Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1034722
Wakanda
Wakanda (Rang: Mileva Einstein)

Kann man sich als Betroffene/ER nach Abschluss eines Strafprozesses... bitte weiterlesen...

Kann man sich als Betroffene/ER nach Abschluss eines Strafprozesses nachträglich evtl. zu der Sache wegen der man beschuldigt wurde - der Staatsanwaltschaft gegenüber per einem persönlichem Schreiben - äußern und der Staatsanwaltschaft, eben Dinge mitteilen, die man als Betroffene/Betroffener im Rahmen des Strafverfahrens hier:"Verhalten der Polizei!"

auf keinen Fall o.k. gefunden hat?

Anzeige

5 Antworten

648780
James.T.

James.T.

Rang: Albert Einstein2 (32.528) | recht (2.801), polizeigewalt (7)

8 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 00:22)

1

Selbstverständlich kann und darf man das. Soweit sich ein Fehlverhalten der Polizei vermuten lässt, wird im Regelfall auch durch die Staatsanwaltschaft deswegen ermittelt.
Man sollte sich aber nicht im Nachhinein, sondern noch vor der Verurteilung äußern. Ist die Verurteilung erst mal rechtskräftig, ändert sich nichts mehr....

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
8

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
832593
Mediator

Mediator

Rang: Albert Einstein21 (274.386) | recht (3.788), polizeigewalt (14)

9 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 08:52)

2

- ja, kann man - sollte man aber nicht -
- die Staatsanwaltschaft hat alle rechtlichen Aspekte zu würdigen;
auch die die gegen den Betroffenen sprechen und eventuell im
abgeschlossenen Strafverfahren nicht Gegenstand der Anklage waren -

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

849
R.Steffens

R.Steffens

Rang: Albert Einstein3 (39.184) | recht (294)

81 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 01:35)

3

"Kann man sich als Betroffene/ER nach Abschluss eines Strafprozesses nachträglich zu der Sache ... äußern"? - Ja: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten" ( http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html kopieren )

Das ändert aber nichts mehr an einem abgeschlossenen Prozess.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1055484
Punfish

Punfish

Rang: Albert Einstein (15.102) | recht (115)

8 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 07:47)

4

Klar kann man das.

Man kann sich auch ein Klavier vor den Bauch binden.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1076677
Presswurst

Presswurst

Rang: Einsteiger (0)

20 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2017 00:34)

5

Selbstverständlich, allerdings ist das dann nicht mehr Gegenstand der juristischen Angelegenheit sondern rein privat.

Und wenn sie mich jetzt hauen werde ich sie mit Prozessen überschütten, dass sie sogar ihr eigenes Grab buddeln müssen.

Habe die Ehre....^^

2 Kommentare

1034722
Wakanda
Wakanda

Und wie steht es in so einem Fall, wenn die Polizei " im Rahmen einer Festnahme eine Körperverletzung !!! begangen hat??? ^" Wie handelt ein Staatsanwaltr, wenn ich z.B. es ihm im Nachhinedin nach dem abgeschlossenem Verfahren anzeige?

1076677
Presswurst
Presswurst

Dann kann man bestenfalls ein Wiederaufnahmeverfahren beantragen, allerdings hat das zuständige GERICHT hier eine Klausel.

Kinderkram-Gedöns wird nicht auf Steuergelder 4-5 Jahre ausgefochten.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1067206
Alkibiades
Alkibiades

Da fragt man sich doch, warum der/die Betroffene das nicht vorher oder spätestens IM Prozess vorgebracht hat, fragt man sich doch da.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!