Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1004196
Mid
Mid (Rang: Albert Einstein2)

Was waren die Motive für den Holocaust?

Waren es wirtschaftliche Überlegungen, dass zu wenig Essen da war, oder war es reiner Rassenhass?

Momentan tendiere ich zu erster Variante, weil ich weiß von meinem Urgroßvater, der als Vorgesetzter von 200 KZ-Häftlingen als Ingenieur Brücken gebaut hat im Nationalsozialismus. Das Problem gegen Ende des Krieges war, dass sie nichts mehr zum Essen hatten und als mein Uropa die Häftlinge zum Kartoffelklauben aufs Feld ließ, hat man ihn entlassen. Vor dem Hintergrund dieser Geschichte vermute ich, dass man aus der Hungernot auf die Schwächsten der Gesellschaft eingedroschen hat und das waren wegen des Rassenhasses die Juden.

Aber was waren die Motive für den Holocaust, was lehrt man dazu im Geschichtsunterricht und was ist überliefert?

Anzeige

5 Antworten

752946
Immas

Immas

Rang: Mileva Einstein14 (186.935) | Geschichte (3.504), Holocaust (162)

11 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.01.2017 05:50)

1

Man lehrt in Deutsschland die Wahrheit im Geschichtsunterricht.

Die von dir angesprochenen Ideen trafen nicht auf den Holocaust zu - es handelte sich tatsächlich um Rassenhass, in dem Fall gegen Juden.
Hitler sowie die Köpfe der Nazis wollten die europäischen Juden ausrotten - einfach, weil sie Juden waren.

Schon in "Mein Kampf" hat Hitler so etwas gegen die jüdische Gemeinschaft angekündigt.

Was du da übrigens noch so erzählst (gegen Ende des Krieges kein Essen mehr etc. pp - "die wirtschaftlichen Überlegungen" - diesen Kram wollen uns die heutigen Nazis weismachen und verklickern. z. B.: Es starben soviele in KZ (die ja angeblich NUR Arbeitslager waren, nie Vernichtungslager) weil die so "unsauber" waren - deshalb Epedemien ausgebrochen seien, aufgrund von Unsauberkeit - und dann kamen noch die bösen Alliierten, die die Zuliferung an Lebensmitteln zu den KZ anbschnitten durch Bombardements: Tja, da sind die armen "Häftlinge" in den KZ glatt verhungert - schuld war nie der Nazi - immer nur der Allierte (in den Augen der Nazis)

Das nennt man Geschichts-REvisionismus und wird nur aus einem Grund betrieben:
Hitler und die Nazis "reinwaschen", um sie heutzutage wieder zu etablieren.

REvisionismus:
http://www.h-ref.de/literatur/revisionismus.php kopieren

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/die-rechtsextremen-geschichtsfaelscher kopieren


Ergänzung vom 28.01.2017 05:54:

Es geht bei den heutigen Nazis also um erneute Etablierung des Nationalsozialismus - weshalb sie Revisionismus betreiben und auch gerne die Gedenktage abschaffen würden.

z. B. die Gedenktage zum Juden-Mord - oder Gedenktage zur Befreiung einzelner KZ - sogar Gedenktage im östlichen Europa, etwa bei Massengräbern, die gefunden wurden - das hätten sie gerne abgeschafft. Erinnernd iese doch dann tasächlich wieder an die Unmenschlichkeit der Nazis.


Darum gehts:
Die Aufwertung der NS-Gewaltherrschaft:
Revisionismus

Der Revisionismus, der die Geschichtsschreibung über die Zeit des Dritten Reichs ändern will, ist zu einem Bindeglied zwischen den unterschiedlichsten rechtsextremistischen Strömungen geworden.

Auf diese Weise soll das auf seriöser Forschung beruhende Geschichtsbild propagandistisch unterminiert werden, um die Deutschen von einem vermeintlich aufgezwungenen „Schuldkomplex“ zu befreien.
http://www.nazis-im-internet.de/nazis-im-internet/revisionismus.htm kopieren


Ergänzung vom 28.01.2017 05:57:

Die letzten Zeitzeugen sterben, bald bleiben nur noch Denkmäler, Gedenktage und Stolpersteine: Dann könnte der Holocaust zum Ritual erstarren, das pflichtschuldig erledigt wird.

An diesem Punkt setzt die achtteilige Reihe „Die Wahrheit über den Holocaust“ an. Dabei geht es weniger um das Warum als um das Wie. Wie konnte es passieren, dass sechs Millionen Juden vor den Augen der Welt ermordet wurden?

