Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

COSMiQ feiert Geburtstag mit Euch!

Liebe Community, COSMiQ wird heute 5 Jahre alt! Am 28.10.2009 wurde aus LycosIQ die Wissenscommunity COSMiQ. Zur Feier des Tages haben wir ein kleines Gewinnspiel für Euch organisiert.  weiter ...



Neueste Antworten

278132
(Gast240973)

Was ist Demographie?

2 Antworten

21700
black_zora

black_zora

Rang: Master (1.349) | Definition (5)

2 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (17.10.2007 11:17)

1

Die Demographie (auch Demografie geschrieben, griechisch δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, graphé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen menschlicher Bevölkerungen befasst, sowohl mit ihrer Zahl als auch mit ihrer Verteilung im Raum und den Faktoren, insbesondere auch sozialen, die für Veränderungen verantwortlich sind. Die Erforschung der Regelmäßigkeiten und Gesetzmäßigkeiten in Zustand und Entwicklung der Bevölkerung wird vor allem mit Hilfe der Statistik erfasst und gemessen, dazu werden Beschreibungs- und Erklärungsmodelle entwickelt.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

34494
Hans1943

Hans1943

Rang: Professor (4.676) | Definition (231)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (17.10.2007 11:18)

2

Bevölkerungswissenschaft
(Demographie), die Lehre von der Struktur und Entwicklung einer Bevölkerung sowie von den dafür verantwortlichen Ursachen und den daraus möglicherweise erwachsenden künftigen Wirkungen; wird häufig unterteilt in einen mehr quantitativ und in einen primär qualitativ orientierten Zweig. Der quantitative Zweig (Demographie im engeren Sinn) konzentriert sich auf die Bevölkerungsstatistik, der qualitative Zweig (auch als Bevölkerungsforschung bezeichnet) untersucht die Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der Bevölkerungsentwicklung, womit sich v.a. die Bevölkerungspolitik befasst.
Geschichte: Die systematische Beschäftigung mit Bevölkerungsproblemen kann bereits bei frühen Denkern Asiens, der europäischen Antike und des Mittelalters nachgewiesen werden. Der Aufbau einer eigenständigen Wissenschaft setzte jedoch erst spät ein, da die Entdeckung quantitativer Beziehungen im Bevölkerungsaufbau und bei dessen Veränderungen zunächst lediglich als Beleg für die »göttliche Ordnung« (J.P. Süßmilch, 1741) verstanden wurde. Die von J.Graunt (1662), C.Neumann (1689), Sir W.Petty (1690) und E.Halley (1693) entwickelten Modelle zur Beschreibung der Absterbeordnung (Sterbetafel) und der Reproduktion haben die Ausgangsbasis der Demographie geschaffen. Die Bevölkerungstheorie begann sich dann v.a. aus den Auseinandersetzungen zu entwickeln, die von der Streitschrift T.R. Malthus' gegen die Armengesetzgebung (1798) ausgelöst wurden.
© 2002 Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!