Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1077411
Halbidiot
Halbidiot (Rang: Doktorand)

Wenn jemand nicht in einem Multi-Kuli-Land leben will, ist er dann automatisch ein Rassist?

Anzeige

5 Antworten

1028693
Mr.Ryder

Mr.Ryder

Rang: Albert Einstein4 (53.575) | Rassismus (11)

33 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (02.08.2017 17:18)

1

Du bist auf jeden Fall gekniffen, denn wenn du in ein Land ziehst, das keine Migranten will, bist du dort der Migrant.


Ergänzung vom 02.08.2017 18:01:

Du bist aber kein Rassisst nur wegen dieser Preferenz.

2 Kommentare

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Ähm, okay, aber was hat das jetzt mit der Frage zu tun?

1028693
Mr.Ryder
Mr.Ryder

Hm, Ich habe vergessen vorher ausdrücklich "Nein" zu schreiben.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

Anzeige
1072957
Erwin.

Erwin.

Rang: Nobelpreisträger (5.791)

25 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (02.08.2017 17:10)

2

Nein, Rassismus hat da nichts mit zu tun.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

426323
Rehsel

Rehsel

Rang: Albert Einstein2 (28.549)

20 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (03.08.2017 12:07)

3

Nein, das ist er nicht. "Rassist" wied oft wahllos eingesetzt bzw nachgeplappert.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1071367
Kleidchen

Kleidchen

Rang: Mileva Einstein (15.528) | Rassismus (13)

54 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (02.08.2017 17:40)

4

Nein, nicht automatisch. Wenn aber jemand in einem Land, das seit jeher unter verschiedenen kulturellen Einflüssen steht, plötzlich keine Ausländer mehr haben will und das Land "Multi-Kulti" nennt, ist er einer.

22 Kommentare

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Du hast die Frage nicht verstanden oder hast sie -wie von Dir durchaus zu erwarten ist- böswillig falsch interpretiert. Es geht in der Frage nicht um den "kulturellen Einfluss", sondern um die zahlenmäßige Anwesenheit von kulturfremden Menschen.

Anders ausgedrückt: wenn man als Deutscher kein Problem damit hat, daß 1-2 Millionen Gastarbeiter hier leben, es einem aber bei 10-20 Millionen (Tendenz rasant steigend) langsam zu "bunt" wird, ist man dann ein Rassist, das war die Frage.

1016328
pihatt7
pihatt7

Berlin - "Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!", sagte Kanzlerin Angela Merkel auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Potsdam. 2010
bis merkels grandioser feststellung war multikulti also rassismus ?
und wer jetzt von multikulti redet ist schon wieder ein rassist?
DAS BEGREIFE WER WILL;

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Halbidiot, deine Fage ging nicht, ab welcher Anzahl von Menschen aus anderen Ländern man von Multi-Kulti redet (das tun swieso meistens die Rechten) sondern es ging um den Zusammenhang von Migrationsbevölkerung und Rasismus.
Übrigens ist auch hier wieder die Tendenz zur Dramatik unübersehbar: du hast auch die hier geborenen Menschen mitgezählt und die, die dich immer interessieren, die Miganten aus dem Nahen Osten oder Afrika stellen ungefähr 4 oder 5 Mio Menschen.
Deren Anteil wächst nur deswegen stark weil die Flüchtlinge dazugezählt werden.
Du und deine afd könnt euch den ganzen Tag aufregen über ausländer und das was ihr Multikulti nennt. Euer Mono-Kulti möchte in Deutschland seit 1945 keiner.

1077411
Halbidiot
Halbidiot

"Euer Mono-Kulti möchte in Deutschland seit 1945 keiner."

Unfug. Das glaubst nur Du, weil Du in Deiner Blase lebst und ein Verdrägungsspezialist und Gutmensch bist. In meinen Heimatland Ungarn wollen ca. 99 Prozent der Menschen kein Multi Multi, sie schauen völlig verwundert nach Deutschland, warum viele Deutsche das so toll finden, obwohl ständig Vorfälle wie Köln Silvester 2015 u.ä. passieren. Wahrscheinlich würdest Du selbst dann noch überzeugt sein, die Gefahr käme von rechts, wenn Islamisten vor Deinen Augen Deine Familie abschlachten würden. Denn so wird es Dir von den Mainstreammedien regelmäßig in den Kopf eingetrichtert: die Gefahr kommt von rechts und alle Migranten sind pauschal traumatisierte, schutzsuchende Kriegsflüchtlinge.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Ständig Vorfälle wie Köln Silvester 2015... alles klar. Dass Ungarn sich gerade in Europa selbst schadet, merkst du nicht.
Was dir eingetrichtert wird von deinen Lieblingsmedien hat mit Realität nichts zu tun.

