Infos zum alten Cosmiq:
  

Was ist eine Handwerkskarte und wie erwirbt man sie?

Jeder Handwerker in Deutschland, der einen Betrieb gründen will, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Haben Handelstreibende und Einzelhändler es leicht, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen, indem sie ihr Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden, erfordert dieser Vorgang beim selbstständigen Handwerk einiges an Mehraufwand. So ist zum Beispiel die Handwerkskarte Pflicht, bevor sich der zukünftige Gründer loslegen kann.

Das Gesetz zur Ordnung des Handwerks (HwO)!

In Deutschland muss ein Handwerksbetrieb zwingend in der Handwerksrolle eingetragen sein. Mit diesem Vorgang wird sichergestellt, dass ausschließlich Personen ein Handwerk ausüben, die sich über die Gefahren und Besonderheiten ihres Berufes absolut im Klaren sind.

Zum Beispiel ist der Beruf eines Dachdeckers und eines Elektrikers mit Gefahren verbunden, die eine ungelernte Person mit geringer Berufserfahrung schlecht einschätzen kann. Sind die Arbeiten dieser Person wegen mangelnden Wissens und mangelnder Erfahrung unzureichend, gefährdet sie ihr Leben und unter Umständen das Leben des Auftraggebers.

Aufgaben der Handwerkskammer

Bei uns sind die Handwerksberufe in den Handwerkskammern vertreten. Die Handwerkskammer fungiert als Interessenvertreter für die Handwerker. In Konfliktsituationen fungiert sie für den Handwerker als Schiedsmann und übernimmt zum Beispiel eine Rechtsberatung für ihre Mitglieder. Die Handwerkskammer führt die Handwerksrolle. In dieser sind alle zulassungspflichtigen Handwerksbetriebe eingetragen. Zu den anderen Aufgaben zählen unter anderem Bildungsangebote, Meisterschulungen und Existenzgründerberatungen.

Wie kommst du in den Besitz einer Handwerkskarte?

Jeder Handwerker, der einen Betrieb gründen will, muss sich im Zuständigkeitsbereich der Handwerkskammer eintragen, in dem der Betrieb angemeldet werden soll. Zum Eintrag in die Handwerksrolle müssen Qualifikationen und der Personalausweis vorliegen. Bei den meisten Handwerkskammern ist persönliches Erscheinen erwünscht. Ein paar bieten eine Anmeldung via Internet an. Der Eintrag in die Handwerksrolle und die Ausstellung der Handwerkskarte ist mit Gebühren verbunden. Der Beitritt in die Handwerkskammer ist Pflicht.

Meldest du deinen Betrieb bei der Handwerkskammer an, wird das Unternehmen in die Handwerksrolle eingetragen. Zur Bestätigung erhältst du die Handwerkskarte. Diese Karte benötigst du, um den nächsten Schritt zu gehen und dein Gewerbe beim Gewerbeamt anzumelden.

Besondere Voraussetzungen, um in die Handwerksrolle eingetragen zu werden!

Nicht jede Person wird in die Handwerksrolle eingetragen. Die Kammer unterscheidet zwischen zulassungspflichtigen Handwerksberufen mit und ohne Meisterpflicht. Handwerksähnliche Gewerbe, wie eine Änderungsschneiderei, fallen gleichfalls in die Handwerksrolle. Zum Eintrag in die Handwerksrolle wird in diesen Fällen keine Qualifikation benötigt.

Um einen zulassungspflichtigen Betrieb mit Meisterpflicht anmelden zu können, musst du den Nachweis bringen, dass du über den Meisterbrief verfügst oder dir ein Meister zur Verfügung steht. Es gibt Qualifikationen, die dem Meisterbrief gleichgestellt sind. Zu ihnen gehören Hochschulabschlüsse und in bestimmten Berufszweigen die Altgesellenregelung. Die Voraussetzungen, die du für deinen Handwerksbetrieb erfüllen musst, kannst du unmittelbar bei der zuständigen Handwerkskammer erfahren.

Werbung: