Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

752946
Immas
Immas (Rang: Mileva Einstein15)

"Denkmal der Schande" - hat AfD Höcke in einer Rede öffentlich kundgetan -

- und er meinte damit das Holocaust-Mahnmal in Berlin.
Ralf Stegner von der SPD meinte daraufhin direkt auf Twitter, es sei eine "Hetz-Rede" gewesen und forderte:
"Null Einfluss für das Neonazipack!"


Gegen Höcke wurde Strafanzeige wegen Volksverhetzung gesetllt.
- http://www.heute.de/strafanzeige-gegen-thueringer-afd-chef-hoecke-wegen-denkmal-... kopieren

Frage: ist schon bekannt, obs bereits abgeschmettert wurde im Eilverfahren oder könnte es "Erfolg" haben, also ein Strafverfahren eröffnet werden.
(finde keine aktuellen Beiträge dazu)

Anzeige

4 Antworten

1052711
Havi

Havi

Rang: Nobelpreisträger (6.306) | Politik (224)

32 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (29.01.2017 18:09)

1

Höcke kann aufgrund der Doppeldeutigkeit dieser Aussage angezeigt, aber nicht verurteilt werden. Er weiß schon genau, was er tut.
Die deutsche Sprache wird bedauerlicherweise von immer weniger Menschen verstanden. Ein "schändliches Denkmal" ist etwas komplett anderes als ein "Denkmal der Schande".
Dass einige entrüstende Medien nicht zu den klügsten Köpfen Deutschlands gehören, zumindest was ihr Sprachverständnis angeht, ist nichts neues. Sie empören sich über einen Satz der inhaltlich nicht zu kritisieren ist, auch wenn es in zwei Richtungen ausgelegt werden kann.

7 Kommentare

1052711
Havi
Havi

Habe ich nie behauptet, oder? Ich gehöre nicht zu der Sorte Mensch die "Lügenpresse" schreit jedoch habe ich ein gesundes Misstrauen zu den Medien.

849516
rl1000
rl1000

Das habe ich auch oft festgestellt: Die, die meinen, alles sachlich und differenziert zu betrachten, sind oft mindestens genauso undifferenziert, wenn es darum geht, andere Sichtweisen zu kritisieren.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Der Höcke-Spruch kann doppeldeutig ausgelegt werden. Ein Prozess wäre dennoch gut, denn dann müsste Höcke sich eindeutig äußern.
Dass er meinte, dass das Denkmal eine Schande für Deutschland sei ist in dem Kontext seiner Rede eindeutig.
Er ist doch ein Nazi der sich windet.

1073919
Mastermind69
Mastermind69

Die gewollte Doppeldeutigkeit der Aussage wird ja wohl nicht bestritten. Das diese keine strafrechtliche Verfolgung erlaubt, ist ebenfalls Fakt.

Das Höckes Zuhörer aber nun eben dieses verstanden haben, was Höcke sagen wollte .. i.S.v. fischem am rechtem Rand, sollte aber anständigerweise auch nicht bestritten werden.

1052711
Havi
Havi

"Das Höckes Zuhörer aber nun eben dieses verstanden haben, was Höcke sagen wollte .. i.S.v. fischem am rechtem Rand, sollte aber anständigerweise auch nicht bestritten werden. "

Da kann ich dir zustimmen.

752946
Immas
Immas

Höcke hatte bei seiner Rede gar nicht vor, "Doppeldeutigkeit" an den Tag zu legen, das alles konnte er später zu seiner Schutzbehauptung ausweiden.

Höcke hatte nur eines vor, was Neo-Nazis und Rechtsextremisten sowie viele der AfD schon lange propagieren: ... das Volk "hinführen" zu einer Vergessenskultur - anstatt "Erinnerungskultur" - gehts um Holocaust oder die Hitler-Zeit allgemein, den 2. WK.

Aber nun ja, Unschuldsvermutung zuerst, auch für Höcke...

752946
Immas
Immas

- gesagt hat er ja auch noch in der Rede:

Für einen Skandal sorgt seine Äußerung über das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das Höcke als „Denkmal der Schande“ bezeichnete und das

die Geschichte Deutschlands „mies und lächerlich“ mache.


