Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1072063
KleinerDrache
KleinerDrache (Rang: Albert Einstein2)

Warum sagt man "es zieht wie Hechtsuppe"? Was ist diese Hechtsuppe überhaupt.

und warum soll das ziehen ?

Anzeige

3 Antworten

912761
aquana

aquana

Rang: Mileva Einstein25 (328.516) | Redewendungen (1.663), Essen (295)

37 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (16.12.2017 23:14)

1

Es zieht wie Hechtsuppe...sagen wir seit dem 19. Jahrhundert, wenn ein starker Luftzug durchs Zimmer weht. Die Herkunft dieses Ausdrucks ist nicht geklärt: Viele Quellen vermuten eine Verbindung mit dem hebräischen »hech supha«, was sinngemäß übersetzt etwa »wie eine Windsbraut« oder »sturmartig« heißt. Die Tatsache, daß dieses »hech supha« keine einzige jiddische Aufzeichnung jemals erwähnt, spricht allerdings nicht gerade für die Richtigkeit dieser Annahme. Manche glauben denn auch eher, daß die Wendung nur auf einem Wortspiel beruhen könne, da die mit viel Zwiebeln recht scharf gewürzte Fischsuppe lange ziehen muß, um schmackhaft zu werden. Auch das daraus folgende Brennen im Mund wurde oft als »ziehen« beschrieben.

http://etymologie.tantalosz.de/e.php kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
1034436
Leopardin

Leopardin

Rang: Mileva Einstein9 (123.560) | Essen (214), Redewendungen (157)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (17.12.2017 00:50)

2

Die Herkunft ist letztlich nicht sicher. Am häufigsten wird die Meinung vertreten (u.a. durch den „Duden“), dass es sich dabei um die Eindeutschung einer jiddischen Wendung (hech soppa oder supha – wie ein Sturm) handelt. Obwohl inhaltlich in dem Sinne stimmig, dass ja auch ein Sturm mit starken Winden zu tun hat, ist diese Lesart nicht unangefochten, weil eine solche jiddische Wendung von den Sprachwissenschaftlern nur schwer bis gar nicht nachgewiesen werden kann.

Eine Alternative lautet, dass diese Redensart doch auf Fischsuppen gemünzt ist, die oft recht lange ziehen müssen, um ihren Geschmack entfalten zu können. Bei diesem Erklärungsversuch drängt sich allerdings die Frage auf, worin der Zusammenhang zu starker Zugluft bestehen soll?

Eine dritte Variante bezieht sich auch auf eine Fisch-, genauer gesagt: Hechtsuppe, die dank Pfeffer und Meerrettich schon schmerzhaft scharf war. Die Verwendung der Redensart im Zusammenhang mit diesem „Rachenputzer“ ist zwar zumindest für Preußen nachgewiesen, aber längst außer Mode. Ganz abgesehen davon, dass sich auch hier eine Überleitung zu Zugluft nur schwer finden lässt. Ein gemeinsamer Nenner könnte sein, dass zu viel Würze im Mund genauso schmerzt wie schneidender, kalter Wind. Aber vollends überzeugt auch dieser Ansatz nicht.

Anmerkung: Das Jiddische ist eine über Jahrhunderte gewachsene Spielart des Deutschen, die vom Hebräischen und von osteuropäischen Sprachen beeinflusst wurde.
Beispiele

„Das Spiel dümpelte so vor sich hin und im Fanblock zog es wie Hechtsuppe.“
„Bei der ungünstigen Lage ohne jeden Schutz kann es ja auch nur ziehen wie Hechtsuppe.“
„Im Winter ist die Hütte allerdings nur für Quickies geeignet, da es dort zieht wie Hechtsuppe.“
„Als nach 1945 die Produktion wieder aufgenommen wurde, mussten die Flaschen noch mit einer Bürste gereinigt werden, das Wasser war eisig, Brennmaterialien knapp, und es zog wie Hechtsuppe.“

http://www.redensarten.net/wie-hechtsuppe-ziehen/ kopieren


Ergänzung vom 17.12.2017 00:51:

umgangssprachlich, salopp; Die Deutung der Redensart ist unklar. Zunächst einmal kann an das langsame Köcheln einer Fischsuppe auf dem Herd gedacht werden, das ebenfalls als "Ziehen" bezeichnet wird. Eine andere Interpretation basiert auf einer volksetymologischen Übertragung aus dem Jiddischen, wo hech supha bedeutet: wie ein Sturmwind (Volksetymologie: hech supha = Hechtsuppe)

https://www.redensarten-index.de/suche.ph p?suchbegriff=~~es+zieht+wie+Hechtsuppe.. . kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
5

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

1068937
Opi-Paschulke

Opi-Paschulke

Rang: Albert Einstein11 (146.488) | Essen (359), Redewendungen (123)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (16.12.2017 22:41)

3

Die "Hechtsuppe" stammt aus dem Hebräischen und heißt eigentlich "hech supha". Übersetzt bedeutet das "Sturmwind".