1077411
Halbidiot
Halbidiot

"Dass Ungarn sich gerade in Europa selbst schadet, merkst du nicht."
Ich bin nicht komplett blöd. Daß Brüssel den Ungarn das Leben schwer machen könnte, ist mir klar. Aber die Ungarn lassen nun mal nicht alles mit sich machen, bloß um Unannehmlichkeiten wie Strafzahlungen, Kürzungen von EU-Subventionen o.ä. aus dem Weg zu gehen.

Ich will Dir etwas sagen, was Orban mal in einem Interview gesagt hat (sinngemäß): "wenn ich der Brüsseler Migrantenverteilungsquote zustimmen würde, würden mich die Menschen an einer Straßenlaterne in Budapest erhängen".

Und ich kenne mein Volk, diese Aussage war keinesfalls überzogen.

Und jetzt bist DU dran: erkläre mir jetzt, wie Du an der Stelle Orbans handeln würdest....

1077411
Halbidiot
Halbidiot

P.s. meine "Lieblingsmedien" kennst Du gar nicht. Unterstelle ich Dir einfach mal. Oder liest Du NZZ, schaust Du regelmäßig Russia Today, oder den ungarischen Sender M1?, Wenn ja, können wir weiterreden.

Und komm mir jetzt nicht damit, RT wäre ein Putin-Propagandasender. 99 Prozent der Berichte dort aben nichts mit Putin zu tun.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Halbidiot, dann bist du ja umfassend und prima infirmiert.
Ich habe bis vor wenigen Jahren die ungarische Bevölkerung als ziemlich tolerant und freiheitsliebend assoziiert. Dass die jetzt unter Orban sich anders äußern kann auch geschürter Angst geschuldet sein.
Ich denke dass es das Problem der ehemaligen Ostblockstaaten ist, zu wenig Erfahrungen mit ausländischen Mitbürgern und zu wenig demokratisches Selbstbewusstsein zu haben.

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Dann lass die Sache mit dem Denken lieber sein. Ist nämlich offenbar nicht gerade Deine Stärke.

Alternativ kannst Du auch so wie ich Dich jeden Tag 1-2 Stunden mit Nachrichten aus Ungarn beschäftigen und jedes Jahr Deinen kompletten Urlaub dort verbringen.

Dann können wir eventuell auch auf Augenhöhe über Ungarn reden.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Das müssen wir nicht, denn wir reden über Deutschland, das ich offensichtlich besser als du kenne. Und was meine Intelligenz angeht: das kannst du nun überhaupt nicht beurteilen.

852868
Brommy05
Brommy05

Die Ungarn sind schlauer als die deutschen bzw Westeuropäer und wollen sich dieser Zwangsislamisierung nicht beugen

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Ach Brommy, etwas Öl ins Feuer gießen?
Dann floriert die Wirtschaft in Ungarn ja super und die zeigen uns mal so richtig, wie man ohne Impulse von außen zurechtkommt. Was wäre eigentlich, wenn die Ungarn nur in Ungarn arbeiten dürften?

852868
Brommy05
Brommy05

Was dann wäre weiß ich nicht, steht das zur Debatte? :) Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun. Jaja der Traum von Europa, von wegen alle Menschen werden Brüder^^ Es gibt sicher gute Impulse von außen, aber auch schlechte

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Ja, Brommy, damit muss man umgehen lernen. Ein kind wird nicht dadurch slbstbewußt und kreativ, wenn man es den ganzen Tag wegsperrt. Es muss auch mit Gefahren umzugehen lernen. Es behauptet nieman, die welt sei gut. Aber davor sich abgrenzen zu wollen ist der dümmste Fehler.
Und zur Debatte: Ich weiß nicht, was dein Beitrag dann zu bedeuten hat.

852868
Brommy05
Brommy05

Total abgrenzen muß ja auch nicht sein aber zu viel ist zu viel und es tut unserem Land nicht gut, das ist einfach so. Ich weiß nicht welche Vorteile du darin siehst tut mir leid. Zu mal das Problem der menschen dadurch auch nicht gelöst wird

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Ich sehe keinen Vorteil darin, sich abzugrenzen. Das ist eine innere Haltung, die alles was anders ist, erst einmal ablehnt. das bedeutet nicht, dass ich keine eigene Identität haben möchte. Aber es ist nie eine ernsthafte Diskussion geführt worden, wie viele enschen wir aufnehmen können und wer gewünscht ist. Deswegen bin ich für ein einwanderungsgesetz bei Beibehaltung der im Grundgesetz festgelegten Asylgründe und dem Folgen der Flüchtlingskonvention.
Das bedeutet auch, dass das europäisch gelöst werden muss. Daher verstehe ich solche unsolidarischen Meinungen wie aus Ungarn nicht.
Das Problem der Menschen muss natürlich angepackt werden. Aber doch nicht dadurch, dass man zuerst behauptet, "das geht alles nicht" und "das ist zu viel" ohne das wirklich begründen zu können.

