Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings (Rang: Albert Einstein11)

Woher rühren die verblüffenden Ähnlichkeiten im Leben von Jesus und anderen antiken Gottheiten wie Osiris, Horus, Mithras, Krishna, Buddha, Dionysos, Adonis, Romulus u.a.?

Attribute wie Sohn Gottes, jungfräuliche Geburt, gewaltsamer Tod und Wiederauferstehung finden wir bei einer Vielzahl von antiken Göttern. Auch Horus konnte angeblich über Wasser laufen und Tote auferwecken. Die Darstellungen von Horus und seiner Mutter Isis ähneln in frappierender Weise der von Maria mit dem Jesuskind ...


Je mehr man sich mit dieser Materie beschäftigt, desto mehr Ähnlichkeiten findet man.

siehe auch http://www.bibliotecapleyades.net/biblianazar/esp_biblianazar_33.htm kopieren


Ergänzung vom 28.09.2016 09:12:
Anzeige

5 Antworten

752946
Immas

Immas

Rang: Mileva Einstein14 (184.424) | religion (3.053), Antike (64), Götter (30)

20 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.09.2016 09:31)

1

Da müsste man immer einzeln vergleichen.

Klar ist aber: mit Osirias oder Mitna - überhaupt, mit den genannten, hat der Lebensweg von Rabbi jesus von Nazaret nichts zu tun (so wie wir sein Leben aus der Bibel kennen und so wie wir dann sein Wirken kennen)

Denn: es gibt unter den Genannten niemanden, der von einer Jungfrau geboren wurde.
Niemand von denen hatte 12 Jünger. Niemand von denen ist Gekreuzigt worden. Niemand von denen ist Wiederauferstanden, vorher gestorben.

Die Genannten sind fast alle "Götter", bzw. sie haben sich selbst als Götter gesehen oder sind Halbgötter, ihre Eltern - und dabei Mutter und Vater, waren göttlichen Geschlechts.

Hier die Lebensgeschichten Osiris - Seth - Horus:
http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/seth-und-horus kopieren

Publik wurden all die angeblichen "Parallelen" durch den Streifen: Zeitgeist, der beim Urknall anfängt, rasant dann über die Geschichtern der vorägyptischen Zeit, der ägyptischen Zeit, dann biblischen - in rasantem Tempo meint, die Bibel erklären zu können, dass diese aus den alten Kulten der Ägypter, Mesopaotamiens usw. - zusammengefügt sei.
Da sind keine Ähnlichkeiten, ausser, der Ein-Gott-Kult, den es vor der alttestamentarischen Zeit schon gab.

Dieser Film war keine Dokumanetation, kommt aber so daher. Die Mormonen in den USA haben schon länger irgednwelche Vergleiche gezogen, zwischen Jesus und anderen Mythen-Figuren, denn: sie sehen Rabbi Jesus von Nazaret anders, als der Rest der Christen. Sie sidn auch der Meinung, dass sie (die Mormonen) durch ein Leben, bei dem sie Gutes tun und sich nach den Regeln ihrer Kirche richten, den Gott-Status erreichen können. Also, jeder simple Menschen "kann", wenn er es richtig macht und Mormone wird, eine Gottgeschalt werden.


Zeitgeist, der Film, der sich den seriösen Anstrich gab, Religionen zu entschlsüsen, ist nichts weiter als eines der vielen Machwerke, der die große "Weltverschwörung" erklärt, die der bösen JUDEN, die Weltherrschaft der Juden kommt nämlich am Ende des Films, die USA immer fein mit eingeblendet, da ja die Juden die USA beherrschen, mit ihrem vielen Geld - die sind ja so immens reich - meint der Film und meinen ja die Antisemiten.

