Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1080283
Meersalz
Meersalz (Rang: Doktorand)

Nach objektiven Kriterien stehen wir Dank Trump am Abgrund zu einem Atomkrieg, wie will jemand noch leugnen, dass er Kim provoziert hat?

Der schlimmere ist doch Trump. Von Kim wusste man alles seit Jahren. Aber kein US-Präsident ist jemals so aus der Rolle gefallen und hat sich so ungeheuerlich daneben benommen.

Trump ist schuld. Gibt es noch Menschen, die daran Zweifel haben und wenn ja, warum?

Anzeige

8 Antworten

1034504
veelelos

veelelos

Rang: Albert Einstein10 (128.255) | Politik (544), trump (24)

5 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (23.09.2017 23:48)

1

Nun ja, man kann sich auch in politisch hohen Kreisen nicht endlos provozieren lassen und die Drohung sind ja auch nur Worte.
USA hat noch keine Sprengkörper auf Nord-Korea geschossen.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
960151
Verena_Axolotl

Verena_Axolotl

Rang: Marie Curie (12.611) | Politik (344), trump (31)

13 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 12:23)

2

Selbstverständlich trägt Trump die Verantwortung, nicht für die Verbrechen Kims und nicht für die UN-resolutionswidrige Automaufrüstung Nordkoreas. Aber er eskaliert. Alle Optionen sind auf dem Tisch: Das heißt, das US-Militär hat einen Atomschlag gegen Nordkorea vorbereitet. Damit und mit seiner brutalen Rhetorik gefährdet Trump den Weltfrieden. Mit einer Eskalation, die in der Tat in einen Atomkrieg münden kann.

Es ist aber zwecklos, Trump lediglich Verhaltensmängel anzukreiden: er sei "aus der Rolle gefallen und hat sich so ungeheuerlich daneben benommen". Um auf ihn - auch mit den außenpolitischen Mitteln Deutschlands und der EU, auf die US-Regierung Einfluss nehmen zu können, müsste man sich erst einmal die Frage stellen, ob Trumps äußerlich primitives Verhalten so ganz ohne strategischen Hintersinnn ist, statt wie bei Schulhofprügeleien zu ermitteln "Wer ist schuld".

Manche empfinden es so, dass Trump irgendwann, um nicht blöd dazustehen, gar nicht anders kann, als Nordkorea anzugreifen: "POTUS Trump steht mit heruntergelassener Hose als seniler Greis da"; oder: "man kann sich auch in politisch hohen Kreisen nicht endlos provozieren lassen".
Mag sein, dass das öffentlich so wirkt.
Es bleibt aber Fakt, dass Trump einen Atomkrieg gegen Nordkorea angekündigt hat (vollständige Zerstörung), auch wenn er das Wort "Atomkrieg" nicht gebraucht. Aber "fire and fury" sagt es biblisch und wird zumindestens seiner apokalyptisch orientierten christlich-fundamnentalistischen Anhängerschaft auch sehr zusagen.

Nun kann man darüber lamentieren, dass die Auslöschung eines Landes ungeheuerlich ist. Wenn das in den USA, im Weißen Haus, im Kongress, so empfunden wird, müsste man ihn schleunigst per Impeachment oder durch Einweisung in die Geschlossene aus dem Verkehr ziehen, aber dem ist nicht so, jedenfalls nicht eindeutig-einhellig.
Das liegt daran, dass Trump und ein gut Teil seiner Berater einen Atomkrieg für führbar mit null Betroffenheit der USA halten, wenn man den amerikanischen Abwehrraketen vertraut.
Und ein Atomkrieg würde gut zum Trump-Grundsatz !America First" passen: Er würde der chinesische Führung vor Augen zumuten, dass sie einen Verbündeten kampflos aufgeben. Ich glaube nicht, dass die derzeitige Führung unter Xi, die eine expansionistische Politik im Chinesischen Meer und im Pazifik betreibt, zulassen würde. Eine chinesische atomare Reaktion wäre furchtbar, nicht nur für Südkorea (wenn es nicht schon vorher zersört wäre), sondern auch für China, das als Weltmacht nach einem amerikanischen Atom-Gegenschlag ausscheiden würde, zumal als entscheidender Faktor im Welthandel. Das wäre ein geringes Problem für die produzierenden Unternehmen der USA dank ihres gigantischen Binnenmarkts, aber eine Katastrophe für Länder, deren wirtschaftliche Stärke und Wohlstand auf dem globalen Export beruht. Damit wäre die ökonomische Stärke der US-Wirtschaft auf Jahrzehnte gesichert.

