Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige


Neueste Antworten

855920
olihomepage
olihomepage (Rang: Master)

Mindestalter für Papst

Gibt es ein mindestalter um Papst zu sein? Oder warum sind alle Päpst immer schon sehr alt?

7 Antworten

983662
funny-face

funny-face

Rang: Chien-Shiung Wu (8.317) | Papst (28), Kirche (12)

19 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (13.02.2013 10:17)

1

Nein, es gibt kein Mindestalter für den Papst. Aber eine gewisse Reife wird erwartet, sowohl menschlich als auch in Glaubensdingen.

Papst werden kann übrigens theoretisch jeder männliche getaufte Katholik und nicht nur einer, der schon Priester oder gar Bischof ist. Allerdings wurden nach Urban VI, der 1378 gewählt wurde und vorher "nur" Erzbischof war, bis heute immer nur Kardinäle zum Papst gewählt.

Gewählt wird er vom Konklave, das ist die Versammlung der Kardinäle, die jünger als 80 Jahre sind. Diese schließen sich in der Sixtinischen Kapelle ein und dürfen bis zur erfolgten Wahl keinen Kontakt nach außen haben. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist das Ofenrohr, aus dem nach jedem Wahlgang der Rauch aufsteigt. Die Wahlzettel werden zusammen mit Stroh verbrannt, und solange die Wahl noch nicht erfolgreich ist, wird den Zetteln außerdem noch Pech beigefügt, so dass der Rauch schwarz ist. Steht die Wahl fest, ist der Rauch weiß - Habemus Papam - wir haben einen Papst! Oder wie zuletzt: Wir sind Papst. Das werden wir aber, denke ich, kaum noch einmal erleben.


Ergänzung vom 13.02.2013 10:37:

Ach so, zum Alter noch: es waren nicht immer alle Päpste alt. Hier ist eine Liste der "deutschen" Päpste, da sind mehrere jüngere dabei, Gregor V. war beispielsweise erst 24:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_P%C3%A4pste kopieren
Johannes Paul II. war 58, als er 1978 gewählt wurde. Wer einige Jahre später geboren wurde, hat dann mit ihm und Benedikt XVI. natürlich selbst nur alte Päpste kennengelernt. Der jüngste Papst war übrigens Benedikt IX., der erst 12 Jahre alt war, als er 1032 Papst wurde. Zu ihm gibt es einen historischen Roman von Peter Prange: Der Kinderpapst.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

752946
Immas

Immas

Rang: Mileva Einstein9 (118.403) | Kirche (292), Papst (87), Theologie (47)

14 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (13.02.2013 04:54)

2

Im dritten Laterankonzil von 1179 ham die festgelegt, dass derjenige, der zum Papst gewählt werden kann, römisch-katholisch getauft sein muss und ein Mann sein muss.

Johannes der XII. war 17 Jahre als er zum Papst gewählt wurde - allerdings wurde er vor dem dritten Laterankonzil gewählt.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Johannes_XII._%28Papst%29&oldid=11... kopieren


Und hier die "Ordnung" zur Papstwahl:

Nach dem Vorbild der 70 Weisen unter den Ältesten Israels, die Gott dem Moses einzuberufen befahl (Numeri 11,16), wurde die Zahl der Kardinäle auf alle Zeiten auf 70 festgesetzt. Somit bestand das Heilige Kollegium aus folgenden Purpurträgern:
6 Kardinalbischöfe
50 Kardinalpriester und
14 Kardinaldiakonen.

Die Kardinaldiakone mußten ein Mindestalter von 22 Jahren haben. Vorbedingung für die Kardinalswürde waren die niederen Weihen und eine einjährige Seelsorge, Dienst im geistlichen Kleid der Tonsur. Unter den 70 Kardinälen sollten wenigstens 4 dem Bettelorden entstammende Doktoren der Theologie sein.

