Anzeige

Neueste Antworten

335295
lalala123test
lalala123test (Rang: Einsteiger)

Bei Nacht: Hast du mehr Angst vor jugendlichen, ausländischen Gewalttätern -- oder vor Roland Koch?

Aus aktuellem Anlass.

Anzeige

12 Antworten

177620
marwief

marwief

Rang: Nobelpreisträger (6.770) | Politik (4.284), Ausländer (101), Gewalt (91)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 11:28)

1

Aus aktuellem Anlass habe ich nachts keine Angst vor Roland Koch, denn der wird mich kaum körperlich angreifen.
Insoweit vergleichbar mit der Logik der Frage: Wenn die Rose rot ist, ist dann das Veilchen auch blau?

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
265714
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Professor (4.845) | Politik (48), Jugendliche (7), Gewalt (5)

4 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 11:29)

2

Hab gestern Hart aber fair gesehen und es ist ein sehr schahler Nachgeschmack bei mir geblieben.
Die Politik prangert ein Dilemma an, was schon seit Jahren verschluddert worden ist.
Und nun soll mit der Hau Ruck Methode alles besser werden.
Aber man setzt mal wieder an den falschen stellen an.
Die ganze Jugend und Kinderpolitik ist doch nur noch zum k....

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

11764
Rabindranath

Rabindranath

Rang: Doktor (3.092) | Politik (279), Ausländer (19), Gewalt (10)

13 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 23:41)

3

Eine Scheinfrage, die doch nur rauskitzeln will, dass man "Natürlich Angst vor jugendlichen auslkändischen Gewalttätern" haben müsse...
Übrigens putzig formuliert: Wolltest du mit deiner Frage etwa andeuten, dass man vor solchen jungen Gewalttätern dann Angst haben müsse, wenn sie irgendwie ausländisch sind? Wohingegen ein fünffacher Schädelbruch durch Tritte eines ordentlichen DEUTSCHEN jugendlichen Gewalttäters ja fast schon eine nationale Liebkosung wäre?
Und da muss ich dir sagen, vor Gewalttätern hab ich schon Angst und versuche denen aus dem Weg zu gehen, wo immer ich sie zu erkennen meine. Aber wie erkenntn man die?
Koch hingegen ist was völlig anderes. Koch ist ja nicht jugendlich, son richtiger Ausländer ist er auch nicht, und im Gegensatz zu dem Vater von dem Münchener Gewalttäter, Serkan, prügelt Koch seine Kinder wohl auch nicht. Das ist alles so weit ganz beruhigend. Deshalb ist meine Angst vor Koch auch von absolut anderem Charakter - es ist eine Art Faszination des Ekels, wie diese Maulhure der Ausländerfeindlichkeit es mit ein paar Pauschalisierun, Halbwahrheiten und auch mal richtigen Lügen es hinkriegt, den berüchtigten Volkszorn zum Kochen zu bringen - und zum Koch insofern, weil er viele viele Stimmen braucht von Leuten, die Angst vor "jugendlichen, ausländischen Gewalttätern" haben.
Aber das Furchtbare an Koch ist: Glaub bloß nicht, dass er nach der Wahl irgendetwas Konkretes an Maßnahmen oder Programmen auflegen wird, um die seit 1996 um 100% gestiegenen Gewalt-Kriminalität von Jugendlichen (ausländischen UND deutschen) in dem Sinne zu bekämpfen, dass sie wirkungsvoll und nachhaltig reduziert wird. Vor allem Programme gegen Gewalt in türkischen und anderen ausländischen Familien. Koch wird höchstens mehr Gefängnisse bauen. Nur: Es weiß jeder, die Rückfallquote jugendlicher Gewalttäter ist hoch, besonders bei den sog. Intensivtätern. Das heißt, schärfere, längere Gefängnisstrafen erzeugen mehr jugendliche Gewalttäter. Und da macht mir folgender Gedanke wieder eine neue Art von Angst: Man könnte fast glauben, Koch braucht jugendliche, gern auch ausländische, Gewalttäter, für seine Art der Mikrofon-Hetze.

