Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Interview mit Nadeshda

Liebe Community, schon eine ganze Weile war es ruhig in Sachen Interviews auf dem COSMiQ-Blog – das soll sich heute aber ändern.  weiter ...



Neueste Antworten

984511
hundeleine_w
hundeleine_w (Rang: Master)

Zählt eine Posstraumatische Belastungsstörung zu den ....

leichten oder zu den schweren Psychischen Störungen ??

4 Antworten

887618
Frischluft

Frischluft

Rang: Mileva Einstein4 (61.842) | Krankheit (303)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.09.2013 21:49)

1

Schau dich mal in den psychischen Wohnheimen um, dann wird klar, dass es psychische Erkrankungen und Störungen gibt, die das Leben in ganz erheblich größerem Umfang beeinträchtigt.

Ansonsten hängt es natürlich daron ab, ob es sich um eine leichte oder schwere posttraumatische Belastungsstörung handelt.

Ansonsten gibt es so schwerwiegende Störungen, dass der Tag im Grunde gar nicht bewältigt werden kann und ein eigenständiges Leben nicht möglich ist.

4 Kommentare

31404
Labradorine
Labradorine

Was sind "psychische Wohnheime"? Wohnheime für psychisch kranke Menschen?

887618
Frischluft
Frischluft

Sorry, es ist spät und ich müde - ja, sicher

990283
Ligthsonja
Ligthsonja

@Labradorine: Danke
Es geht doch nichts über die Erkenntnis, über viel nichts zu wissen. Danke für deine Demonstration Frischluft.

887618
Frischluft
Frischluft

Was für Schlüsse ziehst du jetzt aus meinem "Versprecher", Lightsonja?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

31404
Labradorine

Labradorine

Rang: Mileva Einstein12 (159.697) | Krankheit (204)

12 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.09.2013 21:54)

2

Es handelt sich auf jeden Fall um eine psychische Störung, die nach der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) oder dem DSM-IV aufgrund bestimmter Merkmale klassifiziert wird und dann diagnostiziert werden kann.

Ich sehe keinen Sinn darin, die Posttraumatische Belastungsstörung leichten oder schweren psychischen Störungen zuzuorden. Vielleicht wird dies daher auch nicht gemacht.

Sicherlich ist das eine Störung, welche die psychische Gesundheit massiv beeinflusst, aber ob sie "schwer" oder "leicht" ist, hängt doch vom subjektiven Erleben des Betroffenen ab.

Wenn man laienhaft dazu etwas sagen soll, wird man wohl eher von einer schweren psychischen Störung sprechen.

Aber wie gesagt:
Was soll das aussagen und inwieweit soll diese Einteilung helfen?

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

832593
Mediator

Mediator

Rang: Albert Einstein11 (142.864) | Krankheit (360)

12 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.09.2013 21:54)

3

PTBS - Eine posttraumatische Belastungsstörung geht mit folgenden Hauptsymptomen einher:

Dem unwillkürlichen Wiedererleben der schrecklichen Ereignisse
Vermeiden und Verdrängen der Erinnerungen
Erhöhter Nervosität und Reizbarkeit
Verflachung der Gefühle und Interessen -

je ausgeprägter desto schwerer die psychische Störung - Therapie ist angezeigt -

Quelle: med. Handbuch

1 Kommentar

31404
Labradorine
Labradorine

Gute Antwort!

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

1017394
epikuros

epikuros

Rang: Albert Schweitzer (8.004) | Krankheit (78)

44 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (12.09.2013 22:26)

4

Eher zu den schweren. Posttraumatische Belastungsstörungen beeinträchtigen den Betroffenen massiv, so daß er kaum noch ein normales Leben führen kann. Daher ist eine solche Erkrankung unbedingt behandlungsbedürftig, am besten mit Medikamenten UND einer Gesprächstherapie in einer spezialisierten "Traumasprechstunde". Letztere werden von vielen psychiatrischen Kliniken angeboten, z.B. hier:
http://www.verbund-krankenhaus.de/leistungen/medizinische-pflegerische-leistungs... kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!