Jemand schrieb: "Stellvertreterkriege sind beliebtes Mittel um Interessen voran zu treiben." Kriege erst recht. Und Trump wird sich gefragt haben: Warum sollen Atomkriege in der Hinsicht eine Ausnahme sein?

4 Kommentare

1081337
Odina
Odina

Du meinst also, nach den beiden Testwürfen auf Japan und die Erforschung der Langzeitwirkung auf die Bevölkerung durch US-Ärzte, getarnt als "Hilfe" für die Überlebenden, haben die US-Eliten anhand der Ergebnisse beschlossen, daß ein begrenzter Atomkrieg für die USA führbar und gewinnbar ist, weil das eigene Land auch den einen oder anderen Gegenschlag wegstecken kann?

Zumal die Bunker für die Elite fertig sind?

960151
Verena_Axolotl
Verena_Axolotl

Nein, das habe ich nicht gesagt - jedenfalls so nicht. Vor allem habe ich nicht das Wort "Eliten" gebraucht, weil es vermutlich ein längeres Stück Arbeit bedeuten würde, sich auf Begriff, Konkretisierung und Gewicht "der Eliten" (zudem im Plural) zu einigen.
Hinzu kommt, dass nach Bannons Verabschiedung und einiger anderer Akteuere die ganz ganz Rechten (mMn ist Bannon ein am. Nazi) an Einfluss verloren haben sollen, was hier aber schwer überprüfbar ist.
Fakt aber ist, dass Trump mit seiner Rede vor der UN-VV eine neue Stufe der Eskalation bestiegen hat - es ist ein ziemlich einmaliger Vorgang, dass ein US-Präsident vor der Weltöffentlichkeit einem Land mit totaler Vernichtung droht. Deshalbg muss man zumindest in Rechnung stellen, dass diese Drohung ernst gemeint ist. Auch Aussagen wie "...what they [North Korea] been getting away with is a tragedy, and it can't be allowed" oder "Military solutions are now fully in place, locked and loaded, should North Korea act unwisely" sind kein Hinweis darauf, dass POTUS Trump eine Verhandlungslösung anstrebt.
Ich gehe davon aus, dass auch ein Gängster wie Kim rational an den Konflikt herangeht. Die Forcierung der Aufrüstung hat für ihn den einzigen Zweck, seine Diktatur zu sichern. Deshalb wird er den UN-Resolutionen unter Kriegsdrohungen durch die USA nicht Folge leisten.

In den USA ist es so, dass die Liberalen (in den USA eher das, was man hier "Linke" nennen könnte) Trumps Kriegsdrohung kritisiert, Teile seiner Regierung ihn aber dafür loben, dass er Druck aufbaut, und viele seiner Wähler durchaus mit den ahem "robusten" Tönen ihres Präsidenten hochzufrieden sind. Verteidigungsminister Tillerson steht dazwischen, er versucht, die Aussagen Trumps als Rhetorik darzustellen, die nur den Druck auf Kim erhöhen soll um ihn anden Verhandlungstisch zu bringen.

Was Trump und den Einsatz militärische Macht betrifft: man erinnere sich an viel Lob, auch in diesem Forum, für eine US-"Antwort" auf den Giftgasangriff des syrischen Militärs auf Khan Sheikhoun. Schon nach dieser von Trump befohlenen Bombardierung eines syrischen Militärflughafens kam aus der politischen "Elite" - wenn man den Kongress so bezeichnen darf - kaum Kritik, ob wohl Trumps Tun nach internationamel UND amerikanischem Recht illegal war. Auch jetzt diskutiert kaum jemand, den man evtl. zu irgendeiner Art von "Elite" zählen könnte, über das alleinige Recht des US-Parlaments - NICHT des Präsidenten (!) -, einen Krieg zu beginnen, von kommunistischen Hetzblättern wie der N.Y.Times abgesehen.

