Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

648780
James.T.
James.T. (Rang: Albert Einstein2)

Vorschlag der Grünen-Politikerin Scharfenberg: Pflegebedürftige und Behinderte sollen Sex mit Prostituierten durch die Pflegekasse bezahlt bekommen. Wohin führt uns dieser Weg?

Was für irre Vorschläge kommen noch von diesen "Volksvertretern"?

Vom Steuerzahler bezahlter Sex für Häftlinge, Rentner, Flüchtlinge, Obdachlose oder einfach gleich für alle Alleinstehenden? Bedingungslose Erfüllung sexueller Grundbedürfnisse für alle? Sex auf Rezept?

Man hat den Eindruck, so manche Politiker hätten besser geschwiegen, als irgendwelchen Unsinn zu propagieren...


Ergänzung vom 09.01.2017 16:12:

Die Frage erregt ja sehr die Gemüter.

Zur Klarstellung: Natürlich haben auch pflegebedürftige Personen, Behinderte und sonstige benachteiligte Personen sexuelle Bedürfnisse. Doch weshalb müssen hier die Steuerzahler einspringen? Gründe wie "Kein Geld" oder "aufgrund der Behinderung/Pflegebedürftigkeit findet sich kein herkömmlicher Sexualpartner" können ja wohl nicht greifen, denn sonst müsste man jedem ALGII-Empfänger oder jedem, der eben recht unvorteilhaft aussieht und deshalb niemanden findet, ebenfalls aus Steuermitteln den Gang zur Prostituierten bezahlen.

Vor Jahren gab's ja schon mal einen Vorschlag (auch glaube mich zu erinnern, auch aus dem linksliberalen Lager, bin mir da aber nicht mehr ganz sicher), wonach Häftlinge Anspruch auf den Besuch von Prostituierten eingeräumt werden sollte.

Natürlich gönne ich jedem ein erfülltes Sexualleben, aber weshalb sollte die Allgemeinheit dafür bezahlen?


Ergänzung vom 10.01.2017 22:44:

Kleine Ergänzung: heute war der Tagespresse zu entnehmen, dass der Vorschlag der Fr. Scharfenberg auf heftigen Widerspruch bei sehr vielen Abgeordneten trifft.

Dann scheine ich mit meiner Ansicht ja nicht soooo falsch gelegen zu haben...

Anzeige

13 Antworten

1068777
tenno5034

tenno5034

Rang: Isaac Newton (10.616) | Politik (95), Gesellschaft (41), Meinungsfrage (40)

5 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:13)

1

Das führt uns zu mehr Menschlichkeit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen.

Die weitaus meisten Menschen mit Einschränkungen kennen körperliche Nähe nur vom Hörensagen und können niemals eine intime Berührung oder gar sexuelle Nähe erleben.

Die Idee dahinter ist nicht, ihnen einen Besuch im Puff von der Kasse bezahlen zu lassen, sondern ihnen das wohl menschlich zustehende Erlebnis körperliche Nähe erfahren zu können.
Die Sexarbeiterinnen werden alle vorgängig geschult und es kommen auch nur solche in Frage, welche dies können.


Ergänzung vom 09.01.2017 16:16:

Zu Deinem Nachtrag: Du schreibst ja selbst Pflegekasse. Was hat das mit Steuern zu tun?
Es ist gegen eine solche Idee und ansatzweise ein Umsetzungsvorschlag, dies allenfalls über Privatversichertenschutz der Kassen abzuwickeln, wohl kaum etwas einzuwenden. Die Kassen zahlen auch Prothesen und andere Dinge, die es einem Menschen mit Behinderung erlauben, wieder einigermassen am sozialen Leben teilzuhaben.
Lass die jetzt mal etwas darüber nachdenken und Konzepte entwickeln! Dazu ist in einer Demokratie der öffentliche Diskurs ja da.


Ergänzung vom 11.01.2017 05:52:

Zu Deiner Ergänzung vom 10.1./22.44"Dann scheine ich mit meiner Ansicht ja nicht soooo falsch gelegen zu haben..."

Wieso freust Du Dich über deine Gleichschaltung der Ansichten mit einer grossen Zahl Parlamentarier? Ist das ein Qualitätskriterium für Deine Meinung? Oder für die "Unrichtigkeit" anderslautender?
Es zeugt lediglich davon, dass die Idee noch nicht ausgegoren ist und weiter entwickelt werden muss.

9 Kommentare

133318
Eschi69
Eschi69

Bisher meine Antwort des Jahres. Alle Daumen hoch!

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Zitat:"Die Sexarbeiterinnen werden alle vorgängig geschult und es kommen auch nur solche in Frage, welche dies können.""

Vom Wollen ist keine Rede...?

Wer will sowas?

Ist das nicht auch eine Ausnutzung der Prostituierten, die doch selbst in einer Notlage sind. Sonst würden sie doch wohl solche Jobs gar nicht annehmen.
Es gibt doch wohl keine Frau, der das auch noch Spaß bereiten würde.
Schön, wenn die Behinderten, Kranken etc. ihre sexuellen Bedürfnisse auf Staatskosten befriedigt bekommen. Allerdings ist es moralisch nicht vertretbar, wenn dadurch eine Dienstleistungklientel hierzu missbraucht wird.
Dürfen die dann auch Leistungen ablehnen -oder gibt es dann ein Bußgeld wegen Diskriminierung/Leistungsverweigerung?

Schon das Wort "Sexarbeiterin" ist eine unmoralische Äußerung.

1068777
tenno5034
tenno5034

@UniB: vielleicht erreichst du den dazu erforderlichen Grad an Menschlichkeit und Verständnis Deinen behinderten Mitmenschen gegenüber noch. Aber ich hege da gewisse Zweifel.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

@tenno
Das wohl nun somit Letzte, an dem der FS ein Interesse haben dürfte, ist wohl eine sachliche Debatte über das Thema. Ihm geht es ausschliesslich ums Grünen-Bashing. Insoweit ... völlig vergebliche Liebesmüh.

1068777
tenno5034
tenno5034

vergeblich? Nein. Es lesen auch andere mein Posting; siehe GA.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Genau, andere lesen auch, hat sich von Euch selbst ernannten Hütern von Recht und Ordnung, den Helden unter Blinden und Einäugigen, die Creme dahinsiechender Plattformen wie Cosmiq jemand auch nur den geringsten Gedanken darüber gemacht, dass der unser sich einfach nur unglücklich ausgerückt hat und sich die Mühe gegeben diesem aus seinem Dilemma herauszuhelfen.

Ihr seid ja alle so gottverdammt selbstgefällig, kein normaler Mensch kann so viel essen wie er ob Eures Bashings kotzen möchte!

1068777
tenno5034
tenno5034

@Erna: Woher stammt denn Deine Aggression zu unserem Diskurs? Das hat mit Selbstgefälligkeit gar nichts zu tun, sondern lediglich mit der Erörterung von Gründen, Motiven, Optionen und Widrigkeiten, ein irgendwie gelagertes Ansinnen in die Realität umzusetzen.

Wenn Du Dich schon nicht am sachlichen Diskurs beteiligen möchtest, halt dich raus.

Wir nehmen Dich auch so war und haben dich auch so ganz doll lieb!

1076607
UniBerlin
UniBerlin

"Wir nehmen Dich auch so war und haben dich auch so ganz doll lieb!

Deutsche Spracke, schwere Spracke.

Selbst daran happt es.

Trotz deinen 10 X "gA" ist deine Antwort einfach nur einfältig.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

tenno5034, ich bin doch nicht aggressiv, spiegele lediglich die Dummheit einiger, oder soll ich des etwa sein der die Beiträge von Uni-Berlin gelöscht hat?

Kann man denn noch Realitätsfremder sein?

Was das "lieb haben" angeht, dafür habe ich eine intakte Familie und brauche ganz gewiss keine Geisterfahrer aus dem Internet.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
10

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

9

9 Kommentare

Anzeige
1072063
KleinerDrache

KleinerDrache

Rang: Albert Einstein (14.404) | Politik (244), deutschland (103), Meinungsfrage (45)

14 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:21)

2

na so kann man auch arbeitslosigkeit abbauen ... besonders unter frauen.

1 Kommentar

1072063
KleinerDrache
KleinerDrache

warum nur behinderte. jeder der nachweislich 6 monate keinen freund oder freundin hatte der/die das machte kann zum arzt und sowas beantragen ...

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

1026400
Schandi

Schandi

Rang: Albert Einstein (16.612) | Politik (277), deutschland (121), Gesellschaft (44)

18 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:26)

3

Typische Knauserei gegenüber den Hilfeempfängern!
Man gönnt ihnen nicht die Heirat mit einer netten Thailänderin,
die sie dafür nach Deutschland einladen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1054755
alpha-weibchen

alpha-weibchen

Rang: Maria Montessori (10.855) | deutschland (74), Gesellschaft (50), Politik (42)

25 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:33)

4

Also folgendes sieht mein bisheriger Weg vor: Mich mit Eintritt ins Rentenalter hilfloser machen, um mich täglich von einem flotten Burschen des Pflegedienstes duschen und waschen zu lassen (die Weiber ekel ich alle weg!) Denn irgendwie will man ja auch seine jahrelangen Beiträge nutzen.