Drei Arten von Wahl sind gestattet, aber kein Kardinal darf für sich selbst stimmen (Skrutinium). Geheime Wahl: mit Stimmzettel und zwei Wahlgängen pro Tag. Kompromiss: das Übertragen der Wahl vom Plenum der Kardinäle an ein von ihnen bestelltes kleines Komitee. Akklamation (Quasi-Inspiration): durch Einwirken des Geistes (Inspiration) erfolgte Ausrufung eines Papstes, sofern alle Kardinäle in diese Ausrufung einstimmen.
Verbrennung der Wahlzettel sofort nach dem Wahlgang.
Das Verbot für sich selbst zu stimmen, wird verschärft. Ein derartiger Verstoß, ist seit undenkbaren Zeiten verboten und macht eine Wahl ungültig.
http://www.vaticanhistory.de/vh/html/body_konklavewahlordnung.html#1179 kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

396685
xXHappyHippoXx

xXHappyHippoXx

Rang: Mileva Einstein4 (61.111) | Kirche (28), Theologie (9), Papst (8)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.02.2013 15:42)

3

Nein, es gibt kein Mindestalter.

Aber zum Papst wird eben nicht irgendjemand gewählt, die Person muss ein gewisses Ansehen und in der Regel (wenn auch in der Theorie nicht festgelegt) eine gewisse Laufbahn hinter sich haben.
Und das erreicht man nunmal nicht als 20-jähriger.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

985340
Momo-ffm

Momo-ffm

Rang: Galileo Galilei (11.786) | Papst (8), Kirche (7), Theologie (5)

23 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.02.2013 16:01)

4

Ein explizites Mindestalter für den Papst gibt es nicht(das Höchstalter ist auf 80 begrenzt),allerdings muss jemand Kardinal sein,um als Papst gewählt werden zu können und bei der Konklave anwesend sein,bis es jemand zum Kardinal mit passivem und aktiven Wahlrecht schafft,können einige Jahrzehnte vergehen!

2 Kommentare

423286
cxycxy
cxycxy

Nix Kardinal.

Zum Papst kann nach dem Kirchenrecht jeder gläubige männliche Katholik gewählt werden.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Papst&oldid=114119767#Wahl kopieren

985340
Momo-ffm
Momo-ffm

Grins...in der Konklave halten sich meines Wissens Kardinäle und Bischöfe auf...seit dem 14 Jahrhundert sind nur Kardinäle gewählt worden,überwiegend aus Italien...liess Dir den von Dir nicht ausführlich gelesenen Link nochmal genauer durch und dann kommentiere mich bitte gerne ochmal!

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

898139
Jiho

Jiho

Rang: Archimedes (9.559) | Kirche (8)

29 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.02.2013 16:07)

5

Meistens wird ein alter Papst gewählt, da er schneller wieder verschwindet. So bleibt einem als Kardinal dann eine bessere Aussicht vielleicht in der nächsten Runde gewählt zu werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1007787
snoopy1977

snoopy1977

Rang: Einsteigerin (0) | Papst (11)

31 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.02.2013 16:09)

6

;-) es gibt kein Höchstalter für einen Papst (noch nicht) Die Altersbegrenzung von 80 ist für die Kardinäle die den Papst wählen.
Und ein Mindestalter gibt es auch nicht, Ist glaube ich auch nicht von nöten denn die Kardinäle werden schon dafür sorgen dass ise niemanden wählen der dann noch 30 Jahr im AMt ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

940382
lilatulpe

lilatulpe

Rang: Master (1.175) | Kirche (9), Papst (8)

9 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.02.2013 15:47)

7

Ist ein Papst schon sehr alt, wird sich niemand wundern, wenn er stirbt. Einen jungen gesunden Mann kann man nicht so leicht aus dem Weg räumen wenn er lästig wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
985134
Patzal
Patzal

Hallo olihomepage!