852868
Brommy05
Brommy05

Vielleicht haben die ungarischen Politiker ja einfach nur mehr Hintergrundwissen als du, und du verstehst aufgrund dessen nicht deren handeln? Soll kein Vorwurf sein^^

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Warum verteidigst du die? Ungarn, Polen, Tschechien machne aus der euriopäischen Solidarität eine Farce. Und verhindern Problemlösungen. eigentluc stellen 2 oder 5 oder 10 Mio Flüchtlinge Europa nicht einmal ansatzweise vor ernstzunehmende Probleme.
Diue haben sicherlich mehr Hintergrundwissen, aber haben Macron, Merkel und die anderen das geringere Wissen?

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Kleidchen

1. In meiner Frage ging es nicht ausdrücklich um Deutschland.

2. Wenn ich Dir empfohlen habe, das mit dem Denken lieber sein zu lassen, dann meinte ich das im Bezug auf Dinge, von denen Du keine Ahnung hast.

3."Dann floriert die Wirtschaft in Ungarn ja super und die zeigen uns mal so richtig, wie man ohne Impulse von außen zurechtkommt."
Abermalls demonstriert Du Deine völlige Unkenntnis über Ungarn. In Ungarn sind unzählige Unternehmer und ausländische Arbeiter zugegen.
Von Daimler in Kecskemet über Audi in Györ über griechische Gyrosläden oder türkische Kebapläden bis hin zu chinesischen Einzelhändlern, die inzwischen keine billigen Markenkopien sondern qualitativ recht hochwertige Produkte verkaufen.

Ungarn ist längst ein Einwanderungsland, nur eben nach australischem bzw kanadischen Vorbild. Es wird nicht unkontrolliert jeder Analphabet ohne Pass reingelassen.

Im Übrigen leben auf der Welt ca 1Milliarde Menschen in Armut und sie haben einen jährlichen Geburtenüberschuß von mehreren zig Millionen. Allein die Bevölkerung Aufrikas wird sich bis zum Ende des Jahrhundert von 1 auf 4 Milliarden vervierfachen. Welche Probleme es irgendwo lösen soll, wenn wir ein paar Millionen, die es pro Jahr nach Europa schaffen hier aufnehmen, hat mir Budget noch niemand erklären können.....

1071367
Kleidchen
Kleidchen

1. Ok, du weißt besser, was deine Frage fragt.
2. Du schreibst "Dann lass die Sache mit dem Denken lieber sein. Ist nämlich offenbar nicht gerade Deine Stärke." Das ist allgemein formuliert und beleidigend. So etwas hörst du von mir nicht, auch wenn deine Beiträge nicht immer von Kenntnis getrübt sind.
3. Du widerspricht dir selber in deiner Einschätzung Ungarns. Die Aussage der absoluten Ablehung von Multikulti widersoricht der jetzigen Behauptung, Ungarn sei ein Einwanderungsland. Die Verweigerung JEGLICHER Aufnshme von Flüchtlingen, egal welcher Bildung und Berufs, widerspricht dem ebenso.
Dass andere Unternehmen in einem Niedriglohnland wie Ungarn investieren ( ich glaube sogar mit Förderung aus EU-Töpfen) verwundert nicht.
Jnsolidarisch ist das Verhalten der ungarischen Regierung trotzdem.
Das Problem der Weltbevölkerung wirst du niemals durch Aussperren lösen, das geht nur kooperativ. Übrigens waren vor 30 Jahren die Szenarien so, dass die Weltbevölkerung durch Chinesen dominiert sein würde. Du unterschätzt die Regelmöglichkeiten.

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Wenn Du als "Einwanderungsland" ein Land definierst, daß jeden Analphabeten ohne Pass reinläßt, dann ist Ungarn in der Tat kein Einwanderungsland.
Kaum ein Land der Welt ist nach dieser Definition ein Einwanderungsland.
Und wenn Du ernsthaft leugnest, daß das Hereinlassen von Millionen jungen Männern überwiegend moslemischer Weltanschauung oder Aus Afrika mit ebenfalls und fremden Lebensweisen keine gealtigen Probleme mit sich bringt, dann ist eine Diskussion zwischen uns zwecklos.

