Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

852868
Brommy05
Brommy05 (Rang: Albert Einstein2)

Man sagt das depressive Menschen oft eine höhere Intelligenz besitzen als gesunde Menschen. Genauso gibt es ja den Spruch das Intelligenz und Wahnsinn dicht beieinander liegen

Erstaunlich ist das Depressionen immer mehr zur Volkskrankheit geworden sind obwohl die Menschen früher oft viel mehr durchmachen mußten was emotionale Belastung angeht. Kann es sein das dies ein Evolutionsprozess ist hin zu geistiger Erweiterung? Das ist meine eigentliche Frage....bin da rauf gekommen durch meine erste Frage http://www.cosmiq.de/qa/show/4038403/?dismidMulti=66196999,66196975,66196933 kopieren


Ergänzung vom 06.01.2017 22:46:

Ergänzend möchte ich nochmal sagen bzw schreiben das Depressionen ein Schutz für die Seele sind gewissermaßen. Man stumpft emotional ab und läßt keine starken Emotionen mehr zu, sei es tiefe Trauer oder Freude, sprich man resigniert. Mich interessiert hauptsächlich ob dies ein geistiger Entwicklungsprozess sein könnte statt einer Krankheit. Vielleicht hat sich das Gehirn des Menschen in ein paar hundert Jahren noch weiter entwickelt was Emotionen angeht und deren Auslebung und es gibt Krankheiten wie Depressionen gar nicht mehr?

Anzeige

13 Antworten

1030675
Mike6969

Mike6969

Rang: Albert Einstein (22.003) | Menschen (280), evolution (10)

14 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (06.01.2017 22:25)

1

Intelligente Menschen nutzen ihre Intelligenz natürlich auch beruflich. Das bedeutet bei diesen Menschen meistens, immer weiter die Karriereleiter nach oben, immer Vollgas geben, Verantwortung übernehmen, Entscheidungen treffen, besser sein, als die Konkurrenten. Solche Leute setzen sich einer hohen Stressbelastung aus und verfallen sehr schnell in eine Depression, wenn die Erfolgskurve plötzlich einknickt.

1 Kommentar

1074705
GlobalSuperstar
GlobalSuperstar

Depressionen gehen durch"die Masse"

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

Anzeige
930
Sique

Sique

Rang: Albert Einstein22 (286.776) | Menschen (1.399), evolution (397), entwicklung (81)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (06.01.2017 22:20)

2

Nein, hier dürfte eher ein anderer Effekt eine Rolle spielen. Je weniger äußere Störungen unseres Wohlbefindens wir haben, desto mehr treten die inneren Störungen zu Tage.

4 Kommentare

852868
Brommy05
Brommy05

ist es nicht eher umgekehrt oder täusche ich mich da?

930
Sique
Sique

Solange es wirklich extreme äußere Zwänge gibt, so lange kann man nicht erkennen, was wir aus inneren Zwängen tun. Solange es äußere Gründe zur Niedergeschlagenheit gibt, so lange erkennen wir keine inneren Gründe.

Die Depressionen gab es früher genauso, nur waren sie kaum erkennbar.

1074705
GlobalSuperstar
GlobalSuperstar

Aehm..komische Logik..Aeussere Stoerungen koennen ja gerade Verletzungen ausloesen,die sich zu psych.Krankheit entwickeln.Sorry Unsinn!

930
Sique
Sique

Du denkst ein wenig kurz und übersiehst wichtige Details.
1. Auslöser ist nicht immer Ursache.
2. Eine Depression, die auf eine frühere Ursache zurückgeht, kann nicht einfach diagnostiziert werden, wenn es neue äußere Störungen gibt, die das Krankheitsbild überlagern.
3. Wenn ich ständig äußere Ursachen habe, die eine Depression auslösen können, dann ist es schwer, die Ursache oder Ursachen herauszufinden, die tatsächlich Auslöser waren.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

1071367
Kleidchen

Kleidchen

Rang: Nobelpreisträgerin (5.335) | Menschen (149), entwicklung (10), evolution (10)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 00:21)

3

Der Spruch ist doch, dass Genie und Wahnsinn nahe beieinander sind. Genie ist nicht unbedingt mit dem Begriff Intelligenz zu beschreiben.
Die Zunahme von Depressionen sehe ich nicht als evolutionären Schritt sondern als Folge unserer sozialen Entwicklung.
Es werden per Werbung und gesellschaftlichen Druck Erwartungen geweckt, die schwer zu erfüllen sind und deren Nichterreichen Selbstzweifel und Depressionen hervorbringen.
Die Menschen vor 300 Jahren waren genauso intelligent wie wir, sie wussten nur weniger.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

33703
muendh

muendh

Rang: Albert Einstein4 (61.165) | Menschen (613), evolution (31), depressionen (9)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 01:16)

4

Intelligente Menschen denken mehr nach, beobachten intensiver und bemerken eben vieles. Und da das meiste eben überhaupt nicht so gut ist und hat man eine beziehung dafin kann man davon eben krank werden.

