Beide Wörter leiten sich vom selben Substantiv, dem Wort Geist, ab und klingen so ähnlich, dass sie leicht miteinander verwechselt werden können. Trotzdem haben sie eine unterschiedliche Bedeutung.

Was bedeutet geistig?

Das Wort ist ein Adjektiv, dass sich vom Wort Geist ableitet. Geistig bedeutet so viel wie intellektuell oder psychisch bzw. den Verstand oder das Bewusstsein betreffend. Das Gegenstück zum Adjektiv geistig ist das Wort natürlich. Als geistige Gespräche werden zum Beispiel angeregte Unterhaltungen bezeichnet, die auf einem hohen Niveau geführt werden. Auch alles in Bezug auf Denkvermögen und Verstand wird als geistig bezeichnet. Der Begriff der Geisteswissenschaften bezeichnet mehrere Einzelwissenschaften, die sich mit dem menschlichen Verstand und seiner Arbeitsweise beschäftigen. Typische Beispiele dafür sind die Sprachwissenschaften.

Rein physischer Natur sind dagegen geistige Getränke. Damit sind Getränke gemeint, die Alkohol enthalten. Sie werden geistige Getränke genannt, weil sie den Verstand beeinflussen und verändern können. Geistig bezeichnet auch das Bestreben, die Welt mit dem menschlichen Verstand zu erfassen. Etwas mit geistigen Augen sehen, bedeutet so viel wie, sich eine bestimmte Sache oder einen Vorgang vorzustellen und daraus logische Schlussfolgerungen zu ziehen.

Was bedeutet geistlich?

Das Wort geistlich ist ein Adjektiv mit denselben Wurzeln wie geistig. Es bezieht sich aber eher auf den Heiligen Geist aus der christlichen Lehre und hat daher eine religöse Bedeutung . Geistlich wird auch als spirituell bezeichnet und hat einen Bezug zur Kirche. Menschen, die hauptamtliche Ämter in der Kirche bekleiden, werden auch als Geistliche bezeichnet. Das Gegenteil von geistlich ist das Wort weltlich oder auch das Wort profan.

In manchen Zusammenhängen wird auch von den Gegensätzen geistlich und fleischlich gesprochen. Im Alltag bedeutet geistlich so viel wie fromm oder religiös. Mit der geistlichen Haltung wird die religiöse Weltanschauung beschrieben. In der jüngsten Zeit wird das Wort geistlich auch in Zusammenhang mit anderen Religionen, nicht nur dem Christentum, verwendet. Das ist ein positives Signal der Toleranz und Weltoffenheit.