Da wüsste ich schon gerne, was du unter "Elite" in den USA verstehst. Sind es die Filmschaffenden in Amerika, die sich mehrheitlich von Trump abwenden? Oder sind es neuerdings die US-Football-Spieler? Die aus Protest gegen Trumps rassistische Einwanderer-Rasuwurf-Politik vor Spielen beim Abspielen der US-Natzionalhymne KNIEN?

11764
Rabindranath
Rabindranath
960151
Verena_Axolotl
Verena_Axolotl

Korrektur:
Tillerson, der versucht moderat zu agieren, ist nicht Verteidigungsminister, sondern Außenminister (Secretary of State).
Der Verteidigungsminister (Secretary of Defense) heißt James Mattis.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

11764
Rabindranath

Rabindranath

Rang: Albert Einstein (13.824) | Politik (279)

23 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 22:24)

3

Natürlich ist Kim schuld an der Krise. Nicht die USA verstoßen gegen die UN-Resolutionen, sondern der nordkoreanische Diktator.
Die Zuspitzung auf die Schuldfrage bringt aber nicht wirklich etwas. Sollte es zu einem Atomwaffeneinsatz kommen, werden Nordkorea und das Kim-Regime sowie Südkorea nicht mehr existieren.

Spätestens dann wird es eine sehr unangemessene Beruhigung sein, Kim weiter die Schuld an der Katastrophezu geben.

Wenn man es mit der Schuldfrage bei Verkehrsunfällen vergleichen will: Ein Autofahrer, der sich nicht an die Regeln gehalten hat (zum Beispiel die Vorfahrt missachtet hat) ist schuld am Unfall. Aber nicht allein, wenn das Verkehrsgericht feststellt, dass der andere Unfallbeteiligte den tödlichen Zusammenstoß hätte vermeiden können.

Hinzu kommen die Drohungen Trumps, die als Drohungen einer atomar massivst ausgestatteten Weltmacht ernster zu nehmen sind als die eines letztlich schwachen wenn auch aggressiven und gefährlichen Kläffers, der allerdings einen verdammt starken chinesischen "großen Bruder" hat. Dass auch und gerade der Stärkere Verantwortung für ein Zusammenleben der Menschen hat, ist Trump und vielen seiner Anhänger nicht klar. In diesem Fall würde es bedeuten, durch weiteren diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auch auf China Kim zum Einlenken zu bringen.

Neuerdings gibt es aber Hinweise, dass Trump gezielt Provokationen setzt. Es ist möglich, dass die Trump-Regierung eine Neuauflage des Tonking-Zwischenfalls provoziert oder erfindet. Seinerzeit begann damit der Vietnam-Krieg der Amerikaner.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1071367
Kleidchen

Kleidchen

Rang: Mileva Einstein (17.600) | Politik (737), trump (138)

32 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 00:15)

4

Ich sehe das noch nicht ganz so dramatisch. Aber die Methode Trumps ist unglaublich primitiv und unpolitisch. (Übrigens zeigt das exemplarisch, wie kurzsichtig die so gern geübte Politikerschelte ist).
Jetzt ist die Umgebung Trumps wichtig.
Mein Vorschlag: Beide, Kim und Trump, duellieren sich mit scharfen, aber nicht tödlichen Waffen.

4 Kommentare

1080283
Meersalz
Meersalz

Dein Vorschlag ist genau das, was passieren wird. Aber der Duellplatz sind die Vereinigten Staaten von Amerika und Nord/Süd-Korea, das kann man nicht genau regional treffen, bei dieser Waffengewalt, es geht über die Grenze, wenn es zu atomaren Experiemnten kommen sollte. Gute Antwort insg.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

Die sollen sich die Nasen blutig schlagen aber den Rest der Welt in Ruhe lassen

1080283
Meersalz
Meersalz

Das spielt sich innerhalb der Erdatmosphäre ab, atomare Strahlung verseucht die ganze Erde.

1071367
Kleidchen
Kleidchen

DAS Szenario ist ja das was verhindert werden muss. Es geht darum ,den beiden Idioten eine arena zu bieten, die ihr Mütchen kühlen und dann ohne Gesichtsverlust aufhören lässt. Damit die Erde unbeschädigt bleibt.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

Anzeige
1081337
Odina

Odina

Rang: Einsteigerin (22) | Politik (199), trump (5)

5 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 03:48)

5

Das sind alles nur Ablenkungsmanöver, um still und leise die Figuren im Pazifikschach verschieben zu können.