Kann ich Dir nicht sagen, aber ich kann Dir erklären, wie das Papsttum entstanden ist:

Bibelzitate stammen – wenn nicht anders angegeben – aus der Jerusalemer Bibel
Das Papsttum
im Vergleich zur Bibel und Geschichte

Punkt 1) die Interpretation von Mat.16/18
Mat.16/13-18 (JB).......Als aber Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: „Für wen halten die Leute den Menschensohn?“ Sie antworteten: „die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, andere wieder für Jeremia oder sonst einen der Propheten.“ Da sprach er zu ihnen; „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“ Da antwortete Simon Petrus und sprach: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Jesus aber sprach zu ihm: „Selig bist Du, Simon, Simon, Sohn des Jonas; denn nicht Fleisch und Blut hat dir das geoffenbart, sondern mein Vater, der im Himmel ist. Und ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.
Rein sprachlich kann sich das hinweisende Fürwort (im Deutschen) sowohl auf Christus (den Petrus vorher als Sohn Gottes bekannte) als auch auf Petrus beziehen. Im griechischen Text ist aber bereits ein Unterschied zu erkennen: Das Wort „petros“ ist männlichen und das Wort „petra“ weiblichen Geschlechts! Mathematisch formuliert:

petros (πέτρός) ≠ petra (πέτρα)
männliches Geschlecht webliches Geschlecht

Christus wird an mindestens zwei weiteren Bibelstellen mit Fels (petra) bezeichnet (1.Kor.10/4; 1.Petr.2/8) nirgends aber Petrus.

das Fundament der wahren Kirche ist Jesus Christus
1.Petr.2/6 (JB)………Darum steht in der Schrift: „Siehe, ich lege in Zion einen erlesenen, kostbaren Eckstein. Und wer auf ihn gläubig vertraut, wird sicher nicht zuschanden werden.“
Eph.2/20 (JB).....aufgebaut auf der Grundmauer der Apostel und Propheten, während Christus Jesus selber der Eckstein ist.

Punkt 2) die Stellung des Petrus unter den Aposteln
 Beim Apostelkonzil zur Klärung der Beschneidungsfrage war Petrus Berichterstatter und Jakobus der Beschlußfasser und somit Vorsitzender!
 bei der dreimaligen Aufforderung seitens Jesu, seine Schafe zu weiden (Joh.21/15-17) wurde Petrus traurig, was sicher nicht der Fall gewesen wäre, wenn er die Vorrangstellung unter den Aposteln erhalten hätte. Durch die dreimalige Aufforderung erinnerte Jesus den Petrus offensichtlich an sein dreimaliges Verleugnen!
 die Ersternennung in den Apostellisten sagt nichts über seine Stellung aus, sondern mit Andreas, seinem Bruder, und die Zebedäussöhne waren sie die Erstberufenen, daher die Reihenfolge.
 Petrus meldete sich am häufigsten zu Wort; aber er wurde auch am häufigsten zurechtgewiesen (Joh.13/6-8; Mat.16/22,23; 17/24-26; 26/33-35; 14/28-31; 26/51,52; Joh.21/15-17). Seiner impulsiven Natur war es offensichtlich zuzuschreiben, daß er gern das Wort führte, aber nicht, weil er der ernannte Wortführer der Apostel war.
 Die Umbenennung des „Simon, Sohn des Jonas“ in „Petrus“ sagt nicht viel, denn andere wurden auch umbenannt, z.B. die Brüder Johannes und Jakobus in „Donnersöhne“ (Mark.3/17).

Was lehrten die Kirchenväter?
Erzbischof Kenrick schreibt in seinem Buch „An Inside View of the Vatican Council (1870), daß von 86 Kirchenväterm nur 17 die Auffassung vertreten hätten, daß Jesus mit dem Ausdruck „Fels“ den Petrus gemeint hätte. Keiner der Väter wie Origines, Chrysostomos, Hilarius, Augustinus, Cyrillus, Theodoret (deren Kommentare noch vorhanden sind), noch die, deren Erklärungen in Catenen zusammengestellt sind, haben aus den Worten Jesu ein Primat des Petrus herausgelesen!

Bei Augustinus (Retractationen) im vierten Jahrhundert ist aber bereits die Umdeutung dieses Textes erkennbar. Hiezu die Photokopie seines Kommentars:




Wenn Augustinus im 4. Jahrhundert und weitere 85 Kirchenväter noch nichts von einem Papsttum wussten, kann dann das Papsttum von Christus stammen?



Punkt 3) Petrus in Rom?
In einem Katechismus aus dem Jahre 1900 heißt es:


was spricht gegen die L

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!