Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Wir schmücken mit Euch einen Weihnachtsbaum!

Liebe COSMiQ-Community, da es leider auch in diesem Jahr keine Spendenaktion geben wird, haben wir uns eine andere Aktion überlegt, mit welcher wir Menschen eine Freude bereiten können. Wir hoffen sehr, dass Ihr uns dabei begleitet und uns unterstützt.  weiter ...



Neueste Antworten

103404
Funk_Master_T
Funk_Master_T (Rang: Nobelpreisträger)

Dürrenmatt's Der Verdacht:Zusammenfassung

wo gibt es eine gute detailierte zusammefassung von diesem buch?

1 Antwort

215160
Czernyx

Czernyx

Rang: Isaac Newton (10.513) | der verdacht (10)

2 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (07.01.2008 15:39)

1

undefined


Ergänzung vom 07.01.2008 15:39:

Inhaltsangabe zu Friedrich Dürrenmatts

"Der Verdacht"

Im November 1948 wird der schwerkranke Kommissär Bärlach ins Salem, einem Spital in Bern, eingeliefert. Da er einen Herzanfall bekommt, wird der dringend benötigte Eingriff um zwei Wochen verschoben. Als die Operation durchgeführt wird, bestätigt sich der Verdacht, daß die Krankheit sehr ernst ist.

Als er in einer alten Nummer einer amerikanischen Zeitschrift herumstöbert sieht er ein Bild eines KZ-Lagerarztes Nehle, der an lebenden Menschen, ohne Narkose, Operationen durchführt. Als sein behandelnder Arzt namens Hungertobel das Bild sieht, meint dieser, seinen Studienkollegen Emmenberger auf dem Bild erkannt zu haben. Aber dies könne ja nicht sein, da Emmenberger während des Krieges in Chile war. Emmenberger besitzt die Klinik Sonnenstein, eines der teuersten Spitäler in der Schweiz. Am nächsten Tag kommt der “Chef” Bärlachs, Lutz, in das Zimmer des kranken Kommissär. Lutz teilt ihm mit, daß er wohl zu alt sei, um seinen Beruf noch auszuüben und daß Röthlisberger von Neujahr an seinen Job bekommen wird.

Bärlach bittet Lutz um einen Gefallen ... . Er soll ihm eine Auskunft über den Lagerarzt Nehle aus dem KZ Stutthof beschaffen. Lutz verspricht Bärlach, nachzufragen. Am selben Tag noch ruft Lutz Bärlach an und sagt ihm, daß Nehle tot sei, er habe sich am zehnten August 1945 mit Gift das Leben genommen. Doch Bärlach läßt der Verdacht nicht los, daß Nehle mit Emmenberger getauscht haben könnte, daß hieße Emmenberger habe die schrecklichen Operationen vollbracht, und nicht Nehle. Hungertobel erzählt Bärlach, daß er einmal dabei war, wie Emmenberger eine Operation ohne Narkose durchgeführt hat. Es war 1908, als Hungertobel, zusammen mit vier weiteren Medizinern, darunter auch Emmenberger, in den Bergen kletterten. Emmenberger rettete einem verunglückten Mediziner das Leben, eben durch eine Operation ohne Narkose. Hungertobel erzählt auch, daß Emmenberger`s Arbeiten, nachdem er nach Chile ausgewandert war, in einem ganz anderen Stil geschrieben waren. 46243unv27ijo6p

In der kommenden Nacht wacht Bärlach gegen Mitternacht auf. Vor ihm steht der Jude Gulliver, der offiziel von den Nazis erschossen wurde. Während beide Wodka trinken stellt sich heraus, daß Gulliver der einzige Überlebende ist, der von Nehle ohne Narkose operiert wurde und daß Nehles Foto in der Zeitschrift von ihm ist.

Weiterhin erfährt Bärlach, daß Nehle nur die operierte, welche es wollten, da es für sie die einzige Möglichkeit, in ein anderes Lager zu kommen, war.

Als Bärlach am nächsten Morgen aufwacht, ist Hungertobel verwirrt, da der Kommissär Begleiterscheinungen von Alkohol hat, aber es fast unmöglich ist, im Spital an Alkohol zukommen. Bärlach erzählt Hungertobel zum ersten Mal von seinem Verdacht, daß es zwei Nehles gäbe. Hungertobel will noch nicht daran glauben, aber die Ähnlichkeiten zwischen Nehle und Emmenberger sind zu groß, als daß es nur Zufall sein könne, meint Bärlach. Schließlich schafft es der Kommissär, den Arzt zu überzeugen und fordert diesen auf ihn an Silvester in das Spital Emmenbergers zu überweisen.

Nachdem Bärlach den ganzen Nachmittag mit den Anmeldeformularen beschäftigt war, erhält er am Abend noch einen Besuch von seinem Freund Fortschig, welcher die Zeitung “Apfelschuß” herausgibt. Bärlach macht ihm ein Angebot, er soll in der nächsten Ausgabe der kleinen Zeitung einen Artikel über Bärlachs Verdacht drucken, als Gegenleitung bezahlt der Kommissär ihm die komplette Auflage. nj243u6427ijjo

Außerdem fordert Bärlach Fortschig auf, auf seine Kosten für zehn Tage nach Paris zu fliegen, nachdem die Ausgabe erschienen ist, es sei aber wichtig, daß er niemandem von der Reise erzähle. Fortschig geht auf das Angebot ein.

Hungertobel fährt den Kommissär in das Spital Emmenbergers, als sie dort ankommen, geht Hungertobel hinein. Währenddessen beobachtet Bärlach einen kleinen Zwerg, der im Gitter eines Fensters des Krankenhauses, hängt.

Nachdem Hungertobel wieder zurückkommt, kommen vier Krankenschwestern, um den Kommissär in das Spital zu transportieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!