Was ist der Unterschied zwischen einem Jünger und einem Apostel?

War Petrus ein Apostel oder ein Jünger? Begriffe in manchen Themengebieten sind oft nicht auf den ersten Blick durchschaubar. Das ist in der Religion nicht anders, als im Bauwesen oder in der Medizin, wo gerne der Fachbegriff „supranasale Oligosynapsie“ genutzt wird. In der Definition beschreibt der wichtig klingende Terminus einen Patienten, bei dem oberhalb der Nase nicht viele Nervenzellen zueinander finden: quasi ein elegantes Synonym – für einen dummen Patienten.

Religiöse Fachbegriffe

Auch in der Religion sind manche Begriffe unklar, mehrdeutig oder die Herkunft wirft Fragen auf. Die Dreifaltigkeit beispielsweise, deren spiritueller Sinn wohl nur nach einem Theologiestudium ausführlich erklärt werden kann. Schon beim Bekreuzigen stutzen manche Gläubige. Die rituelle Geste wird von den Worten „im Namen des Vater, des Sohnes und des heiligen Geistes“ begleitet, wobei vielen Christen nicht ganz klar ist, woher denn nun der Heilige Geist kommt.

Jesus‘ Gefolge – Gläubige, Gefährten, Jünger oder Apostel?

In der Bibel sind immer wieder Hinweise und Berichte zu den Wanderungen Jesu Christi zu finden. Dort wird beschrieben, wie sich ein großes Gefolge am See Genezareth versammelt. Dabei werden die Geschehnisse als eines seiner Wunder dargestellt. Der Erzählung nach verteilten die Jünger auf Jesus‘ Anweisung Brot und Fisch an die Menge. Es wurden alle satt, obwohl in den kleinen Körben kaum genug Essen für Jesus und seine engsten Begleiter, die Apostel sowie Jünger vorhanden war.

Wer waren die Menschen, die Jesus umgaben?

Das Gefolge, aus dem später in der Kirchenterminologie die Heerschar der Gläubigen wurde, waren ungezählte Menschen, die hören wollten was Jesu zu sagen hatte. Manche als gottgläubige Gefolgsleute, aber auch solche, die aus reiner Neugier und Sensationslust das nächste Wunder Jesu mit eigenen Augen sehen wollten. Das Gefolge stellte sich quasi jeden Tag neu zusammen und bestand nie aus einer permanent identischen Gruppe von Menschen.

Die Jünger

Die Jünger hatten einen besonderen Status. In der Bibel wird ihre Zahl an einer Stelle mit etwa 70 verifiziert, was durch andere Berichte nie bestätigt wurde. Die Jünger bildeten den engen Kreis um Jesu. Sie folgten ihm, wohin auch immer er aufbrach und leisteten Hilfsdienste bei Versammlungen oder Predigten. Dabei handelte es sich um eine feste Gruppe, in der nur selten Neuzugänge zu verzeichnen oder Abgänge zu registrieren waren.

Die Apostel

Aus dieser stabilen Gruppe wählte Jesu der Bibel nach 12 männliche Personen aus, die er zu Aposteln erklärte. Er betraute diese Apostel mit der Aufgabe, seine Lehren, die zehn Gebote und die Geschichte seines Lebens nach seinem Tod in die Welt hinauszutragen. Deshalb gelten die Apostel in der Kirchengeschichte als die ersten Bischöfe. Das taten sie. Sie reisten durch die antiken Welten und einige davon verfassten die sogenannten Evangelien, aus denen im Wesentlichen die Bibel besteht.

Der erste Apostel Petrus

Besonders eng scheint Jesus mit Petrus vertraut gewesen zu sein. Ihn ernannte er zum ersten Apostel, weshalb im Vatikan der Dom und der Platz davor nach ihm benannt sind. Im Prinzip spiegelt sich diese Hierarchie bis heute in der Struktur der katholischen Kirche wieder. Der Papst kann durchaus als Nachfolger des Apostel Petrus gesehen werden. Die Erzbischöfe der Kirche sind mit der Stellung der Apostel vergleichbar. Das Gefolge mit eigenen Strukturen bildet demnach die Gruppe der Kardinäle und der Priester mit unterschiedlichem Rang – beinahe so, wie in einer Armee.

Werbung: