Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1063934
Inspektor_Voss
Inspektor_Voss (Rang: Pythagoras)

Darf man davon ausgehen, dass Studien die von renommierten Instituten wie Forsa oder Allensbach durchgeführt wurden immer seriös sind?

Wie erkennt man ob eine Studie seriös ist? Reicht der Name eines bekannten Instituts aus oder können dort auch Vorgaben seitens des Auftraggebers bezüglich des gewünschten Ergebnisses gemacht werden?

Anzeige

3 Antworten

1058534
Nymphus

Nymphus

Rang: Albert Einstein (21.921) | Studien (5)

16 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (11.01.2017 17:38)

1

Jede Studie ist so gut, wie IHR Geldgeber. Ich glaube keiner Studie so ohne weiteres.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
1075171
Donnerheil

Donnerheil

Rang: Doktor (2.848)

17 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (11.01.2017 17:39)

2

Eine Statistik kann man sehr leicht manipulieren. Das Problem dabei ist: Man macht sich einen Ruf.

Klientenzentrierte Erhebungen sind nicht neu und nicht selten.

Man kann es nur mit Versdtand an den postfaktischen Zahlen erkennen.

1 Kommentar

1073919
Mastermind69
Mastermind69

Eine Umfrage ist keine Statistik ... woran dann der Rest der Argumentation scheitert.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

1073919
Mastermind69

Mastermind69

Rang: Nobelpreisträger (6.172)

27 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (11.01.2017 17:49)

3

Beide genannten Firmen sind Institute, deren Geschäftsbasis eine möglichst genaue Vorhersage bzw. Meinungserfassung mit den Mitteln der Demoskopie ist. Soll heissen, wenn sie nur in Glaskugel scheuen, verlieren sie Kunden. Und ein Ruf ist im Bruchteil der Zeit ruiniert, die man braucht, um einen guten Ruf aufzubauen.

Zur sog. "Sonntagsfrage" wird es (wie auch) keine Vorgabe geben, aber wenn ein Interessenverband/eine Partei eine inhaltliche Umfrage in Auftrag gibt, besteht hier schon die Möglichkeit der Einflussnahme durch Einfluss auf die Fragestellung. Dies klassische Musterbeispiel wäre, wenn nur ja oder nein als Antwort auf die Frage "Schlagen sie ihre Frau immer noch?" zugelassen ist ... kann man dann ableiten, dass 100% der Männer ihre geschlagen haben oder immer noch schlagen.

Des weiteren ist eigentlich von allen Meinungsforschungsinstituten in D ihre parteipolitische Präferenz bekannt, die schlägt sich aber wenn überhaupt nur in den branchenübliche wie akzeptierten Unschärfen nieder.

Die üblichen Abweichungen von INSA gegenüber allen anderen Instituten liegt wohl primär in der Methode ihrer Datenerhebung begründet.

Was die Arbeit der Institute aber immer mehr erschwert, weil auch nicht durch mathematische Modelle zu korrigieren, ist die um sich greifende Angewohnheit, auch anonymisierte Umfragen bzgl. politisch strittiger Inhalte bewusst falsch zu beantworten.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
752946
Immas
Immas

Bei den genannten Namen kann man von Seriosität ausgehen.

Eine seriöse Studie hat auch immer eine Legende dabei: bei Erhebungen (die oft dabei sind) was erfragt wurde, wer befragt wurde, wie die Befrgten ausgesucht wurden, ungefähre Altersstruktur, Berufsstrukturen - oft in Prozenten angegeben.
Für Umfragen, die z. B. in nem Fachmagazin veröffentlicht werden, gibts tatsächlich "doppelblind" Umfragen - heißt: z. B. wird die eine Umfrage z. B. bei Medizinern in Hamburg durchgeführt, die nächste in Köln (da. wo ungefähr gleiche Bewohneranzahl zu finden ist, gleiche Aufteilung von Fachärzten usw.)- all die werden befragt, Ergebnisse ausgewertet, hochgerechnet - mit anderen Studien verglichen (etwa aus anderen Ländern, mit ähnlich sozialer Struktur) usw.

Immer auch die Quellenangaben, auf welche vorherige "Studie" man sich beruft, wie da die Ergebnisse waren usw.

Bei "politischen" Studien, sind immer Umfragen dabei, Erhebungen bin ich immer vorsichtig, denn, meist bekommst du keine Interviewpartner (so heißen die Befragten) zusammen, die dir wirklich offen und ehrlich antworten bei politischen Umfragen.

Allensbach ist eigentlich auch "nur" in simples "Institut" (jeder darf sich "Institut" nennen, wenn er lustig drauf ist, mit seinen 4 Wänden) für Demoskopie - alos, simple Umfragen, Erhebungen...

752946
Immas
Immas

Ich kenne es hier her, für die habe ich jahrelang gearbeitet:
http://www.marplan.de/de/forschung/sozialforschung/ kopieren

- war interessant, besonders, wenns um Produkte des täglichen Lebens ging oder Lebensmittel, die neu eingeführt werden sollten - und damals auch noch Zigaretten.
Gabs dann massenweise "Proben" zugeschickt, die man verteilen "sollte"...

1067200
hein
hein

nein

Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich pfeif sagt ein Sprichwort

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!