Türkis ist eine Farbe des Sommers, der Freundschaft und des lebendigen Geistes. Viele Hochzeiten werden mit türkisen Akzenten abgehalten, da die Farbe zugleich Wohligkeit und Eleganz vermittelt. Wodurch jedoch hat die Farbe ihren Namen erhalten? Im Folgenden kannst Du genaueres über die Herkunft und die Bedeutung der Farbe Türkis erfahren.

Über die Herkunft des Namens

Die Bezeichnung der Farbe Türkis hat ihren Namen durch den gleichnamigen Mineral-Stein erhalten. Dessen Herkunft ist interessant und liegt weit in der Vergangenheit: Wörtlich übersetzt steht „Türkis“ für „türkischer Stein“ und stammt aus dem französischen (turquoise). Die Farbe hat jedoch nur so viel mit dem Land zu tun, dass der Stein namens Türkis über den türkischen Handelsweg zu Zeiten der Kreuzzüge den Weg aus dem Orient bis nach Europa gefunden hat. Der Begriff „Kallait“ ist ein Synonym für den Stein namens „Türkis“, von dem die Farbe Türkis ihren Namen erhalten hat. „Kallainos“ stammt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie „grün und blau schillernd“.

Über die Bedeutung von Türkis

Die Farbe Türkis erfreut sich trotz irreführender Namensgebung besonderer Beliebtheit: Türkis erhellt das Gemüt und sorgt für eine wohlige Atmosphäre. 2010 wurde die Farbe Türkis zur Trend-Farbe des Jahre gewählt und erinnert an entspannte oder aufregende Sommer am glitzerndem Meer. Türkis steht außerdem für Geselligkeit und wird automatisch mit einem freundlichen wolkenlosen Himmel assoziiert: Ein Tag grenzenloser Möglichkeiten! Türkis soll zudem die Konzentrationsfähigkeit steigern und das Kommunizieren untereinander erleichtern. Da die Farbe Türkis nur selten in der Natur vorkommt, ist die Farbe besonders begehrenswert, weshalb auch ihr Namensgeber – der Stein namens Türkis – von Wert ist.

Fazit

Wenn der französische Begriff „turquoise“ nicht so dominant gewesen wäre, beziehungsweise Griechenland nicht so weit weg von Mitteleuropa, hätten wir heute für die Bezeichnung der Farbe anstelle von „Türkis“ auch „Kallait“ verwenden können. Es existieren außerdem Bezeichnungen wie „Aquamarin“, „Cyan“ und „Blaugrün“, welche ebenfalls bestimmte Nuancen von Türkis beschreiben.