Wer nichts mehr merkt, wovon sollte dieser denn krank werden.

Am Besten ist, man ist so dumm, das man nicht merkt daß man dumm ist.
Dann wird man geholfen und hat keine Sorgen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
1026400
Schandi

Schandi

Rang: Albert Einstein (16.514) | Menschen (235), evolution (23), entwicklung (10)

15 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 12:41)

5

Wer einen zu hohen IQ aufweist, muss in der heutigen Zeit zwangsläufig in Deppressionen verfallen, weil ihm die allgemeine Dummheit und Wahnwitzigkeit
bewusst werden und auf die Nerven gehen.
Man muss die Reihenfolge beachten; zuerst die hohe Intelligenz, dann daraus folgend die Depression, nicht umgekehrt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

887669
DOZO

DOZO

Rang: Albert Einstein4 (56.922) | Menschen (679), depressionen (28), evolution (26)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 00:31)

6

Ich weiß zwar nicht, wer so was sagt, aber ich glaube nicht dass ein dummer Mensch dadurch intelligent wird, wenn er eine Depression kriegt.

2 Kommentare

852868
Brommy05
Brommy05

von heute auf Morgen natürlich nicht aber über zig Generationen hinweg vielleicht durchs Erbgut^^ :D

887669
DOZO
DOZO

Über zig Generationen hinweg wirken auf ihn aber noch sehr viele andere Einflußgrößen....^^:D

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

1076483
siebenundachzig

siebenundachzig

Rang: Einsteiger (7)

8 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 06:03)

7

Möchtest du einen Erfahrungsbericht?
IQ weit oben und etwas schizoid weil ich mir , naja, etwas den Soziallappen weggetrunken habe?
Also den Stirnlappen, wo das Zentrum für Höflichkeit, sozialem Gewissen und Toleranz, gleich neben dem wo "normale" Leute sich einen Schnupfen als Stirnhölenvereiterung kurieren lassen..??
Depressionen, ehrlich.
Nein, ich schreibe das hier nicht.
Ich hatte echt alles--ich war auf Strasse,ich hab das Geld nicht verspielt(ist unlogisch) ich war im Knast--und dennoch habe ich das Gefühl..nur Idioten um mich herum.
Depressionen-wenn ich die zulassen würde,-müsste ich mich dauerhaft einweisen,-weil ich mich der Hoffnungslosigkeit ergebe-ich werde auch zu alt für den Mist.

2 Kommentare

13275
Bouquet_de_Fleur
Bouquet_de_Fleur

Es gibt leider mehr Dumme als Schlaue...wohl auch immer schon so gewesen.

1076483
siebenundachzig
siebenundachzig

Woran würden denn die Schlauen erkennen das sie anders sind, wenn es die Dummen nicht gäbe?
Leider scheint diese Logik einseitig. Niemand wird als Doofi geboren, manche arbeiten hart daran. Aber im waren Leben verschwimmen natürlich auch die Facetten. Es gibt immer noch schlauere und Dümmere finden sich auch.
Was mir schwer fällt, keine Grenze zu ziehen und mancher kann eben einfach nicht über kreuz denken und nachhaltige Schlüsse ziehen..

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

235906
Zauberzahnfee

Zauberzahnfee

Rang: Mileva Einstein15 (201.890) | Menschen (5.018), entwicklung (66), evolution (54)

21 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 18:26)

8

Wenn man dem Buch : Irre wir behandeln die Falschen glauben schenken darf, dann wird jeder der dem wahnsinn erliegt danach seinen Höhepunkt haben.
Deshalb müssen Künstler immer mal dem Wahnsinn verfallen bevor Sie die Kunst schätzen lernen und damit gut Asche machen können.
Jeder Mensch hat nun mal einen Hang in eine Depri Phase und somit in ein tiefes Loch zu fallen und wenn man dann keine Hilfe hat wird man auch mit dem Gedanken spielen Selbstmord zu begehen....

1 Kommentar

13275
Bouquet_de_Fleur
Bouquet_de_Fleur

Es gibt da doch auch den Spruch "Drinnen ist draussen und draussen ist drinnen...;o)"...

"...
Ein Mann wird in ein Irrenhaus eingeliefert. Er sieht eine Uhr über dem Eingang und fragt den Wärter: "Sagen Sie, tickt die Uhr richtig?"

"Natürlich", antwortet der Wächter.

"Und warum ist sie dann hier?"......."

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

1074705
GlobalSuperstar

GlobalSuperstar

Rang: Doktorandin (1.908) | Menschen (47)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 01:12)

9

Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Dass es keine Depressionen gibt?
Schoen waere es.
Die gibt es.
Und das ist keine"Evolution"sondern eine schwere Krankheit,vergleichbar mit der"Pest",die ich Niemandem wuensche.
Die einzige Heilung ist Spiritualitaet .Tabletten sind meistens nutzlos.
Therapien AUCH!Und werden zu wenig angeboten.
Wenn Jemand diesen Weg nicht schafft,ist er "verloren"fuer sein Leben.
Denn mit Depressionen zu leben ist kein "Leben".Das weiss ich von mir selbst.