Mein Weg nach Umsetzung dieses Vorschlags würde mir zusätzlich das kostenlose Recht auf einen Boy zum Bespaßen garantieren.
Abzuklären vorher wäre eine Liste, was eine Grünen- Politikerin unter "Sex" versteht - ähnlich einer Speisekarte im Restaurant: Was wird angeboten und wieviel davon schaffe ich für das Geld, das Ihr alle für mich bezahlt?

Leider würden bis dahin und darüber hinaus die Beiträge erhöht werden- und umso mehr, weil Rentner sexsüchtig oder nymphoman sein können.

Vorteil: sie stünden zur Haupteinkaufszeit der arbeitenden Bevölkerung nicht mehr im Supermarkt zum Quatschen oder Kleingeldzählen im Weg herum.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
1068713
Erna-DoitsuKarashi

Erna-DoitsuKarashi

Rang: Professorin (4.651) | Politik (120), deutschland (27), Gesellschaft (23)

29 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:37)

5

Es geht hier nicht um die Kosten, sie wären durchaus zu stemmen, hülfe es denn den Pflegebedürftigen.

Aber genau hier habe ich meine Zweifel, wäre das Geld in eine wirklich optimale Betreuung nicht besser investiert?

Wo will ich die Grenze ziehen, mein Nachbar der schei ... aussieht hat auch keinen Sex, ebenso das 2-Zentner Mädel um die Ecke, von dem Bauern der ewig nach Mist riecht erst gar nicht zu reden.

Die Idee mag gut gemeint sein, vielleicht sind die Grünen ja nur zu gut für diese Welt?!


Ergänzung vom 10.01.2017 14:21:

Die Frage ist übrigens verdammt gut, lässt viele Meinungen aus allen Richtungen zu und kann dem geneigten Leser selbst helfen sich (s)eine Meinung zu bilden.

Schade nur, dass es immer wieder diese arroganten, selbstgefälligen und über jede Meinung erhabenen Menschen gibt, die einfach nicht fähig sind andere Meinungen neben deren stehen bzw. gelten zu lassen.

2 Kommentare

133318
Eschi69
Eschi69

Du hast offensichtlich den "Vorschlag" der Grünen nicht gelesen. Oder gelesen und nicht verstanden worum es geht. Beides ist schade.

752946
Immas
Immas

Die Vergleiche sind exorbitanter "daneben".

Die 2-Zentner-Frau wird jemanden für Sex "abbekommen", das sieht man häufiger, die "dicke" Frau mit dem schlankeren Mann - die wirklich schlanke Frau, mit dem "fetten Kann".
Der Bauer kann duschen - oder sich über "RTL" ein Weib suchen (loooool - hab mir eine einzige Folge mal angeguckt, hat mir genügt...)

Ach ja, auch wer schei--e aussieht, kriegt jemanden "ab", so er dann nicht seine Erwartungen selbst zu hoch schraubt. Am besten hat so jemand Geld, dann ist alles kein Problem mehr, sehe ich oft auf der Kö, da hat sich "Geld" den hübschen Kerl oder das hübsche Weib geangelt...

Alle zusammen aber haben meist eines gemeinsam: sie können sich "allselbst" auf die "Beine machen" und suchen - können - könnten - und das kann der Bettlägerige nicht - und auch der Rollstuhlfahrer hat da so seine Probleme.
Habe jahrelang ne Freundin mit Rollstuhl bei uns durchs Städtle geschoben, um zu wissen: das ist Stress, da bleibste besser manches mal zu Hause - kaufst alles aus dem Katalog.

Gruß

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

757455
avid

avid

Rang: Albert Einstein11 (141.091) | Politik (991), deutschland (407), sex (282)

33 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:40)

6

Dieser Vorschlag könnte ganz einfach dazu führen, dass kranke oder behinderte Menschen auch ein anerkanntes Recht auf Zärtlichkeit, Nähe und vielleicht auch Sex haben.
Nur verklemmte Menschen können denen das missgönnen.
Man muss sich doch auch mal fragen, wem das eigentlich schadet?
Und ein Staat, der verbrecherische Banken mit Milliarden unterstützt oder eine griechische Misswirtschaft mit Milliarden zu sanieren versucht, der sollte doch auch die paar Euro für so eine soziale Maßnahme übrig haben.
Eine Million Euro sind pro Kopf der Bevölkerung 1,25 Cent. Wer wegen solcher Lappalien anfängt zu diskutieren, der ist einfach nur verklemmt und missgünstig.

6 Kommentare

648780
James.T.
James.T.

Wie gesagt - ich gönne jedem ein erfülltes Sexualleben (und diejenigen, die mich kennen, werden bezeugen können, dass ich alles andere als verklemmt bin). Aber auch jeder gesunde Mensch hat diese Rechte. Wollen wir dann wirklich jeden, der meinetwegen seit Jahren alleine lebt und keinen Sexualpartner finden, ebenfalls den Gang zur Prostituierten bezahlen?
Wo zieht man die Grenze?

757455
avid
avid

Darum geht es doch gar nicht - und deshalb ist dieser Einwand unsachlich und unlogisch.
Vergleich das mal mit einem Rollstuhl, den die Krankenkasse (wenigstens zum Teil) bezahlt. Willst du das ablehnen, nur weil wir nicht jedem, der zu faul zum Laufen ist, einen Rollstuhl bezahlen können.
DAS ist deine Logik!

648780
James.T.
James.T.

Es geht mir nicht um Rollstühle oder ähnliche medizinisch erforderliche Hilfsmittel.
Es geht auch nicht um Medikamente, Versorgung durch Pflegepersonal mit ausreichend Zeit zur persönlichen Zuwendung, die in diesem unseren Land ohnehin zu kurz kommt.
Ich habe im Verwandtenkreis mehrere pflegebedürftige Personen, die froh wären, wenn ihnen durch die Pflegekräfte mehr zeitliche Zuwendung zuteil werden würde. Aber keiner von ihnen käme auf die Idee, sexuelle Dienstleistungen von der Pflegeversicherung, dem Steuerzahler, der Krankenkasse oder von wem auch immer in Anspruch zu nehmen.

648780
James.T.
James.T.

Ich habe auch Fälle im Bekanntenkreis, bei denen SCHWERSTbehinderten noch nicht einmal Zahlungen für neue Schuhe bewilligt wurden (Grund: er sitzt ja sowieso im Rollstuhl - wozu braucht er Schuhe?). Eine Riesensauerei!!!
Wer behindert oder pflegebedürftig ist, soll alles erhalten, damit ein menschenwürdiges Leben möglich ist.
Aber sollen die zuständigen Leistungsträger nun auch für Sex bezahlen? Ist dies wirklich so notwendig, dass es sonst kein menschenwürdiges Leben gäbe? Wie viel Menschen in unserem Land leben als Single und haben über einen langen Zeitraum keine sexuelle Beziehung? Sollen die öffentlichen Kassen nun aus Gleichbehandlungsgründen all diesen Personen nun auch den Gang ins Bordell bezahlen?

757455
avid
avid

"Aber sollen die zuständigen Leistungsträger nun auch für Sex bezahlen?"
Warum denn nicht? Sei doch nicht so missgünstig!
Aber ALLE Singles auch einzubeziehen, ist eben unsachlich. Ich dachte, das hättest du verstanden.
Ist aber leider nicht der Fall, deshalb erübrigt sich jede weitere Diskussion! Ich versuche auch nicht, Glühlampen auszublasen.

648780
James.T.
James.T.

Unabhängig davon, ob du weiter diskutieren willst: im Wege der rechtlichen Gleichbehandlung haben dann auch alle anderen Personenkreise Anspruch auf sexuelle Leistungen auf Kosten der Allgemeinheit, ob es uns nun gefällt oder nicht. Ist es wirklich das, was politisch gewollt sein kann? Bedingungsloser Sex für alle (ähnlich wie die Forderung nach bedingungslosem Grundeinkommen für alle)?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
6

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

6

6 Kommentare

1073919
Mastermind69

Mastermind69

Rang: Nobelpreisträger (5.978) | Politik (91), deutschland (64), Gesellschaft (29)

42 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:50)

7

Diese Frage ist ein wunderbares Beispiel für eine massiv verkürzte Wiedergabe einer Aussage hin bis zur Verfälschung, um dann irgendwelche Pöbeleien los zu werden ...
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-01/sexualassistenz-gruene-sex-schwer... kopieren


Ergänzung vom 09.01.2017 12:54:

Aber wohin es führt, dass man sich auch mit Tabuthemen beschäftigt und diese in den öffentlichen Diskurs bringt? Im besten Fall wird darüber diskutiert ... und die Weltbildsverbarrikadierten haben einen Aufreger.


Ergänzung vom 09.01.2017 13:15:

Warum nun dieser Vorschlag, angelehnt an das niederländische Vorbild Unsinn ist, hat der FS aber nicht begründet, sondern nur als seine Meinung kundgetan.

Da fände ich einen Nachtrag zur Begründung hilfreich.


