Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Wir schmücken mit Euch einen Weihnachtsbaum!

Liebe COSMiQ-Community, da es leider auch in diesem Jahr keine Spendenaktion geben wird, haben wir uns eine andere Aktion überlegt, mit welcher wir Menschen eine Freude bereiten können. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns dabei begleitet und uns unterstützt.  weiter ...



Neueste Antworten

213543
deaktivierter_User

Wieviel Rücklastschriftgebühr darf verlangt werden?

Ich habe einen Handyvertrag und da die Abbuchung nicht gemacht wurde,verlangt O2 jetzt fast 15 Euro Rücklastschriftgeühr.
Ich abe eienn Vertrag bei dem ich sowieso nur 15 Euro bezahle.
Ist so eine hohe Gebühr überhaupt zulässig?

1 Antwort

164446
Mamachrista

Mamachrista

Rang: Studentin (388) | handy (33)

39 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.08.2007 11:24)

1

Leider ja, schau mal in die AGB. Dort ist festgelegt, wieviel Rücklastschriftgebühren bei Nichteinlösung fällig werden. Das sind leider die versteckten Kosten, die selten beachtet werden.

1 Kommentar

805574
swing-jazzer
swing-jazzer

Sicher ist es so, daß man sich zunächst an den AGB orientiert. Trotzdem weiß man, daß die AGB das eine sind, das andere aber, wenn es Urteile zu bestimmten Dingen gibt, sind die AGB bei Rechtswidrig-keit nichtig. Ich vermute aber, daß die Höhe der Rücklastschriftgebühren noch nicht ausreichend festgelegt sind, wenn ich auch weiß, daß z.B. mobilcom dafür knapp 20 € will, was für mein Empfinden sittenwidrig ist, erst Recht bei einem Rechnungsbetrag, der nur unwesentlich höher liegt. Und mobilcom steht desöfteren im Blickpunkt der Gerichte.
Natürlich gibt es Leute, die sagen, Strafe muß sein, also auch hohe Rücklastschriftgebüh-ren, weil damit angeblich ein imenser Aufwand verbunden ist. Aber ich sage mir: 1. Warum MUSS Strafe sein? Es gibt Dinge, die man zwar formal zu verantworten hat, die aber für die Bewertung der Schuld nebensächlich sind und 2. Was sollte im Zeitalter der Computertechnik, wo vieles automatisch abläuft, aufwändig sein, zumal z.B. mobilcom neben den Rücklastschriftgebühren von 19,95 € noch eine Aufwandspauschale von 2,95 € erhebt. Damit sollte doch der Aufwand gedeckt sein, sonst hieße es ja nicht Aufwandspauschale. Dazu kommt, daß der Anschluß sofort gesperrt wird, was dann noch mit einer Sperrgebühr verbunden ist. Der größte Aufwand daran dürfte die Berechnung der Ansammlung von Gebühren sein, was ich bei einigen Leuten mit nur einem minimalen Gefühl für Zahlen nachvollziehen kann. Für mich ist es trotzdem Abzocke pur!!

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!