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo- doku/die-wahrheit-ueber-den-holocaust-1.. . kopieren

20 Kommentare

1004196
Mid
Mid

Mit der Wahrheit bin ich vorsichtig geworden, seit ich Daniele Ganser "Illegale Kriege" gelesen habe. Ganser, Professor in der Schweiz für Geschichte, legt gnadenlos offen, wie uns die Amerikaner belügen, wenn sie Feindbilder aufbauen. Das mit dem Hunger bei den KZ-Häftlingen glaube ich meine Großmutter, wenn sie das erzählt. Weil die hat mich im Gegensatz zu den Amerikanern noch nie angelogen.

752946
Immas
Immas

Mid: Ganser referiert doch nur über die Amis - 11. September oder über angebliche Europa-Geheimarmeen.
Über den Holcaust nicht. Oder jetzt doch?
Dann begibt er sich auf Revisionistische SEite, wenn er meint, der Holocaust habe so nie statgefunden oder, die Opferzahlen seien absichtlich gefälscht und pipapo.

NUR weil er ein Publizist ist und Historiker (Revisionisten sind oft auch studierte Historiker) muss er nicht die Wahrheit schreiben.


Deine Großmutter hat Hitler gewählt - dein Urgroßvater auch?
Oder waren die direkt im Widerstand, wie ja auf einmal 50 Millionen Deutsche nach dem Krieg?

Ich kenne auch Zeitzeugen, keine Bange, meine Eltern waren 19 und 20 Jahre alt im Krieg, mein Vater war im Krieg, kam in belgische Gefangenschaft, hatte großes Glück, da Funk-Meß und er Sonderarbeit bekam in Haft, also auch mehr Futter.
Wurde schnell entlassen gen Heimat - und von all meinen Familienmitgliedern habe ich die "Persilscheine".

752946
Immas
Immas

jetzt noch mal im Klartext: mit der Wahrheit wäre ich vorsichtig - meinst du, weil du des Gansers Buch last?

Bedeutet dies also, du hältst die historische Geschichte an Deutschen Schulen im Geschichtsunterricht, über den Holocaust, für unwahr?

Dann befindest du dich nicht nur auf dem falschen Weg, sondern auf einem gefährlichen Weg - und glaubst Leuten, die ihrerseits nur Lügen verbreiten...

1004196
Mid
Mid

Versteh mich bitte nicht falsch, ich halte es für durchaus möglich, dass reiner Rassenhass für den Holocaust verantwortlich war, aber dennoch schreibt die Geschichte immer der Sieger.

792020
MichaelKohlhaas
MichaelKohlhaas

Pass auf, sonst vertrittst du dämonisierende Thesen oder bist gar Antisemit ;)
Zwar keine Perfekte, aber eine gute Antwort dennoch!

752946
Immas
Immas

Mid: du zweifelst den Holocaust an, bzw. die Gründe, weshalb es dazu kam?=

Natürlich Rassenhass. Die Neo-Nazis die hier rumkreuchen übrigens, die hassen partout jeden, der auch nur annähernnd in ihren Augen einen jüdischen Namen hat oder vermeintlich Jude sei.

Und nix anderes war es damals im Deutschen Reich: Judenhass.

Und nun kommst du und meinst. ich halte es für möglich?

Nee, ich verstehe dich wohl richtig - und sage dir: den Holcoaust kann man nicht anzweifeln, die Gründe dafür nicht (Rassenwahn) - denn es ist Historie, die nicht verhandelbar ist.

1004196
Mid
Mid

Ganser schreibt von den Lügen der Amerikaner einen roten Faden durch alle außenpolitischen Kriege der Amerikaner seit der Kubakrise.

Was meine Großeltern damals gewählt haben ist nicht meine Schuld.

752946
Immas
Immas

Der Sieger schreibt Geschichte, heißt es - du verdrehst den Satz bereits.

Der Satz aber bedeutet in der Antike was ganz anderes, nämlich: über den Sieger schreibt man viel, den Besiegten vergißt man, erw ird höchstens wenige Male benannt, also sei immer auf der Siegerseite.
Nix anderes bedeutet dies.

Beim Thema: Holocaust - mit dem Spruch zu kommen, um zu signalisieren: der Sieger hat uns die Holocaust-Geschichte aufgebrummt - ist wirklich mit das Widerlichste, was es in DE gibt.