6 Kommentare

89835
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Er hat eigentlich doch nur Altkanzler Schröder zitiert, demnach darf der Vorwurf an Herrn Schröder zurückfallen?

11764
Rabindranath
Rabindranath

Wenn es dir bei diesem ganzen Sums allein darum geht einem Herrn Schröder einen Vorwurfe zu machen: Nein.
Weil das sind Geplänkel der Politiker unter Politikern. "Wenn Struck sagt "Die kann much mal," und er meint die Union, dann wird er genau wissen, was er sagt.
Gilt für so'n Politiprofi wie Koch naürlich auch: Glaube doch keiner, dass seine Polemik nicht genau kalkuliert war. Das sind doch keine Milchbubbn.

89835
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Na, gib doch einfach ne Antwort. Ja, Ja, Nein, Nein, das sei Deine Antwort. Ansonsten relativierst Du nur, verwässerst die Fragestellung. Kriminalstatistiken belegen die erdrückende Dominanz der Immigranten. Leserbriefe, Blogs in Zeitungen desgleichen. Klar: wir haben doch nur (undank SPD und Grünen) das Prekariat der Türkei und der Sozialschmarotzer importiert und eingebürgert, anstelle von gebildeten, fähigen Einwanderern, so wie es Australien, Neuseland, Kanadu, USA zu tun pflegen. Jetzt ernten wir die Saat der Weltverbesserer (?)!
Anstelle von Ausländerhaß müssen wir eine geballte Inländerfeindlichkeit konstatieren!
Wenn wir gegensteuern können (und noch den Willen dazu aufbringen können), muß dies bald geschehen. Mögen die anstehenden Wahlen uns diesbezüglich einen Hinweis bringen.
http://www.faz.net/s/RubEE09E608C77044EA826B80D9D043981B/Doc~E30E7AC928C1C4D428E... kopieren
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/716374.html kopieren