Ergänzung vom 07.01.2017 01:14:

Und welcher"MAN"sagt das bitte,dass depressive Menschen"intelligenter"sind.
So ein Schwachsinn.Sorry.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1075307
aritter2016

aritter2016

Rang: Professorin (4.973) | Menschen (69), evolution (5)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 01:38)

10

intellegente mensche haben sicherlich mehr depressionen, weil sie mehr überblicken und damit selbst die unmacht größer wird, daß man an der sache nichts ändern kann ...


mich kotzt es an, die opfer einer gewalttat behandelt werden.
man kann es ändern, wenn man die gesetzte nicht für den täter schreibt, sondern für das opfer.

das wäre die lösung. aber leider braucht man dazu eine partei ...

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1071127
Bemvindo

Bemvindo

Rang: Isaac Newton (10.517) | Menschen (135), depressionen (16), entwicklung (11)

13 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 10:18)

11

Ich glaube nicht, dass man jedem Depressiven ein hohes Maß an Intelligenz bescheinigen kann. Quasi als Gütesiegel

Vielmehr gehe ich davon aus, dass meist besonders empfindsame und sensible Menschen Depressionen bekommen. Diese Menschen kranken an den Zuständen, der Macht- und Hilflosigkeit, dem Nicht- mehr- gesehen -werden.

Die Menschen, die aus einem Burn Out heraus depressiv werden, weil sie in einem Hamsterrad gefangen sind und immer größere Ansprüche bedienen müssen, müssen auch nicht zwingend intelligent sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1076381
Frotzenthrone

Frotzenthrone

Rang: Master (1.385) | Menschen (12)

6 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2017 03:15)

12

Es gibt mehrere arten von depression.
Die eine die Mike ansprach trifft nicht kluge menschen häufig sondern ehrgeizige.

Die jenige die kluge menschen trifft entsteht meist auf der basis das man eher versteht auf wie vielen ebenen etwas falsch läuft was einen mehr runterzieht als würde man nur eine ebene verstehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1054755
alpha-weibchen

alpha-weibchen

Rang: Maria Montessori (10.855) | Menschen (470), depressionen (20), evolution (13)

43 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (08.01.2017 17:05)

13

Das, was man dir zu den depressievin Menschen gesagt hat, stimmt definitiv nicht. Und das mit der Intelligenz und dem Wahnsinn auch nicht.
Richtig(er) ist, daß GENIE UND WAHNSINN eng beieinander liegen.
Und das betrifft einzig und allein bestimmte Gehirnregieonen, die mit denen, in dem zum Beispiel eine Psychose entstehen kann, Verbindung aufnehen und sich von ihr beeinflussen lassen kann, so daß die Frage: "Wo hört das Genie auf und fängt der Wahnsinn an?" nicht klar beantwortet werden kann.
Daß Genie und Wahnsinn eng beieinander liegen, sagt man nicht nur so sondern wurde in MRT- Untersuchungen von Neurologen bestätigt und man erkennt allgemein diese Ergebnisse an.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Vollzieht sich die Evolution in immer kürzeren Schritten?

    Antwort: Auch der technische Fortschritt ist eine Evolution. Andererseits sollte man die Geschwindigkeit der (biologischen) Evolution in früheren Zeiten nicht unterschätzen. Die Zeit vor etwa 540 Mio Jahren wird nicht umsonst als kambrische Explosion bezeichnet. Dort sind innerhalb von 50 Mio Jahren (das ist weniger als die Zeit seit dem Aussterben der Dinosaurier) ganze Tierstämme neu entstanden, von denen ... Alle Antworten ansehen

  • Sind Verhaltensweisen und Fähigkeiten angeboren?

    Antwort: Die einen meinen ja, die andern nein. Ich bin für die Mitte - mehr oder weniger. ... Antwort ansehen

  • welchen sinn hat körperbehaarung?

    Antwort: Weil wir noch nicht "ganz fertig" sind - die Körperbehaarung ist an vielen Stellen einfach rudimentär. Also noch vorhanden, aber in unbrauchbarer Form. An einigen Körperstellen ist Behaarung aber durchaus sinnvoll: Die Kopfhaare schützen vor der Sonne, die Augenbrauen leiten Schweiß an den Augen vorbei, in Nasen- und Ohrbehaarung sammeln sich grobe Schmutzpartikel. Vermutlich wird aber ... Alle Antworten ansehen

  • Wie schnell entwickeln sich Tiere?

    Antwort: nein, vom wassertier zum säugetier dauert es doch ein paar jahre länger. die ersten bären ähnlichen tiere gibt es seit dem miozän, also vor ca. 6 mio. jahren. der bärenhund hemicyon steht dem ursprung der bären nahe. wenn du soetwas erarbeitest, muss du schon deutlich weiter zurück gehen, als 5 mio jahre. hier ein link als hilfe: http://www.egbeck.de/skripten/13/bs13-55.htm ... Alle Antworten ansehen

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!