Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1026400
Schandi
Schandi (Rang: Albert Einstein)

Besteht die Gefahr, dass die Erde von einem künstlich erzeugten Schwarzen Loch vertilgt wird?

Die Kernphysiker am CERN bei Genf, Schweiz,
(Baukosten dieser Forschungseinrichtung: 15 Milliarden EURO, aus Steuergeldern))
führen Versuche durch mit der Absicht,
ein künstliches Schwarzes Loch (SL) zu erzeugen.

Dabei besteht freilich die Gefahr, dass sich ein solches SL stabilisiert
und dann rasend schnell immer mehr Materie in zerquetschter Form
in sich hineinsaugt.

Auf diese Weise würde innerhalb kürzester Zeit, sagen wir eines Jahres,
die gesamte Erdmasse mit allem drum und dran
auf die Größe eines Tennisballs konzentriert werden ! ! !

Hierzu ein Video:
(Beachten Sie den Ausschnitt zwischen laufender Minute 4:00 und 12:00 !):
https://www.youtube.com/watch?v=NFrQ9C5U. . kopieren.


Ergänzung vom 08.01.2017 13:59:

Ich probiers noch mal mit dem Video-Link:
https://www.youtube.com/watch?v=NFrQ9C5UDNQ kopieren


Ergänzung vom 08.01.2017 19:31:

Der 1. Video-Link funktioniert leider nicht.

Anzeige

4 Antworten

930
Sique

Sique

Rang: Albert Einstein22 (286.794) | Physik (4.353), Atomspaltung (5)

32 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (08.01.2017 13:41)

1

Nein. Und nein, da soll kein künstliches Schwarzes Loch erzeugt werden.

Schwarze Löcher verhalten sich ein wenig anders als in Science-Fiction-Filmen.

Man kann sie sich als Massepunkte vorstellen, also als Objekte, deren gesamte Masse in einem einzigen Punkt (der Singularität) konzentriert ist. Die Gravitationswirkung eines Schwarzen Loches ist nicht größer als die eines anderen physikalischen Objektes der gleichen Masse. Wenn man zwei Bleiatome aufeinanderschießt (wie es im LHC des CERN gemacht wird), dann erhält man maximal ein Schwarzes Loch mit der Masse zweier Bleiatome und damit der Gravitationswirkung zweier Bleiatome. Deren Wirkung ist so schwach, dass sie auch nur die Nachbaratome so langsam beschleunigt, dass Jahre vergehen würden, bis das nächste Atom bis zum Ereignishorizont kommen würde. Gravitation ist eine extrem schwache Kraft, und der einzige Grund, warum sie ausreicht, um uns auf der Erde festzuhalten, ist die Tatsache, dass die Erde so gewaltig viel Masse hat und Gravitation durch nichts abgeschirmt wird.

Aber ein Schwarzes Loch mit der Masse zweier Bleiatome ist ein Objekt, das sehr stark den Quanteneffekten unterliegt. Bildet sich durch Quantenfluktuation spontan ein Teilchen-Antiteilchen-Paar in unmittelbarer Nähe des Schwarzen Loches, kann es sein, dass eines der beiden Teilchen unter den Ereignishorizont rutscht und so vom Schwarzen Loch verschluckt wird. Jetzt gibt es aber noch das andere Teilchen, das in Gegenrichtung unterwegs ist: Es sieht so aus, als ob das Schwarze Loch ein Teilchen emittiert hätte! Und da dieses Teilchen Energie besitzt, muss diese Energie irgendwo herkommen. Und es gibt nichts dort außer dem Schwarzen Loch. Für den Beobachter sieht das so aus, als ob das Schwarze Loch strahlt. Diese Strahlung nennt sich Hawking-Strahlung, nach Stephen Hawking, dem berühmten Astrophysiker, der ihre Existenz vorhersagte. Und die Energie für diese Strahlung kommt aus der Masse des Schwarzen Loches: Es verdampft förmlich unter Aussendung von Quantenstrahlung.

Je kleiner das Schwarze Loch ist, desto schneller verliert es seine Masse, und ein Schwarzes Loch mit der Masse zweier Bleiatome verdampft in Sekundenbruchteilen und löst sich in Hawkingstrahlung auf.

Der gleiche Vorgang passiert übrigens jeden Tag milliardenfach in unserer Atmosphäre. Extrem energiereiche Teilchen aus den Tiefen des Weltalles, die um ein Vielfaches energiereicher sein können als alles, was der LHC erzeugen kann, prallen auf die Teilchen der Atmosphäre und können dabei (wenn die Theorien stimmen) auch die gleichen Schwarzen Löcher erzeugen, die eventuell im LHC entstehen.

