Diese Frage ist gespeichert in:

Anzeige

Neueste Antworten

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster (Rang: Studentin)

Welche Konsequenzen gibt es, wenn ein Lehrer gegen das SchUG verstößt?

Wir haben in unserer Klasse das Problem, dass eine Lehrperson uns immer wieder beleidigt, nicht ironisch gemeint, sondern richtig ernst gemeinte. Die Folge war/ist, dass manche von uns am liebsten den Unterricht verlassen wollen/ fast losweinen (wollen), weil sie sich so angegriffen fühlen.

Wir hatten als Folge darauf ein Gespräch mit besagter Person und einer neutralen Person - das Gespräch hat jedoch nicht viel gebracht, nach ein paar Unterrichtsstunden fing das Theater wieder an - vor allem war bei dem Gespräch auch in meinen Augen die Situation eine andere, weil sie sich da "normal" verhalten hat.
Neutrale Person hat also am Ende der Lehrperson geglaubt.

Was können wir als Schüler tun?
Wie können wir beweisen, dass die Person gewisse Sachen wirklich gesagt hat - Aufnahmen sind ja, soweit ich informiert bin, nicht gestattet.

Was steht also uns noch als Option?
Gespräch hatten wir schon, sowohl alleine mit der Person, als mit einer neutralen Person. Direktion steht sowieso meistens hinter den Lehrern ...

Und kann mir vielleicht einer sagen, wie es aussieht, wenn ein Schularbeitsstoff knapper als eine Woche bekannt gegeben wird? Darf dann überhaupt eine Schularbeit über das geschrieben werden? Und darf ein neuer Stoff kommen, der in der letzten Stunde vor der Schularbeit erarbeitet wurde?

Anzeige

2 Antworten

173808
gusch

gusch

Rang: Mileva Einstein (15.901) | Schule (1.751), recht (418)

3 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (20.03.2008 23:14)

1

Macht über ein paar Wochen eine Liste mit genauen Daten, wer, wann mit welche Worten beleidigt wurde, schreibt zu jedem Vorfall die Zeugen auf, als Beweise
Und dann nehmt die Liste und sprecht mit Euren Eltern, dass sie Euch unterstützen, am besten auch den Elternbeirat informieren, vielleicht gab es in anderen Klassen auch schon Probleme.

Und die Sache mit den Klassenarbeiten, da gibt es keine Vorschriften, im Grunde darf der Lehrer abfragen was er will, solange er es mal behandelt hat, das ist zumindest bei uns so.
Schulsachen sind Ländersache, das in jedem Bundesland etwas anders, da fragt man am besten mal beim Schülersprecher nach

4 Kommentare

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Genügt es, wenn wir zwei Listen haben, auf der einen die Namen und eine ohne, sodass wir die Leute auch "schützen" können? Wir wollen nämlich nicht, dass sich dann hinter unserem Rücken dann irgendwelche Konsequenzen bilden für die Zeugen.
Gibt es, aber es haben nur 3 Klassen diese Lehrkraft, wobei die anderen beiden Klassen es nicht so beurteilen können, was genau zählt und was nicht.

Okay, dankeschön!

173808
gusch
gusch

Wenn Ihr etwas bewirken wollt, könnt Ihr wahrscheinlich nicht anonym bleiben, dann muss man ehrlich zur Wahrheit stehen.
Und wenn die Hälfte oder die ganze Klasse als Zeugen auf der Liste stehen, kann ja der Lehrer auch nicht gegen alle etwas machen.
Aber um dem vorzubeugen redet vorher mit Euren Eltern, sie können Euch am besten über ein angemessenes Vorgehen beraten, ausserdem sind sie dann nicht überrascht

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Okay, das ist kein Problem, zumindestens Großteils - die, die nicht genannt werden wollen, werden halt nicht aufgeschrieben.
Es sind zwar fast alle, aber einige wollen es sich nicht verscherzen mit betreffenden Lehrperson, daher weiß ich nicht, inwieweit sie das dann wollen.
Also Eltern sind meistens nicht mehr betroffen, da wir viele Volljährige haben, aber die meisten sind schon eingeweiht.

173808
gusch
gusch

Ach so, das ändert die Situation, dann seid Ihr doch schon selbst verantwortlich,
Eltern machen halt meist mehr Eindruck, sie werden von den Lehrern ernster genommen.

Notfalls kann man da auch mal die Option einer Anzeige ins Spiel bringen.
Aber das ist natürlich schon hart , wenn man es durchziehen will, muss man schon wirklich was in der Hand haben.
Aber ich würde es mit einer Liste erst nochmal beim Direktorat oder dem Vertrauenslehrer versuchen.
Notfalls könnte man auch noch die nächsthöhere Behörde einschalten, bei uns heißt das Oberschulamt, da gibt es bestimmt auch einen Ansprechpartner für so etwas.

Wenn nun gar nichts fruchtet, Beleidigung ist ein Straftatbestand, ebenso Verleumdung oder üble Nachrede
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/index.html#BJNR001270871BJNE035602307 kopieren
Das ist eine Seite vom Bundesjustizministerium, da stehen die §§ drauf (§§185-187)

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
2

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

4

4 Kommentare

Anzeige
355497
Lyk44

Lyk44

Rang: Bachelor (533) | Schule (459), recht (9)

12 Stunden nachdem die Frage gestellt worden ist (21.03.2008 08:26)

2

Jede Schule hat einen (von den Schülern gewählten) Vertrauenslehrer. Der schützt eure Anonymität und steht nicht sofort auf der Seite des Lehrers, dem ihr so grobes Fehlverhalten vorwerft.Aber:
Fangt zuerst mit dem Klassenlehrer an (falls es nicht gerade der Lehrer ist, um den es geht) - dann den Klassenelternrat einschalten - dann Vertrauenslehrer - dann Schülersprecher der Schule; mit dem zum Schulleiter (Problem vortragen und gegebenfalls um Lehrerwechsel bitten) - dann Schulbehörde.(Aber diese letzte Instanz wird ein Lehrer, der sich so daneben benimmt, kaum riskieren.)