11764
Rabindranath
Rabindranath

Wo hast du denn den Unsinn her? Wer hast sich denn seit den ersten sog Gastarbeitern geweigert anzuerkennen, das die BRD ein Einwanderungsland ist? Und sich geweigert ein Einwanderungsgesetz zu beschließen? Mit dem man hätte die Einwanderung steuern könne, wie ALLE Einwanderungsländer das auch tun? Bis auf den heutigen Tag gibt es diesen dumnmen, von den Parteien der sog. Mitte erfundenen Begriff der "Zuwanderung" - nur um nicht das Wort Einwanderung in den Mund nehmen zu müssen!
Und die Einwanderung selbst? Verdammt noch mal Osmond, die ist fast älter als die SPD: Krupp und andere Stahlbarone haben halb Polen entvölkert und im Ruhrgebiet angesiedelt. Die "ZU"wanderung in der BRD jedenfalls ist deutlich älter als die Grünen - es ist eine der dümmsten Erfindungen von gaaaanz rechts, dass die Zuwanderung der SPD und den Grünen, am besten noch den Liberalen und den 68ern und den Multikulti-Müslifressern-Ökopaxen ... Schon vergessen, wer am Wirtschaftswunder mitgearbeitet hat? Erst die Itaker und Spaghettifressen, dann Spanier, Protugiesen und Griechen. Wer hat die geholt? Auch vergessen. Es war die deutsche Industrie, die in der Wirtschaftswunderboomzeit mit 0,5-1,0% Arbeitslosigkeit billige Arbeitskräfte brauchte - weshalb die BRD mit diesen Ländern Anwerbungs-Abkommen schloss. Ende der 60er auch mit der Türkei. Wen hat die DEUTSCHE Indsutrie denn wohl aus der Türkei angeworben? Gut ausgebildete aufgeklärte städtische Türken? Nein! Welche vom Land! Wenig Deutschkenntnisse, kaum qualifiziert, aber BILLIG. Die deutsche Industrie brauchte diese Türken für Arbeiten an den Hochöfen, in den Walzwerken und den Fließbändern der Automobilindustrie. Und du erzählst hier was von Prekariat umnd Sozialschmarotzer importiert. Du solltest dich angesichts der Einzahlungen der Türken in die Sozialkassen der Republik etc. die noch (NOCH) ne Arbeit bzw. ein Unternehmen haben, vor Scham eigentlich schwarzbraun anlaufen! Die haben den Wohlstand dieses Landes gemehrt, den Boom am Laufen gehalten, der deutsachen Industrie über Jahre hinweg zu Exporterfolgen ohne Ende verholfen. Und die bewirfst du mit Dreck!!!
Weißt du, warum die Armut unter Ausländern in der BRD zur Zeit so viel größer ist als unter Deutschen? Weil es für diejenigen, die von deutschen Unternehmen angeworben wurden, diese unqualifizierten Arbeitsplätze nicht mehr gibt, für die sie geholt wurden. Die Stahlindustrie im Ruhrgebiet ist dem Strukturwandel und der Globalisierung zum Opfer gefallen, tausende Arbeitsplätze in der Auto- und der sonstigen Industrie sind Rationalisierung, Automation und der Lohndrückerei deiner geliebten deutschen Unternehmen zum Opfer gefallen. Heftig unterstützt von einer Kohl-Regierung, die mit dem Sozialstaatsabbau das begann, was Angie mit Schröders Agenda 2010 fortsetzt. Und die für Deutsche wie für Ausländer äußerst schmerzhaften Begleiterscheinungen dieser Politik der Prekarisierung und Ausplünderung der wenig wohlhabenden Teile der Bevölkerung lädtst du an den Haustüren der Ausländer ab!!
OH HErr! Schmeiß Hirn vom Himmel!

89835
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Dein Wunsch nach mehr Hirn hat offensichtlich geholfen! Bitte mehr solcher Fürbitten! Beim Berliner Tagesspiegel wird jetzt, endlich, gegengesteuert!
http://www.bf-games.net/forum/index.php?s=01c4ec493dda8df5c8d8abfb0077fb1b&s... kopieren
Eine Zeitung steuert um

Berlin: Nachdem ein Redakteur böse Erfahrungen mit jungen Ausländern
gemacht hat, änderte der "Tagesspiegel" seine Berichterstattung
Richard Stoltz

Alles begann mit einer alltäglichen Begebenheit mitten in Berlin: eine
Sache, von der jeder weiß, doch über die man in gewissen Kreisen besser
nicht spricht. Diesmal, an jenem schönen Oktobertag vergangenen Jahres,
traf es den Lokalchef des Berliner Tagesspiegels. Gerd Nowakowski war
mit seiner kleinen Tochter in einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe
unterwegs. Da geriet er mit ausländischen Jugendlichen in Streit, weil
er sie bat, die Füße von den Sitzen zu nehmen. Die Geschichte endet
damit, daß der gute Mann mit seinem Kind aus dem Bus hinten aus- und
vorne wieder einsteigt und letztlich aus Furcht eine Haltestelle länger
mitfährt als geplant.

Nowakowski ging aus der Auseinandersetzung körperlich unversehrt, aber
doch seelisch geschlagen hervor. Er hatte die Überlegenheit der
Jugendlichen anerkennen müssen. Weder seine Schlagfertigkeit noch sein
Intellekt hatten ihm helfen können. Er mußte am eigenen Leibe erfahren,
was viele seiner Leser in der Stadt täglich durchmachen, worum sich aber
niemand kümmert, weil doch Ausländer niemals Täter, sondern immer nur
Opfer sein können.

Es sei ein "Allerweltsvorfall" gewesen, schreibt Nowakowski darüber,
"jeden Tag in Berlin wahrscheinlich hunderte Male zu erleben". Man spürt
seine Resignation, die offenbar in dem Gedanken mündete, wir sind
hilflos, wir sind nicht mehr Herr im eigenen Land; all jene, denen es so
geht wie mir, sollen endlich Gehör geschenkt bekommen. Dabei war er noch
deutlich besser davongekommen als manch anderer, der bei einer solchen
Auseinandersetzung vielleicht ein Messer zwischen den Rippen spürt.
Nowakowskis lähmende Wut führte offenbar zu einem radikalen Umdenken,
das die Linie des Blattes veränderte.

11764
Rabindranath
Rabindranath

Ich weiß. Wenn ich schon mal bete, dann rummst es auch. Siehe Hessen: Da fliegt dem Hilfsfascho Koch gerade die Anti-Ausländerkampagne ins brutalstchristliche Kreuz.
http://www.fr-online.de/top_news/?sid=be1bd69bf954f69d8c65293ee6558aa4&em_cn... kopieren

Die Tagesspiegel-story ist sicher erschütternd - auch im Hinblick auf wahre Pressefreiheit, wenn eine Zeitung die Erfahrung eines Einzelnen (der aber problemlos in der Kage ist eine gefühlte Statistik draus zu machen: "wahrscheinlich hunderte Male") in veränderte Berichterstattung umsetzen kann. Man müsste den Mann mal fragen, warum die Allerwelterfahrung der Entlassung von Hunderttausenden, ja Millionen von Arbeitnehmern nicht zu "einem radikalen Umdenken" geführt hat, dass den Berliner Tagesspiegel zur Speerspitze des Antikapitalismus hätte machen müssen. Neenee, was der Redakteuer erlebt, ist ein Fall für die Polizei. Aber so einige, er und du, und wer sonst noch, machen Stimmung damit. Du merkst aber auch an den Umfragen, dass das bei der Mehrheit nicht verfängt.
Schaumerma, was die hessischen Wählerinnen und Wähler am 28.1. aus der Lektüre des Tagesspiegel machen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

6

6 Kommentare

262560
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Bachelor (577) | Politik (7), Gewalt (5)

3 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 11:28)

4

Was für eine bescheidene Frage.

Natürlich vor "Gewalttätern".

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige
192436
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Doktor (3.258) | Politik (44)

5 Minuten nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 11:30)

5

Als DEUTSCHER hab ich bestimmt keine Angst vor Roland Koch.
Es ist nur verwunderlich, dass eine Partei, die NationalDemokratisch denkt, verboten werden soll, obwohl Herr Koch doch auch in diese Richtung geht.

2 Kommentare

11764
Rabindranath
Rabindranath

Na bitte! Du bestätigst, was ich auch klammheimlich gedacht, aber so deutlich noch nie auszusprechen gewagt habe:
IM GRUNDE IST DER KOCH EIN NAZI...

14863
sgdjokajgiopsjh
sgdjokajgiopsjh

Es gibt nur einen Grund warum er Mitglied bei der CDU ist. Bei der NPD hätte er nie Chancen auf den Posten zum Ministerpräsidenten gehabt.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

2

2 Kommentare

89835
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Albert Einstein2 (30.463) | Politik (755), Ausländer (18), Gewalt (13)

11 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 21:55)

6

Vor Koch habe ich keine Angst, weder tags noch nachts. Er wird mich weder krankenhausreif prügeln noch mich meines Deutschtums wegen rassistisch bzw. inländerfeindlich beleidigen ("Scheißdeutscher"). Ich frage mich nun: was kostet bzw. wird kosten: ein Schulplatz für einen Einwandererabkömmling im Vegleich zu einem Deutschstämmigen. In England soll das Verhältnis bei 30.000 Pfund zu 4000 Pfund pro Jahr liegen, zusätzliche judikative und exekutive sowie soziale Staatskosten nicht berücksichtigt.
Welchen Benefit hatten, haben wir, die zukünftige restdeutsche Minderheit eigentlich durch die ungezügelte Immigration? Wir zahlen uns doch fast bis zum Bankrott! Und wer hat diese Immigration ungezügelt forciert? Die 68er?