Das heißt, sich für eine nichtnukleare Auseinandersetzung besser zu positionieren und die Anrainerstaaten zu überreden, US-Militär zu stationieren weil der Kim doch so gefährlich ist.


Ergänzung vom 24.09.2017 10:12:

Dabei wäre es ganz einfach:
http://www.n-tv.de/politik/Nordkorea-bietet-Verzicht-auf-Atomtests-an-article167... kopieren

Die USA müßten nur begreifen, daß sie nicht von sich selbst auf Andere schließen müssen, was das Einhalten von Verträgen betrifft.


Ergänzung vom 24.09.2017 10:36:

Würde man Kim zuhören und nicht dauernd als verrückt bezeichnen, wäre die Lösung längst da:
Kim will nichts weiter als einen Friedensvertrag:
https://www.welt.de/politik/ausland/artic le167683154/Kim-erhaelt-Guam-Angriffspl.. . kopieren

Statt dessen das hier:
https://www.welt.de/politik/video16897047 5/USA-schicken-Kampfflugzeuge-vor-Nordk.. . kopieren

Warum wundert sich niemand, daß jetzt sogar ein natürliches Erdbeben als Bombentest angesehen wird?

Es gab übrigens vor der kalifornischen US-Küste ebenfalls ein Erdbeben.
War das auch ein Bombentest?

2 Kommentare

1050636
GOI_GA
GOI_GA

https://en.wikipedia.org/wiki/New_Silk_Ro ute kopieren
Seidenstraße und China-Rusland zur Abwechslung mal die Guten und Trump mit runtergelassener Hose.
Erstaunlich was der kleine Kim so alles anschiebt,weil POTUS Trump Ihm voll auf den Leim ging.
In Peking/Moskau knallen die Sektkorken.

1081337
Odina
Odina

Die USA spielen mal wieder die Islamistenkarte in Myanmar, um die Verbindung Chinas über den Himalaya nach Myanmar und über einen Seehafen an der Westküste (Rakhine) zu den internationalen Handelsrouten unter Umgehung der Malakkastraße zu verhindern.

Die Straße von Malakka kann von den USA schnell gesperrt werden und China von der Seewegverbindung nach Europa fernhalten.

Um die US-Manöver verstehen zu können, braucht man eine Art Globus im Kopf mit den ganzen Handelswegen.

Dann wundert man sich nicht mehr, warum welche Islamisten gerade wo aktiv werden.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

1050636
GOI_GA

GOI_GA

Rang: Albert Einstein3 (42.675) | Politik (399), trump (63)

7 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 06:01)

6

Süd-Ost-Asien ist momentan im globalen Seehandel äußerst aktiv-Stichwort Neue Seidenstraße/China.

Sei der USA-Nordkorea-Eskalation ist China plötzlich der Liebling des "Westen" und nicht nur als Importmarkt interessant,Menschenrechtsverletzungen sind nun kein Thema mehr.

Selbst die "bösen Russen"sitzen nun nicht mehr nur am Katzentisch der Weltpolitik,weil Diktator Kim Jong un sich mit POTUS Obama einen Fäkalduell auf Messenger Plattformen bietet.

Als in Syrien noch beständige Machtverhältnisse bestanden gab es ein Sprichwort
"Im Libanon fällt ohne Erlaubnis aus Damaskus kein Blatt vom Baum".

Stellvertreterkriege sind beliebtes Mittel um Interessen voran zu treiben.

Bad-Boy Kim und schon sind Xi Jinping und Putin die Guten und POTUS Trump steht mit heruntergelassener Hose als seniler Greis da.
Egal wie das nun ausgeht,die Reputation der USA als globale verlässliche Vertragspartner sind zum Teufel-Stichwort Atomdeal Iran.

Das es zu einem konventionellen militärischen Konflikt der USA gegen Nordkorea kommt ist mit Zustimmung Chinas/Russland durchaus denkbar,weil eine Hand die andere und beide das Gesicht waschen.

