Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1076573
Nimmmich
Nimmmich (Rang: Einsteiger)

Wie kann ich unterbinden, das meine Ex-Frau (2000 geschieden) immer noch MEINEN Namen benutzt? Ich will das nicht. Wie eingreifen?

Anzeige

5 Antworten

832593
Mediator

Mediator

Rang: Albert Einstein21 (273.824) | Juristische Frage (253), Namen (240), Missbrauch (30)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (05.01.2017 08:52)

1

- Nein, das ist nicht vorgesehen -
Kann ein Ehegatte, dessen Nachnamen zum Ehenamen geworden ist, vom anderen Ehegatten verlangen, dass er diesen Namen wieder "abgibt"?

Beispiel: Bei der Heirat von Herrn Eisenhardt und Frau Kruse nimmt Frau Kruse den Ehenamen "Eisenhardt" an. Kann der Ehemann verlangen, dass seine Ex-Frau nach der Scheidung den Namen "Eisenhardt" wieder ändert?

Nein, das kann der Ehegatte nicht verlangen. Der angeheiratete Namen ist ein vollwertiger Familiennamen, den der Ehegatte für sein ganzes Leben behalten darf. Er darf bei einer neuen Heirat diesen Familiennamen sogar an seinen neuen Ehegatten weitergeben. Wenn also in unserem Beispiel Frau Eisenhardt nach der Scheidung neu heiratet, darf sogar ihr neuer Ehemann den Familiennamen Eisenhardt annehmen.



Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.dehttp//www.finanztip.de/namensrecht-geschiedener-ehegatte/... kopieren

3 Kommentare

1076573
Nimmmich
Nimmmich

Ich will nicht, dass die Frau immer noch mit MEINEM Namen unterschreibt und sich überall vorstellt als Frau von T..

Meine 3 Kinder sollen den Namen führen. Es erfüllt mich auch irgenwie mit Stolz.

Aber nicht mehr SIE

38975
Lenakind
Lenakind

Frau von Troll ? ^^

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
7

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

Anzeige
693514
Mediababe_

Mediababe_

Rang: Mileva Einstein7 (89.517) | Namen (137), Juristische Frage (24), Missbrauch (9)

66 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (05.01.2017 09:51)

2

Wenn die Frau bei der Eheschließung Deinen Familiennamen angenommen hat, dann ist es somit auch tatsächlich rechtlich IHR Familienname und Du hast keinen Anspruch auf das alleinige Nutzungsrecht darauf.

in vielen adeligen Familien üübrigens, wird ein solcher Fall VOR einer Eheschließung vertraglich geregelt.
Aber jetzt nach 17 Jahren immer noch keinen Frieden damit finden, finde ich irgendwie seltsam

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1022872
erna143

erna143

Rang: Mileva Einstein7 (90.580) | Namen (56), Juristische Frage (11)

67 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (05.01.2017 09:52)

3

http://www.finanztip.de/namensrecht-geschiedener-ehegatte/ kopieren
geht leider nicht..nur die frau hat die möglichkeit ihren mädchen namen wieder anzunehmen wenn sie das wünscht

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1034722
Wakanda

Wakanda

Rang: Mileva Einstein (17.980) | Namen (7)

53 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (05.01.2017 09:38)

4

Mal angenommen, ich möchte, nachdem ich nach der Ehescheidung meinen Mädchennamen wieder angenommen habe, plötzlich meinen vorherigen während der Ehe Ehenamen wieder annehmen, das geht, wenn der geschiedene Ehepartner zustimmt. Aber es geht nicht, dass der geschiedene z.B. Ehemann verlangen kann, dass die ´geschiedene Ehepartnerin seinen Familiennamen aufgibt.


Ergänzung vom 05.01.2017 09:50:

Hier wird es genau beschrieben:

Hat einer der geschiedenen Ehegatten bei der Heirat den Familiennamen des anderen Ehegatten angenommen, so kann er nach der Scheidung wieder seinen früheren Namen annehmen. Das kann der Geburtsnamen sein ("Mädchenname") oder auch ein anderer Name, den man vor der Heirat führte (z.B. den Familiennamen des ersten Ehemanns). Die Namensänderung ist aber erst möglich, wenn die Ehe rechtskräftig geschieden ist.

Der Scheidungsrichter ist für diese Namensänderung nicht zuständig. Deswegen wird die Namensänderung auch im Scheidungsverfahren nicht behandelt. Vielmehr muss derjenige Ehegatte, der seinen Namen ändern will, nach Ende des Scheidungsverfahrens mit dem rechtskräftigen Scheidungsurteil zu seinem örtlichen Standesamt gehen, um dort den Familiennamen ändern zu lassen.

Kann ein Ehegatte, dessen Nachnamen zum Ehenamen geworden ist, vom anderen Ehegatten verlangen, dass er diesen Namen wieder "abgibt"?

Beispiel: Bei der Heirat von Herrn Eisenhardt und Frau Kruse nimmt Frau Kruse den Ehenamen "Eisenhardt" an. Kann der Ehemann verlangen, dass seine Ex-Frau nach der Scheidung den Namen "Eisenhardt" wieder ändert?

Nein, das kann der Ehegatte nicht verlangen. Der angeheiratete Namen ist ein vollwertiger Familiennamen, den der Ehegatte für sein ganzes Leben behalten darf. Er darf bei einer neuen Heirat diesen Familiennamen sogar an seinen neuen Ehegatten weitergeben. Wenn also in unserem Beispiel Frau Eisenhardt nach der Scheidung neu heiratet, darf sogar ihr neuer Ehemann den Familiennamen Eisenhardt annehmen.

Quelle:
http://www.finanztip.de/namensrecht-geschiedener-ehegatte/ kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

33703
muendh

muendh

Rang: Albert Einstein4 (61.064) | Namen (65), Juristische Frage (10)

116 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (05.01.2017 10:41)

5

Es wäre sicherlich möglich per gerichtlicher Verfügung der Frau zu verbieten, den Namen bzw. sich selbst öffentlich mit Deiner Firma in Verbindung zu bringen.

Deinen Name wird es sicherlich nicht so selten geben, das automatisch eine Intuition zu Deiner Firma entsteht.

Beispiel: Wer den Namen Müller hört, denkt nicht sofort an die gleichlautende Drogeriekette.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
38975
Lenakind
Lenakind

Das Bundesverfassungsgericht verfügte, dass der Gesetzgeber bis 31. März 2005 eine Neuregelung schaffen muss. Auch für zurückliegende Fälle soll eine nachträgliche Änderung möglich sein. In der Urteilsbegründung heißt es, auch der bei der Heirat gewählte Ehename sei ein eigener und nicht nur ein "geliehener" Name. Wenn ein Ehepartner nach der Scheidung den Namen des Ex-Partners behalte, ihn aber nicht in einer neuen Ehe zum Familiennamen bestimmen dürfe, komme das einem Entzug des Namensschutzes gleich, urteilten die Richter.

http://www.spiegel.de/panorama/verfassungsurteil-familiennamen-duerfen-bei-schei... kopieren


klagen ( ohne Aussicht auf Erfolg )
bei mißbräuchlicher Verwendung wäre das anders, der Name bliebe aber trotzdem erhalten

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!