1004196
Mid
Mid

Und ich leugne den Holocaust in keinster Weise. Ich hab die Bilder gesehen.

752946
Immas
Immas

Ich muss jetzt weg, muss mit dem Nachbarhund Gassi eghen, das is ein Bernersenner-Hund oder wie man den schreibt. Jetzt kläfft er - Nachbarhaus.
Ich mach mich auf die Socken, bin später wieder hier.

1004196
Mid
Mid

Sag mal, liest du nicht, was ich schreibe? Habe ich irgendwo den Holocaust geleugnet? Baust du dir in mir einen imaginären Gegner auf?

287603
Teddybaer144
Teddybaer144

Du hast die Bilder gesehen? Dann weisst Du sicher auch, dass die systematische Ausrottung der Juden bereits ab 1941 voll im Gange war? Verfolgt wurden sie bereits ab 1933 und Hitler hat in seinem Buch bereits 1923 von der Judenverfolgung gesprochen.
Für Deine Hungerleidetheorie ist da kein Platz; zu der Zeit war das Ende des verlorenen Krieges absehbar und die meisten Vernichtungslager von den sowjetischen Truppen befreit.
Vielleicht hat Dein Ururgrossvater wirklich nicht gewusst, was da bezüglich Judenermordung gelaufen war. Aber mich befallen da Zweifel, wenn er selbst in einem KZ, bzw. mit KZ-Häftlingen gearbeitet hat. Möglicherweise war er an der Ermordung unbeteiligt, aber der Grund für seine Theorie dürfte doch eher im "nicht gewusst haben wollen" oder "nicht weitererzählen wollen" gelegen haben - etwas, wormit sich viele nach dem Krieg einfach aus der Mitverantwortung stehlen wollten.

1004196
Mid
Mid

Danke für deine Antwort, Teddybaer144. Ich weiß nicht wem ich glauben soll, meiner Großmutter und ihrem Vater, dass sie "nichts zu Essen gehabt haben", oder der allgemeinen Theorie, die ich, nach alldem, was die Amerikaner uns an Lügen auftischen seit dem zweiten Weltkrieg für ihre Kriege, die sie überall zur Ausweitung ihrer Wirtschaftszonen vom Zaun brechen. Für mich stehen zwei mögliche Lügen gegenüber oder zwei mögliche Wahrrheiten, die beide richtig sein können.

1004196
Mid
Mid

Vollkommen krass, was der Hitler für einer war!

752946
Immas
Immas

Mid - nee, hab ich nicht gesagt, dass deu ihn leugnest, genau lesen bitte.

Bilder: ich kenne amerikanische Geschichtsbücher mit Fotos, da rollen sich einem die Fuißnägel hoch, aus den befreiten Gettos, den befreiten KZ - usw.

Sowas gabs und gibts bis heute nicht in deutschen Geschichtsbüchern, man will Schülern nicht solch harte Fotos zumuten.

Eigentlich müssten sie Pflicht sein, ab 16 Jahre oder so.

752946
Immas
Immas

Mid: nochmals - DU weißt nicht, wem du glauben sollst, zum Thema Holocaust und Kriegsschuld?

Na klar, werden die Hunger gehabt haben, waren nicht die einzigen - dessen sei gewiß - Millionen hungerten, KZ-Insassen verhungerten - manchmal absichtlich, zu "Foschungszwecken", ließ man sie verhungern, protokollierte genau ihre Schmerzen udn Leiden dabei!!!!

Und "glauben" - kannste was du willst, die Fakten stehen jedoch fest, wer den Krieg begann (Deutschland) über den Holocaust, die beabsichtigte Vernichtung aller europäischer Juden, später Sinti-Roma - über die unmenschlichen Versuche mit menschen in KZ (deren Ergebnisse man übrigens NICHT benutzen konnte, sie waren nichts wert, weil sie an bereits geschundenen Körpern stattfanden, nicht unter Laborverhältnissen, nicht unter hygienischen Bedingungen - --- es hat oft den Anschein, als hätten die Nazi-Ärzte und anderen Nazi-"Forscher" es aus Spaß am Leid getan!!!!

DAS alles sind Fakten, hat mit Glauben nichts zu tun.

Selbstverständlich kannst du in "deiner Glaubenswelt" leben - ganz wie beliebt.

752946
Immas
Immas

MiD: nochmals - es ist uninteressant was ein Ganser schreibt, über die Amerikaner.