"Jnsolidarisch ist das Verhalten der ungarischen Regierung trotzdem. "

Wie oft soll ich es noch sagen??? Die BEVÖLKERUNG will keine Einwanderung aus fremden Kulturen! Und die Regierung um Orban, auch wenn man sie an anderer Stelle sehr wohl kritisieren mag, richtet sich nach diesem Wunsch und macht die Grenzen dicht.

Viele Ungarn haben schon Probleme, selber über die Runden zu kommen. Hunderttausende Zigeuner (bei weitem nicht alle, aber eben viele) belasten den Staat zusätzlich. Das, was ein Illegaler hier in D neben seiner Vollversorgung an Taschengeld bekommt (150 Euro), davon muß in Ungarn manch ein Rentner oder Arbeitsloser im Monat auskommen und das bei praktisch gleichen Preisen für Lebensmittel wie in Deutschland.

Mama Merkel lädt mit ihren idiotischen Selfies mit arabisch aussehenden Männern die halbe Welt nach Germoney ein und dann sollen die Ungarn, die selber mehr als genug Probleme haben, "unsolidarisch" sein, weil sie an der Aufnahme von Merkels Gästen sich nicht beteiligen wollen? Was für eine bescheuerte Logik das denn bitte?

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Schon stark, wie sich deine Eloge auf Ungarn, das ja so vorbildlich sein soll, gewandelt hat. Jetzt sind die Ungarn, die ja in deinen Augen weiter oben eine Wirtschaftsmacht darstellten, hungerarm.
Siehst du nicht, dass da vielleich eine Verbindung besteht zwischen wirtschaftlicher Schwäche und Abschottung? Angst vor dem Anderen bedeutet auch immer ein Kochen im eigenen Saft und das ist noch KEINEM Land auf der Erde gut bekommen. Ich möchte nicht von Nordkorea anfangen, aber als Extrembeispiel kann man das mal erwähnen.
Natürlich geht nicht immer alles glatt, aber du malst Horrorszenarien in deinen Kopf, die es garnicht gibt.
Diese Angst macht bewegunslos und hindert dich daran, Lösungen zu findne. jahrtausende Jahre Geschichte von Migration und Mischung hat Europa zu einer treibendne Kraft auf der Welt gemacht und anstatt diese Erfahrung zu nutzen wird nur ängstlich geschaut, sich bloß nicht mit anderen Gedanken auseinandersetzen zu müssen.
Das ist ein Modell das nur scheitern kann.
Du redest von Millionen, aber Ungarn könnte mal 1/10 Million aufnehmen.
Ich höre zum ersten mal von Vollversorung und zusätzlich150 Euro Taschengeld. Woher hast du denn diese Information?
Und Illegale bekommen garnichts, höchstens Mensche, deren Status noch nicht feststeht.
Schlimm find ich, dass du Asylbewerber pauschal als analphabeten ohne Pass denunzierst, das ist purer Rassismus. Ich denke, dass da einige Tausend bei sind, die einen weitaus höheren Bildungsstand als du haben.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

22

22 Kommentare

852868
Brommy05

Brommy05

Rang: Albert Einstein2 (29.821) | Rassismus (8)

44 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (04.08.2017 11:51)

5

Zumindest wird er von vielen als solcher bezeichnet, zu meißt aber weil viele Leute einfach Null Ahnung haben oder der Begriff nur als Negativ dargestellt wird aufgrund geschichtlicher Ereignisse und Menschen die aufgrund ihrer Einstellung Unrecht tun

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1028693
Mr.Ryder
Mr.Ryder

Definiere "Multikultiland".

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Ein europäisches Land, in dem ca 20 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund haben und davon die meisten wiederum einen für das Heimatland stark kulturfremden Migrationshintergrund haben.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Also, Halbidiot, ist Amerika nicht multikulti. Was meinst du mit dem Halbsatz " die meisten wiederum einen für das Heimatland stark kulturfremden Migrationshintergrund haben"? Du meinst, das die hierhergekommenen Migranten einen in ihrer Heimat stark kulturfremden Hintergrund haben?
Auf wieviele Genererationen beziehst du eigentlich "Migrationshintergrund"?

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Ja, Amerika ist multikulti. Ob man darin etwas positives sieht, hängt wohl davon ab, ob man selber Einwanderer oder ein in einem Reservat lebender Indianer ist...

1077411
Halbidiot
Halbidiot

Und unter "Migrationshintergrund" verstehe ich die gängige und klassische Definition:

http://www.frauenhauskoordinierung.de/fileadmin/redakteure/pdfs/PDFs_zu_Infothek... kopieren

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!