Diplomatische Lösungen Nordkorea zum Ausstieg aus dem Atomwaffenprogramm auf dem Verhandlungsweg zu bewegen dürften an der Ankündigung der USA den Atomdeal mit dem Iran aufzukündigen scheitern.
Niemand verhandelt 12 Jahre um dann den Vertragsabschluss in die Tonne zu kloppen.

Das wird die eigentliche Frage des Konflikt werden-Wie verlässlich sind die USA als Vertragspartner;in Peking und Moskau knallen sicher schon die Champagnerkorken,weil POTUS Trump voll auf die Leimleiste gegangen ist.


Ergänzung vom 24.09.2017 06:07:

*Potus-TRUMP- (nat. nicht Obama)sorry

2 Kommentare

1081337
Odina
Odina

Warum sollten China und Rußland den aufregenden Kim abservieren?

Er eignet sich doch wunderbar dazu, die USA einen Fehler nach dem anderen machen zu lassen.

1050636
GOI_GA
GOI_GA

Kim gibt den bad Boy,damit Putin und Xi Jinping als die Retter der Welt im Glanz des Heiligenschein erstrahlen,weil Trump voll auf den Lein geht und in erschreckender Weise "menschelt".

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
3

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

1071109
Knuspel

Knuspel

Rang: Lise Meitner (11.445) | Politik (46)

77 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (24.09.2017 01:00)

7

Ach °come on° sie haben sich doch gegenseitig hoch gepuscht,der eine oder andere mal mehr oder weniger,zwei grenzdebile Idioten die versuchen ihre Macht aus zu spielen,ein absoluter Kindergarten das Verhalten.
Und am Abgrund eines Atomkrieg stehen wir auch nicht das sind doch nur Drohungen zweier Schwachmaten die die Welt nicht braucht und die sich gegenseitig versuchen mit ihrer Macht zu duellieren,ein kleiner stinkender Pups der in der Erdatmosphäre versiegt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

988999
Haenschenklein

Haenschenklein

Rang: Albert Einstein2 (34.204) | Politik (656), trump (6)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (23.09.2017 23:47)

8

Ich widerspreche dem ganz energisch, da das Auftreten Kims schon in der Zeit vor Tramp genau so war!
Es gibt tatsächlich eine Zeit vor Trump und Kim war damals schon genau so!
Genau die Gleiche Angst vor einem Atomkrieg hatten die Menschen schon vor Trump!
Kann man hier bei Cosmiq wunderbar nachvollziehen!


Ergänzung vom 23.09.2017 23:52:

Keiner von beiden ist der bessere oder schlimmere!
Beide sind gleich übel für diese Welt!


Ergänzung vom 24.09.2017 09:39:

Das ist ja Grade so als würdest Du einen Bakdirektor für einen Baküberfall verantwortlich machen, weil er in seiner Bank Geld deponiert hat.
Du verwechselst Wirkung und Ursache!
Die Ursache für den Atombombenbau von Nordkorea ist nicht Trump!
Fakt, Schluss, aus!

4 Kommentare

1080283
Meersalz
Meersalz

Du beweist doch nur, wie recht ich habe.

Gerade weil man Kim schon immer kannte, ebenso seinen Vater und Großvater.
Sind wir unter anderen US-Präsidenten an den Rand eines Atomkrieges gekommen oder erst seit Trump?

Denke erst einmal richtig nach, bevor Du etwas schreibst.

988999
Haenschenklein
Haenschenklein

Die Entwicklung der Atombombe durch die Nordkoreaner wurde nicht erst durch die Wahl Trumps gestartet. Die hat viel früher angefangen. Nur hat niemand geglaubt, dass sie das schaffen würden. Grade jetzt ist es so weit. Die Sanktionen waren schon viel eher in Kraft als Trump!
Das sind Fakten!
Dei Vorgänger Trumps waren nur diplomatischer!
Sonst nix!

988999
Haenschenklein
Haenschenklein

Das ist ja Grade so als würdest Du einen Bakdirektor für einen Baküberfall verantwortlich machen, weil er in seiner Bank Geld deponiert hat.
Du verwechselst Wirkung und Ursache!
Die Ursache für den Atombombenbau von Nordkorea ist nicht Trump!
Fakt, Schluss, aus!

1080283
Meersalz
Meersalz

Das war mir ein wenig zu einseitig, aber schon hilfreich.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!