Lügen - der Amerikaner - und du scheinst die Augen unbedingt verschließen zu wollen, vor den Lügen der Nazis?


Diese Lügen sind noch heute vertreten, noch heute lügen die Nazis, was das Zeugs hält, bzw. sind nun zu anderen Taktiken übergegagenen - nämlich:

http://npd-blog.info/2009/01/26/die-npd-und-der-holocaust-relativieren-statt-leu... kopieren


Bei dieser Art Relativierung (des Mordes an Juden, Sinti-Roma - kurz Holocaust) - werden angebliche "Verfehlungen" anderer Staaten aufgeführt, am laufenden Bande.

Die bösen Amerikaner, die die Indianer fast ausgerottet hätten.
Das stimmt so nicht, denn, es wren die Europäer, verschiedener europäischer Nationen, es gab damals dieses Amerik anoch gar nicht - grobe Fehler in den Aussagen sind also zu vermerken.

Oder, die bösen Russen, Pol Pot - Mao etc. pp - werden angeführt, um abzulenekn von der großen Schuld der Nazis - ergo Deutschlands damals.

Dabei war Hitler mit seinem Krieg uns einem Rassenwahn und der dazu führenden Toten an der Spitze der Rechnung.
Ein Stalin, Mao - und wie sie alle hießen, waren Jahre bis Jahrzehnte länger an der Macht, als ein Hitler!!!! - So hat beim rein mathematischen Berechnen tatsächlich Hitler, ergot Nazi-Deutschland, die Nase vorn mit Kriegstoten udn Toten überhaupt!

Ich hoffe, du hast das ungefähr verstanden: Ob die Amerikaner irgendwann logen oder lügen, spielt keine Rolle!!!!
Ausserdem: dann gfehe mal hin und prüfe die Aussagen des Herrn Ganser auf Wahrheitsgehalt.

Macht keiner, der solche Bücher leist, weil er von vornherein schon konform mit den Aussagen dieser Publizisten geht.

752946
Immas
Immas

so lieber Mid - und die anderen hier:
ich wünsch noch einen schönen Samstag und einen tollen nachfolgenden Sonntag.
Jedengfall sehe ich hier Sonne über Sonne, das erste Mal nach knapp ner Woche - und ich zerre nochmals den Benno (Nachbars-Hündchen mit über 40 kg) raus - zum Gassigehen, bzw. der eher mich...
Ich glaub, ich hol den gleich mal zu mir, is einfacher, muss ich nicht immer rüberwetzen - zwar wird meine Katze ne Krise kriegen, aber die hat ein eigenes Spielzimmer, kann entfliehen^^

LG an dich und die anderen

1076123
Metall-Hahn
Metall-Hahn

Also ich meine, Mid hat schon recht mit der Aussage, dass der Sieger die Geschichte schreibt. Das ist IMMER so, und war natürlich auch im Falle des 2. Weltkrieges der Fall. Das heißt aber nicht, dass der Holocaust nicht stattgefunden hätte, oder nicht rassistisch motiviert gewesen wäre. Das heißt im wesentlichen, dass die Verbrechen und die Schuld der Siegermächte weitgehend ausgeblendet wurde und wird, wozu ich in meinem Kommentar unten auch etwas geschrieben habe.

Richtig ist allerdings, dass die fremde Schuld die eigene Schuld nicht relativiert. Wir sollten daher für ein umfassendes Bild streiten, nicht dafür, Schuld gegeneinander aufzurechnen. Heute, 70 Jahre nach Kriegsende, können wir die Dinge objektiver betrachten als noch in der unmittelbaren Nachkriegszeit, weil wir selbst nicht mehr unmittelbar von den Ereignissen betroffen sind. (Fast) niemand trägt heute noch persönliche Schuld, oder war persönlich Opfer.