Es gibt auch kritischere Stimmen:

„Herr Höcke, es ist ganz einfach: je mehr volksverhetzende Reden Sie halten und je weiter sie sich inhaltlich von demokratisch-empanzipatorischen Gedankengut entfernen- desto leichter wird es allen Menschen fallen Sie zu verklagen bzw. juristische Schritte gegen Sie einzuleiten.
Also: nur weiter so.
Sie könnten sich auch einfach Ihren eignen Ängsten/Unsicherheiten stellen und therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Würde hier einigen gut tun.“


Höcke hat sich einfach um Kopf und Kragen geredet, selbst schuld.

http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/bjoern-hoecke-spaltet-die-afd-erklaer... kopieren

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

7

7 Kommentare

Anzeige
1073919
Mastermind69

Mastermind69

Rang: Albert Schweitzer (7.869) | Politik (664), afd (132)

21 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (29.01.2017 17:58)

2

Es gibt keinerlei Dtinglichkeit ... also warum sollte hier die zuständige Sta im Eilverfahren (was ich ich übrigens so nicht finde) entscheiden.

Der Sachverhalt ist bekannt, weitergehende Ermittlungen nicht zwingend ... also keinerlei Notwendigkeit, hier vom normalen Prozedere abzuweichen.

1 Kommentar

752946
Immas
Immas

Danke dir - gemeint war auch: Im Eilverfahren abschmettern.
Im Prinzip so, dass der "Beschuldigte" sofort richterliche Anordnungen fordert.
Denn, das kann "abbremsen" in der politischen Tätigkeit.
Unschuldsvermutung zuerst - und hin- und her, aber...

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

1

1 Kommentar

67683
Dimma653

Dimma653

Rang: Albert Einstein20 (260.978) | Politik (2.549), afd (55)

39 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (29.01.2017 18:16)

3

https://www.welt.de/politik/deutschland/v ideo161448394/Bjoern-Hoecke-verteidigt-.. . kopieren
Übrigens hat Höcke die Worte "Denkmal der Schande gesagt" und nichts anderes...

2 Kommentare

1069365
Octifix
Octifix

Das Mahnmal des Holcausts als "Denkmal der Schande" (bewußt doppelsinnig gemeint) zu bezeichnen, das reicht aber doch wohl auch, Dimma!

752946
Immas
Immas

Jo, es steht auch in dem Artikel: er als Gymnasiallehrer UND als Politiker, mit dem Hintergrund vorna, dass er und viele der AfD sowas wie eine "Vergessenskultur" hinsichtlich der Schandtaten der Hitler-Zeiten - einführen möchten - HAT es nicht "nur" "so" gemeint, sondern einwandfrei im Sinne von:
--- es ist eine Schande, dass Deutschland überhaupt so ein Denkmal hat - eildieweil: andere Ländern haben sowas nicht etc. pp (wurde nicht da vom Höcke gesagt, aber oft schon in Diskussionen mit AfD - NPD usw.)

Und so wird nun: „Wir Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“...

- ausgeschlachtet, landauf - landab von sämtlichen Neo-Nazis und Rechtsextremisten - und das sogar hier (nee, nich hier, bei meiner Frage oder hier den Antworten, bei anderen Fragen und Antworten)

Höcke wusste genau, was er sagte.

https://www.welt.de/politik/deutschland/a rticle161286915/Was-Hoecke-mit-der-Denk.. . kopieren

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

1026257
pyrmonter

pyrmonter

Rang: Albert Einstein (24.508) | Politik (517), afd (5)

19 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (30.01.2017 12:02)

4

Leider waren es die Deutschen, die die Juden massenweise vernichteteten (ermordeten)
Mit dieser Schuld müssen alle leben.
Das es es nur die Nazis waren kann nicht gelten, die Mehrheit rief schließlich "***********"
Das müssen alle Folgegenerationen eingestehen und nicht unter den Teppich kehren.
Die Betonklötze wurden deshalb auch aufgestellt und bilden ein Symbol für die Schande,

2 Kommentare

752946
Immas
Immas

Ja also, hässlich ist dat Denkmal auf alle Fälle, riesiggroß und kaum jemand weiß, wenn er sich da mittendrin befindet, was er so denken soll.
Aber so isset mit der "Kunst" - hochgelobt und doch unnötig.
Hätte man anders hinkriegen können.

"Mit der Schuld leben", muss kein heutiger Deutscher oder jemand, nach 1945.
Aber, wir müssen darum kämpfen, das wir keine Vergessenskultur schaffen, so wie es gerne einige der AfD hätten - das ist Fakt, die NPD sowieso - damals die REPs - kurz und gut, sämliche Antisemiten und Rechtsextremisten.