5 Kommentare

87513
hejowi70
hejowi70

Du sprichst mir mal wieder aus dem Herzen!!!
Gruß hejowi70

11764
Rabindranath
Rabindranath

Das müsstest du mit deinem Rang eigentlich wissen! Die gesamt Einwanderung ist gesteuert worden durch die Beschäftigungsbedürfnisse der DEUTSCHEN Unternehmen - dass das nun plötzlich nicht mehr bewusst ist, ist schon ausgesprochen merkwürdig!
Weshalb hat der 1 Millionste Gastarbeiter, ein Portugiese, denn wohl von offizieller Seite in den 60er Jahren ein Moped geschenkt bekommen? Und wer hat in der Türkei geworben, und wo haben die Arbeitsplätze gefunden???? Unter anderem im Ruhrgebiet, an den Hochöfen. Bei Opel am Band. Und in tausend anderen Industriebetrieben, weil man wusste: Türken sind diszipliniert, gehen nach Feierabend in ihre Massenunterkunft, saufen nicht UND PRÜGELN SICH NICHT, weder untereinander noch mit Deutschen.

Im Gegensatz zu anderen Ländern, Osmon, die auch Einwanderung haben, sie wollen, und sie STEUERN, haben DEUTSCHE Poilitiker es immer versäumt, ein Einwanderungsgesetz zu machen. Das hat dazu geführt, dass die Unternehmen NUR die holten, die sie brauchten, und das waren vor allem billige, weil unqualifizierte (=nicht sehr gebildete) Leute aus der ländlichen Türkei. Das waren nicht die gebildeten, progressiven städtischen Türken. Alle anderen Länder haben in ihrer Einwanderungspolitik Kriterien, nach denen sie auswählen - das haben die deutschen Regierungen NIE auch nur ansatzweise versucht, weil sie dann - entgegen der Meinung solcher Leute wie Koch - hätten realistischerweise akzeptieren müssen, dass die BRD ein Einwanderungsland ist. Folglich gab es eine ungesteuerte Einwanderung, von der die Politiker hofften, sie würde als solche kein Thema sein, weil man sie "ZUwanderung" nannte. Durch die ungesteuerte Einwanderung unter den Bedingungen, die damals für die Anwerbung galten, hat die DEUTSCHE Industrie also mehrheitlich unqualifiezierte Kräfte nach Deutschland geholt. Leider sind Hunderttausende dieser geringwertigen Arbeitsplätze für Minderqualifiezierte in der deutschen Industrie durch den Strukturwandel der 80er und 90er entfallen, was dazu führte, dass wir einen stark verarmenden türkischen Bevölkerungsanteil haben. Die haben aber einst in DEUTSCHEN Unternehmen am DEUTSCHEN wirtschaftlichen Wohlstand mit gearbeitet. Und weil auch ein Türke ein Mensch ist - hat der eine Familie, die er nachholt. Deren Kinder manchmal durchdrehen, weil sie in ihrer Familie aber auch sonst keine Orientierung haben.
Und heute ist einiges anders: Dein Wort von der "ungezügelten Immigration" ist Quatsch - heute. Sie war ungeregelt - und das war aber gewollt so. Da die Menschen jetzt aber hier sind - sind sie hier - und da dieses Land das so gewollt hat, sind auch die Konsequenzen zu tragen. "Wir" zahlen auch nicht zumm Bankrott: Natürlich kosten arme Leute den Staat einiges. Aber wehe, du rechnest nicht die Steuern dagegen, die türkische Arbeitnehmer und türkischen Unternehmen ans deutsche Finanzamt zahlen inkl. der Sozialabgaben, höre und staune: die auch die von Türken geführten Unternehmen in diesem Lande in die DEUTSCHE Sozialversicherung einzahlen und nicht außer Landes schleppen...