Ergänzung vom 09.01.2017 16:24:

Auch die Ergänzung der Frage, ein wenig von platter Demagogie befreit, geht kilometerweit am Kern des Vorschlages vorbei. Also bleibt mir neben der Frage, warum den nun der in meiner Antwort eingestellte Link schlicht ignoriert wird, nur eine der wohl besten Sentenzen von S.Lem zu zitieren.

„Ihre Behauptungen sind leider ein Mischmasch -leider!- aus dummen und falschen Aussagen, und wie das immer so ist, würden die Berichtigungen der Falschaussagen und der Nachweis der Dummheiten fünfmal so viel Aufwand bereiten wie deren Artikulation selbst.“

Dafür bin ich nicht hier, die Frage es nicht wert und die offenkundige Unwilligkeit des FS, über den Vortrag anderer nachzudenken ... würde jede weitere Ergänzung von mir per se zur Selbstverar***ung desavouieren ..

5 Kommentare

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Dann hast Du leider den Sinn dieses Portals nicht verstanden, es kommen hier zahlreiche Antworten - Pro und Contra - über die es sachlich zu diskutieren gilt. Ausreißer in die Unsachlichkeit, wie beispielsweise Dein Beitrag, gehören zum "Geschäft" und sind nicht zu vermeiden.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

Ausreisser wie "Erna alleine entscheidet über die Qualität eines Beitrages" aber auch nicht ... an dieser Stelle der Gruß der Eiche an die sich schubbernde ...

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Erna,

auch Jesus musste auf einem Esel reiten^^

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Mastermind69, schön Dich zu lesen, so weiß ich wenigstens, dass es Dir gut . Danke der lieben Wüsche, auch Dir nur das Beste,

Deine stets ergebene Freundin Erna! ^^

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"auch Jesus musste auf einem Esel reiten^^

Aber auch nur weil es damals noch keine Cosmiq-User gab. ^^

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

5

5 Kommentare

1076499
gilgamesch4711

gilgamesch4711

Rang: Einsteiger (32) | Meinungsfrage (5)

44 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 12:51)

8

Ich will mich hier mal ganz zurückhaltend äußern. ===> Ester Vilar schreibt in ihrem dressierten Mann

" Sog. ehrbare Frauen schauen ja nicht deshalb auf die Prostituierten herab, weil sich Frauen neuerdings tiefsinnigen Überlegungen hingeben über Moraltheologiie bzw. -Philosophie. Nein die Verachtung rührt schlicht und ergreifend daher, dass diese Frauen denken, dass Prostituierte unsäglich dumm sind. "

Eine Prostituierte zahlt mehr, um das zu kriegen, was eine ehrbare Frau umsonst haben kann. Der wohl wichtigste Punkt; Prostituierte bringen ihr gesamtes Leben an der Front zu in Lebensgefahr. Denn das Freudenmädchen muss sich doch sagen: Die Wahrscheinlichkeit ist irre hoch, dass ein Freier, der meint, nicht auf seine Kosten gekommen zu sein, mich umbringt.
Ich wüsste nicht, dass eine ehrbare Hausfrau um ihr Leben fürchten muss, weil sie mal beim Sex eine andere Stellung eingenommen hat, als ihr Mann wollte.
In einem Spiellfilm fragt ein Junge, ein Kind in der Kneipe seine Mutter, warum sie auf den Strich gehe. Ihre entwaffnnende Antwort

" Weil ich sonst nichts anderes kann. "

Also offensichtlich noch nicht mal Kuchen Backen, Essen Kochen oder Servieren. Hätte sie die geistigen Kapazitäten einer ===> Hannah Arendt, hätte sie ja Philophie-Professeuse werden können ...
In gewisser Weise spreche ich ja aus eigener Erfahrung; bei der geistigen RReife, die mit meinem fort geschrittenen Alter verbunden ist, lernte ich wie Sherlock Holmes 2 + 2 zusammen zählen. Ich machte die für mich doch recht überraschende Entdeckung, dass mein Daddy, Spitzname " Leo " , ab meinem 13. Lebensjahr ganze Legionen von Dirnen für mich bezahlt hatte.
Sie alle hinterzogen nur das Geld und haben nichts dafür getan; sonst hätte ich es ja schon damals gemerkt.
Leo war eben so vermögend wie naiv. Er glaubte, bei mir Hemmungen abbauen zu können, indem er Dirnen nicht nur für mich, sondern auch füpr meine Klassenkameraden bezahlt. Nur eines von vielen Beispielen.
In Kl. 11mc unternahmen wir eine Fahrt an den Starnberger See; Leo übergab mir eine Anzeige des dasigen " Lyzeums St. Marien " , ob wir mit denen keine Partnerschaft schließen könnten.
Jetzt geschieht etwas Seltsames. Meine Klassenkameraden begeben sich EINZELN nach St. Marien so als wenn dies die Chance erhöhen würde, mit Mädchen bekannt zu werden. Dort kriegen sie von den Mädchen rund heraus gesagt, in Wirklichkeit handle es sich bei St. Marien um einen Puff; alles sei bereits von Leo bezahlt ...
Den Jungs muss schnell klar geworden sein, dass die Elevinnen von St, Marien vorsätzlich jeden Verkehr mit mir verweigern. Sie sind auch nicht naiv; sie wissen, dass sie soeben eine Erfahrung gemacht haben, die sie freiwillig lieber nicht gemacht hätten.
Wer sagt dir denn, das der Leo nicht meine Mitschüler umbringt? Beispiele gibt es ...
Nur zwei, Webbus und Peaches, wollten es mal blitzen sehen; die HABBEN gepetzt. Daher kkenne ich nämlich das Ganze.
Komm du mir nochmal mit dem Sprucj, ich sei behindert blablabla; und deshalb nähmen Dirnen Rücksicht auf mich.
Der Leo bezahlte mal für mich das Freudenmädchen " Elke " Was der Lleo, was die Elke wollte, weiß ich nicht. Hier nur ein Schlaglicht auf den geistigen Zuschnit dieser Damen; die Elke ruft mich also an

" Hier willse misch maa zurück rufe? Isch muss aber erst des Wäschpulver in die Wäschmaschin tun. "
" gerne "
" Sollisch dir mei Nummer gebbe? 38 55 22 "
" Danke "
" Hier du bisn Idiot. "
" Weiß ich längst. "
" Hier des derfste doch net saache. "
" Wieso denn nicht; wenn's doch stimmt? Und du hast es auch gesagt. "
" Hier des habbisch noch nie erlebt. "
" WAS hast du noch nie erlebt. "
" Dass wann aanen zu dir sescht, du has'n Otto. Da derfste dem doch net noch Rescht geebe. "
" Einmal ist eben immer das erste Mal. Bei dir hat's ja auch mal Peng gemacht; und die Jungfrau war eine gewesen. Jetzt macht's eben nie mehr Pewng ... "
" Komm verzehl net so'n Kees. Weißte aach, warum dassde'n Idiot bis? "
" Weil des is d


Ergänzung vom 09.01.2017 14:03:

Ich hatte max Zeichen; also hier Elkes Anruf im Zusammenhang.

" Hier willse misch maa zurück rufe? Isch muss aber erst des Wäschpulver in die Wäschmaschin tun. " ( Wäschpulver und Wäschmaschine mit " Ä " , also Umlaut. Eine Form, die selbst im Dialekt nicht existiert. )
" gerne "
" Sollisch dir mei Nummer gebbe? 38 55 22 "
" Danke "
" Hier du bisn Idiot. "
" Weiß ich längst. "
" Hier des derfste doch net saache. "
" Wieso denn nicht; wenn's doch stimmt? Und du hast es auch gesagt. "
" Hier des habbisch noch nie erlebt. "
" WAS hast du noch nie erlebt. "
" Dass wann aanen zu dir sescht, du has'n Otto. Da derfste dem doch net noch Rescht geebe. "
" Einmal ist eben immer das erste Mal. Bei dir hat's ja auch mal Peng gemacht; und die Jungfrau war eine gewesen. Jetzt macht's eben nie mehr Peng ... "
" Komm verzehl net so'n Kees. Weißte aach, warum dassde'n Idiot bis? "
" sag "
" Weil des is doch dei eischene Nummer. "
" Ja waaas !!! Du hast ja Recht; das ist mir noch gar nicht aufgefallen. "
( Natürlich erwartet sie, dass ich jetzt die Rückfrage nach ihrer richtigen Nummer stelle; ich schweige beharrlich. )
" Sollisch dir jetz mei rischtischene Nummer geebe? "
" Tu dir nur keinenm Zwang an ... "
" 47 11 12 34 56 "

Die Nummer stimmte; in den folgenden Wochen rief ich sie häufiger an. Sogar besuchen hätte ich sie können; auw dem Telefonbuch ergab sich zwangsläufig ihre Anschrift.
Auch das vermied ich. Denn anfänglich lud sie mich ein, mit ihr zu schlafen, was sie dann später wieder gereute.
WOFÜR hatte ihr der Leo Geld gegeben? Dass sie mit mir schlafen soll? War es in Leos Sinne, dass sie auf einmal den Rückzieher machte? Wer konnte das wissen?
Die Einschätzung vieler Psychiater, die Demenz von Freudenmädchen betreffend, fand ich immer wieder bestätigt. Nimm doch obigen Dialog; Elke produziert automatenhafte Schablonen. Noch nie hat sie strategische Überlegungen angestellt.
Die Welt unter der Oberfläche existiert nicht für Elke; natürlich war mir spontan aufgefallen, dass sie mir nur meine eigene Nummer gegeben hatte. Aber sie gibt ohne Not eine wichtige Positzion Preis; sie glaubt, sie gewinnt einen Vorteil, indem sie mich als Idioten beschimpft.
Am Ende kapituliert sie doch und gibt mir doch ihre Nummer.
Warum nicht gleich artig und höflich?
Ich rechnete mir gute Chancen aus, ( ohne Suggestivfragen ! ) aus Elke das Geständnis heraus zu lockken, dass sie vom Leo bezahlt ist. Schon mehrfach hatte ich es verpatzt; aber es KANN einfach nicht sein, dass eine Dirne schlauer ist als ein promovierter Akamiker mit drei Silvestern Mensa ..