Unsere Erde, die jeden Tag mit Milliarden von diesen Schwarzen Löchern zurechtgekommen ist, und das seit Milliarden von Jahren, wird auch mit eventuellen Schwarzen Löchern im LHC zurechtkommen.

2 Kommentare

1026400
Schandi
Schandi

Danke, sehr plausible Antwort...,
und billiger sind diese natürlichen SL auch noch!

930
Sique
Sique

Es ist halt nur doof, das ATLAS-Gerät da hoch zu bringen und so lange still zu halten, bis es im Inneren einen solchen Quanteneffekt misst ;)

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
6

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Anzeige
757455
avid

avid

Rang: Albert Einstein11 (141.049) | Physik (8.402), Atomspaltung (8)

5 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (08.01.2017 17:59)

2

Du musst unterscheiden zwischen den wissenschaftlichen Fakten und dem, was die Presse daraus macht.
Was da im CERN für einen extrem kurzen Zeitraum hergestellt werden soll, hat mit real existierenden Schwarzen Löchern kaum etwas zu tun.
Es werden 2 Protonen so schnell aufeinander geschossen, dass sie die elektromagnetische Abstoßung überwinden und die Kerne miteinander durch die starke Kernkraft fusionieren.
Im Prinzip hat man dann ein Micro-Schwarzes Loch, welches allerdings gleich wieder zerfällt.
Der Knackpunkt dabei ist der Schwarzschildradius (oder Ereignishorizont). Der ist bei so einem microkleinen Schwarzen Loch nur 3,7 * 10^-50 Meter.
Das bedeutet, dass ihm kein Atom so nahe kommen kann, dass es geschluckt werden könnte.
Deshalb geht von so einem Schwarzen Löchlein keine Gefahr aus - zudem es ja noch nicht einmal gelungen ist, wirklich ein Schwarzes Loch zu erschaffen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

852868
Brommy05

Brommy05

Rang: Albert Einstein2 (25.706) | Physik (112), Atomspaltung (5)

4 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (08.01.2017 17:05)

3

Also laut der Reportagen und derartiges auf N24 und ntv ist dies nicht möglich. Denn schwarze Löcher in Miniformat sind so wie die sagen allgegenwärtig. Und was passiert? Nichts!

3 Kommentare

1026400
Schandi
Schandi

Ja! In deren Hirnen sind schwarze Löcher allgegenwärtig.
Das merkt man deutlich.

852868
Brommy05
Brommy05

aha^^

852868
Brommy05
Brommy05

könnte dir auch mehrere Personen hier nennen bei Cosmiq wo das schwarze Loch Syndrom durchgebrochen ist :)

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

1054068
Ithey1982

Ithey1982

Rang: Doktorin (2.867)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (08.01.2017 15:12)

4

Leider kann man sich dein Video nicht anschauen. Ich hätte es mir sehr gern einmal angesehen.

1 Kommentar

1026400
Schandi
Schandi

Der 2. Link funktioniert.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1074705
GlobalSuperstar
GlobalSuperstar

Video wurde nicht gefunden.

1026400
Schandi
Schandi
907962
kokalka
kokalka

Ein künstlich erzeugtes Schwarzes Loch kann nicht mehr Gravitation besitzen, als die vorher vorhandenen Ausgangsstoffe.

907962
kokalka
kokalka

Ein künstlich erzeugtes Schwarzes Loch kann nicht mehr Gravitation besitzen, als die vorher vorhandenen Ausgangsstoffe.

1026400
Schandi
Schandi

Ja, aber es ist stark verdichtet, und deshalb zieht es immer mehr Materie in sich hinein: Benachbarte Materie wird angezogen, zerquetscht, verdichtet usw.,immer mehr, unaufhörlich! Triffst du ein SL, halte Abstand!

907962
kokalka
kokalka

Von einem SL wird nicht mehr Materie angezogen, als vorher bei der Ausgangsmaterie. Dazu kommt, wie schon oben von Sique beschrieben, dass die kleinsten SL sich sehr schnell auflösen und auch deshalb sich nicht vergrößern können. Je kleiner ein SL ist, desto stärker gelten für das SL die Gesetze der Quantenphysik und umso weniger die Gesetze der Relativitätstheorie. Wirklich gefährlich sind die supermassiven SLs wegen ihrer weitgreifenden Gravitation; mikroskopische SLs wurden bisher in der Natur noch nicht nachgewiesen und spielen gravitativ keine Rolle.

1026400
Schandi
Schandi

Das hast du gut erklärt.
Jetzt muss ich dir recht geben.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!