1076123
Metall-Hahn
Metall-Hahn

Wenn man aber den rassistischen, genauer antisemitischen Gehalt der nationalsozialistischen Ideologie bezweifelt, braucht man nur ein paar einschlägige Seiten in Hitlers autobiographischer Kampfschrift lesen, die ja heute wieder frei zu beziehen ist. Hitler spricht schon dort von den Juden als ultimativem Feind und von Endlösung. Die Nazis waren also von Haus aus Vertreter eines eliminatorischen Antisemitismus, einer Form von Antisemitismus, die auf die Entfernung und/oder Vernichtung der Juden ausgerichtet war. Die meisten Deutschen hingegen haben natürlich nicht so gedacht, sondern hatten allenfalls antisemitische Klischees im Kopf. Der Antisemitismus war nämlich vor dem Krieg sehr verbreitet in Europa, aber es war kein eliminatorischer, sondern ein tradierter ressentimentgeladener Antisemitismus, vergleichbar mit alltäglichen Formen von Ausländerfeindlichkeit. Die Nazis haben das bis zum Exzess radikalisiert und dann ihren Holocaust durchgezogen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
6

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

20

20 Kommentare

Anzeige
887669
DOZO

DOZO

Rang: Albert Einstein4 (57.360) | Geschichte (541), Holocaust (26)

50 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.01.2017 06:29)

2

Deine erste Variante kann schon aus dem Grunde nicht stimmen, weil der Holocaust ja nicht gegen Ende des Krieges einsetzte, sondern bereits vor dem Kriege begann...
Es war ein von Hitler geplanter Völkermord. Seine Absicht hatte er ja schon in seinem Buch "Mein Kampf" dargelegt.
Die Nazis, die sich Arier nannten- obwohl sie anthropologisch keine waren - bezeichneten die Juden als eine minderwertige Rasse (die Zigeuner auch, die wahrscheinlich die einzigen Arier in Deutschland waren.), die man ausrotten müsse, damit sie nicht die hochwertige Rasse des Ariertums verderbe...Das alles hat nichts mit mangelnder Nahrung zu tun.
Nun sind die Juden keine Rasse, sondern eine Religionsgemeinschaft. Denn überall auf der Welt gibt es Juden, Es gibt deutsche, polnische, italienische, spanische, französische u.s.w. ja sogar japanische Juden (!)man kann also nicht von einer Rasse sprechen. So ein Blödsinn.

Aber die Nazis glaubten das alles und hatten somit ein Motiv, sich am Eigentum der Juden, das sie konfiszierten, zu bereichern.


Ergänzung vom 28.01.2017 06:34:

In wenig Worten: Die Juden und die Zigeuner und alle anderen, die gegen die Nazis waren, sollten umgebracht werden und der Rest der Welt sollte den Ariern die Stiefel wichsen und Sklavendienste leisten.

Das war kurz und bündig die arische Ideologie.

1 Kommentar

887669
DOZO
DOZO

Was wurde im Geschichtsunterricht gelehrt...?
Zu meiner Schulzeit wurde im Geschichtsunterricht noch gar nichts gelehrt. Da hörte die deutsche Geschichte mit der Weimarer Republik auf. Vermutlich scheuten sich die Studienräte, die alle brave Nazis gewesen waren, der nächsten Generation Rede und Antwort zu stehen.
Gelegentlich hörte ich ein:" Und fragen Sie mich bitte nicht, warum wir damals die ganzen Juden umgebracht haben, denn wissen Sie - hähä - ich weiß es nämlich auch nicht !" -

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

1076755
EarlyRiser2017

EarlyRiser2017

Rang: Master (1.043) | Geschichte (27)

76 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (28.01.2017 06:55)

3

Der Holocaust [ˈhoːlokaʊst, holoˈkaʊst] (engl. aus altgriechisch ὁλόκαυστος holókaustos „vollständig verbrannt“; auch Schoah bzw. Schoa, Shoah oder Shoa; hebräisch הַשּׁוֹאָה ha'Schoah für „die Katastrophe“, „das große Unglück/Unheil“) war der nationalsozialistische Völkermord an 5,6 bis 6,3 Millionen europäischen Juden. Deutsche und ihre Helfer führten ihn von 1941 bis 1945 systematisch, ab 1942 auch mit industriellen Methoden durch, mit dem Ziel, alle Juden im deutschen Machtbereich zu vernichten.
https://de.wikipedia.org/w/index.php?titl e=Holocaust&oldid=161280454 kopieren

Das viele verhungert sind ist doch kein Widerspruch, wie es dein Uropa miterlebte.
Ebenso sind auch zig tausende an Fleckfieber,Lungenentzündung,Diarrhoe oder schlicht Altersschwäche gestorben, aber sie wären so oder so der Entlösung zugeführt worden - dafür hätte Obersturmbannführer Eichmann schon gesorgt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1076123
Metall-Hahn

Metall-Hahn

Rang: Einsteiger (53) | Geschichte (5)

9 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (28.01.2017 13:48)