7 Kommentare

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Na ja, das mit Klassenlehrer hatten wir schon einmal, aber da war der Klassenlehrer dann auf der Seite der betreffenden Lehrperson.
Was genau kann der Klassenelternbeirat für uns tun? Als Mediator fungieren?
Der Vertrauenslehrer würde dich mit der betreffenden Lehrperson nicht sonderlich gut vertragen, noch kennt sie weder uns, noch die Lehrperson besonders gut.

Ich hoffe es, dass die letzte Instanz nicht notwendig sein wird, da wir das Ganze so wenig wie möglich aufbauschen wollen, was momentan zwar etwas schwierig erscheint, aber wir warten ein erneutes Gespräch einmal ab.

Vielen Dank für die Antworten!

355497
Lyk44
Lyk44

1. Der Elternvertreter kann eine Klassenversammlung einberufen um zuerst einmal die Situation unter den Eltern zu sichten und zu beraten.(Das geht dann vielleicht eine Stunde erst einmal ohne Klassenlehrer - und wenn der dann später dazukommt, trägt man die besprochene Sachlage vor und berät über einen weiteren Ablauf, z.B. Gespräch des Klassenlehrers mit dem betroffenen Kollegen.)
2. Dass der Vertrauenslehrer sich nicht sonderlich mit dem Lehrer, um den es geht, versteht, ist zwar klimatisch bedauerlich, muss aber für euch nicht unbedingt hinderlich sein.Da wird er die Sache nicht gleich kumpelhaft herunterspielen.
3.Nach weitererem Gespräch zwischen Elternschaft und Vertrauenslehrer kann man schließlich auch mal den Schulleiter anrufen. (Solche Dinge sind für Lehrer nicht sehr angenehm im Schulalltag und führen zu Veränderungen.)
4. Aber eines zum Schluss:
Versucht doch noch einmal mit dem Lehrer selbst zu sprechen - muss nicht gerade der Schüler mit dem schlechtesten Leistungsbild sein - und vermittelt ihm in Ruhe (!) euren Gefühlszustand. - Manche Menschen wollen nur "witzig" sein und treten in jedes Fettnäpfchen.
Viel Erfolg! :)

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Klingt logisch, müsste man vorher halt eruieren, wer noch zu Hause wohnt und/oder den Eltern überhaupt noch davon erzählt...
Klimatisch finde ich das um einiges besser wie sie es macht - nämlich meiden, als sich in den Haaren zu liegen. Hat aber wie Du (Ich hoffe das ist okay, dass ich hier Du schreibe) shcon erwähnt hast, wird das in einem Gespräch sicher eine neutralere Sicht des Lehrers bringen.
Ich fürchte nur, dass die Lehrperson sich genau verhält wie immer, wenn jemand "Fremdes" in der Klasse sitzt.
Das versuchen wir die ganze Zeit - die Klassenbeste (Stand Halbsemester) und die Klassensprecherin (auch gut), aber bis jetzt ist es noch zu keinem Gesrpcäh gekommen, da wir noch immer einen Termin suchen, wir sind aber recht optimistisch fürs Erste.
Vielen Dank, auch für die Hilfe! :)

355497
Lyk44
Lyk44

Der Vorschlag von >gusch<, Fehlverhalten genau schriftlich festzuhalten,gefällt mir. Mit der "Liste" könnt ihr dann ganz konkret beim Klassen-, Vertrauenslehrer oder Schulleiter vorsprechen. (Vor allem auch vorher mal den Schulsprecher/ das Sprecherteam aufsuchen. Vielleicht kennt der den Fall schon von anderer Seite und es gibt Solidarität mit anderen Klassen. - Und das Du ist hier ganz o.k ;-))

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Wäre aber problematisch mit Namen oder/und wenn sich die Lehrperson erinnert, wem sie das gesagt hat und dann wieder auf die betreffenden Personen verbal "losgeht".
Schulsprecherteam ist gut, da unsere Klassensprecherin dabei ist.

Danke, ich hab lieber nachgefragt, bevor es das nicht ist - im www weiß man ja leider Gottes oft nicht, ob es jemanden Recht ist.

355497
Lyk44
Lyk44

Die Namensliste muss der Lehrer gar nicht sogleich zu Gesicht bekommen.Die existiert beim Vertrauenslehrer oder Schulleiter und ihr bittet um Anonymität. Beide führen dann zuerst einmal vertrauliche Gespräche ohne eure Anwesenheit. Das müsste eigentlich schon zu einer Verhaltenskorrektur führen. Viel Erfolg!

391785
BeautifulDesaster
BeautifulDesaster

Okay, dann wären betreffende Personen einmal sicher.
Danke, Erfolg können wir gut gebrauchen.

Dein Kommentar zu dieser Antwort

Noch nicht registriert bei COSMiQ?
Melde dich hier an!

Bewertung des Fragestellers:

Top

Gute Antwort meinen:

letzte 10 Meinungen:

[Fenster schließen]
1

Als gute Antwort bewerten

Kommentare zur Antwort:

7

7 Kommentare

Diese Frage ist bereits geschlossen, daher sind keine Antworten mehr möglich. Du kannst jedoch einzelne Antworten kommentieren oder einen Kommentar hinterlassen.


  • Kommentare

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Nicht gefunden wonach Du suchst?

Dann stelle Deine Frage doch schnell und kostenlos!