Nach den Lehren des Islam dürfen Muslime während des Ramadan keine Kriege führen. Jedoch zeigen nicht nur die Geschehnisse in Syrien während der letzten Jahre kämpferische Aktionen, sondern auch in der älteren Geschichte gab es etliche Kriege, die während des Ramadan geführt wurden. Vermeintlich religionstreue Terrorristen wie der IS halten sich jedoch keineswegs daran, wie deren Attentate auf der einen und die Angriffe durch das Assad-Regime auf der anderen Seite beweisen.

Strategische, ethische und diplomatische Herausforderungen

Die Frage, ob der Westen den Krieg gegen den Terrorismus während des heiligen Monats Ramadan fortsetzen sollten, stellt uns vor eine kritische strategische, ethische und diplomatische Herausforderung. Wenn wir alle Feindseligkeiten einstellen, um die Sensibilität unserer arabischen und muslimischen Freunde nicht zu verletzen, könnten wir unsere Kriegsanstrengungen ernsthaft untergraben. Wenn wir uns jedoch dafür entscheiden, den Krieg fortzusetzen, könnten wir einen gewaltigen Rückschlag von genau den Nationen auslösen, deren Unterstützung wir suchen.

Vielmehr ist bei kriegerischen Auseinandersetzungen während des Ramadans der Begriff eines gerechten Krieges zu berücksichtigen. Es gibt fünf Prinzipien, um zu beurteilen, ob ein Krieg gerecht ist.

1) Das Prinzip des letzten Auswegs.

Der Westen ist diesem Prinzip gefolgt, indem er den Kriegsparteien vor und nach Kriegsbeginn die Möglichkeit gegeben haben, Waffenstillstände zu vereinbaren. Es waren die Kämpfer auf beiden Seiten, die ihre moralische Verantwortung zur Vermeidung von Kriegen aufgegeben haben. Sie werden wahrscheinlich nicht aufhören, während des Ramadan zu kämpfen, unabhängig davon, was der Westen unternimmt. Sie werden sich erlauben, das ordinierte Fasten zu brechen, weil es sonst eine „Gefahr für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden“ darstellt. Darüber hinaus haben fanatische Muslime während des Ramadan unter dem Vorwand des Selbstschutzes historisch Krieg geführt. Verse des Korans wurden benutzt und verzerrt, um ihre Position zu stützen: „Gläubige! Führt Krieg gegen die Ungläubigen, wie eure Nachbarn, und lasst sie dich streng beurteilen.“

2) Das Prinzip der gerechten Sache.

Dieses Prinzip war der moralische Impuls für die Entscheidung westlicher Regierungen, gegen den Terrorismus in den Krieg zu ziehen. Terroristische Angriffe auf uns waren beispiellos in ihrer Tragweite und Rücksichtslosigkeit. Es waren Angriffe auf eine Zivilbevölkerung, die über das Maß des menschlichen Anstands hinausgingen. Krieg zu führen ist insofern eine gerechte Sache, weil wir dieses Unrecht berichtigen müssen. Andernfalls lassen wir das Böse auf eigene Gefahr regieren. Islamische Terrororganisationen haben sich nie mit Recht und Unrecht beschäftigt. Tatsächlich wird der Kampf gegen die Ungläubigen als unendliche und heilige Pflicht angesehen. „Gebt den Ungläubigen keinen Weg, sondern strebt mit dem Koran mit einem gewaltigen Kampf gegen sie an.“

3) Das Prinzip der guten Absichten.

Auch der Westen hat diese Forderung nach einem gerechten Krieg erfüllt. Wir führen keinen Krieg gegen den Terrorismus, weder aus materiellen noch aus strategischen Gründen, sondern um die Welt von der Geißel des Terrorismus zu befreien, das syrische Volk zu befreien und die internationale Gemeinschaft wieder zivilisiert zu machen. Das Ziel von IS ist das genaue Gegenteil – Chaos und Angst zu säen.

4) Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

Die Angriffe des Westens standen in einem angemessenen Verhältnis zum Kriegsziel und zum Widerstand. Es wurden maßvolle Angriffe durchgeführt, um die IS-Kräfte zu schwächen, anstatt sie zu zerstören. Überläufer werden ermutigt, die Zahl der Opfer zu verringern und nicht zu erhöhen. Im Gegensatz dazu war das Mantra der IS-Führer: Je größer die Zerstörung und der Tod, desto besser. „Sprich zu den Ungläubigen: Du sollst schlechter werden und zur Hölle sollst du versammelt werden!“

5) Das Prinzip der Diskriminierung.

Diese Kardinalregel des Krieges wurde von den westlichen Staaten strikt eingehalten, um andere zivile Opfer als die durch versehentliche Fehler zu vermeiden. In der Tat haben wir große Anstrengungen unternommen, um das Risiko von Kollateralschäden zu verringern und dabei oft die Sicherheit unseres eigenen Militärs zu gefährden. Außerdem haben wir Nahrungsmittel und Medikamente zur Verfügung gestellt, um Hunger und Tod zu verhindern. Das Motto der Terroristen lautet dagegen: Je wahlloser unsere Angriffe, desto größer der Schock und die Hilflosigkeit.

Jede Entscheidung, den Krieg während des Ramadan zu beenden oder fortzusetzen, muss im Zusammenhang damit betrachtet werden, ob sich aus der Entscheidung mehr Gutes als Böses ergibt. Konkret müssen das Potenzial einer arabisch-muslimischen Gegenreaktion gegen die Fortsetzung des Leidens des syrischen Volkes als Folge eines längeren Krieges im Vorfeld des Winters und der IS Zeit lassen, sich neu zu formieren. Wir müssen auch verstehen, dass es möglich ist, unerbittlich durch den Ramadan zu gehen, bis das IS-Regime gestürzt und zerstört ist.