Ich rief sie an.

" Tu es un cul avec deux oreilles. "

( Diese Formulierung reizt Franzmänner immer zum Lachen. ) Elke

" Was heißt'n das? "
" Weiß ich nicht; das ist nämlich Feanzösisch. "
" Hier isch kann doch gar kaan Französisch. "
" Ich auch nicht. "
" Hier isch könnt des noch net mal ausspreschen. "
" Wiederhol doch mal, was ich gesagt habe. "
" Doch kannst du Französisch. "
" Woher willst du das wissen? "
" Weil das hat dein VATER gesaht. "
" Hmmm - woher kennste denn DEN? "
" Des derf isch net saache ... "

Hier noch nie von ===> Walter Moers das " Kleine Aaschloch " gesehen? Der Opa vom Aaaschloch, das ist der " alte Sack "

" Mit einem Rentner-oder Behindertenausweis kannst du doch gar nix anfangen. Freier Eintritt in Schwimmbäder uund Theater - das ich nicht lache. Täglich freien Puffbesuch müsste es geben ... "

Und wie's der Teufel will. Gestern höre ich den Kirchenfunk des SWR Hörfunks. Dort kommen Sozialarbeiterinnen und Diakonissen zu Wort, die sagen, man könne den armen Dirnen nur helfen, wenn man bereit sei zu erkennen, dass diese unfreiwillig in die Prostitution gezwuungen würden.
Den Sozialarbeiterinnen schwebe das schwedische Modell vor, das den Freier kriminalisiert ...


Ergänzung vom 10.01.2017 19:38:

Zu deiner Ergänzung. Das Problem liegt genau da begründet, dass nicht genau klar ist, was Links überhaupt sein soll.
Bernd Möller, der ===> Juso Vorsitzende bei uns " ins " Ort, organisierte jedes Jahr Zelten in Island. Warum?
Weil der genau weiß: eine keusche teutsche sozialistische Maid geht NIE mit einem Jüngling ins Bett; NIE, NIE, NIE.
die doofen Mägdelein fahren aber mit nach Island. Da können sie aber nicht weg; und da machen denn jede Nacht alle männlichen Teilnehmer über sie drüber ...
In der Uni traf ich nach vielen Jahren " Angy " wieder; Anlass meines Besuchs in ihrem Assistentenzimmer: Sie war in Island gewesen, und das intressierte mich. Da stellt sich raus; sie war mit dem Zeltlager vom Möller gefahren. Meint sie ganz giftig

" Fahr halt auch mit. Da erlebst du dann deine sexuelle Befreiung ... "

Ich verstand sie nicht, weil ich angefüllt war mit den Lügen der ===> 68-er. Als gute Papistin hatte Angy voraus gesetzt, dass ein Zeltlager immer Männlein und Weiblein getrennt sind ...
Bei den Jusos gab es ferner " Monika Hohl " Möller rechnet so. Moni wenn mit mir ins Bett geht, werde ich aus Dankbarkeit Juso. Aus der Parteikasse gibt er ihr Geld, dass sie mit mir pennt. Weil der is ja net blöd; für Umme macht sie's net.
Moni ist gerissen. Ich kannte sie nicht; auf der Straße baggert sie mich an, ich sei weiter nix als ein Feigling, weil ich mich nicht in ihre -wohnung traue.
Hier geht es um die Optik; wenn ich sie Regel mäßig besuche, kann ihr der Möller net widerlegen, dass sie es mit mir getrieben hat.
Irgendwie kam er ihr aber doch drauf. Moni zu mir ganz fassungslos

" Der Möller ist ein Schwein. Da schafft man sich tot für die SPD . Meint der Möller doch Tatsache

' Wenn du Dreck sau mit dem Alfons ins Bett gegangen wärtstr, wär alles ganz anders gekpmmen ... ' "

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1071367
Kleidchen

Kleidchen

Rang: Nobelpreisträgerin (5.434) | Politik (202), deutschland (70), Gesellschaft (35)

81 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 13:28)

9

Guter Vorschlag. Denn diese Menschen haben ebenso Bedürfnisse wie Jeder.
Und wenn es sonst niemand macht, sollte man es bezahlen.
Was ist das bloß für eine kleinliche und mißgünstige Frage.

2 Kommentare

648780
James.T.
James.T.

Hallo Kleidchen, wie ich in meiner Ergänzung erwähnt habe, gönne ich natürlich jedem ein erfülltes Sexualleben. Ich bin weit davon entfernt, hier irgendjemand - erst recht nicht einen Menschen mit Behinderung - etwas vorzuenthalten oder nicht zu gönnen. Aber wo zieht man die Grenze?
Hätte dann auch nicht jemand, der z.B. nicht gerade mit Schönheit gesegnet ist (um es mal vorsichtig auszudrücken) einen Anspruch auf Befriedigung seiner sexuellen Bedürfnisse? Oder jeder, der eben beim besten Willen keinen Partner findet? Soll da wirklich der Steuerzahler einspringen?

Meiner Ansicht nach wäre es besser gewesen, Frau Scharfenberg hätte erstmal konkrete Zahlen vorgelegt und ein Konzept entwickelt, als sich mit derartig plakativen Themen auf dünnes Eis zu begeben.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Plakativ waren die Schlagzeilen, nicht der Vorschlag. Die Allgemeinheit zahlt in erheblichem Maße Straßen (auch für gewinnorientierte Busunternehmen), Kultureinrichtungen, Sicherheitsorgane (z.B. für Fußballspiele. Ach war das ein Aufschrei, als Bremen eine Bechnung eschrieben ha an werder für den Polizeiaufwand) usw usw.
Wir lle profitieren mehr oder weniger direkt von staatlichen Ausgaben. Warum fangen wir so geren an, bei den Schwächsten genau zu rechnen. Bei den buchstäblich dicken Fischen kommt es dann nicht so drauf an.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

1071127
Bemvindo

Bemvindo

Rang: Isaac Newton (10.543) | Meinungsfrage (31), sex (31), deutschland (24)

87 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 13:34)

10

Die Frage gab es hier:
http://www.cosmiq.de/qa/show/4038871/Gruene-Politikerin-fordert-Kosten-fuer-Pros... kopieren

Meine Meinung ist hier wie dort dieselbe:

Dass es diese "Dienste" in Senioren-und Pflegeheimen gibt, ist ein alter Hut!

Bisher lief das alles immer sehr diskret ab und es geht ja auch nicht darum, dass man nun eine rote Laterne vors Haus hängt!

Wieviele alte Männer (meistens sind es nämlich die!) gehen dem Pflegepersonal an die Wäsche, machen anzügliche Witze und haben ihren Trieb nicht mehr im Griff?

Zur "Entspannung" aller greift man nun zu einer etwas anderen "Medizin"

-----------ich kann es gar nicht nachvollziehen, was hier deshalb für ein Faß aufgemacht wird.


Ergänzung vom 09.01.2017 15:50:

http://www.die-pflegebibel.de/sexuelle-belaestigung-in-der-pflege/ kopieren


"Sexuelle Belästigungen von Pflegekräften durch Klienten zählen zu den "Tabuthemen", da häufig keine der beteiligten Seiten ein Interesse daran hat, diese Vorgänge öffentlich zu machen. Die Pflegekraft fürchtet berufliche Probleme, wenn sie sich gegen dieses Verhalten zur Wehr setzt. Der Arbeitgeber will keinen Kunden verlieren und den Ruf des Pflegedienstes schützen. Der Klient und dessen Angehörige sind erst recht nicht an einer Aufarbeitung interessiert."
aus:
https://www.pqsg.de/seiten/openpqsg/hintergrund-sexueller-uebergriff.htm kopieren

1 Kommentar

648780
James.T.
James.T.

Danke für den Hinweis auf die bereits gestellte Frage - ich habe vorher extra die Suchfunktion genutzt und bin dennoch nicht drauf gestoßen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

886981
PhyberOptik

PhyberOptik

Rang: Doktor (3.063) | Politik (37), Meinungsfrage (21), deutschland (5)

90 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 13:37)

11

Aus wahltaktischer Sicht sind die Gedankenspiele Scharfenbergers ein Desaster. Solche Aussagen lassen sich auf das Leichteste verdrehen, entstellen und als Zunder für populistischen Zorn missbrauchen. Gut zu sehen in den Medien der Hasser, der Aluhüte und des Boulevards, gut zu sehen leider auch in diesem Strang.

