Gott als weiß gekleidete Lichtgestalt mit weißem Bart, dieses Bild begegnet uns häufig, wo genau erfährst Du hier.
Die Kirchenväter haben zunächst nicht beabsichtigt, dass von Gott ein Bild gemacht wird. Gott sollte das Symbol von Heiligkeit an sich darstellen und damit auch nicht kritisierbar sein. Aber schon die katholische Kirche hat sich auf Dauer nicht daran gehalten. Auch in neueren Veröffentlichungen in den Medien wird Gott als weiser Greis in weißem Gewand und mit weißem Bart dargestellt.

Bekannte Darstellungen die unser Bild von Gott geprägt haben

Der italienische Maler Michelangelo hat im Auftrag des Vatikans ein Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle im Jahre 1512 vollendet. Dort wird Gott bildlich dargestellt, wie er die Welt erschafft. Und er wird dort als fliegender alter Mann, umgeben von Engeln, im weißen Gewand mit weißem Bart dargestellt. Besonders das Bild von der Erschaffung Adams wurde vielfältig kopiert und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein eifriger Leser in seinem Leben öfters auf diese Abbildung stößt. Dabei wird dieses Bild immer mehr mit unserem Eindruck von Gott verbunden, bis es in unserer Vorstellung automatisch erscheint, wenn wir uns ein Bild von Gott machen wollen. In zahlreichen weiteren Darstellungen in den Medien wird dieses Bild untermauert.

In der amerikanischen Comic Serie American Dad in der Folge „Auf der Suche nach Gott“ wird er zum Beispiel exakt so dargestellt. Auch wenn man die Google Bilder Suche bemüht und das Kennwort Gott eingibt, erhalt man zahlreiche Ergebnisse, die diesem Bild ziemlich exakt gleichen. Je öfter wir solche Bilder sehen, desto stärker wird die Verbindung, die wir herstellen, wenn wir uns Gott vorstellen wollen.

Fazit

Spätestens seit dem sechzehnten Jahrhundert besteht die Vorstellung von Gott als weiser alter Mann mit weißem Bart und in weißem Gewand. Bis heute besteht sie fort. Sie wird so lange Bestand haben, wie dieses Bild von Gott in den Medien verbreitet wird.