Dieser hebräische Ausdruck wurde in den jiddischen Sprachgebrauch übernommen. Man sagte also, es zieht wie "hech supha", wie ein Sturmwind. Wie bei der Flüsterpost entstand daraus im Laufe der Zeit die Redensart "es zieht wie Hechtsuppe".
https://www.schule-und-familie.de/wissen- redewendungen/kategorie/woher-kommt-es-.. . kopieren


Ergänzung vom 16.12.2017 23:06:

3 Kommentare

1019622
Burgmaid
Burgmaid

Opi,was ist los?Mein Kommi galt dem Fragesteller,der sich ja auch
mal hätte"schlau"machen können!Wenn Fragen sich derart oft
wiederholen,finde ich das komplett langweilig!

1068937
Opi-Paschulke
Opi-Paschulke

Konnte ich mir schon denken, dass du den kleinen Drachen meinst.
Wenn es danach geht, könnte jeder bei Google nach schauen und Cosmiq kann zu machen.^^

1019622
Burgmaid
Burgmaid

Ja klar,aber solche Fragen müssen ja nicht gleich 20X gestellt
werden! 2,3,4x würde ich ja akzeptieren,aber nicht derart
"ausgelutschte"Fragen!

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
4

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

3

3 Kommentare

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
1019622
Burgmaid
Burgmaid

Wenn du im Fragenfeld bei CosmiQ"Hechtsuppe"eingibst,wirst du
sehen,dass diese Frage schon 19x gestellt,und dementsprechend oft
beantwortet wurde!

1068937
Opi-Paschulke
Opi-Paschulke

Wer ich ?

854428
Nordstern
Nordstern

Es zieht wie Hechtsuppe...sagen wir seit dem 19. Jahrhundert, wenn ein starker Luftzug durchs Zimmer weht. Die Herkunft dieses Ausdrucks ist nicht geklärt: Viele Quellen vermuten eine Verbindung mit dem hebräischen »hech supha«, was sinngemäß übersetzt etwa »wie eine Windsbraut« oder »sturmartig« heißt. Die Tatsache, daß dieses »hech supha« keine einzige jiddische Aufzeichnung jemals erwähnt, spricht allerdings nicht gerade für die Richtigkeit dieser Annahme. Manche glauben denn auch eher, daß die Wendung nur auf einem Wortspiel beruhen könne, da die mit viel Zwiebeln recht scharf gewürzte Fischsuppe lange ziehen muß, um schmackhaft zu werden. Auch das daraus folgende Brennen im Mund wurde oft als »ziehen« beschrieben.http://etymologie.tantalosz.de/e.php kopieren

1068937
Opi-Paschulke
Opi-Paschulke

Und woher will etymologie.tantalosz das wissen ?

1068937
Opi-Paschulke
Opi-Paschulke

Hechtsuppe ist in der Regel scharf gewürzt und macht mit Meerrettich und Pfeffer die Atemwege frei. Sie “lüftet quasi durch”, dennoch scheint auch hier die Verbindung zum Wind weit hergeholt.
http://www.giga.de/extra/ratgeber/specials/es-zieht-wie-hechtsuppe-woher-kommt-d... kopieren

854428
Nordstern
Nordstern

Und warum nutzt du denn für deine sonstigen Antworten zur Herkunft von Redewendungen diese Quelle? Und plötzlich taugt sie nichts mehr und du stellst sie in Abrede?
Der Betreffende, der diese Seite betreibt, besitzt jedenfalls mehr profundes Wissen zur Etymologie als Du.
Apropos einee andere Quelle:
Die Herkunft ist letztlich nicht sicher. Am häufigsten wird die Meinung vertreten (u.a. durch den „Duden“), dass es sich dabei um die Eindeutschung einer jiddischen Wendung (hech soppa oder supha – wie ein Sturm) handelt. Obwohl inhaltlich in dem Sinne stimmig, dass ja auch ein Sturm mit starken Winden zu tun hat, ist diese Lesart nicht unangefochten, weil eine solche jiddische Wendung von den Sprachwissenschaftlern nur schwer bis gar nicht nachgewiesen werden kann.

Eine Alternative lautet, dass diese Redensart doch auf Fischsuppen gemünzt ist, die oft recht lange ziehen müssen, um ihren Geschmack entfalten zu können. Bei diesem Erklärungsversuch drängt sich allerdings die Frage auf, worin der Zusammenhang zu starker Zugluft bestehen soll?

Eine dritte Variante bezieht sich auch auf eine Fisch-, genauer gesagt: Hechtsuppe, die dank Pfeffer und Meerrettich schon schmerzhaft scharf war. Die Verwendung der Redensart im Zusammenhang mit diesem „Rachenputzer“ ist zwar zumindest für Preußen nachgewiesen, aber längst außer Mode. Ganz abgesehen davon, dass sich auch hier eine Überleitung zu Zugluft nur schwer finden lässt. Ein gemeinsamer Nenner könnte sein, dass zu viel Würze im Mund genauso schmerzt wie schneidender, kalter Wind. Aber vollends überzeugt auch dieser Ansatz nicht.
http://www.redensarten.net/wie-hechtsuppe-ziehen/ kopieren

1068937
Opi-Paschulke
Opi-Paschulke

Ich hab nicht gesagt das die Quelle nix taugt, habe nur eine Frage gestellt. Du musst ja deswegen nicht ausfällig werden.
Dann antworte doch oben und kommentiere nicht bloß im Keller.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!