Keiner hat mir jemals "Schuld und Sühne" abverlangt, so lange ich lebte und auch keinem, den ich kenne.

Gruß an dich

1026257
pyrmonter
pyrmonter

Da stimme ich dir zu !
Danke.

Alles Gute.
p.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1069365
Octifix
Octifix

Der Linkspartei-Politiker Diether Dehm hatt nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen Höcke wegen Volksverhetzung erstattet. Er begründete seine Klage damit, dass sich Höcke offensichtlich durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ermutigt gefühlt habe, die NPD nicht zu verbieten. "Dafür kann der Appell an die niederträchtigsten Ressentiments im jeweiligen Volk gar nicht reißerisch genug sein, um, wie bei der AfD, den neoliberalen Kern blutig zu kostümieren", kritisierte Dehm in seiner Mitteilung.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke-zentralrat-der-juden-ist... kopieren

Die Strafanzeige ist aber erst 10 Tage alt - so schnell mahlen die Mühlen der Justiz augenblicklich nicht, dass es bereits jetzt eine Entscheidung geben könnte.

961008
timeodanaos
timeodanaos

Rudolf Augstein und Martin Walser äußerten sich 1998 in ähnlicher Weise, fast mit den gleichen Worten wie Höcke. Geht es darum, WAS gesagt wurde oder WER es sagte?

752946
Immas
Immas

timede.: es ist uninteressant, was damals Augstein sagte, der hat vieles gesagt, was für "Aufruhr" sorgte in der Medienwelt in der Diskussionswelt Deutschlands.

Auch was Walser in seiner Rede sagte - uninteressant, da vorbei.

Interessant ist ad hoc Höckes Rede.


...Für einen Skandal sorgt seine Äußerung über das Holocaust-Mahnmal in Berlin, das Höcke als „Denkmal der Schande“ bezeichnete und das die Geschichte Deutschlands „mies und lächerlich“ mache.
http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/bjoern-hoecke-spaltet-die-afd-erklaer... kopieren

- und DAS ist doch das Interessante, das er noch sagte, das die Geschichte Deutschlands mies und lächerlich mache (das Denkmal).

Jetzt redet er sich rein und raus - und es ist noch nicht vorbei mit der REderei des eheamligen Gymnasiallehrers.

Da sind doch andere Poltiker für weniger "brisante" und weniger rassistische Aussagen geflogen, aus ihren Parteien - oder sogar im Kabinett Merkel.

Als Walser seine umstrittene Rede anlässlich der Preisverleihung machte, war die Diskussion zu dem Denkmal seit Monaten im Gange. Es ging im Prinzip um die "Hässlichkeit" des Mahnmals, die unwahrcheinliche "Größe".
Und das ist es auch: es erschlägt einen geradezu, ist hässlich anzuschauen und fast keiner kann was damit anfangen.

Man müsste da schon jedem persönlich eine Art "Stadtführer" mit an die Hand geben, der mit Besuchern da durch die Reihen steppt und mitteilt, WAS der Künstler (die Künstler) sich eigentlich dabei dachten.

Auch im Falle der Aussage von Augstein ging es eigentlich um das Bauwerk als solches:
http://meedia.de/2017/01/19/hoeckes-umstrittene-schandmal-rede-in-dresden-spiege... kopieren

Und da gab es keine Nebenreden, die suggerieren sollten: wird mal Zeit, das man den Holocaust vergißt, respektive die Schuld der Deutschen unter Hitler usw.

Gab noch andere, die das Bauwerk als monströse Schande titulierten - die dies besuchten. Da gings also um die "Architektur".

Walser ging nun noch einen Schritt weiter und meinte ja (sinngemäß) - anstatt schon in der Schule das thema sensibel anzugehen und durchzuarbeiten.

752946
Immas
Immas

- vergessen: es ging ebenfalls um die unheimlichen Millionen-Beträge, die dieses Mahnmal in Berlin verschlungen haben.

Fast jeder Kritiker war nämlich da der Meinung, dass nicht nur das Mahnmal (Denkmal) pottschäbig sei, jeden einfach "erschlagen" würde, nicht zur Demut anreize, sondern auch, man hätte mit dem Geld verdammt nochmal besseres tun können - auch hinsichtlich Aufklärung 3. Reich.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!