrieb oder sonst in Besitz des Menschen befinden,
2. Körper von Tieren, die in Zoologischen Gärten oder ähnlichen Einrichtungen sowie in Tierhandlungen gehalten werden,
3. herrenlose Tierkörper der in Nummer 1 genannten Tierarten, ausgenommen solche von freilebendem Wild.
Dies gilt auch für Körper anderer Tiere einschließlich solcher von freilebendem Wild, soweit es zur Wahrung des Grundsatzes des § 3 erforderlich ist und die zuständige Behörde dies anordnet. Vor der Beseitigung dürfen Tierkörper zu diagnostischen Untersuchungen in tierärztliche Untersuchungsanstalten verbracht werden."

885478
Putzfrau
Putzfrau

@Sanny. Das ist ja nur ein Ausschnitt aus dem Gesetz.
Wir haben vor einiger Zeit einen Hund einschläfern lassen müssen und haben uns mit dem Tierarzt darüber unterhalten, und auch bei den Ämtern nachgefragt, wir erhielten die Information das es zulässig ist.

MfG.
Y.

885478
Putzfrau
Putzfrau

Das ist der Teil der sehr wichtig ist:


(2) Absatz 1 Satz 1 gilt nicht für einzelne Körper von Hunden, Katzen, Ferkeln, Kaninchen, unter vier Wochen alten Schaf- und Ziegenlämmern sowie einzelne Körper von Geflügel oder in Tierhandlungen gehaltenen Kleintieren und Vögeln, die auf geeigneten und von der zuständigen Behörde hierfür besonders zugelassenen Plätzen oder auf eigenem Gelände, jedoch nicht in Wasserschutzgebieten und nicht in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege und Plätze, vergraben oder in dafür zugelassenen Abfallbeseitigungsanlagen verbrannt werden. Die Tierkörper müssen so vergraben werden, dass sie mit einer ausreichenden, mindestens 50 Zentimeter starken Erdschicht, gemessen vom Rande der Grube an, bedeckt sind. § 26 Abs. 2, die §§ 32b und 34 Abs. 2 des Wasserhaushaltsgesetzes bleiben unberührt.

987928
sanny.
sanny.

@Putzfrau.
Danke. Wieder was dazugelernt ;)

885478
Putzfrau
Putzfrau

Demnach ist es zulässig, es sei denn es ist ein Wasserschutzgebiet.

885478
Putzfrau
Putzfrau

Bitte !
LG.
Yuliya

987928
sanny.
sanny.

Wir mußten früher alle Tiere entsorgen lassen (Landwirtschaft), auch Hunde.
Wahrscheinlich wg. Seuchengesetz. Daher meine falsche Annahme.

885478
Putzfrau
Putzfrau

Du kannst Deine Antwort ja immer noch korrigieren, das ist ja auch ok, zumindest würde ich es als Fragensteller so sehen.

Ja, das könnte durchaus so ein.
Möglicherweise wurde das Gesetz auch geändert.

985340
Momo-ffm
Momo-ffm

Wegen der Seuchengefahr,das ist richtig,habe mich damit beschäftigt,nachdem letztes Jahr meine Katze gestorben ist!

862292
Inga1605
Inga1605

Nachdem ich mehrere Tierfriedhöfe besichtigt habe, welche ja auch nicht unentgeltlich sind und ich sie als sehr unschön empfand > seitdem bestatte ich meine Tiere lieber in meinem Garten.

985340
Momo-ffm
Momo-ffm

Hatte auch überlegt,ob ich meine Katze im Friedhof bestatten soll,war auch bisschen weiter weg,habe es nicht gemacht!Die Regularien hat Putzfrau ganz schön und ausführlich beschrieben,die meisten Tierärzte sehen es auch nicht so streng,signalisieren stille Zustimmung,wollen aber auch nicht eingeweiht werden,die Höhe bzw Tiefe ist wichtig,das Tier sollte nicht arg krank gewesen sein und auf das Wasser achten in der Umgebung...übrigens kann man sich den Bohrer von jedem Bestattungsinstut für die Tiefe des Erdloches holen,häufig kostenlos,man tut sich einfacher!
Gruss
Momo

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!