89835
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Wir riefen Arbeiter und Menschen kamen (Kühn). Stimmt.
Aber allzuviele kamen nur in unser Sozialsystem, ungezügelt oder ungeregelt, waren, sind Schmarotzer. Mittlerweile Prekariat in 3. Generation. Wer zahlt da Steuern? Wer zahlt drauf? Warum gibts keine Statistiken darüber?

11764
Rabindranath
Rabindranath

Schwer zu sagen. Frag mal die Ossis. 17 Millionen, Alles Deutsche.
Die kamen 1990 plötzlich alle in unsere Rentensystem. Ungezügelt und ungeregelt in dem Sinne, dass die Politiker sie übernommen haben. Kein Ossi hat in unsere Sozialsysteme eingezahlt. Oder die Aussiedler. Spätaussiedler. Alles Deutsche. Nach Volksliste 4. Aus Russland, Kasachstan, Polen, Sibirien.
Sind das auch "allzuviele, die nur in unser Sozialsystem kamen - ungezügelt und ungeregelt"?
Jedenfalls ungeregelter als sagen wir mal die Türken von Opel. Die HABEN in die Sozialversicherungssystem eingezahlt. Die bei türkischen Unternehmen beschäftigten Türken und Deutsche auch. Die Brüder und Schwestern hingegen nicht, die heim ins Reich geholten Volkslistedeutschen auch nicht.

Ist deine Definition von Schmarotzer wirklich das, was du da geschrieben hats - diejenigen (es seien allzuviele), die "nur in unser Sozialsystem kamen, ungezügelt und ungeregelt"? Solche also sind Schmarotzer... Bei der Definition musst du unsere Brüder und Schwestern und die Spätaussiedler zu Schmarotzern erklären.

Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, warum die Kohl-Regierung dafür gesorgt hat, dass Spätaussiedler ins Land kamen? 3 Millionen seit 1988? Und warum es in der Kohl-Regierung kein Problem war, die Sozialkassen mit Millionen Ostdeutscher (Ex-DDR und Aussiedler) zu belasten?
Da sie wussten, die FDP erst recht, dass die Sozialkassen das nicht schultern können, Zuschüsse aus Steuermitteln in der voraussichtlichen Höhe nicht durchsetzbar waren, haben sie wissentlich und willentlich das Sozialsystem, vor allem das Rentensystem, in den finanziellen Ruin getrieben und konnten dann sagen: schaut her, der Sozialstaat muss "umgebaut" werden (sie meinten damit die Abrissbirne). DAS war ein Zweck und dank der gezügelt und geregelt - aber ohne Einzahlungen - unserem Sozialsystem beigetretenen Menschen der ExDDR ist das auch im wesentlichen gelungen; inzwischen noch kräftig unterstützt vom demographischen Wandel.
Und der schönste Vorteil der "ZU"Wanderung von Aussiedlern war: Die sind alle in einem autoritären System groß geworden, und es hat sich schnell herumgesprochen, wie konservativ-"rechts" die meisten Aussiedler - allein aus der Ablehnung des sog Kommunismus heraus - waren. Anders gesagt: Die überwiegenbde Mehrheit der Aussiedler war CDU-Wählerpotential... Da lässt man schon mal ein paar hunderttausend Familien gezügelt und geregelt mehr kommen, auch wenn nur die Uroma noch deutsch spricht - aber ein Deutsch, das die Badener Mennoniten sprachen.
Sicher gibt es Missbrauch im Sozialsystem. Es gibt Missbrauch des Schulsystems. Massenweise Unternehmer missbrauchen unser Steuersystem. Es ist besser, was gegen Missbrauch zu tun, als mit Hassvokabeln wie "Schmarotzer" pauschal auf zugewanderte Ausländer einzudreschen.

