Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Interview mit Nadeshda

Liebe Community, schon eine ganze Weile war es ruhig in Sachen Interviews auf dem COSMiQ-Blog – das soll sich heute aber ändern.  weiter ...



Neueste Antworten

112603
iq_master
iq_master (Rang: Nobelpreisträger)

Womit beschäftigt sich die Tektonik?

4 Antworten

190266
EvaOlympia

EvaOlympia

Rang: Bachelor (838) | Begriffserklärungen (43)

12 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.09.2007 19:23)

1

"Tektonik [griechisch] die, Geotektonik, Geologie: Wissenschaftszweig, der sich mit dem Bau der Erdkruste, den Lagerungsverhältnissen der Gesteine, ihren Veränderungen im Laufe der Erdgeschichte sowie den Ursachen befasst, die diese Lagerungsveränderungen auslösen. Forschungsgegenstand der Tektonik sind u. a. die Bruchtektonik (Verwerfungen u. a.), Faltentektonik (einschließlich Überschiebungsvorgängen), Salztektonik, Kleintektonik oder Feintektonik (Mikrotektonik), aber auch die Probleme einer Gesamtkonzeption der zugrunde liegenden Kräfte, wie sie die Kontraktions-, Expansions-, Oszillations-, Undations-, Unterströmungs-, Kontinentalverschiebungstheorie und heute v. a. die Plattentektonik darstellen. Zu den großräumigen tektonischen Erscheinungen gehören Orogenese und Epirogenese.
...
[Orogenese [griechisch] die, Gebirgsbildung, Geologie: im Gegensatz zur Epirogenese eine vergleichsweise kurzfristige, aber nachhaltige Verformung begrenzter Bereiche der Erdkruste, vielfach dem Begriff Tektogenese gleichgesetzt. Die Orogenese ist mit vertikalen und horizontalen Verlagerungen der Gesteine, mit Faltung, Bruchtektonik, Deckenbau, Vulkanismus, Plutonismus, Gesteinsmetamorphosen und seismischer Aktivität (Erdbeben) verbunden; sie ruft im Zusammenhang mit Hebungs- und Senkungsvorgängen Oberflächenformen von hoher Reliefenergie (Kettengebirgsgürtel, Inselbögen und Tiefseerinnen) hervor. Sie wird primär ausgelöst durch Bewegung des Erdmantels, der die relativ dünnere Erdkruste mehr passiv folgt. Zonen der Orogenese sind Bereiche mit verstärkter Wärmeabgabe des Erdinnern; die dadurch bewirkten Prozesse der Umkristallisation und teilweisen Aufschmelzung lassen die Lagerungsverhältnisse in Erdkruste und -mantel instabil werden. Die Orogenese konzentriert sich auf lang gestreckte, meist schmale, vielfach bogenförmig verlaufende Zonen der Erde. Im Laufe der Erdgeschichte wurde die gesamte Erdoberfläche zum Teil mehrfach in solche orogenen Vorgänge einbezogen. Heute bestehen noch zwei erdumspannende, orogen aktive Gürtel: ein zirkumpazifischer Gürtel rings um den Pazifik sowie ein zweiter, mediterraner Gürtel, der sich vom Mittelmeer über Vorderasien und den Himalaja bis Indonesien erstreckt.
...
Epirogenese [griechisch] die, Bezeichnung für Bewegungsvorgänge in der Erdkruste, bei denen über lange geologische Zeiträume hinweg Krustenteile aufsteigen oder absinken, ohne dass dabei Gesteinszusammenhang, Struktur und Gefüge beeinflusst werden (im Gegensatz zur Orogenese). Ursachen der Epirogenese sind meist Massenverlagerungen im Erdmantel, aber auch Vorgänge der Glazialisostasie (Isostasie). Sie äußert sich in der Gegenwart durch Niveauänderungen in der Größenordnung von mm und cm pro Jahr, in der Vergangenheit durch Vordringen und Zurückweichen der Meere sowie durch Einsenkung und sedimentäre Auffüllung weit gespannter Becken oder langfristige Heraushebung und Abtragung von Teilen der Erdkruste.]"

vgl. http://lexikon.meyers.de/meyers/Tektonik kopieren
http://lexikon.meyers.de/meyers/Orogenese kopieren
http://lexikon.meyers.de/meyers/Epirogenese kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

47391
hexe196740

hexe196740

Rang: Mileva Einstein (19.502) | Begriffserklärungen (266)

7 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (19.09.2007 01:36)

2

In den Geowissenschaften bezeichnet Tektonik den Aufbau der äußeren Schicht des Erdkörpers in seiner Struktur und grossräumigen Bewegung. Weiteres dazu findet sich unter Plattentektonik; siehe auch Vulkanismus.

In der Geologie bedeutet tektonisch meist regionale Bewegungsvorgänge in der Erdkruste, die zu langsamen Verschiebungen, Verbiegungen, Faltungen oder gar Brüchen von Gesteinsschichten oder grösseren Einheiten führen - z.B.