Zudem: Ist das Ansinnen Scharfenbergers begründet, dient man den Betroffenen mehr, wenn man das leise durch die Ausschüsse manövriert. Fragt während dieses Prozesses die Presse nach, kann man offensiv informieren - so, wie Scharfenberger es jetzt verpatzt hat, steht sie von Anfang an unter Empörungsdruck und in der Defensive.

Auf der inhaltlichen Ebene habe ich mich dagegen nie mit dem Thema beschäftigt und noch keine reife Meinung dazu.

Mit gebotener Vorsicht denke ich hier und heute, dass die Kassen in bestimmten Fällen diesbezügliche Kosten übernehmen sollten; die Zielgruppe aber nicht exorbitant groß ist. Wer über eine gesunde Hand verfügt, steht auf dem Level vieler gesunder Alleinstehender. Geistig Behinderte werden wahrscheinlich aufgrund der Rechtslage auch von der Maßnahme ausgeklammert sein. Für die Übrigen - warum nicht?

Hier geht es m.E. um marginale Gelder. Darüber einen Sturm im Wasserglas zu entfachen, kommt bei mir als Sozialneid an. Diesmal auf Behinderte. Hmmmm.

Die meisten fänden es bestimmt toll, würde man vorschlagen, bedürftigen Behinderten zu ähnlichen Gesamtkosten einen Weihnachtsbraten finanzieren.

Aber vögeln? Nein.

9 Kommentare

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Faire Streitkultur ist dir wohl fremd.

In deiner Einleitung zu Dingen, über die du dir noch gar keine Gedanken gemacht hast, nach deiner Aussage, geht es direkt mit Beleidigungen los.

Alles, was nicht auf deiner Linie liegt, versuchst du niederzutrampeln.
Was nicht deiner Meinung ist, ist rechts, dumm, Nazi, RTL- Zuschauer, BLÖD- Leser u. ähnliches.
Du solltest wirklich mal dein Verhalten überdenken, und ein wenig mehr Anstand und demokratisches Verhalten stünde dir gut an.

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Modifizier mal bitte Deine Textbausteine und arbeite an Deinen Reflexen.

Weder habe ich beleidigt, getrampelt oder andere in die beschriebenen Kategorien sortiert.

Für Ratschläge bezüglich von Dingen, die mir gut anstünden, halte ich Dich zudem für eine ausgesucht unqualifizierte Instanz.

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Verbohrt und unbelehrbar, schade.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

@phyber
du jubelst nicht den abstrusen Vorstellungen & Unterstellungen des FS zu, der die ungeteilte Zustimmung von Uni findet?
Na, da ist doch klar, dass du ein hasszerfressender Demagoge wider dem gesundem Volksempfinden bist.

Und statt diesen Nektar des allumfassenden Wissens begierig in dich aufzusaugen auch noch diese Mäkelei ... schäm dich ob dieser Ignoranz gegenüber dieser unverdienten, aber dir gnadenhalber zugedachten Weisheit.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

Aber gewöhnen wir uns dran ... dass die Materialeigenschaften des berühmten "Brettes vor dem Kopp" ob ihrer Undurchdringlichkeit wohl der feuchte Traum eines jeden Panzerbauers sind.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

Btw:
"Die meisten fänden es bestimmt toll, würde man vorschlagen, bedürftigen Behinderten zu ähnlichen Gesamtkosten einen Weihnachtsbraten finanzieren.

Aber vögeln? Nein."

... finde ich ausgesprochen brilliant auf den Punkt gebracht.

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Ich habe nicht:

- pauschal oder dezidiert oder überhaupt jemanden beleidigt
- vorgeschlagen, ein Gesetz "durch die Hintertür zu manövrieren"
- ein Motto genannt oder angedeutet, jemand müsse verarscht werden
- den Anspruch gestellt, dieses Land besser zu machen.

Lass mal ein wenig Heißluft aus der Blase, @UniBerlin, dann hast Du einen besseren Eindruck von der Realität.

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

Das mit dem Weihnachsbraten sehe ich zwiespältig. Im Falle von Enten oder Gänsen wären wir da ja doch wieder bei Vögeln.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Uni, hast du dich im Thread versehen? Oder wie kommen deine Anschuldigungen Richtung Phyber zustande?

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
7

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

9

9 Kommentare

1071109
Knuspel

Knuspel

Rang: Grace Hopper (8.810) | Meinungsfrage (43), Politik (22), deutschland (20)

12 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (09.01.2017 23:22)

12

In der sogenannten Forderung geht es ja in erster Linie nur um Behinderte und Pflege bedürftige Menschen,und nicht um ALG2 Empfänger,weder noch um Leute die unvorteilhaft von der Natur gesegnet sind.
Wir bezahlen so viel Steuern für so viel Unsinn,warum auch nicht mal für etwas bezahlen was Sinn macht und den Menschen hilft die nicht auf der Sonnenseite der Gesundheit stehen?
Muss man immer alle Reizthemen ausschlachten?
Ich denke "Nein".
Und Birnen mit Äpfeln zu vergleichen führt auch nicht zum erwünschten Ergebnis.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1034722
Wakanda

Wakanda

Rang: Mileva Einstein (18.047) | Meinungsfrage (22), Gesellschaft (12), Politik (9)

12 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 00:01)

13

... " Pflegebedürftige und Behinderte sollen Sex mit Prostituierten durch die Pflegekasse bezahlt bekommen. Wohin führt uns dieser Weg? "

Meine freie Meinung zu dem Thema ^ ist:" Wie pervers ist das denn?! "

Hunde, Katzen etc. all die Haustiere, die die alten Menschen früher in ihrem Leben gewohnt waren, dürfen in den wenigsten Altenpflegeeinrichtungen mit den alten Menschen nicht mit einziehen - aber Prostituierte sind herzlich willkommen und können sich dort noch etwas dazu verdienen!

Aber Hallo - in welchem Land leben wir? - SEX ist doch nicht das wichtigste Bedürfnis der Menschen auf unser Welt! - mfG


Ergänzung vom 12.01.2017 23:29:

" Pflegebedürftige und Behinderte sollen Sex mit Prostituierten durch die Pflegekasse bezahlt bekommen. Wohin führt uns dieser Weg? "

Lieber James,
Deine o.a. Frage ^ " Pflegebedürftige und Behinderte sollen Sex mit Prostituierten durch die Pflegekasse bezahlt bekommen. Wohin führt uns dieser Weg? " hat mich sehr bewegt! Ich habe selber so einige Jahre in der Altenpflege gearbeitet und kann aus dem Grunde heraus sehr gut beurteilen, was sich die alten, oft auch pflegebdürftiben Menschen wünschen und auch was sie brauchen.

O.K. es mag wohl hier und da in den Altenpflegeheimen auch Menschen geben, die eben auch im Alter noch sexuelle Bedürfnisse haben - ich denke, dass das auch bei alten Menschen ein ganz normales menschliches Verhalten darstellt; - doch ich bezweifle es ganz enorm, dass sich die alten Msnschen im Fall - wenn eben auch sie mal wieder ein sexuelles Bedürfnis haben - unbedingt gerne einer ihnen vorgesetzten Prostituierten bedienen werden! _Wie es eben die Politikerin Grünen-Politikerin Scharfenberg so meint!

Aber Hallo!

7 Kommentare

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Du verzichtest also freiwillig auf Sex?

1034722
Wakanda
Wakanda

@ Kleidchen

" Du verzichtest also freiwillig auf Sex? "
Ja!

Ich verzichtige freiwillig auf SEX - weil der SEX eben nicht Alles in meinem Leben ist! - In meinem Leben gibt es eben auch noch andere Dinge, die mir wertvoller als " nur Sex! " mit irgendwem haben - sind -!

1069505
tausendschoen
tausendschoen

diese personengruppe braucht liebe Zuwendung zeit und geduld wenn sie das alles bekommen können, kann man auf sex getrost verzichten.

aber wenn keiner zeit für sie hat keine geduld und wenn überall gespart wird am personal damit für solche dinge kein platz mehr bleibt dann bring sie sex auch nicht weiter.

1069505
tausendschoen
tausendschoen

und an den Fragesteller
denkst du, dass wenn ich abgefertigt werde durch eine prostituierte dass mir das ein erfülltes Sexleben beschert. ich glaube nicht.
dann lieber gar keines.

648780
James.T.
James.T.

Tausendschön, du hast erfasst, worum es geht. Darum ist mir der Vorschlag von Frau Scharfenberg umso unverständlicher.

1034722
Wakanda
Wakanda

Hallo liebe tausendschön,
danke für Deinen Kommi. Ich habe etliche Jahre in der Altenpflege gearbeitet und musste erleben, dass man die Menschen dort wie am Fließband abfertigen musste :-(; Als Nachtwache arbeite ich auch mal und das mit nur einer Kollegin neben mir bei 140 Altenheimbewohnerinnen und Bewohnern. :-( Wenn man sich als Pflegekraft über die unmöglichen Zustände im Heim beschwerte, bekam man nur Ärger mit der Heimleitung. Heute bin ich froh, dass ich danach nochmals umschulte und wieder als Kanzleikraft in einer Rechtsanwaltkanzlei war. Solange es geht, bekommt auch mich im Alter keiner mehr ins Altenheim.

1069505
tausendschoen
tausendschoen

grüss dich rita

ich weiss, wie es dort zugeht auch ich bin vom fach. leider ist es so.
viell. soll man den Politikern mal den unterschied von sex und erfülltem Sexleben erklären . dazwischen liegen welten.

lieben gruss an dich

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

nicht bewertet

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

7

7 Kommentare

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1076607
UniBerlin
UniBerlin

Ich fürchte, lieber James T.,

Wohin führt der Weg, fragst du!

Ich fürchte, dieser Weg führt uns noch weiter ins Chaos. Eine rot, rot, grüne Bundesregierung wird auch durch solchen Blödsinn kaum zu verhindern sein.

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

Oh ja, sexuelle Dienste führen ganz sicher ins Chaos.

995143
hecker
hecker

Um auf die Sachebene zurückzukommen:

"Vom Steuerzahler bezahlter Sex für [...], Rentner,..."

Davon weiß ich nichts. Wo gibts denn sowas und wieviel?^^

752946
Immas
Immas

Wohin soll DER Weg wohl führen?
Dass weiblichen Pflegekräften nicht mehr in den Po gekniffen wird, der Busen angetoucht wird und vieles mehr?
Oder auch dazu, dass die "Bevölkerung" mal begreift, dass auch Behinderte sexuelle Bedürfnisse haben - wobei die Sexualität zu den "Grundbedürfnissen" eines jeden Menschen zählt?

Wie fühlt sich wohl so ein jugendlicher Schwerbehinderter - ein jüngerer Schwerbehinderter oder eine Schwerbehinderte?
Das sollte mal jeer selbst ausprobieren - so ein halbes Jahr - sich nur mit Familienangehörigen und PflegerInnen umgeben - mal schauen, wie dann so das Leben ist für diejenigen...

Warum nun in einem Atemzug Häftlinge - Obdachlose und-und-und benannt werden, ist mir allerdings schleierhaft. Mit Ausnahme der Häftlinge, können sich meist die anderen "Benannten" frei bewegen und Kontakte knüßfen - was so ein Schwerstbehinderter, der bettlägerig ist, schlecht kann...

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Da gibt's aber auch noch die andere Seite, nämlich die derjenigen, die solche Dienstleistungen erbringen sollen.
Ist das nicht auch eine Ausnutzung der Prostituierten, die doch selbst in einer Notlage sind. Sonst würden sie doch wohl solche Jobs gar nicht annehmen.
Es gibt doch wohl keine Frau, der das auch noch Spaß bereiten würde.
Schön, wenn die Behinderten, Kranken etc. ihre sexuellen Bedürfnisse auf Staatskosten befriedigt bekommen. Allerdings ist es moralisch nicht vertretbar, wenn dadurch eine Dienstleistungklientel hierzu missbraucht wird.
Dürfen die dann auch Leistungen ablehnen -oder gibt es dann ein Bußgeld wegen Diskriminierung/Leistungsverweigerung?

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

Ausnutzung spielt bei Prostitution wohl immer ein Rolle, egal ob die Kundschaft behindert ist oder nicht.

1076607
UniBerlin
UniBerlin

Es gibt aber auch für Prostituierte Schmerzgrenzen.
Und welche Prostituierten im Falle solch eines Gesetztes die Verlierer sind dürfte klar sein, nämlich die, die schon ganz unten sind und die die perversesten und widerwärtigsten Menschen sexuell befriedigen müssen.
Das soll dann moralisch richtig und im Sinne der Behinderten sein?
Da habe ich meine Zweifel.
Im Übrigen hat sich diesbezüglich schon eine Dienstleistungssektor etabliert, hierzu bedarf es keines neuen Gesetzes. Das ist zwar auch verwerflich, aber nicht so pervertiert, wie ein Befriedigungsgesetz, dass dann von Behörden abgerechnet und überwacht wird.
Das Recht auf sexuelle Befriedigung kann doch nicht auf die gleiche Stufe wie das Recht auf einen Kindergartenplatz gehievt werden. Dazu kämen die Potenzmittelchen, die Hygieneartikel, und die Bonuskarte für "Potenzbolzen" und sonstige gaga- Bezugsscheine/Bedarfsmittel...

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

Befriedigungsgesetz klingt gut...

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

WELCHE Prostituierten scheint mir gar nicht so klar. Denn wenn sie "auf Krankenschein" arbeiten sollen, würde das sicher reguliert. So wie beim Krankengymnasten.

Ob sie dann wohl einen speziellen Qualifikationsnachweis brauchen?

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Überschritten werden zumindest die Schmerzgrenzen arglos mitlesender User.

@ "UniBerlin", entweder bist Du mal wieder syntaktisch schwerstens verunfallt, oder Du äußerst konkret, dass Behinderte für Prostituierte (bzw. sog. "Sexualbegleiter/innen") unzumutbar wären, und etwa den "perversesten und widerwärtigsten Menschen" gleichgestellt seien.

Der Rest des entstellenden Beitrags beschäftigt sich mit dem Ausdenken von Unsinn. Es hat zwar niemand eine Angleichung an das Kindergartengesetz gefordert, auch sprach niemand über Potenzmittel, Hygieneartikel oder Lüstlingsboni, aber man kann sich ja schon mal in Schnappatmung ventilieren.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Sicher kann man über das Thema nachdenken, auch sollte nicht jede - auf dem ersten Blick obskure Idee gerissen werden. Dass es uns die Holländer vormachen muss nicht gleichbedeutend mit "richtig" sein, aber warum sich nicht mit den Ergangen unserer Nachbar auseinandersetzten.

Aus meiner über 10 jährigen Erfahrung mit Behinderten weiß ich, dass ein solches Vorhaben eine sehr große Herausforderung für alle (Behinderte, Betreuer und Prostituierte ist. Manch wirklich gute Idee kann auch zum Schlag ins Kontor werden.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"Erfahrungen"

1076607
UniBerlin
UniBerlin

@Knödel,

deine Frage:"Und was passiert bei Beanstandungen? Bei Folgeschäden? Gibt es dann eine "Kassenprostituistische Vereinigung", an die man sich wenden kann?""

...ist absolut berechtigt und auch darüber sollten sich die Grünen mal äußern...^^

Hoffe da sehr auf die zukünftige rot/rot/grüne Regierung.
Sicher werden sie die Dinge in gewohnter Manier managen.

1071843
Ichschnappdenknoedel
Ichschnappdenknoedel

Das mit der syntaktischen Verunfallung dachte ich mir auch sofort.

38975
Lenakind
Lenakind

Die Allgemeinheit zahlt das bereits, denn der Empfänger eines Budgets kann Art und Umfang der Leistungen selber bestimmen


Das Saarland zählt bundesweit zu den führenden Ländern in der Umsetzung Persönlicher
Budgets – damit gewähren wir Menschen mit Behinderungen mehr Selbstbestimmung und
Selbstständigkeit. Aktuell gibt es im Rahmen der Eingliederungshilfe für behinderte
Menschen 280 Persönliche Budgets, darunter rund 23 trägerübergreifende Budgets (Stand:
Mitte Januar 2016).
Mit dem Persönlichen Budget werden behinderte Menschen zu Budgetnehmern oder
Budgetnehmerinnen, die den „Einkauf“ der Leistungen eigenverantwortlich, selbstständig
und selbstbestimmt regeln können; sie werden Käufer, Kunden oder Arbeitgeber. Als
Experten in eigener Sache entscheiden sie so selbst, welche Hilfen für sie am besten sind
und welcher Dienst und welche Person zu dem von ihnen gewünschten Zeitpunkt eine
Leistung erbringen soll

http://www.saarland.de/dokumente/dienststelle_LAS/Persoenliche_Budget_im_Saarlan... kopieren

1067656
MissDance
MissDance

"die die perversesten und widerwärtigsten Menschen sexuell befriedigen müssen"