89835
deaktivierter_User
deaktivierter_User

Aus Deiner Antwort spricht eine latente Deutschenfeindlichkeit, habe ich das richtig interpretiert? Naja, kenne Deine Herkunftsethnie nicht, ist ja auch egal. Gegen Deutsche zu wettern, ist ja (noch) nicht nach §130 strafbar. Du vergleichst da unterdrückte Volksdeutsche, egal ob früher oder später aus Ungarn, Rumänien, Polen, Jugoslawien, Rumänien, Kasachstan usw. heimgekehrt, mit jahrzehntelangem organisierten bildungsfernem Unterschichtenimport aus nichteuropäischen Ländern (Zitat aus den Links)!
http://www.kjbade.de/bilder/FAZ_Leserbrief.pdf kopieren
http://www.bundestag.de/dasparlament/2007/03/Thema/009.html kopieren

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

5

5 Kommentare

87513
hejowi70

hejowi70

Rang: Nobelpreisträger (6.691) | Politik (140), Wahlkampf (6)

12 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 22:27)

7

Wieso sollte ich Angst vor Roland Koch haben? Die hab ich immer in der Kölner Straßen/U-Bahn!!!

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

323861
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Bachelor (772) | Politik (83), Gewalt (7)

12 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (10.01.2008 22:49)

8

Roland Koch will uns vor solchen beschützen,weshalb zum Teufel sollte ich ihn fürchten.Fürchten müssen ihn die Täter allein!

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

14863
sgdjokajgiopsjh

sgdjokajgiopsjh

Rang: Albert Einstein2 (29.715) | Politik (908), Jugendliche (48), Ausländer (27)

40 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (12.01.2008 03:05)

9

Ganz klar vor Roland Koch. Immerhin ist er eine Bedrohunh für die Demokratie, friedliches zusammenleben und Chancengleichheit. Stichworte: Studiengebühren, doppelte Staatsbürgerschaft

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

296208
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Master (1.075) | Politik (24), Jugendliche (7)

3 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (12.01.2008 14:18)

10

Ich habe mehr Angst vor gewalttätigen Ausländer als die beiden anderen, denn die jugendlichen Gewalttäter sind (zumindest in CH)
sind meist Ausländer.

Lg Supergenfer

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

218492
deaktivierter_User

deaktivierter_User

Rang: Professor (5.168) | Politik (9), Jugendliche (7), Ausländer (5)

6 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (15.01.2008 13:09)

11

also ich hätt mehr schiss vor roland koch
abernicht schiss davor weil ich ihn sehn würde
sondern schiss davor wie dann meine zukunft aussehn wird
weil nur so vorbeilassen würd nichtmal ich den
dem würd ich wirklich verdammt in die fresse treten
naja ok ich würd andere holen die des machen als weiblein würde sowas assozial rüberkommen =D
aber vor den andern hätt ich nicht schiss
wers so würd ich mich nichmehr vor meine haustür traun weil die grad hier und die straße entlang immer rumchilln
...


Ergänzung vom 15.01.2008 13:10:

naja ok dazu muss ich sagen ich weiß nichma wie dieser roland aussieht aber egal =D

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

335911
heller_Kopf

heller_Kopf

Rang: Einsteigerin (139) | Politik (34)

7 Tage nachdem die Frage gestellt worden ist (17.01.2008 00:22)

12

Also - der Koch ist mir nicht geheuer ... wie war das noch mit dem großen Aufklärer in der Spendenafaire? Ich trau dem nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung:

hilfreich

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
0

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

0

Kommentar abgeben

Anzeige

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.

Diese Frage:

  • Kommentare
58923
zitronen-schnitte
zitronen-schnitte

...polemische Frage

89230
Mataru87
Mataru87

es gibt auch jugendliche DEUTSCHE gewalttäter,aber das interessiert irgendwie nie...

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!