Tiere und Pflanzen, die nach berühmten Persönlichkeiten benannt sind

Tiere brauchen Namen. Pflanzen brauchen auch Namen. Und manchmal stehen Personen des öffentlichen Lebens Pate. Wer hat dafür herhalten müssen? Was sind das für Tiere und Pflanzen, die man nach Prominenten Persönlichkeiten benennt? Fünf Beispiele sollen Klarheit bringen.

Neopalpa donaldtrumpi – eine Schmetterlingsart

Diese Schmetterlings- bzw. Mottenart ist nach dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump benannt. Entdeckt wurde diese in Nordamerika heimische Art vom kanadischen Entomologe Vazrick Nazari. Der Grund, warum er diesen Namen für seine Entdeckung gewählt hat, sieht man, wenn man sich dieses Tier anschaut, denn die Kopfbeschuppung des Schmetterlings ähnelt in gewisser Weise der Haarpracht des mächtigen Mannes der Welt.

Gaga-Farn

Lady Gaga, die eigentlich Stefani Joanne Angelina Germanotta heißt, stand Patin bei der Benennung einer ganzen Farn-Gattung mit 19 verschiedenen Arten. Der Grund der Benennung nach der Künstlerin ist, dass der Farn die Entdecker an eines der Kostüme von Lady Gaga erinnert hat und in einer Lebensphase eine unbestimmte Geschlechterdefinition hat. Zudem ist in der DNA-Sequenz das Wort GAGA (Guanin und Adenin) zu finden.

Dendrobium Angela Merkel – eine Orchidee

Auch Angela Merkel wurde diese Ehre zuteil. Jedoch wurde diese Pflanze extra dafür gezüchtet. In Singapur hat die Orchidee als Nationalblume einen besonderen Stellenwert und die Regierung ehrt berühmte Personen damit, indem eine gezüchtete Sorte nach ihnen benannt. Die deutsche Kanzlerin nahm die Ehrung gerne an.

Damit befindet sie sich in guter Gesellschaft: Auch berühmte Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Prinzessin Diana oder Margret Thatcher bekamen von Singapur eine eigens gezüchtete Orchideenart gewidmet. Die „Dendrobium Angela Merkel“ hat lila-mintfarbige Blätter, gilt als sehr widerstandsfähig und kann mehrere Meter hoch werden. Die Merkel-Orchidee hat so genannte „Luftwurzeln“, mit denen sie Nahrung aus der Luft aufnehmen kann.

Anophthalmus hitleri – der Hitler-Käfer

Einer der größten Verbrecher aller Zeiten ist ebenfalls in einem Tier verewigt worden. Es handelt sich um einen 5 Millimeter und augenlosen Käfer. Aufgrund der Ereignisse des zweiten Weltkrieges kam es mehrfach zu einer Diskussion über den wissenschaftlichen Namen, der durch Oskar Scheibel, einem deutschen Käfersammler, ausdrücklich zu Ehren des damaligen Reichskanzlers im Jahre 1937 verliehen wurde. Den Namen ändern kann man allerdings nicht, denn hier gilt die sogenannte Prioritätsregel, die besagt, dass ein älterer Name stets Vorrang vor einem jüngeren Namen hat.

Heteropoda davidbowie – eine Spinne

Spinnen sind nicht für jeden ein Fall. David Bowie dürfte allerdings kaum eine Wahl gehabt haben. Den Ausschlag für die Benennung durch den deutschen Forscher Peter Jäger sollen die gelben Haare der Spinne gegeben haben. Scheinbar haben diese Haare den Entdecker an Bowie und eines seiner Alben erinnert.

Dass David Bowie zwei unterschiedlich farbige Augen hatte, hatte keinen Einfluss auf die Namengebung. Übrigens handelte es sich bei dem Sänger nicht um eine angeborene Ausprägung (Iris-Heterochromie), sondern entstand durch eine Verletzung zu Bowies Schulzeit. Die nach ihm benannte Spinne jedenfalls hat für eine Spinne ganz normale Augen (und das können bei Spinnentieren bekanntermaßen bis zu 8 Stück sein!).

Fazit

Zoologen, Umweltschützer und Biologen erhoffen sich von der Namensbenennung nach Prominenten eine höhere Aufmerksamkeit und die Treffer der Suchanfragen sprechen für sich. Aber in manchen Fällen, wie dem Hitler-Käfer, wird es wohl noch lange Diskussionen geben, denn einmal benannt, kann man aufgrund der Regeln der zoologischen Nomenklatur nicht ohne Weiteres ändern. Interessant sind solche Benennungen aber allemal. Und hin und wieder sogar ziemlich lustig.

Werbung: