Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

1079177
Gorkotzola
Gorkotzola (Rang: Albert Einstein2)

Ist ein Kanzler nicht von Haus aus schon billiger als eine Kanzlerin? Ständig neue Blazer und Kleider - 365 pro Jahr ca.. Der Mann? 2 Anzüge - fertig.

Anzeige

2 Antworten

749082
Wilma_34

Wilma_34

Rang: Mileva Einstein6 (76.607) | Politik (432), Kleidung (57), Kanzlerin (16)

108 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (26.12.2017 09:03)

1

Pro Jahr so viele Kleidungsstücke wird Frau Merkel nicht kaufen.
Deine Angabe ist übertrieben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält nach Angaben des Bundespresseamtes genau 15.768,14 Euro brutto im Monat. Dazu kommt eine Aufwandsentschädigung von 1022,58 Euro pro Monat.

Da die Kanzlerin für die Insel Rügen, die Hansestadt Stralsund und den Landkreis Nordvorpommern im Bundestag sitzt, erhält sie zusätzlich die Hälfte der monatlichen Bezüge eines Abgeordneten, also 3823,50 Euro, sowie eine Kostenpauschale von 2976,75 Euro.

Für ihre Arbeit als CDU-Vorsitzende erhält Frau Merkel aber keine weiteren Gelder, diese Funktion ist ein Ehrenamt.

Zwar haben Bundeskanzler Anrecht auf eine Dienstwohnung, müssen aber deren geldwerten Vorteil versteuern. Angela Merkel blieb nach ihrer Wahl zur Bundeskanzlerin in ihrer Privatwohnung in Berlin-Mitte wohnen. Auch ihre Kleider muss die Kanzlerin selbst zahlen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/gehalt-der-staatenlenker-die-portemonnaies-de... kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
341649
d-nic

d-nic

Rang: Albert Einstein2 (33.694) | Politik (232), Kleidung (12), Kanzlerin (5)

3 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (28.12.2017 10:39)

2

Wenn wir die Summen für Reisen, Geleitschutz (Security), Dienstfahrzeuge, die Staatsessen, Geschenke für andere Staats- und Religions-Oberhäupter sowie unzählige Kosten, von denen wir nicht einmal ansatzweise was wissen, mit einbezieht, so sind die Kosten für Kleidung in Relation derart gering, dass sie mit einem einzigen Staatsbesuch mehr oder weniger bereits weit überschritten sind. Selbst wenn man die Dame aus Staatskosten einkleiden würde, käme dabei keine merkliche Mehrbelastung raus. Das wären Peanuts. Aber sie zahlt ja ihre Klamotten selbst. Auch wenn irgendwo versteckt in ihren Sonderausgaben ein Budget dafür vorhanden sein sollte, so ist dies im Verhältnis zu den anderen Kosten, die sie verursacht, völlig unerheblich. Und sie zieht schon mal ein Kleidchen an, das sie schon einmal getragen hat. Es ist nicht jeden Tag ein neu gekauftes. Über die Klamotten sollte man sich jedenfalls erheblich weniger Sorgen machen als um ihre Politik.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!