* tektonische Störung (linienförmige tektonische Schwächezone, oft mit verstärkter Erosion oder Bebentendenz),
* Bruchtektonik (Aufbrechen bzw. gegenseitige Verschiebung von Gesteinsschichten, oder Einsenkung von Sedimentbecken )
* tektonische Erdbeben (seismische Aktivität durch Lösen von Spannungen in dem Untergrund).

Die Erdbeben entstehen durch rasche Bewegungen und Reibung zwischen Gesteinspaketen, während die anderen genannten Beispiele wesentlich kleinere Bewegungsraten in dem Bereich von Zentimetern pro Jahr aufweisen.
Hingegen lassen sich Gesteine langsam zu Falten verbiegen (ohne zu brechen), wenn die Verschiebungen ca. einige mm/Jahr betragen.

Allgemeiner bedeutet tektonisch in den Geowissenschaften:

* den Aufbau der Erdkruste betreffend, sowie
* die äußeren Schichten des Erdkörpers (Kruste und Teil des Erdmantels = Lithosphäre) in ihrer Struktur und grossräumigen Bewegung - siehe auch Plattentektonik.

Noch allgemeiner heißt tektonisch: klar aufgebaut, wie in der Baukunst gefügt. http://tektonik.know-library.net/ kopieren


Ergänzung vom 19.09.2007 01:37:

herzliche grüße aus bayern!


Ergänzung vom 19.09.2007 01:38:

Tektonik bedeutet - entsprechend der griechischen Wortwurzel - den Aufbau von zusammengesetzten Strukturen. Das Wort wird insbesondere für die Gliederung der Erdkruste benutzt, aber auch für Gebäude und in der Dichtkunst.

http://tektonik.know-library.net/ kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

243903
Virgin_75

Virgin_75

Rang: Student (254) | Begriffserklärungen (63)

1 Minute nachdem die Frage gestellt worden ist (18.09.2007 19:13)

3

In der Geologie bezeichnet Tektonik (nach griechisch tektonikós: die Baukunst betreffend) die Lehre vom Aufbau der Erdkruste in ihrer Struktur und großräumigen Bewegung. Aus den im Gelände beobachteten Störungen und Faltungen von Gesteinspaketen, und den Merkmalen der betroffenen Gesteine, wie Klüftung und Schieferung, schließt der Geologe auf Richtung, Stärke, Dauer und Zeitpunkt dieser Bewegungen.

Hierbei unterscheidet man:

* Bruchtektonik Nahe der Erdoberfläche führt seitlicher Druck, aber auch Druckentlastung, zum Zerbrechen der Gesteinsschichten und zu Verschiebungen der Gesteinspakete gegeneinander, entlang von teilweise offenen Fugen, Klüften, Spalten und Verwerfungen. Hierbei kommt es in der Regel nicht zur Faltung der Gesteine. Beispiele sind die Bildung von tektonischen Gräben und Horsten. Auch bei der Einsenkung von Sedimentbecken kommt es oft zu Bruchtektonik.
* Faltentektonik: In größerer Tiefe, bei höheren Drücken und Temperaturen, beginnen sich die Gesteine plastisch zu verformen. Der genaue Zeitpunkt hängt aber auch von der Duktilität des betroffenen Gesteins ab. Die Bildung von offenen Spalten ist nun nicht mehr möglich, und die Bewegung der Gesteinspakete gegeneinander findet entlang von Störungen und regionalen Scherzonen statt. Im Extremfall können die gefallteten Gesteine einander als tektonische Decken überschieben. Plötzlicher Spannungsabbau an solchen Störungszonen erzeugt Erdbeben. Auch metamorphe Gesteine sind Produkte großräumiger tektonischer Prozesse (Regionalmetamorphose).

Im interdisziplinären Rahmen der Geowissenschaften werden auch die Bewegungen und Strukturen des oberen Teils des Erdmantels (Lithosphäre) mit eingeschlossen. Siehe auch: Plattentektonik.


http://de.wikipedia.org/wiki/Tektonik kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

111438
annca

annca

Rang: Doktorandin (1.688) | Begriffserklärungen (51)

7 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (18.09.2007 19:19)

4

leitet sich von griechisch tektonikós (die Baukunst betreffend) ab.

* In der Geologie bezeichnet Tektonik die Lehre vom Aufbau der Erdkruste.
* In der Architektur beschäftigt sich die Tektonik mit dem richtigen Zusammenfügen der einzelnen Bauteile; siehe Tektonik (Architektur)
* Im Archivwesen stellt die Tektonik die Gliederung eines Archivs dar; siehe Tektonik (Archivwesen)
* In der Bildenden Kunst ist Tektonik eine Bezeichnung für die Verbindung von Architektur und Malerei; siehe Tektonik (Bildende Kunst)
* In der Dichtkunst bezeichnet Tektonik den Aufbau eines Gedichts; Tektonik (Dichtung)

http://de.wikipedia.org/wiki/Tektonik_%28Begriffskl%C3%A4rung%29 kopieren

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!