UniBerlin,
von einem GV war da aber nie die Rede...das sind keine klassischen Prostituierten, sondern iwi Sexarbeiterinen oder Assistenz-...
Ich habe so ein Fall vor 3 Jahren im FrauTV (WDR) gesehen, und da wurde es ziemlich detailliert erklärt.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"Mit der Gesundheitsreform ist ab 1.Januar 2004 per Gesetz die Versorgung mit Arzneimitteln, bei denen die Erhöhung der Lebensqualität im Vordergrund steht, ausgeschlossen. Dazu gehören u.a. Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, sowie zur Anreizung und Steigerung der sexuellen Potenz. Das heißt im Klartext, dass sog. PDE5-Hemmer (Cialis®, Levitra®, Spedra® und Viagra®), SKAT (Viridal®, Caverject®), MUSE®, Vitaros® und Yohimbin (Yohimbin Spiegel®, Yocon Glenwood®) von den gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr bezahlt werden.
Zum Ausschluss der Versorgung der Patienten mit Arzneimitteln zur Behandlung der ED zu Lasten der Krankenkassen hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) am 10. Mai 2005 in dem Revisionsverfahren B 1 KR 25/03 R u.a. entschieden: "Dieser Leistungsausschluss verstößt nicht gegen das Grundgesetz. … Der Gesetzgeber verletzt seinen Gestaltungsspielraum auch im Hinblick auf das Sozialstaatsgebot nicht, wenn er … Leistungen aus dem Leistungskatalog herausnimmt, die - wie hier - in erster Linie einer Steigerung der Lebensqualität jenseits lebensbedrohlicher Zustände dienen." Dieses BSG-Urteil bedeutet, dass Klagen von gesetzlich Krankenversicherten zur Durchsetzung der Kostenübernahme der Versorgung mit Arzneimitteln zur Behandlung der ED aussichtslos sind.
Die Kassen zahlen neben der Beratung, Diagnostik und Behandlung nach wie vor die Vakuumerektionshilfen (Vakuumpumpen), Schwellkörper-Implantate, Psychotherapie, Operationen und die Testosteron-Ersatz-Therapie bei Hormonmangel (alle Testosteron-Gele, -pflaster und Depot-Spritzen einschl. Nebido®). Das Einzige, was Patienten seit der Gesundheitsreform in Zusammenhang mit der Beratung, Diagnostik und Behandlung von ED überhaupt selbst bezahlen müssen, sind die Arzneimittel gegen Erektionsstörungen."

Wichtig erscheint mir der letzte Absatz, da geht es um "Hilfen""

Warum also keine "Hilfe" für Behinderte Menschen?!

Wie an anderer Stelle schon erwähnt, ich versuche mir dazu erst eine Meinung zu bilden, möchte aber davor warnen die Idee grundsätzlich abzulehnen, nur weil diese von den zugegebenermaßen nicht selten realitätsfremden Spitzen der Grünen kommt.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Ach ja, nur so ganz nebenbei, ich werde mich schon freuen wen Schwerbehinderte zeitnah einen Rollstuhl bekämen und nicht 3 Monate darauf warte n müssten. Das sind in meinen Saugen wirkliche Problem!

648780
James.T.
James.T.

Also bei einem Fall in meinem Verwandtschaftskreis war der Rollstuhl innerhalb von 2 Tagen da.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Ich hatte ihn sogar in einem Tag, aber nur weil der Inhaber des Sanitäshauses ein Nahbar von uns ist. Die Regelung durch die Krankenkasse (BEK, ab. 01.01.2017 Barme) dauert bis heute an. Mittlerweile haben wir zwei Rollstühle, für beide möchte die Kasse je 10 Euro.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

BAK, ab 01.01.2017 Barmer.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Hier wird von Links und Rechts manipuliert, die Linken können das aber besser.

Bin mal gespannt wann sie Maximilien Robespierre wieder ausgraben.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"Dss die Kommentare von @UniBerlin gelöscht wurden, finde ich sehr unseriös und auch kontraproduktiv.

Solche Manipulationen sind genau das Verfahren, gegen das ich immer wieder protestiere, weil es falsch ist, unredlich und (pardon) kleinkariert.

Unabhängig davon ist das Wasser auf die Mühlen der Rechtsknaller, die sich den Mund verboten fühlen. Bei denen kommt das so an, dass man sie ausgrenzt, nur weil sie ihre Meinung sagen - und nun wird es schwieriger, dagegen zu argumentieren.

Aus meiner Sicht sollten ausschließlich Beiträge gelöscht werden, die extremistische Seiten verlinken und/oder extremistische Propaganda enthalten. Nichts davon hat sich der seltsame Account in seinen Kommentaren geleistet.

Was wirklich langsam mal zu ändern wäre: Usern sollte man technisch >niemals< die Macht geben, Beiträge zu löschen; und Löschungen der Moderation sollten im Strang kenntlich gemacht werden (Beitrag von X gelöscht wegen Verstoß XY von Moderator Z).

Alles andere ist doch echt Kinderquatsch und eine wissentlich geduldete Absenkung des Niveaus der Rahmenbedingungen, unter denen sich Userinnen und User austauschen sollen. "

Dem ist rein gar nichts hinzufügen, gute Aufbereitung und treffend auf den Punkt gebracht.

Es gibt hier viele Beiträge, seien sie von rechts oder von links, die mir gar nicht gefallen, aber solange sie nicht das Strafrecht tangieren Muss man damit leben, kluge Menschen können sich sogar damit auseinandersetzen.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Die Frage ist übrigens verdammt gut, lässt viele Meinungen aus allen Richtungen zu und kann dem geneigten Leser selbst helfen sich (s)eine Meinung zu bilden.

Schade nur, dass es immer wieder diese arroganten, selbstgefälligen und über jede Meinung erhabenen Menschen gibt, die einfach nicht fähig sind andere Meinungen neben deren stehen bzw. gelten zu lassen.

Wie sagte sich Einstein: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

648780
James.T.
James.T.

Wie in meiner Ergänzung zur Frage schon erwähnt, erregt die Problematik wohl sehr die Gemüter.
Nochmals zur Klarstellung: es geht mir nicht darum, irgendjemand von der Erfüllung seiner Sexualität fernzuhalten. Es geht mir auch nicht darum, eine bestimmte Partei oder deren Ideen anzugreifen. Aber die in der Frage genannte Frau Scharfenberg ist nun mal eine Abgeordnete der Grünen, da beisst die Maus keinen Faden ab.

Was mich eher wundert, ist eine gewisse Art von Intoleranz, die hier manche User an den Tag legen. Da werden z.B. Usern Ansichten, Meinungen oder sonstwas unterstellt, ohne dass die einzelne Person in natura gekannt wird. Und was ist schlimmes dabei, wenn jemand eine andere Meinung hat? Das ist ja der Sinn einer Demokratie, dass man diese Meinung frei äußern darf und zwar OHNE dass man Nachteile befürchten muss! Solche Zeiten hatten wir schon mal in unserem Land - leider scheinen wir wieder fleißig darauf los zu marschieren. Wer eine andere - evtl. auch unbequeme - Ansicht vertritt, läuft Gefahr, diffamiert, beleidigt oder in die rechte Ecke gestellt zu werden.

Niemand von uns ist Gott, somit kann sich niemand von uns anmaßen, dass er die alleinige und glückseligmachende Wahrheit kennt und weiß, wie alles besser geht.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Sehr schön, gut und richtig geschrieben, wollen wir doch hoffen, dass einige über dieses Worte wenigstens nachdenken!

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Also wenn ich darüber wenigstens nachdenke, fallen mir vor allem folgende Dinge auf:

- James T. hat seine Frage alles andere als neutral formuliert. Genau genommen sogar tendentiös ("irre Vorschläge", "Unsinn"). Das passt nicht wirklich zum späteren Zurückrudern des Captain ("Was mich eher wundert, ist eine gewisse Art von Intoleranz, die hier manche User an den Tag legen. Da werden z.B. Usern Ansichten, Meinungen oder sonstwas unterstellt, ohne dass die einzelne Person in natura gekannt wird").

- nirgendwo wurde Intoleranz an den Tag gelegt, welche über das Maß hinausgingen, die sich bereits der FS in der Fragestellung leistete. Eher deutlich weniger, da der FS die Motive der Grünen-Politikerin in die Nähe von Geisteskrankheit rückte.

- in "die rechte Ecke gestellt" wurde über diesen Strang hinaus noch niemand, der es nicht nachweisbar verdient hätte. Da ich natürlich nicht stets und nicht das ganze Forum lese, kann ich mich hier natürlich täuschen. Daher bitte ich um ein, zwei Beispiele, die ja offensichtlich bekannt sein müssen - schließlich wird sich ja beklagt.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Beispiele frühem ein Engagement über Deines hinaus erfordern, schließlich müsst vom jedem Beitrag ein Screenshot erstell erden bevor die "Löschmafia§ aktiv wird.

Es ist doch dem Fragesteller freigestellt seine persönliche Meinung einfließen zu lassen. In einer fairen und vernünftigen Diskussion, bei der Gruppen von Usern unliebsame Beiträge nicht löschen können, kann über viele Beiträge Meinung gebildet, verändert, ganz einfach verbreitet werden. Natürlich, und genau das sollte doch der Sinn solcher Meinungsfragen sein, kann sich eine Meinung sich komplett ändern.

Ich erkenne nicht, dass der FS die Motive der Grünen-Politikerin in die Nähe von Geisteskrankheit rückte, auch wird sie nicht wie die Sau durchs Dorf getrieben, was man ja gerne mit Meinungen von Frau Petry bzw. Politikern der AFD tut.

Es wäre der Sache mehr gedient, würden wir hier gemeinsam Pro und Contra herausarbeiten, anstatt User oder Politiker, aus welcher Ecke auch immer, anzugreifen.

Ich stehe dem Vorschlag der Frau Scharfenberg nach wie vor kritisch gegenüber, mal schauen was ich dazu am Donnerstag im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Lebenshilfe Wiesbaden an neuen Erkenntnissen hinzu gewinne.

