Auf dem Weg der Menschheitsgeschichte kam es wiederholt zu Massenvernichtungen von ganzen Bevölkerungsgruppen sowie von politischen Gegenspielern. Der Genozid an den nordamerikanischen Indianern sowie der Holocaust im Dritten Reich von Hitler sind nicht die einzigen schrecklichen Ereignisse. Auch über die Gräueltaten von König Leopold II im Belgischen Kongo, die Massenmorde von Hideiki Tojo (Japan), Pol Pot (Kambodscha), Mao Zedong (China) und Stalin (Russland) sollen Menschen informiert werden.

Politische „Säuberungen“ – Menschen verhaftet, verurteilt und hingerichtet

Stalin wurde 06. Dezember 1878 im damaligen Russischen Kaiserreich in der Stadt Gori geboren, die heute zu Georgien gehört. In 1912 nahm er den Kampf-Namen Stalin, „der Stählerne“ an. Er regierte von 1927 bis zum Jahr 1953 als Diktator in der Sowjetunion. In seiner Regierungszeit schaffte Stalin eine Diktatur, die mit politischen „Säuberungen“ mehrere Millionen Menschen verhaftete, verurteilte und hinrichten ließ. Die folgenschwere Verfolgung und Tötung, die sich während Josef Stalins Herrschaft ereignete, traf oppositionelle Personen, die aus stalinistischer Sicht im politischen Sinn „unzuverlässig“ waren. Auf dem Höhepunkt kamen täglich um die 1000 Menschen zu Tode.

Die hoch-zentralisierte Kommandowirtschaft brachte Hungersnöte

Aufgrund die von Stalin eingeführte „Industrialisierung, Kollektivierung und Entkulakisierung“ kam es zu einer schnellen Transformation der UdSSR. Die Sowjetunion entwickelte sich in kurzer Zeit von einer Agrargesellschaft zur Industriegesellschaft. Die Kollektivierung und Entkulakisierung (Repressionen gegen wohlhabende Bauern) in der Landwirtschaft schufen Hungersnöte, wobei circa 6 Millionen Menschen vor allem in der Ukraine, im Kuban-Gebiet und an der Wolga ihr Leben lassen mussten. In Kasachstan wurde die nomadische Bevölkerung dazu gezwungen, sesshaft zu werden. Die Hungerkatastrophe, die daraus resultierte, fielen über 1,3 bis 1,5 Millionen Menschen zum Opfer.

Bis zu 60 Millionen Tote?

Millionen von Sowjetbürger sowie ganze Volksgruppen von besetzten Gebieten wurden in Gulags und Strafarbeitslager deportiert. Viele wurden dort brutal ermordet oder konnten die unmenschlichen Bedingungen nicht überleben. Zu jenen geschädigten Völkern und ethnischen Minderheiten der Sowjetunion gehörten die Tschetschenen, die Inguschen, die Krimtataren sowie die Wolgadeutschen, die in Lager und Verbannungsregionen verschwanden. Auch vor den Großbauern, die „Kulaken“, vor den Deklarierten, vor Priestern, Mönchen und kirchlichen Laien machte Stalin nicht Halt. Selbst Angehörige von Verhafteten wurden nicht verschont. Darunter auch unpolitische Menschen, die festgenommen wurden, um das Plansoll einzuhalten und um Straflager und Gefängnisse zu füllen.

Weiterhin sind Bewohner aus besetzten Gebieten, wie die Balten, Ungarn, Polen, Rumänen und Deutsche ermordet worden. Sie kamen durch die mörderischen Säuberungen Stalins zu Tode. Die gesamte Zahl der Opfer, die in der Zeit umgekommen sind, ist schwierig zu verifizieren. Historiker schätzen, dass Stalin mindestens 3 Millionen bis über 20 Millionen Tote auf dem Gewissen hat. Frühe Historiker gehen sogar von Schätzungen bis 60 Millionen aus.

Vergleich der Opferzahlen verschiedener Diktatoren

Wirklich zuverlässige Zahlen für einen Vergleich kann es nicht geben. Meist gab es nicht einmal zuverlässige Erhebungen oder Dokumentationen zu den Bevölkerungszahlen. Und natürlich sagen Opferzhalen nichts über die genaueren Hintergründe aus. Statt zuverlässiger Quellen existieren oft nur Schätzungen. Und auch die Frage wann der Diktator in der Betrachtung für einen Toten verantwortlich ist, lässt sich nicht objektiv festlegen bzw. nur schwer miteinander Vergleichen. Während Hitler vermutlich ca. 6 Millionen Juden auf dem Gewissen hat, kann man ihm aus anderer Perspektive durchaus auch die ca. 50 Millionen Opfer des zweiten Weltkrieges zuschreiben.

Trotzdem existieren verschiedene Schätzungen aus denen man zumindest einen groben Eindruck gewinnen kann. Auf derwaechter beispielsweise kommt man zum Ergebnis, dass Mao Tzedong die Liste der Opferzahlen mit Abstand anführt:

Mao Tzedong: 78 Millionen
Josef Stalin: 23 Millionen
Adolf Hitler: 17 Millionen
Pol Pot: 1,7 Millionen

Eine weitere Gegenüberstellung mit durchaus größeren Abweichungen zur vorherigen Übersicht findet man beispielsweise auf tenoftheday.

Mao Tzedong: 50 Millionen
Adolf Hitler: 50 Millionen
Josef Stalin: 20 Millionen
Pol Pot: 15 Millionen
Dschingis Khan: 15 Millionen

Eine interessante Betrachtung findet sich auch auf dem Statistiker Blog, der sich unter anderem mit den Betrachtungen des Harvard-Professor Stevan Pinker auseinandersetzt. Professor Pinker hat versucht die Opferzahlen in Abhängigkeit der jeweils aktuellen Weltbevölkerung vergleichbar zu machen. Auch hier bleibt natürlich die Aussagefähigkeit und Zuverlässigkeit der verfügbaren Zahlen begrenzt. Gleichwohl: Bei Betrachtung der Opfer in Relation zur vorhandenen Weltbevölkerung würde Dschingis Khan in den obigen Liste der Diktatoren mit Abstand auf den ersten Platz rutschen.