Also, wenn man das weiß, dann weiß man bereits: das alles sind keine Abhandlungen oder Analysen von Historikern oder Geschichtshistorikern oder gar Religionshistorikern, das ist sind Behauptungen, die jemand anfing, andere habens nachgeplappert, dann in Buchvorm verewigt, sich dumm und dämlich dran verdient - und der "gefällige" Leser ist nicht mal dazu bereit gewesen, selbst mal zu recherchieren, sonst wäre ihm aufgefallen, dass die "Jungfrauengeburt" so ganz anders war, mit den Mythen-Gestalten und Religionsstiftern, als sie bei Jesus gewesen sein soll.

http://martinm.twoday.net/stories/4300612/ kopieren


Ergänzung vom 28.09.2016 11:36:

Das Auge des Horus bei der Statue ist typisch "ägyptisch", die haben doch die Augen stets im falschen Winkel gezeichnet.
Warum nun der Maler das übernahm, weiß man sicherlich nicht bis heute, bzw. warum er es ähnlich malte, das Auge.
Bei der Statue sieht man, das Isis das Kind stillt, bei Maria natürlich nicht zu sehen (ich meine, da wäre nicht mal von geredet worden, vom Stillen)

zur biblischen Jesus-Figur noch dies:

Dass das "Alte Testament" sich bei älteren mythologischen Quellen, wie dem "Gilgamensch-Epos", bedient, dass sich Relikte einer älteren, polytheistischen Religion in ihm Finden, oder dass die alten Hebräer Ideen von ihren Nachbarn, den Ägyptern, Phönikiern, Babyloniern, Persern, Griechen usw. übernahmen, kann nur den erstaunen, der die Bibel losgelöst vom ihrem kulturellen Hintergrund liest.
Den Mythos von Jesus Opfertod und Wiederaufentstehung als eine Art "Nacherzählung" des altägyptischen Mythos des Sonnengottes Horus darzustellen, dürfte eine glatte Überinterpretation sein.
http://martinm.twoday.net/stories/4300612/ kopieren

2 Kommentare

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Der umstrittene Film "Zeitgeist" ist nicht die einzige Quelle, die auf diese Ähnlichkeiten hinweist.

Hier eine Gegenüberstellung von Jesus und Horus.
http://www.tauhid.net/horus&jesus.html kopieren

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Die stillende Maria wird auch als "Maria lactans" bezeichnet.
Davon gibt es eine Vielzahl von bildlichen Darstellungen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_lacta ns kopieren

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
6

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Anzeige
33596
gretchen1843

gretchen1843

Rang: Mileva Einstein7 (96.413) | religion (286), Antike (8)

53 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.09.2016 10:04)

2

Weil sie von Menschen erdacht und aufgeschrieben wurden, ähneln sich die Geschichten.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

832593
Mediator

Mediator

Rang: Albert Einstein20 (263.296) | religion (655), Antike (7)

90 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.09.2016 10:40)

3

- Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig -

- z.B. das „Alte Testament“ ist ein Teil der Bibel und es ist auch eine Sammlung von sehr sehr alten Geschichten, die sich Menschen vor sehr langer Zeit ausgedacht haben -

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1067206
Alkibiades

Alkibiades

Rang: Albert Einstein (19.320) | religion (240), Antike (11)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (28.09.2016 11:12)

4

Religionen haben schon immer irgendwelche Erzählungen und Vorstellungen von anderen übernommen; das rührt daher, dass solche Vorstellungen das, was die Menschen ausdrücken wollten, besser und deutlicher wiedergaben als ihre eigenen. Denn Glaube ist auf Vermittlung angewiesen, Vermittlung geht über Sprache, Bilder, Vorstellungen.

Ich nehme als Beispiel die Erzählungen über Jesus: Es wird erzählt, er habe den Sturm über dem See Genezareth gestillt, er sei übers Wasser gegangen etc.
Oft macht man den Fehler, diese Geschichten für historische Berichte zu nehmen und kommt dann natürlich in immense Schwierigkeiten mit der Wissenschaft.
Entscheidend ist aber, sich die Funktion dieser Geschichten deutlich zu machen: Sie sind keine "Beweise" für die Macht und die Göttlichkeit Jesu, sondern Illustrationen des Glaubens.
Anders gesagt: Menschen haben den Auferstandenen gesehen, daraus auf die Auferstehung geschlossen und das ausgedrückt mit dem Bekenntnis "Jesus ist der Sohn Gottes, ist der Christus, ist der Herr." Um das auszudrücken, sagbar zu machen, haben sie diese Erkenntnis und diesen Glauben in Bilder gekleidet: Jesus ist der Herr über die Naturgewalten. Er ist nicht der Christus, weil er über den See gewandelt ist, den Sturm gestillt hat, einen bösen Geist in 500 Schweine hat fahren lassen, sondern weil er der Christus und der Herr ist, kann man diese Dinge von ihm erzählen - um seine Macht in Bildern zu erklären.

So hat das Judentum, das Christentum und andere auch Bilder von anderen Religionen übernommen. Das spricht weder für noch gegen eine Religion.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

925850
synergyle

synergyle

Rang: Isaac Newton (10.560) | religion (19)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (28.09.2016 12:36)

5

das ist die frage nach dem ursprung dieser geschichten.
woher kommen sie ?
ich vermute in diesen sagen des wunderwirkenden erlösers menschen, die an psychosen leiden. ich denke da an manische menschen, die dann in ihrem erlöserwahn sich dermaßen von den anderen unterschieden, dass ihre manie vom volk allgemein hofiert wurde, so dass sie im schutz dieser menschen ihre überbordende sensitivität (eines der symptome) und damit eine transzendente erleuchtung an die anderen übertragen konnten.
die symptomatik beinhaltet des weiteren tief empatische erlebnisse (die anderen menschen lesen können), visionen (gottes- und engelsbegegnungen), starke überzeugungskräfte (durch das erschlüsseln von sprachmelodien und körpersprache und nutzung dieser - gebetsartige suggestion, hypnosebegabungen) und andere scheinbar übermenschliche "fähigkeiten".
der grund ist eine fehlfunktion des limbischen systems, was zu einem überschuss an diversen neurotransmittern führt.
hier wären endorphin, dopmanin und oxytozin zu nennen.
im lauf der historie müssen sich einige dieser "manischen trips" ereignet haben und über die menschliche eigenart der übertreibung und seinem hang zur plagiaterie haben sich daraus jene erlösermärchen entwickelt.
woher die erste jener geschichten stammt ist unklar. ich tippe da mal auf indien.

sygy

;-}


Ergänzung vom 29.09.2016 03:58:

"hier wären endorphin, dopmanin und oxytozin zu nennen. " - und dmt nicht vergessen.

1 Kommentar

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Von Paulus wissen wir, dass er Jesus nie persönlich begegnet ist, sondern dass dieser ihm in einer Vision erschienen ist. Paulus, der prominent im Neuen Testament vertreten ist, hat die frühesten schriftlichen Zeugnisse zu Jesus überliefert. Die Evangelien (Markus, Matthäus usw.) sind alle erst später entstanden und wurden von Menschen aus dem griechischen Kulturkreis geschrieben.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1074347
aufeinpaarWorte
aufeinpaarWorte

Der Weg des Geistes.

752946
Immas
Immas

Osiris hat keine Toten erweckt, er selbst wurde für eine Nacht wiederhergestellt, weil seine Gattin ein Kind von ihm wollte.
Vorher musste sie aber all seine Leichenteile zusammensuchen, die über ganz Ägypten verstreut waren. Nachdem dann Isis sich auf seinen Phallus gesetzt hatte, war er mausetot, der Osiris und ist nicht gen Himmel gefahren oder wiederaufersteanden.
http://www.egypt-tehuti.org/deutsch/downloadartikel/isis-osiris.pdf kopieren

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Heute nimmt man überwiegend an, dass Abraham, Noah, Moses und andere biblische Gestalten aus dem Alten Testament keine realen historischen Gestalten gewesen sind. Es handelt sich um altorientalische Mythologie.

Mit Jesus könnte es ähnlich gewesen sein. Man hat aus den Erzählungen von einem Erlösergott nachträglich einen Menschen gemacht.

Was dafür spricht:
- Die außerbiblischen Quellen zu Jesu Leben sind äußerst spärlich und zweifelhaft.
- in den Qumran-Rollen, dem einzigen authentischen Dokument des Judentums aus dieser Zeit, taucht kein Rabbi Yoshua auf.

