Im Zusammenhang mit negativen Verhalten, teilweise sogar Straftaten, ist immer wieder davon zu hören, dass mit Niedertracht gehandelt wurde. Dass es sich um etwas Schlechtes handelt, ist klar. Nicht aber die genaue Bedeutung.

Was bedeutet Niedertracht eigentlich?

Niedertracht ist eine negative Eigenschaft des menschlichen Charakters. Jemand handelt niederträchtig, wenn er oder sie sich das Vertrauen einer Person erschleicht und dieses Vertrauen dann missbraucht, indem er den anderen für seine persönlichen Zwecke und Vorteile ausnutzt oder ihm bzw. ihr sogar bewusst Schaden zufügt. Ein niederträchtiger Mensch erschleicht sich in vielen Fällen sogar gezielt das Vertrauen einer anderen Person oder Personengruppe, um diese dann ausnutzen zu können. Andere Begriffe mit ähnlicher Bedeutung wie Niedertracht sind zum Beispiel Hinterlist, Heimtücke, Arglist, Bosheit oder Gaunerei.

Was sind typische Beispiele für Niedertracht?

Im Alltag kommt Niedertracht leider nicht gerade selten vor. Manche Menschen erschleichen sich das Vertrauen eines Anderen und tun alles, damit der Andere sich in sie verliebt. Sie selbst lieben aber ihren Partner nicht, sondern suchen nur die Beziehung, weil sie dadurch materielle Vorteile haben. Meist geht es dabei um Geld, aber auch um Ansehen oder Einfluss in der Gesellschaft. In der Arbeitswelt spricht man von niederträchtigem Verhalten, wenn jemand beispielsweise die Freundschaft eines Kollegen oder Vorgesetzten sucht, damit er befördert wird oder Zugriff auf bestimmte Dinge bekommt.

Auf militärischen Gebiet handeln klassische Spione oft mit Niedertracht, indem sie sich das Vertrauen ihrer Zielpersonen erschleichen, um von ihnen Informationen zu bekommen. In manchen Fällen von Spionage kann aber niederträchtiges Vorgehen auch positiv bewertet werden. Es kommt darauf an, zu welchem Zweck die Informationen genutzt werden. Das trifft zum Beispiel zu, wenn Agenten ihr Leben riskieren, um die Pläne von Diktatoren oder Terroristen zu vereiteln.

Wie geht man mit Niedertracht um?

Viele Dinge im Leben bekämpft man am besten mit seinem Gegenteil. Gegen Feuer hilft Wasser, gegen Dunkelheit Licht oder gegen Kälte hilft Wärme. Bei Niedertracht ist das nicht anders. Dagegen helfen die gegenteiligen Charakterzüge Liebe, Hilfsbereitschaft oder Kameradschaft. Niedertracht ist eine Charaktereigenschaft, die den Betreffenden von Außenstehenden zugeschrieben wird.

Kaum jemand wird von sich behaupten, dass er hinterlistig oder heimtückisch handelt. In den meisten Fällen stehen hinter solchen negativen Eigenschaften gute Absichten. Oft kann bereits ein klärendes Gespräch helfen und eine Änderung zum Positiven bewirken. Sollte das nichts bringen, ist es in der Regel für alle Beteiligten am besten, die Beziehung zu beenden, bevor die Situation eskaliert und es zu körperlichen Auseinandersetzungen oder materiellen Schäden kommt. Eine Umerziehung klappt nur bei kleinen Kindern, deren Charakter noch formbar ist.