Eine Spekulationsblase entsteht, wenn die Preise für ein Gut über den eigentlich angemessenen Wert steigen. Dieses Phänomen lässt sich aktuell im Bereich der Immobilien beobachten. Anhand dieses Beispiels wird im Folgenden beschrieben, was genau eine Blase ist, wie sie entstehen und was bei einem Platzen der Blase passiert.

Was ist eine Spekulationsblase?

Freie Marktwirtschaft basiert auf dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Wenn die Nachfrage steigt und nur ein begrenztes Angebot vorhanden ist, steigt im Regelfall der Preis. Ein funktionierender Markt würde auf eine solche Überbewertung reagieren und das Angebot würde steigen. Führt dieser Effekt jedoch zu einer anhaltenden Preissteigerung die weit über dem Preis liegt, der bei objektiver Bewertung angenommen werden müsste, spricht man von einer Spekulationsblase.

Wie entsteht eine Spekulationsblase?

Am Beispiel des Immobilienmarktes, lässt sich aktuell die Entstehung einer Blase beobachten. Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen, trifft eine große Nachfrage für Immobilien auf ein langsam steigendes Angebot. Daraus folgt ein steigender Preis, ohne das die Immobilien tatsächlich an substanziellem Wert durch z.B. Renovierungen dazu gewinnen. Je höher nun der Preis steigt, desto größer wird die Blase. Aufgrund der hohen Preise und der günstigen Kredite, steigt der Anreiz Immobilien zu bauen und dies verstärkt die Folgen einer platzenden Blase.

Was passiert, wenn eine Spekulationsblase platzt?

Wir finden die folgende Situation vor: Niedrige Zinsen haben die Investoren dazu getrieben Immobilien zu kaufen und die hohe Nachfrage hat die Preise für Immobilien nach oben getrieben. Die Konstellation aus hohen Preisen für Immobilien und günstigen Krediten führen zu neuen Immobilienprojekten, die sich in dieser Situation rechnen.

Steigen in diesem Umfeld nun aber wieder die Zinsen, sinkt die Nachfrage nach Immobilien und damit auch der Preis. Für die Immobilienprojekte bedeutet dies, dass sie die neuen Immobilien zu einem niedrigeren Preis verkaufen können und auch mehr für das geliehene Geld zahlen müssen. Aus einem wirtschaftlichen Projekt wird auf einmal ein Verlustgeschäft. Je größer nun zuvor die Spekulationsblase und die Überbewertung der Preise waren oder je sprunghafter der Zinsanstieg ist, desto größer ist der Effekt einer platzenden Blase.

Beispiele für Spekulationsblasen

Die letzte Immobilienblase ist 2007 in den Vereinigten Staaten geplatzt und hat als Kettenreaktion auch eine Bankenkrise ausgelöst. Hier waren ähnliche Effekte wie in dem oben beschriebenen Beispiel zu beobachten. Es wurden günstige Kredite für fragwürdige Projekte vergeben. Oder im Jahr 2000 platzte die Dotcom-Blase nachdem in den Jahren zuvor aufgrund von Spekulationen Aktien der Internet- und Telekommunikationsbranche in astronomische Höhen getrieben wurden.