906809
Gradiva
Gradiva

Interessant ist, dass 126 zeitgenössische Chronisten, die nah an Ort und Geschehen waren, einen Jesus oder Jeshua nicht kennen. Darauf hat Michael Paulkovichs Untersuchung hingewiesen:

https://www.secularhumanism.org/index.php/articles/5656 kopieren

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Eine faszinierende Lektüre.
Es ist schon merkwürdig, dass alle diese Zeitgenossen Jesus nicht gekannt haben.

906809
Gradiva
Gradiva

Da fragt man sich: Ist es wahrscheinlicher, dass sich vier Evangelisten etwas ausgedacht haben, oder dass 126 Chronisten manipuliert wurden, um nichts zu schreiben?

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Der wichtigste Evangelist war Markus (um 70 n.Chr.), die anderen haben mehr oder weniger bei ihm abgeschrieben. Für alle Evangelisten ist kennzeichnend, dass sie weniger an historischen Daten interessiert waren, sondern ihre Geschichten in Gleichnissen erzählten, um Glaubensinhalte zu verdeutlichen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Evangelium_(Buch) kopieren

906809
Gradiva
Gradiva

Nach 2.000 Jahren Christentum muss man konstatieren: das ist ihnen gelungen.

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Manchmal muss man gar nicht so lange warten. Anhand des Roswell-Zwischenfalls von 1947 kann man erkennen, wie sich aus dem Fund eines abgestürzten Wetterballons mit einem Radarreflektor binnen kürzester Zeit ein Mythos von einem abgestürzten Alien-Raumschiff bilden kann, das von der Regierung auf dem Militärstützpunkt Area 51 versteckt wird. Es gibt auch Aufnahmen von der Obduktion einiger außerirdischer Besatzungsmitglieder und vieles mehr. Die Roswell-Religion blüht und gedeiht.

906809
Gradiva
Gradiva

Ja, das ist stets der Wunsch Vater, Sohn und Geist des Gedankens. Die Welt als Wille und Vorstellung.

Interessant ist, dass weniger Menschen an den Evangelisten zweifeln als an Joseph Smith, dem Propheten des Mormonentums.

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Haha, Joseph Smith und der Engel Moroni.
Eine weitere phantastische Geschichte, die wir einfach mal ungeprüft glauben wollen. Warum auch nicht; auf dem Jahrmarkt der Religionen ist schließlich alles erlaubt :-)
Ich persönlich bin ja ein Anhänger der Pastafari und glaube an das fliegende Spaghettimonster.

906809
Gradiva
Gradiva

Spaghetti? Unglaube! Die Welt, das weiß jeder, der sich darauf einlässt, ist von einer brutzelnden, lila Haxe abgespaltern aus dem Ursud worden. Aber wir schweifen ab...^^

38210
Mambo.Kings
Mambo.Kings

Im Hinduismus gibt es den Schöpfungsmythos vom "Quirlen des Milchozeans".
Auch eine faszinierende Lektüre ...

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Milchozean kopieren

906809
Gradiva
Gradiva

Kannte icuh nicht. Interessant. Hehe, beim ersten Lesen habe ich Milchozän gelesen... Klingt wie eine erdgeschichtliche Epoche.

33596
gretchen1843
gretchen1843

Kann man bei diesen diversen Richtungen (Spaghetti, Quirle, lila Haxe usw.) auch nur annähernd eine Seriosität in der Religion finden/sehen?
Eine alte Schulfreundin von mir bemüht sich seit Jahren, aus mir eine Mormonin zu machen (Das Buch Mormon habe ich tatsächlich gelesen, aber das habe ich ja mit der Bibel und einigen Suren des Koran auch getan. Das Gesangbuch ihrer Kirche war sicher recht teuer, so sieht es jedenfalls aus. Der Auftritt eines Chores aus Utah zur Weihung eines Tempels in Deutschland war allerdings sehr beeindruckend.). Nun weiß ich einmal mehr, weshalb ich bereits als Kind immun war gegen solche Fantasie-Geschichten.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!