4

Die Motive waren ganz grundsätzlich der Antisemitismus in der nationalsozialistischen Ideologie. Diskriminiert, als Sündenbock benutzt und verfolgt wurden die Juden schon vom Beginn des dritten Reiches an. Der eigentliche Holocaust begann aber erst während des Krieges, und zwar weil man in dieser Ausnahmesituation, in der die Regeln der zivilisierten Gesellschaft partiell aufgehoben sind, eine solche Barbarei besser vorantreiben konnte. Auch war die Bevölkerung durch den Krieg abgelenkt, so dass man es besser verbergen konnte. In der Endphase des Krieges, als die Niederlage sich bereits abzeichnete, führte dies zu einer weiteren, extremen Fanatisierung und Radikalisierung der Nazibewegung. Man verdrängte die Lage, tat bis zum Schluss so, als würde man noch an den Endsieg glauben, obwohl man es rational besser wissen musste, schreckte nicht davor zurück, das eigene Volk im Endkampf sinnlos zu verheizen, und trieb die Judenvernichtung auf den Höhepunkt. Hitler sah sich zum Schluss als Protagonist in einer Art Götterdämmerung, wobei die Pathologie seiner Persönlichkeit und der anderer Nazigrößen voll zum Ausbruch kam.

Es ist übrigens interessant, auch das sollte man nicht verschweigen, dass die Westalliierten zwar fast alle deutschen Großstädte in Schutt und Asche gelegt haben, aber es nie einen Versuch gab, die Krematorien der KZs zu bombardieren. Wie genau man aber schon bomben konnte, sieht man z.B. auf Bildern vom Ende des Krieges. In Köln war um den Dom herum alles, wirklich alles komplett dem Erdboden gleich gemacht, aber der Dom stand, und zwar ohne größere Beschädigungen.

http://www.koeln.de/bilder/kategorie/koelnbilder/galerie/1945-kriegsende-in-koel... kopieren

9 Kommentare

752946
Immas
Immas

20.03.1933: das 1. Konzentrationslager wird gebaut!

07.04.9133 - sämtliche Beamten, die Juden waren wurden entlassen!

15.09.1935 - Nürnberger Rassegesetze!

16.07.1937
Inbetriebnah me des Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar (Thüringen)

Ende 1937 wurden dort 2.561 Gefangene gezählt. Ende 1938 hatte Buchenwald 18.000 Häftlinge, darunter mehr als zwei Drittel Juden. Die Höchstzahl an Gefangenen wurde im Februar 1945 mit 86.000 erreicht. Insgesamt wurden in den Jahren 1937-45 annähernd 240.000 Menschen in das KL Buchenwald eingeliefert. 43.000 wurden ermordet oder starben aufgrund der Haftbedingungen.

- der Holocaust begann früher, als der Kriegsbeginn!

752946
Immas
Immas

Der Dom hatte große Beschädigungen, nur, man beugte im Dom vor und vor dem Dom - Sandsäcke und Co. kamen zum Einsatz.
Das war nicht der Fall bei "normalen" Wohnhäusern.
Da war nix mit zielgenau.

Die Deutschen selbst haben mal anstatt Straßburg, Freiburg bombatdiert, haben auch gemeint, sei seien "zielsicher".

https://www.wa.de/kultur/koelner-zweiten- weltkrieg-weshalb-bomben-nicht-zerstoer.. . kopieren

1076123
Metall-Hahn
Metall-Hahn

Die Konzentrationslager wurden schon sehr früh eingerichtet. Dort wurden neben Juden und anderen Minderheiten auch Oppositionelle eingesperrt und zu Zwangsarbeit verurteilt. Die Konzentrationslager waren zunächst aber eher soetwas wie die sowjetischen Gulags, und übrigens auch von diesen "inspiriert". Die Umwandlung der Konzentrations- in Vernichtungslager begann aber erst während des Krieges. Viele Vernichtungslager wurden gleich in den eroberten Gebieten Osteuropas gebaut, wo es einen hohen Judenanteil gab, und die Lager quasi zu einem Instrument des Vernichtungskrieges wurden.

1076123
Metall-Hahn
Metall-Hahn

Natürlich haben die Deutschen auch bombardiert, trotzdem waren die Flächenbombardements, gerade in der Endphase des Krieges, militärisch sinnlos und somit ein klares und schweres Kriegsverbrechen. Die Schuld der Nazis wird wohl niemand bestreiten wollen, nur spricht man von der Schuld der Westalliierten eben nicht so gerne.