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Wenn Du den Fisch küsst, nuschelst Du immer, @Erna :D Deinen ersten Satz hab ich nicht wirklich verstanden...

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Hmmm ... ich muss aufhören vom Smartphone zu zu tippen oder aber mich als Klingone präsentieren.

Umehrlich zu sein, jetzt da ich es lesen, verstehe ich den Satz auch nicht! :-(

Beispiele fordern ein Engagement über Deines hinaus, schließlich müsste von jedem Beitrag ein Screenshot erstellt werden, bevor die "Löschmafia" aktiv wird.

Vereinfacht ausgedrückt: Durch das ständige Editieren, ob seitens der Moderation oder der User, lässt sich vieles retrospektiv nicht mehr sauber aufarbeiten, geschweige denn nachvollziehen.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Beleidigungen, Verunglimpfungen etc. (wenn ich zum Beispiel behaupten würde Du seist ein "Gelber" :-D ) gehören direkt gelöscht, aber ansonsten sollte bezüglich Transparenz in den Dialogen ein wenig vorsichtiger agiert werden.

Das Model Usern zu ermöglichen, Beiträge zu löschen, hat sich - zumindest in dieser Form - in der Praxis nicht bewährt.

886981
PhyberOptik
PhyberOptik

Ah, ich verstehe, @Erna.

Du meinst, dass sich Beispiele für falsche Verdächtigungen unbescholtener User als rechtsextrem agierend/agitierend unmöglich nachweisen oder aufführen lassen.

Sehr seltsam das. Scheint immer wieder im Verborgenen vorzukommen, nimmt man das lautstarke Wehklagen ernst. Ich zumindest habe das schon öfter gehört, stets nachgefragt, nie eine Antwort bekommen.

Zum Rest Deiner Gedanken meine ich:

-- Klar ist es dem FS freigestellt, nach Gusto zu agieren. Selbstverständlich darf er seine Frage in Zunder kleiden, und sich dann wundern, dass es im Strang brennt. Auch ist es ihm erlaubt, sich anschließend darüber zu wundern.

-- wer "irre Vorschläge" macht, erscheint hinreichend verdächtig, auch mit Irrsinn geschlagen zu sein.

-- Frau Petry fordert Ausgrenzung und wünscht sich Begriffe des Nationalsozialismus zurück in den Sprachgebrauch. Frau Scharfenberger dagegen will (ob nun zu Ende gedacht oder nicht) etwas für behinderte Menschen tun. Wer die beiden in einen gleichen Topf wirft, verwechselt ganze Bedeutungsebenen.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Ich ziehe hier weder die Rechte noch die Linke vor, beide Seiten sind für mich widerliches Gesocks.

Aber ... ich bin darum bemüht fair und objektiv zu (be)urteilen. Wenn man Frau Petry, nur weil sie das Grundgesetz zitiert, unterstellt sie wolle auf Flüchtlinge schießen lassen, ist das genauso billig und primitiv wie den Grünen nach 30 Jahren immer noch unterstellen zu wollen sie wären eine Pädo-Partei.

Ich habe es an anderer Stelle schon erwähnt, bedauerlich, dass Linke und Rechte derzeit die politische Mitte okkupieren.


Der FS hat seinen Standpunkt, warum soll er ihn leugnen?

Im Weiteren; ich kann diese Rechts/Links Diskussionen nun wirklich nicht mehr hören. Wir haben eine gesunde demokratische Mitte, diese sollten wir pflegen, anstatt die Menschen aus dieser Mitte mit solch unsäglichen Diskussionen den linken und rechten Rändern zuzutreiben.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Tolle Diskussion hier. Was man nicht alles von rechten und linken Rändern und der gesunden Mitte lesen kann.
Um zjm Thema zurückzukommen: die Sexaulbegleiter(innen) sehen sich nicht als Huren sondern als Dienstleister. Wenn eine Krankenschwester den Po abwischt ist das auch bezahlte Dienstleistung im Intimbereich und wird gesellschaftlich hoch angesehen.

1076607
UniBerlin
UniBerlin

@Kleidchen,

danke für dein freundliche PN.
Leider kann ich dir nicht antworten, da man offenbar erst ab 32 Punkten Nachrichten verschicken respektive auf Nachrichten antworten kann.

Sobald mir das möglich ist, werde ich dir gerne antworten.

LG

1071127
Bemvindo
Bemvindo

Geht es hier eigentlich noch um die Frage oder dient diese nur noch dazu, sich Beleidigungen an den Kopf zu werfen?

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"Geht es hier eigentlich noch um die Frage oder dient diese nur noch dazu, sich Beleidigungen an den Kopf zu werfen?"

Der mit Abstand beste Kommentar!

648780
James.T.
James.T.

Um noch mal auf den Kern der Frage zurückzukommen - ich beziehe mich auf den letzten Kommentar von Kleidchen:

Ich finde, es ist schon ein Unterschied, ob eine Pflegekraft Tätigkeiten im Rahmen der Hygiene vornimmt (und eben jemand den Hintern abwischt oder meinetwegen einen Katheder anlegt oder den Beutel entleert), oder ob eben sexuelle Dienstleistungen vorgenommen werden.
Letztlich wird sich jede Prostituierte als "Dienstleisterin" verstehen - und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit von ihnen dies gerne macht oder das für einen supertollen Job findet.
Wie weit sind wir in unserem Land gekommen, wenn man behinderten oder pflegebedürftigen Personen, die eben auch ihre Sexualität ausleben wollen, sagen: "Alles halb so wild, wir zahlen das und schicken dir mal eben eine ***** vorbei"? Wofür halten sich unsere Politiker, die diesen Personenkreis in gewisser Hinsicht "bevormunden" (auch wenn die gute Absicht dahinter vorhanden sein mag).
Und nochmals: im Wege der Gleichbehandlung aller Menschen in unserem Land müsste man konsequenterweise jedem Bürger, der sein Sexualleben nicht nach seinen Wünschen ausleben kann, ebenfalls auf Kosten der Allgemeinheit (egal, ob dies nun der Steuerzahler, der Beitragszahler oder sonst jemand ist) die Möglichkeit zum kostenlosen Sex mit entsprechenden Dienstleisterinnen (egal, wie wir die konkrete Berufsbezeichnung wählen wollen) eröffnen.
Damit schließt sich der Kreis: Wo fängt man an und wo hört man auf? Wo zieht man die Grenze?
Wie ich in meiner Ergänzung zur Frage schon erwähnte: Der Vorschlag traf mittlerweile auf heftigen Widerspruch bei vielen Abgeordneten. Daher unterstelle ich einmal, dass ich mit meiner Einschätzung der Situation nicht ganz alleine bin, auch wenn der eine oder andere eine andere Meinung hierzu hat. Dies ist auch durchaus legitim, denn schließlich gibt es noch eine Meinungsfreiheit.

Vielleicht noch eine kleine Ergänzung: Der nun verstorbene ehemalige Bundespräsident Roman Herzog hat in seiner berühmt gewordenen "Berliner Rede" (auch als "Ruck-Rede" bekannt) u.a. folgendes erklärt: "Es kann ja sein, dass einem einmal der Wind der öffentlichen Meinung ins Gesicht bläst. Unser Land befindet sich aber in einer Lage, in der wir es uns nicht mehr leisten können, immer nur den Weg des geringsten Widerstands zu gehen."
Ich sehe dies genauso - auch wenn mir wegen der Frage der Wind der Meinung anderer User ins Gesicht bläst.
D

992094
Jerry.B.Anderson
Jerry.B.Anderson

Ich kann dir nur in allen Punkten zustimmen, James. Und das hat überhaupt nichts mit Missgunst oder Verklemmtheit zu tun, sondern mit Fairness. Abgesehen davon würden nur die wenigsten eine solche "Dienstleistung" in Anspruch nehmen wollen. Ich könnte das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, wenn ich es trotz meiner Behinderung eigentlich nicht bräuchte und dann noch auf Kosten der Allgemeinheit Spaß habe. Ich würde mich eher meinem Schicksal ergeben und damit leben, dass ich niemals Sex bekommen könnte. Ich weiß übrigens nicht, welche Behinderung man haben muss, um keinen Sex bekommen zu können. Vielleicht bei einem amputierten Penis.

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

Einmal sehr einfach, für jeden, von der Prostituierten bis hin zur Richterin, also der gesamten beruflichen Bandbreite, verständlich formuliert:

Der Fragesteller hat ein Thema aufgegriffen und hierzu eine ganz normale Frage gestellt, die persönliche Meinung dazu einfließen zu lassen ist sein gutes Recht.

Warum also kann darüber nicht sachlich diskutiert werden?

Mittlerweile habe ich wirklich das Gefühl, dass man uns von Links und Rechts die Freiheit der Meinung verbieten möchte.

Gerade jene die am lautesten das Wort Toleranz in den Mund nehmen, scheinen davon rein gar nichts zu halten. Zum Kotzen das!

1068713
Erna-DoitsuKarashi
Erna-DoitsuKarashi

"Tolle Diskussion hier. Was man nicht alles von rechten und linken Rändern und der gesunden Mitte lesen kann."

Kleidchen, nicht nur lesen, auch lernen ...

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!