Worum es mir eigentlich ging war aber zu zeigen, dass das Schicksal der Juden auch den Westalliierten nicht sonderlich wichtig gewesen sein dürfte, ansonsten hätten sie versucht, noch während des Krieges den Holocaust zu stoppen.

752946
Immas
Immas

Metall-Hahn - nocmal: Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben - oder:
Die Geschichte schreibt der Sieger - oder: der Siege schreibt Geschichte - oder?

Das sind Worthülsen, weil besonders der Holocaust, sowie der Beginn des 2. WK und die Folgen, genau beobachtet, analysiert, ausgewertet wurden.

Da kann sich kein Deutscher von freisprechen, das dies alles geschehen ist, Deutshcland den 2. WK begann und halb europa in Schutt und Asche legte - die Deutschen Hitler folgten!!!!

Es ist auch eine Worthülse, wenn du sagst: das Schicksal der Juden den Westalliierten nicht wichtig war.

Das ist Tinnef - denn: Ohne die Deutschen - Hitler - die Nazis, wäre es nicht soweit gekommen.

Jetzt hör mal auf, Deutschland relativ reinwaschen zu wollen, indem Nationen genannt werden, die gar keinen Krieg begannen, keine Juden ermordeten.
DAs ist Unfug.

Wer hätte wie und wann während des Krieges den Holocaust wie in Deutschland und den bestezten Ostgebieten bitte wie stoppen sollen?

Ah ja, a la "Misson impossible" Leute ins Land schmugeglnm, die sich bis zu den KZ - 26 KZ mit über 1.000 Außenlagern, wahrscheinlich mit C4 - durchgeschlagen hätten und alle befreit hätten, sowie alle Deutschen umgebracht hätten?

Na, da brat mir mal deiner nen Storch.
Aber wie gesagt: das ist unerheblich - du willst doch wohl nicht die Schuld den Westalliierten zuschieben für die Ermordung der 6 Millionen Juden, und dann noch eine halbe Million Sinti-Roma, und sonstige arme Opfer?

Sowas stünde alleine den Opfern zu, den Hinterbliebenen zu fragen: wieso tate ihr nichts. Und sie werden befriedigende Atnworten erhalten, weil es sie schon lange gibt.

Ergo: die Westalliierten haben keine Schuld am Holocaust, am Kriegesbeginn. Wer das sagt, hat entweder eine verschrobene Wahrnehmung - oder ist total ungebildet - hat noch nie in Geschichte aufgepasst - oder ist gar feindlich gegen die ehemaligen Alliierten eingestellt, oder ist alt-Nazi - Neo-Nazi - Linksextremer etc. pp.

Keine Schuld trifft andere - alleine Deutschland ist schuld, war es - von Schuld und Sühne redet keiner mehr - schon lange nicht mehr.
Wer dass behauptet, lügt ebenfalls.

1076209
Ines91
Ines91

@Metall-Hahn
Exakt, seh ich ebenso.
Wird in Frankreich und GB übrigens ähnlich differenziert gesehen.

1076123
Metall-Hahn
Metall-Hahn

Es geht mir nicht darum, irgendeine Schuld zu leugnen oder rein zu waschen, das habe ich oben unter deiner Antwort schon geschrieben. Nochmal hier in den Kontext gesetzt:

"Natürlich ist es richtig wenn man sagt, dass der Sieger die Geschichte schreibt. Das ist IMMER so, und war natürlich auch im Falle des 2. Weltkrieges der Fall. Das heißt aber nicht, dass der Holocaust nicht stattgefunden hätte, oder nicht rassistisch motiviert gewesen wäre. Das heißt im wesentlichen, dass die Verbrechen und die Schuld der Siegermächte weitgehend ausgeblendet wurde und wird (...) Richtig ist allerdings, dass die fremde Schuld die eigene Schuld nicht relativiert. Wir sollten daher für ein umfassendes Bild streiten, nicht dafür, Schuld gegeneinander aufzurechnen."

Zu sagen "Keine Schuld trifft andere - alleine Deutschland ist schuld" ist eine unrealistische, rein ideologisch geprägte Aussage, vor allem wenn man sie auch auf den Krieg insgesamt bezieht. Denn natürlich haben auch andere Kriegsparteien Verbrechen begangen, nehmen wir als krasseste Beispiele nur die Flächenbombardements und die Vertreibungen, und natürlich tragen sie eine Schuld daran.

Was den Holocaust betrifft, so hätten die Westalliierten versuchen können, die Krematorien zu bombardieren. Technisch möglich müsste das gewesen sein, eben auch ganz gezielt nur die Krematorien zu treffen, wie ich am Beispiel der Kölner Doms zeigen wollte. Das heißt nicht, dass die Westalliierten am Holocaust die Schuld tragen, denn sie haben ihn ja trotzdem nicht selbst gegangen. Es heißt aber, dass die moralische Reinwaschung und die humanitäre Begründung der alliierten Kriegsführung nicht richtig sind. Genauso, auch wenn das ein anderes Thema ist, wie auch heute noch Kriege von den USA mit humanitären Gründen verbrämt werden.

752946
Immas
Immas

Es gibt keine Schuld der Westalliierten im Falle des Holocaust.
Wer das meint, der will Schuld "verschieben" - Schuld von den Nazis gen Alliierte.

752946
Immas
Immas

Ines91 - Tyll - klar, sieht Ines genauso - schiebt auch gerne die Schuld auf Alliierte, und Juden sind ihm... - das kann man öffentlich gar nicht schreiben.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

9

9 Kommentare

190238
tusagen

tusagen

Rang: Albert Einstein4 (51.919) | Geschichte (184)

5 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (28.01.2017 10:24)

5

wieder ahängend zu den 2 anderen Fragen - Geld rauf, Verbrauch runter, damals ging das halt auch noch so überall in der welt, fast jedes gut ausgerüstete Land hat da mitgemacht, bei verschiedensten völkern als leidtragenden

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
832281
Shalima
Shalima

Mid, entschuldige bitte: Du widersprichst Dir selbst. Du schreibst: "Vor dem Hintergrund dieser Geschichte vermute ich, dass man aus der Hungernot auf die Schwächsten der Gesellschaft eingedroschen hat und das waren wegen des Rassenhasses die Juden."

Du erwähnst selbst, dass man wegen des Rassenhasses auf die Juden eingedroschen hat. Genau das war der Grund. Nicht die Hungersnot, sondern der Rassenhass hat den Holocaust begründet.

Hitler hatte schon im 1. WK gegen die Juden gehetzt. In den 30-er Jahren hat er eine regelrechte Propagandaschlacht gegen sie initiiert, bereits ab 1933 wurden die Juden gnadenlos verfolgt. 1935 wurden die Rassegesetze verabschiedet und die Juden von da an systematisch enteignet. Das alles hatte mit der hungersnot in den 40-er Jahren absolut nichts zu tun.

1004196
Mid
Mid

Nein, ich widerspreche mir nicht selbst. Aber danke für die Antwort, das wollte ich wissen.

832281
Shalima
Shalima

Die entstand erst DURCH den Krieg.

Wenn man mal ein bisschen nachdenkt, kann man eigentlich auch von selbst darauf kommen, dass systematische Deportationen, Massenerschießungen und Vergasungen wohl kaum etwas mit Hungersnöten zu tun haben können, sondern dass dahinter schon blanker Hass stehen muss.

1004196
Mid
Mid

Nein, wenn man nachdenkt, kann man auch zu dem Schluss kommen: Den kann ich nicht ernähren, dem gebe ich also mit einem Schuss in den Kopf den Gnadenstoß.

832281
Shalima
Shalima

Mid, der Rassenhass war zuerst da, und dann kam die Hungersnot. Die hat den Hass auf die Juden dann einmal mehr befeuert. Diese Haltung anzunehmen war ja auch einfach, schließlich hatte man den Übeltäter ja schon vorher ausgemacht.

832281
Shalima
Shalima

Aber nicht bei einem Genozid. Dieses Argument mag auf Einzelfälle zutreffen, aber nicht auf einen systematisch angelegten Massenmord, darauf, Menschen zu entrechten, sie zwangszusterilisieren, als Versuchskaninchen für makabre medizinische "Forschungen" zu quälen und dergleichen mehr. Das alles rechtfertigt und erklärt auch keine Hungersnot.

1067200
hein
hein

wirklich dein Uropa ?

752946
Immas
Immas

Als der Hunger kam, waren die Juden Deutschlands bereits "entfernt" worden aus der Öffentlichkeit in Deutschland, waren einkaserniert worden, verschleppt, schon umgebracht - einieg waren bereits geflohen, hatten also Glück.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!